Sie sind hier
E-Book

Der letzte Kaiser von Afrika

Triumph und Tragik des Haile Selassie

AutorPrinz Asfa-Wossen Asserate
VerlagUllstein
Erscheinungsjahr2014
Seitenanzahl416 Seiten
ISBN9783843706124
FormatePUB
KopierschutzWasserzeichen
GerätePC/MAC/eReader/Tablet
Preis9,99 EUR
Haile Selassie, legendärer Kaiser von Äthiopien, war einer der bedeutendsten Staatsmänner des 20. Jahrhunderts. Sein Großneffe Prinz Asfa-Wossen Asserate, der seit langem in Deutschland lebt, hat ihn noch persönlich gekannt. Er legt nun die erste fundierte, umfassende Biographie Haile Selassies vor - ein Lebensbild voller farbiger Details und Anekdoten, zugleich ein großartiges Porträt der faszinierenden Geschichte seines Heimatlandes.

Asfa-Wossen Asserate, geboren 1948 in Addis Abeba, lebt seit den 1970er Jahren als Unternehmensberater und Autor in Frankfurt/ Main. Er ist Großneffe des letzten äthiopischen Kaisers Haile Selassie, Urenkel der Kaiserin Menen II. und Sohn des ehemaligen Gouverneurs und Vizekönigs von Eritrea. Sein 2003 erschienenes Buch Manieren wurde zum Bestseller.

Kaufen Sie hier:

Horizontale Tabs

Leseprobe

Prolog


Wer war Haile Selassie?

Über Ras Tafari Makonnen, der im November 1930 als Haile Selassie den äthiopischen Kaiserthron bestieg, erzählt man sich in Äthiopien die folgende Geschichte: Im Frühsommer 1892 soll ein Einsiedler zu Ras Makonnen, dem Gouverneur der äthiopischen Provinz Harar, gekommen sein, dessen Frau zuvor eine Reihe von Fehlgeburten erlitten hatte, und ihm eine Prophezeiung offenbart haben: »Diesmal wird das Kind, mit dem deine Frau schwanger geht, gesund auf die Welt kommen und weiterleben. Es wird sich zu einem prächtigen Jüngling entwickeln, der sich noch in jungen Jahren zum Herrscher über Äthiopien erheben und mit strenger Hand das ganze Land regieren wird. Er wird Äthiopien Größe und Stolz verleihen, auf dass es in der ganzen Welt bekannt sein wird. Zuletzt aber wird er all das, was er aufgebaut hat, von eigener Hand zerstören und Äthiopien in Ruinen zurücklassen.«

Wer war Haile Selassie, der kleine Mann mit dem stolzen Gesicht, der Äthiopien fast sechzig Jahre regierte? Von den einen wird er als erbarmungsloser Diktator verteufelt, von anderen als Heiliger verehrt. Im September 1974 ging das Bild um die Welt, wie er, ein vom Alter gezeichneter, gebrechlicher Greis, von putschenden Militärs aus seinem Palast abgeführt und in einem hellblauen VW Käfer abtransportiert wurde. Vierundvierzig Jahre zuvor, als er zum Negusa Negast, zum »König der Könige« gekrönt wurde, schickte die ganze Welt ihre Abgesandten, um bei den Krönungsfeierlichkeiten in Addis Abeba dabei zu sein. Die Berichte darüber, die der englische Schriftsteller Evelyn Waugh und andere nach Europa sandten, klangen wie Märchen aus Tausendundeiner Nacht.

Als Kaiser Äthiopiens gab er sich den Namen Haile Selassie: »Macht der Dreifaltigkeit«. Seine Dynastie leitete sich vom biblischen König Salomon ab, die Welt hieß ihn den »Siegreichen Löwen von Juda«. Knapp sechs Jahre nachdem er den Thron bestieg, sah man den König der Könige in Genf vor der Generalversammlung des Völkerbundes stehen. Die faschistischen Truppen Mussolinis waren in Äthiopien eingefallen, und der ins Exil vertriebene Monarch hielt einen bewegenden Appell an das Gewissen der Welt. Die Worte, die er sprach, gingen in die Geschichtsbücher ein: »Die Katastrophen sind unausbleiblich, wenn die großen Staaten der Vergewaltigung eines kleinen Landes zusehen.« Das Time Magazine kürte ihn 1936 zum »Man of the Year«. 1941, nachdem die vereinigten äthiopischen und britischen Truppen Mussolinis Schwarzhemden aus Äthiopien vertrieben hatten, kehrte er im Triumphzug auf den äthiopischen Thron zurück.

