Sie sind hier
E-Book

Der neue Online-Handel

Erfolgsfaktoren und Best Practices

AutorGerrit Heinemann
VerlagGabler Verlag
Erscheinungsjahr2009
Seitenanzahl260 Seiten
ISBN9783834980656
FormatPDF
KopierschutzDRM
GerätePC/MAC/eReader/Tablet
Preis22,99 EUR
Gerrit Heinemann erläutert die Besonderheiten des neuen Online-Handels und zeigt auf, welche spezifischen Voraussetzungen gegeben sein müssen, damit der Online-Handel zum Erfolg wird. Anerkannte Best Practices machen anschaulich, wie erfolgreicher Internet-Handel funktioniert und was die 'Lessons Learned' der letzten Jahre sind.

Prof. Dr. Gerrit Heinemann ist Professor für Betriebswirtschaftslehre, Management und Handel an der Hochschule Niederrhein, Mönchengladbach.

Kaufen Sie hier:

Horizontale Tabs

Leseprobe
2 New Online-Retailing -Was ist das eigentlich genau? (S. 19-20)

2.1 Grundlagen des New Online-Retailing

„Eine neue Generation von Internet-Shops“ tritt auf den Plan (Wieschowski 2008, S. 47). Mit der Kombination aus Vernetzung, Internet-Penetration, Technologieentwicklung, Mobilität, Schnelligkeit, Mediennutzung, Kommunikationsveränderung, Interaktivität („Web-2.0“) sowie Geschäftsmodellinnovation, ist das Internet in die nächste Phase eingetreten. „Vom Web-2.0 zum Web NG“, so titelt die FAZ (FAZ 2008, Nr. 93, S. 25). Hand in Hand mit dem Internet der nächsten Generation ist auch der Online- Handel in neue Dimensionen vorgestoßen („New Online-Retailing“). Der Online- Handel stützt sich dabei im Wesentlichen auf technische, medienspezifische sowie geschäftsspezifische Grundlagen (vgl. Kollmann 2007, S. 13 ff.).

2.1.1 Technische Grundlagen des Online-Handels

Die exponentiell steigende Rechnerleistung bei gleichzeitig sinkenden Hardwarepreisen und zunehmender Miniaturisierung der Hardware unterstützt den weiteren Internet- Boom, da die Informationsübertragung auf diese Weise mobil und ohne zeitliche und räumliche Beschränkungen vollzogen werden kann (vgl. Kollmann 2007, S. 14). Dazu tragen auch zunehmende Speicherkapazitäten der verwendeten Speicherchips, immer schnellere und leistungsfähigere Prozessoren sowie steigende Taktfrequenzen dieser Prozessoren bei, da sie die weitere Digitalisierung fördern und einen größeren Datentransfer ermöglichen. In Abbildung 2-1 sind die technischen Schlüsselfaktoren des Internet-Wachstums dargestellt (vgl. Rayport/ Jaworski 2002, S. 52). Die Standards basieren auf dem Hypertext Transfer Protocol (http) und der Seitenbeschreibungssprache HTML (Hypertext Markup Language), mit denen es gelungen ist, trotz der anfangs stark limitierten Bandbreite des Internets grafische Oberflächen (Browser) mit einfacher Steuerung durch Mausklick sowie multimedialen Inhalten anzubieten.

Standards und Browser sind die wesentlichen technischen Säulen des Internetwachstums, wobei das Internet seine große Bedeutung ohne Frage der Entwicklung des World Wide Web (WWW) verdankt, deren globale Nutzung jedoch ohne Standards (TCP /IP) nicht möglich wäre. Diese setzen wiederum eine weltweite Einigung (W3C) voraus. Der Durchbruch der Browser-Technologie ermöglicht dabei Geschwindigkeit, unkomplizierten Download sowie Plattformenunabhängigkeit. Basierend auf den einheitlichen Standards konnte die Einfachheit für den Abruf und die Einstellung von Inhalten bei zugleich hohem Komfort durch Maussteuerung realisiert werden. In Hinblick auf den Content ist dabei die Entwicklung der Browser sowie die Multimediafähigkeit und technische Offenheit von zentraler Bedeutung für das Internet-Wachstum. Die Content-Nutzung setzt einfachen Zugang, Wegfall von spezifischen Kosten sowie Konvertierbarkeit voraus.

