Sie sind hier
E-Book

Der Siebenjährige Krieg (1756-1763) in Oberfranken

Unter besonderer Berücksichtigung der Plünderungen der Bischofsstadt Bamberg

AutorAndreas Leipold
VerlagDiplomica Verlag GmbH
Erscheinungsjahr2009
Seitenanzahl48 Seiten
ISBN9783836628372
FormatPDF
Kopierschutzkein Kopierschutz/DRM
GerätePC/MAC/eReader/Tablet
Preis33,00 EUR
Der Siebenjährige Krieg wird im Allgemeinen mit den Schlachten Friedrich des Großen in Schlesien und Böhmen verbunden. Die übrigen Kriegsschauplätze in Norddeutschland, im Rheinland und in Franken werden zumeist vergessen und als minder bedeutend angesehen. Für die Bevölkerung dieser Gebiete stellten die Ereignisse hingegen große Probleme dar.

Dieses Buch soll die Kriegsereignisse in Oberfranken aufzeigen, wobei der Schwerpunkt auf die katholischen Gebiete im Hochstift Bamberg liegt. Die Studie soll in einem ersten Kapitel versuchen, die große Politik rund um den Krieg zu erklären. Im Folgenden werden Gründe für die preußischen Einfälle nach Franken aufgezeigt. Es werden Abwehrkonzepte und der preußische Vormarsch nach Bamberg in den Jahren 1757 bis 1762 dargestellt. Das Hauptaugenmerk liegt auf den Einwirkungen der preußischen Plünderungen auf die Bevölkerung vor Ort, der kleine Mann und nicht der Soldat steht im Mittelpunkt.

Anhand von bis heute wenig beachteten Quellen aus den Bamberger Archiven und der Staatsbibliothek kann ein detailliertes Bild der Geschehnisse entworfen werden.

Kaufen Sie hier:

Horizontale Tabs

Leseprobe
Kapitel 3 Konfessionsproblematik

Der Fränkische Reichskreis war wie kaum ein kein anderer Kreis von der konfessionellen Spaltung betroffen. In seinen Grenzen befanden sich die beiden Hochstifte (weltlichen Herrschaften) und Diözesen von Bamberg und Würzburg. Sie vertraten die katholische Konfession. Die Markgrafschaften Brandenburg-Bayreuth und Brandenburg-Ansbach standen für die größeren Gebiete der protestantischen Konfession. Die Reichsstadt Nürnberg war protestantisch geprägt, doch hatten die Katholiken eine Sonderstellung.

Im Jahre 1555 war in Augsburg festgelegt worden, dass jeder Landesherr die Konfession seiner Untertanen bestimmen dürfe und diese ihre Heimat bei einer unterschiedlichen Konfession zu ihrem Landesherren verlassen mussten.

Das Jahr 1648 brachte im Westfälischen Frieden eine Abminderung. Von nun an wurden Katholiken, Protestanten und Calvinisten gleichgestellt. Als Bestandsgarantie für jede Konfession wurde der 1. Januar des Jahres 1624 angegeben. Das ius reformandi aus dem Jahr 1555 blieb für jeden Konfessionswechsel nach 1624 erhalten, so dass auch hier eine Ausweisung von Untertanen möglich war und im 18. Jahrhundert mehrfach praktiziert wurde.

In wie weit sie ihren Glauben ausüben durften, ob geheim, öffentlich mit oder ohne Glockengeläute, wurde den Sonderregelungen überlassen. So konnten die Protestanten, die vor 1624 im Hochstift Bamberg gelebt hatten, ihren Glauben ausüben, diesen aber nicht durch eine Kirche mit Glocken propagieren. Im konkreten Fall konnte es zu Schwierigkeiten kommen. So berichtete der katholische Pfarrer von Redwitz vor dem Krieg von einem Streit zwischen den Protestanten der Nachbargemeinde und seinen Kirchenmitgliedern. Nach seinem Bericht hätten die Evangelischen versucht die Kirche in Redwitz in ihren Besitz zu bekommen. Dieser Punkt scheint wenig glaubwürdig- der folgende Fakt allerdings umso mehr. So hätten sie den Pfarrer daran gehindert zu einer katholischen Müllersfamilie zu gelangen. Wenngleich dieser Streit nicht sehr gefährlich erschien, so kann man hier feststellen, dass ein Konfliktpotential auch ohne eine preußische Einmischung vorhanden war.

