Sie sind hier
E-Book

Der Kontext von Ethik und Sport in der modernen Gesellschaft

Exemplarisch anhand von Fairness und Fair play

eBook Der Kontext von Ethik und Sport in der modernen Gesellschaft Cover
Autor
Verlag
Erscheinungsjahr
2013
Seitenanzahl
111
Seiten
ISBN
9783832407223
Format
PDF
Kopierschutz
kein Kopierschutz
Geräte
PC
MAC
eReader
Tablet
Preis
38,00
EUR

Inhaltsangabe:Einleitung:

In den letzten Jahrzehnten hat der Sport in der modernen Gesellschaft immer mehr an Bedeutung gewonnen. Nicht nur der medial präsente Spitzensport, sondern auch der Breiten- und Freizeitsport wirft dabei spezifische ethische Fragen auf, die zu beantworten Aufgabe gerade auch einer gegenwartsbezogenen und problembewußten Moraltheologie ist. Mit der vorliegenden Arbeit stelle ich mich dieser Herausforderung. Ich unternehme den Versuch, das zueinander von Ethik und Sport darzustellen und gehe dabei auch auf das konkrete Problem der Fairness und des Fair play ein.

Gang der Untersuchung:

Das erste Kapitel definiert einige wichtige moraltheologische Grundbegriffe wie 'Ethik', 'Ethos', 'Norm' oder 'Wert' und beschreibt den Unterschied bestimmter Ethikformen (Normethik, Tugendethik). Es soll als Grundlage für die im dritten und vierten Kapitel diskutierten sportethischen Fragestellungen dienen.

Das zweite Kapitel umreißt den weiten Horizont, der mit dem Begriff 'Sport' gemeint sein kann. Da eine eindeutige und präzise Definition von 'Sport' unmöglich ist, kann dieser nur durch einige konstitutive Elemente umschrieben werden (z.B. motorische Aktivität, verbindliche Handlungscodices, konsequenzlos-spielerischer Aspekt). Ebensowenig läßt sich von einer bestimmten Erscheinungsform des Sports reden, denn er kann unter ganz verschiedenen Aspekten betrieben werden: In Schule und Verein, als Hochleistungs- oder Freizeitsport, in bestimmten Institutionen (z.B. Strafvollzug, Hochschule) oder als personengruppenbezogener Sport (z.B. Alterssport, Behindertensport). Der sportwissenschaftliche Versuch, diese vielfältigen Erscheinungsformen zu systematisieren, wird anhand der Modelle von K. HEINEMANN, W. HÄGELE, D. GRIESWELLE, H. HAAG und A. MORAWIETZ unternommen.

In zwei Abschnitten geht es um das Verhältnis von Kirche und Sport, das lange Zeit sehr distanziert gewesen ist, und den Kontext von Sport und Seelsorge. Seit dem Pontifikat von Papst Pius X. finden sich positive Würdigungen des Sports, die sich nicht zuletzt auch in den Texten des II. VATIKANISCHEN KONZILS niederschlagen. Es wird auf die vielfältigen Beziehungen der Kirche in Deutschland zum Sport hingewiesen (z.B. seelsorgerliche Angebote, Zusammenarbeit auf Verbandsebene).

Zwei weitere Abschnitte skizzieren einige problematische Entwicklungen des Sports in den letzten Jahrzehnten und ihre Herausforderung für die Ethik. Die Professionalisierung des Sports hat dessen spielerischen Charakter genauso in den Hintergrund gedrängt wie dessen Funktionalisierung in Politik oder Wirtschaft. Man denke hierbei nur an die Gigantomie der letzten Olympiaden oder an die horrenden Preisgelder bei Sportturnieren. Auch droht der Sport durch seinen überaus hohen Stellenwert in einer säkularisierten Gesellschaft zur Ersatzreligion zu werden, wie das Verhalten sog. 'Fans' zeigt. Die Aufgabe einer Sportethik ist dabei vielfältig: Sie betrifft die sittliche Einstellung des Sportlers und das Verhalten einzelner Sportfunktionäre und -verbände ebenso wie die Verantwortung von Sportjournalisten, -wissenschaftlern und -politikern. Das Ziel ist, 'die dem Sport eigenen humanen Werte im Dienste des Menschen und der modernen Gesellschaft gemäß der sittlichen Ordnung zu erhalten und zu entwickeln' (R. WEILER).