Das Mobile Commerce (M-Commerce) stellt eine Verschmelzung von Internet und Mobilfunk dar. Während sich die Geräte zunehmend den PC´s annähern und insofern eine Art „Miniatur-PC mit Telefonie“ darstellen, unterscheiden sich die Übertragungswege. So steht mit dem UMTS (Universal Mobile Telecommunication System) in Europa ein Mobilfunkstandard bereit, der sich in seiner Leistungsfähigkeit der Breitbandübertragung zunehmend annähert. Man spricht diesbezüglich auch von der dritten Mobilfunkgeneration (G3). Allerdings ist die Anzahl an mobilen Applikationen immer noch sehr gering, da sie derzeit noch keinen eindeutigen Mehrwert hinsichtlich des situativen Nutzens bieten. In Hinblick auf die zunehmende Mobilität möchte sich aber vor allem Google zukünftig unentbehrlich machen und über neue Funktionen „immer und überall ein Helfer im Alltag“ sein.
Blick ins Buch
Inhaltsverzeichnis
Vorwort5
Inhaltsverzeichnis7
Abkürzungsverzeichnis12
Online-Handel im Wandel – Revolution statt Evolution15
Zeitenwende im Internet – kommerzielle Nutzung des Web- 2.015
Revolution der Information – die Lebensader des Internet17
Internet-Einfluss dominiert Kaufentscheidungen18
E-Commerce – ein gigantischer Markt23
Umsatzentwicklung im Online-Handel ungebremst25
Endgültig überwunden: Das Kultur-Trauma der „ New Economy“29
New Online-Retailing -Was ist das eigentlich genau?33
Grundlagen des New Online-Retailing33
Besonderheiten des New Online-Retailing43
Marketing- und Vertriebspolitik im New Online- Retailing49
CRM als Basisinstrument des New Online- Retailing60
Formen des New Online-Retailing82
Die 8 S-Erfolgsfaktoren im New Online- Retailing91
Ermittlung der Erfolgsfaktoren im Online- Handel91
Shop-Attraction and Selling-Proposition als Erfolgsfaktor Nr. 194
Social-Targeting and Societing als Erfolgsfaktor Nr. 2108
Service- und Search-Solutions als Erfolgsfaktor Nr. 3119
Singularity-Customization and –Personalization als Erfolgsfaktor Nr. 4134
System- and Supply-Chain-Excellence als Erfolgsfaktor Nr. 5147
Security-Standard and –Reputation als Erfolgsfaktor Nr. 6154
Supplement- and Support-Channel-Strategy als Erfolgsfaktor Nr. 7162
Sourcing-Concept and Strategic-Alliances als Erfolgsfaktor Nr. 8175
Best Practices im New Online- Retailing189
Erfolgsbeispiele im New Online-Retailing189
Beispiele für erfolgreiches Online- Management206
Erfolgsbeispiele für barrierefreien Online- Handel213
Beispiele für anforderungsgerechte AGB im Online- Handel219
"Lessons Learned" - 20 Regeln für den neuen Online- Handel222
Risk-Benefit des New Online- Retailing224
Risk-Benefit für den Pure-Online-Handel224
Risk-Benefit für den Multi-Channel-Handel229
Weitere Perspektive für den neuen Online- Handel237
Literaturverzeichnis239
Stichwortverzeichnis257

Weitere E-Books zum Thema: Marketing - Verkauf - Sales - Affiliate

Erfolgreiches Suchmaschinen-Marketing

E-Book Erfolgreiches Suchmaschinen-Marketing
Wie Sie bei Google, Yahoo, MSN & Co. ganz nach oben kommen Format: PDF

Horst Greifeneder, ein erfahrener Experte für Internet-Marketing, vermittelt in einer praktischen Anleitung, wie Suchmaschinen erfolgreich als Marketinginstrument genutzt werden können, wie sich die…