In der großen Politik konnte es dem Betrachter erschienen, als hätten sich die Konfessionen gegeneinander formiert. So standen die protestantischen Mächte Preußen und England gegen die katholischen Kräfte um Frankreich und den Habsburgern. Diese Konstellation hätte den Fränkischen Kreis sprengen können. Indertat kann man feststellen, dass die protestantische Macht Brandenburg-Bayreuth wenig Interesse hatte innerhalb einer katholischen Allianz gegen Preußen zu kämpfen. Hier spielten also nicht nur machtpolitische, sondern auch konfessionelle Beweggründe für das Zögern Markgraf Friedrichs eine Rolle, seine Truppen nicht gegen Preußen ausrücken zu lassen. Sein Schwager in Ansbach hatte weniger Bedenken und führte seine Truppen dem Reichskontingent und damit den Gegnern Friedrich II. zu. In wieweit der Siebenjährige Krieg ein Konfessionskrieg war, ist allerdings umstritten. Nach Burkhardt war er ein Religionskrieg, wenn gleich beide Seiten auf die Vermeidung dieses Begriffes bedacht waren. Friedrich II. verwendete den Schutz der protestantischen Konfession als politisches Druckmittel gegen seine Feinde. Ziel war es, die Protestanten für seine Politik zu gewinnen. Die katholischen Mächte hingegen versuchten jeden Anschein einer solchen Intention in ihrem Lager zu vermeiden und sprachen offiziell nicht von einem Religionskrieg. Deutlich wird dieser Punkt am Beispiel Frankens, indem Seinsheim seinen Untertanen mehrfach verbot, gegen die Protestanten zu schimpfen. Sicher tat er dieses nicht nur aus gutem Willen, sondern aus politischem Kalkül. Aus gutem Grund verzichtete Kunisch in seinem neuesten Werk zu Friedrich II. auf das konfessionelle Element beim Ausbruch des Krieges. Es war für ihn, wenn überhaupt, nur von geringer Bedeutung.
Blick ins Buch
Inhaltsverzeichnis
Der Siebenjährige Krieg (1756 - 1763) in Oberfranken1
Zur Einführung3
Der Ausbruch des Siebenjährigen Kriegs und der Fränkische Kreis7
Konfessionsproblematik12
Die Verteidigungsvorbereitungen an der Ostgrenze des Reichskreises 1757-175914
Der Vormarsch der Preußen im Jahre 175817
Der Kriegszug im Hochstift Bamberg17
Die Preußen im Brandenburg- Bayreuther Gebiet – ein kurzer Vergleich zum Verhalten gegenüber den Protestanten35
Folgen der Einfälle der Preußen in Franken38
Bewältigung der Schäden40
Zusammenfassung43
Quellen und Literatur45

Weitere E-Books zum Thema: Mittelalter - Renaissance - Aufklärung

Attilas Burg

E-Book Attilas Burg
Zwischen Temesch und Theiß Format: ePUB

Begleiten Sie den Autor auf seiner Reise zu dem wahren Standort von Attilas Burg. König Attila zog im Jahr 451 nach Pannonien, schlug dort die Römer in die Flucht, und errichtete einen königlichen…

Karl der Große

E-Book Karl der Große
Der heilige Barbar Format: ePUB

Viele haben versucht, Karl den Großen für sich zu vereinnahmen. War der erste Kaiser des Abendlandes nun Deutscher, Franzose oder gar der Vater Europas? Und was weiß man jenseits aller Legenden…