In den fünfziger Jahren setzte sich der »Antifaschist auf dem Thron« an die Spitze der afrikanischen Bewegung der Entkolonialisierung. Von vielen afrikanischen Führern wird Haile Selassie bis heute als »Vater Afrikas« verehrt. Nelson Mandela nannte ihn den »afrikanischen Giganten«. Bob Marley vertonte seine Reden zu Reggae-Klängen: »Coming from the root of King David, through the line of Salomon, His Imperial Majesty is the Power of Authority: Spread out, spread out, spread out …« – »Aus dem Hause König Davids stammend, in direkter Linie von König Salomon, ist Seine Kaiserliche Majestät die Macht der Autorität: Und sie breitet sich aus, breitet sich aus, breitet sich aus …« –, heißt es in dem Lied »Black Man Redemption« (Die Erlösung der Schwarzen). Wie viele andere, die sich Rastafari nennen, sah Bob Marley in Haile Selassie den wiedergeborenen Messias.

Es gab und gibt aber auch andere Stimmen: Der polnische Journalist Ryszard Kapuściński zeichnete ihn in seinem Roman König der Könige als despotischen Herrscher, verliebt in den Pomp und umgeben von unterwürfigen Würdenträgern und Helfershelfern. Haile Selassie war angetreten, Äthiopien nach westlichem Vorbild zu modernisieren. Doch den äthiopischen Studenten, die infolge seiner Modernisierungspolitik in den fünfziger und sechziger Jahren des 20. Jahrhunderts nach Westeuropa und in die Vereinigten Staaten kamen, offenbarte sich im Vergleich mit den entwickelten westlichen Demokratien die ökonomische und politische Rückständigkeit ihres eigenen Landes: Sie gingen auf die Straße und demonstrierten. Im Herbst 1973, ein Jahr vor Haile Selassies Sturz, gingen die Bilder von sterbenden Kindern in den äthiopischen Provinzen Wollo und Tigray um die Welt, die zu Zehntausenden der Hungerkatastrophe zum Opfer fielen.

Wer war Haile Selassie? Fast alle, die ihn persönlich kennengelernt haben, konnten sich nur schwer dem Charisma entziehen, das von ihm ausging: »Jede Unterhaltung gab mir weiteren Anlass, diesen Souverän zu bewundern und anzuerkennen, der so verschieden ist von den Leuten, die ihn umgeben, und von seinem eigenen Volk«, schreibt der französische Arzt Dr. Sassard, der dem Kaiser über viele Jahre hinweg als Leibarzt diente. »In seinem bewegungslosen Gesicht scheinen nur seine Augen lebendig zu sein – strahlende, langgestreckte, höchst ausdrucksstarke Augen. Sie zeigen Langeweile ebenso wie höfliches Desinteresse, kalte Ironie oder sogar Zorn. Die Menschen am Hof kennen diese verschiedenen Ausdrücke sehr gut und ziehen sich schnell zurück, wenn der Blick des Monarchen zuerst teilnahmslos wird und dann steinern. Auf der anderen Seite können seine Augen, wenn er es mit Europäern zu tun hat, weich, leutselig, einnehmend und sogar aufrichtig sein.«1

