Sie sind hier
E-Book

Von der Rationalität der Tagesschau - Das Konzept der Öffentlichkeit von Jürgen Gerhards

Das Konzept der Öffentlichkeit von Jürgen Gerhards

eBook Von der Rationalität der Tagesschau - Das Konzept der Öffentlichkeit von Jürgen Gerhards Cover
Autor
Verlag
Erscheinungsjahr
2002
Seitenanzahl
36
Seiten
ISBN
9783638108058
Format
ePUB
Kopierschutz
kein Kopierschutz
Geräte
PC
MAC
eReader
Tablet
Preis
3,99
EUR

Studienarbeit aus dem Jahr 2001 im Fachbereich Medien / Kommunikation - Theorien, Modelle, Begriffe, Note: 2,0, Friedrich-Schiller-Universität Jena (Bereich Medienwissenschaft), Veranstaltung: Öffentliche Kommunikation als System, 17 Quellen im Literaturverzeichnis, Sprache: Deutsch, Abstract: 1. Welcome to the Show?
,,Eine Regierung aber, die nur noch durch die öffentlichen
Leibesübungen ihres Außenministers oder den staatsmännischen
Blick des Kanzlers auffällt, versinkt vor lauter Gediegenheit
leicht in langweiliger Routine.'
(Hartmut Palmer)1
Soweit eine Meinung zum Verhältnis von Politik und Öffentlichkeit, die sicherlich eine Vielzahl von Bürgern bejahen würden. Andere wiederum hielten entgegen, dass gerade die Unscheinbarkeit einer Regierung - gemäß dem Motto ,,No news is good news.' - für ihre Fähigkeiten spricht, das Land auf (Erfolgs-) Kurs zu halten.
Abseits aller Meinungen jedoch gibt es natürlich die wissenschaftliche Debatte darüber, inwieweit Politik in der Öffentlichkeit in Erscheinung treten sollte, wie stark beide verquickt werden dürfen, ja was Öffentlichkeit im Hinblick auf Politik eigentlich für eine Bedeutung besitzt.
Ein aktiver Teilnehmer an dieser Debatte ist der Kultursoziologe Jürgen Gerhards, der mit seinem Aufsatz zur ,,politischen Öffentlichkeit' einen Erklärungsansatz für diesen - offensichtlich gesellschaftlich bedeutenden - Teil der Öffentlichkeit entworfen hat, welcher insofern äußerst interessant ist, da er sowohl mikro- als auch makroperspektivisch argumentiert und somit die ,,unsichtbare Schranke' zwischen beiden Denkrichtungen zum Zweck einer symbiotischen Verbindung überwindet.
Die Gedanken hinter dieser Arbeit waren nun folgende: Von der Oberfläche des Gerhards'schen Aufsatzes über die politische Öffentlichkeit sollte sukzessive in die Tiefe gegangen und nach dessen Wurzeln gesucht werden. Die Arbeit selber stellt nun diese Suche in umgekehrter Reihenfolge dar. Die Basis bilden die zwei zentralen Theorien der Öffentlichkeit auf der einen und die zwei Haupttheorien gesellschaftlichen Handelns auf der anderen Seite. Aus letzteren wird auf einer Zwischenebene wiederum eine kombinierte System-/Akteurs-Theorie konstruiert, die dann zusammen mit der von Gerhards favorisierten Öffentlichkeitstheorie für einen ,,system- und akteurstheoretische[n] Bestimmungsversuch'2 politischer Öffentlichkeit verwendet wird. In einem abschließenden Kapitel wird der Aufsatz noch einmal einem Vergleich mit anderen Abhandlungen über das System Öffentlichkeit unterzogen.
Ziel dieses Vorgehens soll es sein, die Hintergründe hinter diesem Aufsatz über die politische Öffentlichkeit kritisch zu beleuchten, um sowohl ein besseres Verständnis für die ,,Bausteine' des Ansatzes sowie die Vorgehensweise von Gerhards zu vermitteln als auch die Plausibilität der Argumentation zu prüfen.
Ziel dieses Vorgehens soll es sein, die Hintergründe hinter diesem Aufsatz über die politische Öffentlichkeit kritisch zu beleuchten, um sowohl ein besseres Verständnis für die 'Bausteine' des Ansatzes sowie die Vorgehensweise von GERHARDS zu vermitteln als auch die Plausibilität der Argumentation zu prüfen.
1 Palmer, Hartmut: ,,Das Jahr der Schurken'. in: Vertretung des Landes Rheinland-Pfalz beim Bund (Hrsg.): Rückblende 2000. Hamburg: Spiegel-Verlag, 2001. S. 4f.
2 Gerhards 1994, S. 77

Kaufen Sie hier:

E-Book Tabs

Weitere E-Books zum Thema: Medien - Kommunikation - soziale Medien

Weitere Zeitschriften

MENSCHEN. das magazin

MENSCHEN. das magazin

MENSCHEN. das magazin informiert über Themen, die das Zusammenleben von Menschen in der Gesellschaft bestimmen -und dies konsequent aus Perspektive der Betroffenen. Die Menschen, um die es geht, ...

AUTOCAD & Inventor Magazin

AUTOCAD & Inventor Magazin

FÜHREND - Das AUTOCAD & Inventor Magazin berichtet seinen Lesern seit 30 Jahren ausführlich über die Lösungsvielfalt der SoftwareLösungen des Herstellers Autodesk. Die Produkte gehören zu ...

Card-Forum

Card-Forum

Card-Forum ist das marktführende Magazin im Themenbereich der kartengestützten Systeme für Zahlung und Identifikation, Telekommunikation und Kundenbindung sowie der damit verwandten und ...

cards Karten cartes

cards Karten cartes

Die erste Payment-Fachzeitschrift – international und branchenübergreifend. Zeitschrift für Zahlungsverkehr und Kartendienstleistungen – erscheint seit 1990 monatlich (viermal als Fachmagazin, ...

Der Steuerzahler

Der Steuerzahler

Tipps und Hinweise zu Steuern, Gebühren, Beiträgen. Weitere Themenbereiche: Staatsverschuldung, Haushaltspolitik und Sozialversicherung. monatliche Mitgliederzeitschrift Der Bund der Steuerzahler ...

elektrobörse handel

elektrobörse handel

elektrobörse handel gibt einen facettenreichen Überblick über den Elektrogerätemarkt: Produktneuheiten und -trends, Branchennachrichten, Interviews, Messeberichte uvm.. In den monatlichen ...

Euphorion

Euphorion

EUPHORION wurde 1894 gegründet und widmet sich als „Zeitschrift für Literaturgeschichte“ dem gesamten Fachgebiet der deutschen Philologie. Mindestens ein Heft pro Jahrgang ist für die ...