Menschen, die Geschichte schrieben

E-Book Menschen, die Geschichte schrieben
Das Mittelalter Format: ePUB

Viele historische Persönlichkeiten sind von den Legenden und Anekdoten, die über ihr Leben erzählt werden, nicht mehr zu trennen. Schon immer haben Menschen in der Geschichte nach Vorbildern und…

Chrysostomosbilder in 1600 Jahren

E-Book Chrysostomosbilder in 1600 Jahren
Facetten der Wirkungsgeschichte eines Kirchenvaters - Arbeiten zur KirchengeschichteISSN 105 Format: PDF

The Church Father John Chrysostom died 1600 years ago. Hardly any Christian from Antiquity has done more to form the identity of the most varied church traditions right up to the present day.…

Wiederverwendung von Antike im Mittelalter

E-Book Wiederverwendung von Antike im Mittelalter
Die Sicht des Archäologen und die Sicht des Historikers - Hans-Lietzmann-VorlesungenISSN 7 Format: PDF

In the Middle Ages, imaginative re-use was made of architectural components from classical antiquity such as columns, capitals, cornices, and even statues, sarcophagi, reliefs and inscriptions…

Rom und die Regionen

E-Book Rom und die Regionen
Studien zur Homogenisierung der lateinischen Kirche im Hochmittelalter Format: PDF

From the middle of the 11th century to Pope Innocent III (1198–1216), the Latin Church developed into a European-wide Papal Church, with a strong hierarchy focused on Rome. Retrospectively…

Zwischen den Stühlen

E-Book Zwischen den Stühlen
Studien zur Wahrnehmung des Alexandrinischen Schismas in Reichsitalien (1159-1177) Format: PDF

The Alexandrine Schism (1159-1177) has generally been interpreted as a conflict between Pope Alexander III and Frederick I Barbarossa. In contrast to past research, this study uses private…

Weitere Zeitschriften

Ärzte Zeitung

Ärzte Zeitung

Zielgruppe: Niedergelassene Allgemeinmediziner, Praktiker undInternisten.Charakteristik: Die Ärzte Zeitung liefert 3 x pro Woche bundesweitan niedergelassene Mediziner den ...

aufstieg

aufstieg

Zeitschrift der NaturFreunde in WürttembergDie Natur ist unser Lebensraum: Ort für Erholung und Bewegung, zum Erleben und Forschen; sie ist ein schützenswertes Gut. Wir sind aktiv in der Natur und ...

Augenblick mal

Augenblick mal

Die Zeitschrift mit den guten Nachrichten"Augenblick mal" ist eine Zeitschrift, die in aktuellen Berichten, Interviews und Reportagen die biblische Botschaft und den christlichen Glauben ...

Card-Forum

Card-Forum

Card-Forum ist das marktführende Magazin im Themenbereich der kartengestützten Systeme für Zahlung und Identifikation, Telekommunikation und Kundenbindung sowie der damit verwandten und ...

CE-Markt

CE-Markt

 Das Fachmagazin für Consumer-Electronics & Home Technology ProductsTelefónica O2 Germany startet am 15. Oktober die neue O2 Handy-Flatrate. Der Clou: Die Mindestlaufzeit des Vertrages ...

Der Steuerzahler

Der Steuerzahler

Der Steuerzahler ist das monatliche Wirtschafts- und Mitgliedermagazin des Bundes der Steuerzahler und erreicht mit fast 230.000 Abonnenten einen weitesten Leserkreis von 1 ...

e-commerce magazin

e-commerce magazin

PFLICHTLEKTÜRE – Seit zwei Jahrzehnten begleitet das e-commerce magazin das sich ständig ändernde Geschäftsfeld des Online- handels. Um den Durchblick zu behalten, teilen hier renommierte ...

Euro am Sonntag

Euro am Sonntag

Deutschlands aktuelleste Finanz-Wochenzeitung Jede Woche neu bietet €uro am Sonntag Antworten auf die wichtigsten Fragen zu den Themen Geldanlage und Vermögensaufbau. Auch komplexe Sachverhalte ...