Meine ersten Erinnerungen an den äthiopischen Kaiser führen mich in meine Kindheit zurück ins Jahr 1956. Ich war damals acht Jahre alt und an Mumps erkrankt, der auch nach erfolgter Medikation nicht zurückgehen wollte. Die Ärzte im Haile-Selassie-Krankenhaus in Addis Abeba beschlossen, mich einer Operation zu unterziehen; dabei sollten Teile der Ohrspeicheldrüse, die sich infiziert hatte, entfernt werden. Ich kann mich bis heute an diesen Eingriff erinnern, an die Äther-Anästhesie und die Übelkeit, die einen später ergriff. Aber vor allem erinnere ich mich an den Moment des Aufwachens aus der Narkose: Als ich langsam wieder zu Bewusstsein kam, war der Erste, in dessen Gesicht ich blickte, kein Geringerer als der Negusa Negast, der König der Könige. Er trug seine Feldmarschallsuniform, über die er seine Kabba, den traditionellen äthiopischen Umhang, gelegt hatte. Neben ihm standen mein Großvater Ras Kassa und mein Vater Ras Asserate und blickten besorgt. Der Kaiser legte seine Hand auf meine Stirn und sagte: »Warte noch ein Weilchen, mein Junge, bald gibt es Eis als Belohnung.« Dann verabschiedete er sich auf Französisch von dem deutschen Direktor des Krankenhauses, Professor Leutze, und dem ebenfalls anwesenden deutschen Chirurgen und bedankte sich für die geleistete Arbeit. Später habe ich erfahren, dass der mich operierende Arzt vom Kaiser eine Goldmünze als Anerkennung und von meinen Eltern goldene Manschettenknöpfe erhalten hatte. Nun begannen für mich die Tage im Schlaraffenland. Eine Woche lang bekam ich in einer großen Thermosflasche, die ein goldener kaiserlicher Löwe schmückte, Eiscreme in den verschiedensten Varianten und Geschmacksrichtungen ans Krankenbett gesandt. Die Spezialitäten waren vom kaiserlichen Chefkoch aus der Schweiz im benachbarten Genete-Leul-Palast eigens frisch für mich zubereitet worden.

Unvergessen geblieben ist mir auch die Erinnerung an den Kaiser während des Rot-Kreuz-Festes, das alljährlich im Januar auf der »Wiese Seiner Majestät« in Addis Abeba stattfand. Es gab kaum ein Ereignis, dem wir Kinder damals mehr entgegenfieberten. An diesem Tag schlugen die in Äthiopien vertretenen Gesandtschaften auf der Wiese ihre Zelte auf, in denen sie kulinarische Spezialitäten ihres Landes zugunsten des Roten Kreuzes verkauften. Meinen Vettern und mir war es gestattet, den Kaiser bei seinem Rundgang durch die Zelte zu begleiten. Und überall, wo der Kaiser haltmachte, bekam er ein Geschenk überreicht, das er – wenn es nicht gerade eine Flasche Wein oder Schnaps war – an uns Kinder weitergab, bevor er das nächste Zelt betrat. Auf diese Weise erstand ich auf einem Rot-Kreuz-Fest einmal aus dem Zelt der deutschen Botschaft die Puppe eines Schwarzwaldmädchens in Tracht und ein anderes Mal eine Schwarzwälder Kuckucksuhr, die einen Ehrenplatz im Salon unseres Hauses bekam. Fasziniert stand ich vor ihr und wartete Stunde um Stunde darauf, den Kuckuck aus seinem Haus kommen zu sehen und zu hören, wie er seinen Ruf durch die Gänge der Villa erschallen ließ.

Lebendig vor Augen habe ich auch noch die Ausfahrten mit dem Kaiser durch Addis Abeba. Jeden Nachmittag setzte sich Haile Selassie in eines seiner Automobile, um in seinem Reich nach dem Rechten zu sehen. Und manchmal durften wir Kinder ihn bei diesen Spontanbesuchen begleiten. Oft benutzte der Kaiser den Chrysler, den er von Präsident Roosevelt geschenkt bekommen hatte, eine Stretch-Limousine mit drei Sitzreihen, die mich unglaublich beeindruckte. Zwischen dem Chauffeur und den Fahrgästen war eine gläserne Trennwand angebracht, die mit Rosenholz eingefasst war. An der Unterseite der Fassung fügten eingelegte Intarsien sich zu den drei Buchstaben H. I. M. – His Imperial Majesty. Wir durften in der mittleren Reihe Platz nehmen, vorne neben dem Chauffeur saß der Adjutant des Kaisers und hinter uns Seine Majestät. Dem Kaiser bereitete es Freude – wie einst den Konsuln im alten Rom –, bei seinen Fahrten durch die Stadt Almosen an die Bettler zu verteilen. Manchmal reichte er uns ein Bündel von Scheinen...