Der Kunde als Innovationspartner

E-Book Der Kunde als Innovationspartner
Konsumenten integrieren, Flop-Raten reduzieren, Angebote verbessern Format: PDF

Innovationen, die auf Kundenwissen aufbauen, haben deutlich höhere Erfolgs- und damit Umsatzchancen. Dieses Buch zeigt anschaulich, wie Unternehmen Kunden konkret in Innovationsprozesse einbinden.…

Der Kunde als Innovationspartner

E-Book Der Kunde als Innovationspartner
Konsumenten integrieren, Flop-Raten reduzieren, Angebote verbessern Format: PDF

Innovationen, die auf Kundenwissen aufbauen, haben deutlich höhere Erfolgs- und damit Umsatzchancen. Dieses Buch zeigt anschaulich, wie Unternehmen Kunden konkret in Innovationsprozesse einbinden.…

Erlebnishandel im Automobilvertrieb

E-Book Erlebnishandel im Automobilvertrieb
Machbarkeitsstudie und Nutzungskonzeption für ein Autothemencenter Format: PDF

Anhand einer primären und sekundären Marktanalyse zeigt Sven Zöller nachfragewirksame Nutzungsmöglichkeiten in Form von Angebotsflächen für das Autothemencenter auf. Dabei bezieht er nicht nur…

Gestaltung von Vertriebsstrukturen im Auslandsmarkt

E-Book Gestaltung von Vertriebsstrukturen im Auslandsmarkt
Konzeption eines transaktionskostenbasierten Prozessmodells und seine Anwendung in der Automobilindustrie Format: PDF

Christian Thiel arbeitet als Entscheidungsgrundlage einen um spezifische Internationalisierungsparameter erweiterten Bewertungsmechanismus in der Transaktionskostenlogik heraus. Er überprüft diesen…

Weitere Zeitschriften

arznei-telegramm

arznei-telegramm

Das arznei-telegramm® informiert bereits im 52. Jahrgang Ärzte, Apotheker und andere Heilberufe über Nutzen und Risiken von Arzneimitteln. Das arznei-telegramm®  ist neutral und ...

aufstieg

aufstieg

Zeitschrift der NaturFreunde in Württemberg Die Natur ist unser Lebensraum: Ort für Erholung und Bewegung, zum Erleben und Forschen; sie ist ein schützenswertes Gut. Wir sind aktiv in der Natur ...

FREIE WERKSTATT

FREIE WERKSTATT

Hauptzielgruppe der FREIEN WERKSTATT, der unabhängigen Fachzeitschrift für den Pkw-Reparaturmarkt, sind Inhaberinnen und Inhaber, Kfz-Meisterinnen und Kfz-Meister bzw. das komplette Kfz-Team Freier ...

BMW Magazin

BMW Magazin

Unter dem Motto „DRIVEN" steht das BMW Magazin für Antrieb, Leidenschaft und Energie − und die Haltung, im Leben niemals stehen zu bleiben.Das Kundenmagazin der BMW AG inszeniert die neuesten ...

Courier

Courier

The Bayer CropScience Magazine for Modern AgriculturePflanzenschutzmagazin für den Landwirt, landwirtschaftlichen Berater, Händler und generell am Thema Interessierten, mit umfassender ...

e-commerce magazin

e-commerce magazin

PFLICHTLEKTÜRE – Seit zwei Jahrzehnten begleitet das e-commerce magazin das sich ständig ändernde Geschäftsfeld des Online- handels. Um den Durchblick zu behalten, teilen hier renommierte ...

building & automation

building & automation

Das Fachmagazin building & automation bietet dem Elektrohandwerker und Elektroplaner eine umfassende Übersicht über alle Produktneuheiten aus der Gebäudeautomation, der Installationstechnik, dem ...

Evangelische Theologie

Evangelische Theologie

 Über »Evangelische Theologie« In interdisziplinären Themenheften gibt die Evangelische Theologie entscheidende Impulse, die komplexe Einheit der Theologie wahrzunehmen. Neben den ...