Im dritten Kapitel geht es um die Darstellung der Sportethik D. MIETHS. Der Tübinger Moraltheologe sieht in der Versportlichung der modernen Gesellschaft die Gefahr einer Reduktion des Menschseins. Leiblichkeit wird auf Körperkult, das Spielerische durch die Leistungskultur und die Kommunikation auf den Konsum reduziert. Die Kommerzialisierung läßt darüber hinaus die eigentlichen sportlichen Ziele und Zwecke und die damit verbundenen gesellschaftlichen Bedürfnisse und Wertorientierungen in den Hintergrund treten. MIETH plädiert daher für Tugenden als 'vorbeugende Haltungsbilder', die, ausgehend von einer nicht-ökonomischen Würde des Menschen und ihren entsprechenden Wertorientierungen ein spezifisches Sportethos ermöglichen (Fairness als Entfaltung des Gerechtigkeitssinnes, Fähigkeit zur Selbstbegrenzung, Lebensförderlichkeit und Umweltverträglichkeit sowie Friedensfähigkeit).

Um Fairness und Fair play geht es im vierten Kapitel. Zunächst geht es um die verschiedenen Definitionen der Begriffe 'Fairness' und 'Fair play' (formelle und informelle, äußere und innere Fairness) und ihre Wandlungen in der Sportgeschichte. Wie sehr sich die Vorstellungen von Fairness verändert haben, zeigen Umfragen und Zitate von Sportlern und Journalisten in bezug auf sog. 'taktische Fouls' im Fußball, denen das Attribut 'fair' zugesprochen wird. Informelles Fair play findet sich fast nur noch dort, wo das Erfolgsstreben nicht im Vordergrund steht. G.A. PILZ plädiert deshalb für eine bewußte Fairnessschulung, die allerdings nicht nur moralisierend sein dürfe, sondern die jeweiligen strukturellen Bedingungen beachten müsse.

Inhaltsverzeichnis:

Vorwort4

1.Die Definition und das Selbstverständnis einiger wichtiger moraltheologischer Grundbegriffe7

1.1Die Definition und das Selbstverständnis von 'Ethik'7

1.1.1Normative Ethik7

1.1.2Die Goldene Regel15

1.1.3Theorien über das gute Leben16

1.1.4Tugend und Glückseligkeit17

1.1.5Die Bedeutung der Metaethik19

1.2Die Definition und das Selbstverständnis von 'Ethos'20

1.3Die Definition und das Selbstverständnis von 'Norm'21

1.3.1Der Kontext von Norm und Gesetz23

1.3.2Die Begründung von Normen24

1.4Die Definition und das Selbstverständnis von 'Wert'27

2.Die Definition und das Selbstverständnis von 'Sport'30

2.1Der Terminus 'Sport' in einem allgemeinen Sinn30

2.2Die allgemeine Bedeutung des Sports für den einzelnen Menschen und für die moderne Gesellschaft31

2.3Erscheinungsformen von Sport in der modernen Gesellschaft33

2.3.1Die vier Variablengruppen nach HEINEMANN35

2.3.2Das Drei-Ebenen-Modell von HÄGELE36

2.3.3Die Interpretation nach GRIESWELLE37

2.3.4Die drei Erscheinungsformen von Sport nach H.HAAG und A.MORAWIETZ37

2.3.4.1Sport im Berufsausbildungsbereich37

2.3.4.2Organisierter (Institutionalisierter) Sport39

2.3.4.3Nichtorganisierter (Nichtinstitutionalisierter) Sport39

2.3.5Sport und Literatur in der modernen Gesellschaft40

2.4Das Verhältnis der Kirche zum Sport42

2.5Der Kontext von Sport und Seelsorge43

2.6Die konkrete Bedeutung und Begründung des Sports44

2.7Entwicklungen innerhalb des Sports und ethische Probleme des Sports49

2.8Die Bedeutung der Sportethik54

3.Die Ethik des Sports nach DIETMAR MIETH56

3.1Die Entdeckung, Entfaltung und Vertiefung von sittlichen Einsichten im Sport57

3.1.1Der Sport als Weg zum Menschsein: Das Erlernen des Gleichgewichts zwischen Entfaltung und Enthaltung57

3.1.2Die Entwicklung von der Fairness zur Gerechtigkeit: Die Entfaltung des Gerechtigkeitssinnes59

3.1.3Die Bedeutung von Solidarität und Befreiung im Sport60

3.1.4Sport als ein nicht-sittlicher Wert61

3.2Die Versportlichung der modernen Gesellschaft - eine Reduktion des Menschen?62