Blick ins Buch

Weitere E-Books zum Thema: Afrika - Kultur, Politik, Geschichte

Von GOETZEN bis LIEMBA

E-Book Von GOETZEN bis LIEMBA
Auf Reisen mit einem Jahrhundertschiff Format: ePUB

November 1913. Papenburg. In der MEYER WERFT ruft eine Fabriksirene zur Taufe, doch kein Schiff wird zu Wasser gelassen. Drei Werftarbeiter haben die Aufgabe, das wieder in Einzelteile zerlegte und…

Geheime Gärten

E-Book Geheime Gärten
Die neue arabische Welt Format: ePUB/PDF

Der Nahostexperte Volker Perthes analysiert faktenreich Chancen und Probleme, Geschichte und Zukunft der arabischen Staaten. Volker Perthes, geboren 1958, ist Direktor der Stiftung Wissenschaft und…

Arabiens Stunde der Wahrheit

E-Book Arabiens Stunde der Wahrheit
Aufruhr an der Schwelle Europas Format: ePUB

Die arabische Welt ist in Aufruhr. An der Südflanke Europas brodelt es. Ob in Ägypten, Libyen, Syrien oder Tunesien - überall begehrt das Volk gegen korrupte Regierungen und despotische Regime auf.…

Die neue Völkerwanderung

E-Book Die neue Völkerwanderung
Wer Europa bewahren will, muss Afrika retten Format: ePUB

Die aktuelle Flüchtlingskrise ist vor allem den Ereignissen im Nahen Osten geschuldet. Dabei gerät eine langfristig viel bedrohlichere Entwicklung aus dem Blick: die Völkerwanderung Zehntausender…

Mugabe

E-Book Mugabe
Ein afrikanischer Tyrann Format: PDF/ePUB

Kaum ein afrikanischer Politiker polarisiert so sehr wie Robert Mugabe. Ungeschönt und anschaulich erzählt Christoph Marx das Leben dieses ebenso intelligenten wie skrupellosen Diktators,…

Nelson Mandela

E-Book Nelson Mandela
Rebell, Häftling, Präsident Format: PDF/ePUB

Er ist die Ikone unserer Zeit. Niemand sonst wird weltweit so sehr verehrt und bewundert. Sein Name steht für Freiheit, Frieden und Versöhnung, aber auch für Widerstand gegen Unterdrückung, für ein…

Zwischen Wasser und Urwald

E-Book Zwischen Wasser und Urwald
Erlebnisse und Beobachtungen eines Arztes im Urwald Äquatorialafrikas Format: ePUB/PDF

Der junge Theologieprofessor Albert Schweitzer brach im Jahre 1905 seine akademische Karriere ab, studierte Medizin und schiffte sich 1913 nach Afrika ein, um im Dienst der französischen…

Boko Haram

E-Book Boko Haram
Der Vormarsch des Terror-Kalifats Format: ePUB/PDF

Die islamistische Sekte Boko Haram, die 2014 durch die Entführung von über 200 christlichen Schülerinnen Schlagzeilen machte, kontrolliert in Nigeria und Kamerun ein riesiges 'Kalifat', dem bereits…

Weitere Zeitschriften

Ärzte Zeitung

Ärzte Zeitung

Zielgruppe:  Niedergelassene Allgemeinmediziner, Praktiker und Internisten. Charakteristik:  Die Ärzte Zeitung liefert 3 x pro Woche bundesweit an niedergelassene Mediziner ...

FREIE WERKSTATT

FREIE WERKSTATT

Hauptzielgruppe der FREIEN WERKSTATT, der unabhängigen Fachzeitschrift für den Pkw-Reparaturmarkt, sind Inhaberinnen und Inhaber, Kfz-Meisterinnen und Kfz-Meister bzw. das komplette Kfz-Team Freier ...

BONSAI ART

BONSAI ART

Auflagenstärkste deutschsprachige Bonsai-Zeitschrift, basierend auf den renommiertesten Bonsai-Zeitschriften Japans mit vielen Beiträgen europäischer Gestalter. Wertvolle Informationen für ...

Card Forum International

Card Forum International

Card Forum International, Magazine for Card Technologies and Applications, is a leading source for information in the field of card-based payment systems, related technologies, and required reading ...

dima

dima

Bau und Einsatz von Werkzeugmaschinen für spangebende und spanlose sowie abtragende und umformende Fertigungsverfahren. dima - die maschine - bietet als Fachzeitschrift die Kommunikationsplattform ...

building & automation

building & automation

Das Fachmagazin building & automation bietet dem Elektrohandwerker und Elektroplaner eine umfassende Übersicht über alle Produktneuheiten aus der Gebäudeautomation, der Installationstechnik, dem ...