3.2.1Die Reduktion der Leiblichkeit auf die Körperkultur63

3.2.2Die Reduktion des Spielerischen durch die Leistungskultur65

3.2.3 Die Reduktion der Kommunikation auf den Konsum66

3.3Die ethischen Probleme der Kommerzialisierung des Sports68

3.3.1Entwicklungen und Phänomene68

3.3.2Ökonomisierung und Kommerzialisierung des Sports72

3.3.2.1Eine Ökonomisierung im richtigen Maß72

3.3.2.2Die Bestimmung negativer Momente der Kommerzialisierung73

3.3.2.3Positive Kriterien in der Orientierung an der Würde des Menschen75

4.Fairness und Fair play als Handlungsweise im Sport innerhalb der modernen Gesellschaft77

4.1Die Definition und das Selbstverständnis von 'Fairness'78

4.2Die Definition und das Selbstverständnis von 'Fair play'79

4.3Fairness im Sport der modernen Gesellschaft - eine fiktive oder eine reale Handlungsweise?80

4.3.1Einige einleitende Vorüberlegungen81

4.3.2Fair play: Die Wandlungen einer Handlungsweise81

4.3.3Das 'faire', 'taktische' Foul - die neue moderne Handlungsweise im Wettkampf- bzw. Erfolgssport84

4.3.4Die Definition von Fairness - eine Frage des sportlichen Handlungsfeldes und der sportlichen Orientierung92

5.Statt eines Schlußwortes: Ein Gebet aus Schweden96

ANHANG

Bibliographie97

Lexika und Hilfsmittel97

Literatur98

Kaufen Sie hier:

E-Book Tabs

Weitere E-Books zum Thema: Sport - Sporttheorie - Sportpsychologie

Unterrichtsstörungen

eBook Unterrichtsstörungen Cover

Studienarbeit aus dem Jahr 2008 im Fachbereich Sport - Sportpädagogik, Didaktik, Note: 1,7, Leuphana Universität Lüneburg (Sportwissenschaften), Veranstaltung: Fachdidaktische Problemstellungen, ...

Doping

eBook Doping Cover

Diese Hausarbeit basiert auf dem Blockseminar Die Rolle des DOSB in der BRD. In diesem Seminar haben wie einen Überblick über die vielen verschiedenen Aufgabenbereiche des DOSB gesprochen, unter ...

Weitere Zeitschriften

arznei-telegramm

arznei-telegramm

Das arznei-telegramm® informiert bereits im 50. Jahrgang Ärzte, Apotheker und andere Heilberufe über Nutzen und Risiken von Arzneimitteln. Das arznei-telegramm®  ist neutral und ...

AUTOCAD & Inventor Magazin

AUTOCAD & Inventor Magazin

FÜHREND - Das AUTOCAD & Inventor Magazin berichtet seinen Lesern seit 30 Jahren ausführlich über die Lösungsvielfalt der SoftwareLösungen des Herstellers Autodesk. Die Produkte gehören zu ...

cards Karten cartes

cards Karten cartes

Die erste Payment-Fachzeitschrift – international und branchenübergreifend. Zeitschrift für Zahlungsverkehr und Kartendienstleistungen – erscheint seit 1990 monatlich (viermal als Fachmagazin, ...

Courier

Courier

The Bayer CropScience Magazine for Modern AgriculturePflanzenschutzmagazin für den Landwirt, landwirtschaftlichen Berater, Händler und generell am Thema Interessierten, mit umfassender ...

crescendo

crescendo

Die Zeitschrift für Blas- und Spielleutemusik in NRW- Informationen aus dem Volksmusikerbund NRW - Berichte aus 23 Kreisverbänden mit über 1000 Blasorchestern, Spielmanns- und Fanfarenzügen - ...

küche + raum

küche + raum

Internationale Fachzeitschrift für Küchenforschung und Küchenplanung. Mit Fachinformationen für Küchenfachhändler, -spezialisten und -planer in Küchenstudios, Möbelfachgeschäften und den ...

Der Steuerzahler

Der Steuerzahler

Der Steuerzahler ist das monatliche Wirtschafts- und Mitgliedermagazin des Bundes der Steuerzahler und erreicht mit fast 230.000 Abonnenten einen weitesten Leserkreis von 1 ...

die horen

die horen

Zeitschrift für Literatur, Kunst und Kritik."...weil sie mit großer Aufmerksamkeit die internationale Literatur beobachtet und vorstellt; weil sie in der deutschen Literatur nicht nur das Neueste ...

dima

dima

Bau und Einsatz von Werkzeugmaschinen für spangebende und spanlose sowie abtragende und umformende Fertigungsverfahren. dima - die maschine - bietet als Fachzeitschrift die Kommunikationsplattform ...

FileMaker Magazin

FileMaker Magazin

Das unabhängige Magazin für Anwender und Entwickler, die mit dem Datenbankprogramm FileMaker Pro arbeiten. In jeder Ausgabe finden Sie praxiserprobte Tipps & Tricks, die Ihnen sofort die ...