Sie sind hier
E-Book

Der US-amerikanische “Sarbanes-Oxley Act of 2002”

Seine Auswirkungen auf die an der New York Stock Exchange notierenden österreichischen Aktiengesellschaften

AutorAdolf Peter
Verlagdiplom.de
Erscheinungsjahr2008
Seitenanzahl319 Seiten
ISBN9783836608008
FormatPDF
Kopierschutzkein Kopierschutz/DRM
GerätePC/MAC/eReader/Tablet
Preis58,00 EUR
Inhaltsangabe:Gang der Untersuchung: Das Ziel in der vorliegenden Arbeit liegt darin, die extraterritorialen Auswirkungen des Sarbanes-Oxley Act (SOX) auf österreichische Aktiengesellschaften, die an der New York Stock Exchange (NYSE) notieren, darzustellen. Besonderes Augenmerk wird auf die Regelungen des SOX (inkl Ausführungsbestimmungen der SEC) im Hinblick auf das Audit Committee (Sec 301 SOX) und die Bestätigungspflicht von CEO und CFO (vor allem Sec 302 SOX) gelegt. Das 1. Kapitel beschäftigt sich mit den Zulassungsbestimmungen der NYSE und zeigt ua die Vorteile auf, die für eine österreichische AG mit einer Zweitnotierung an dieser US-Börse verbunden sind. Das 2. Kapitel setzt sich mit der Entstehungsgeschichte des SOX auseinander und lenkt die Aufmerksamkeit insbesondere auf die beiden Bilanzierungsskandale der US-Unternehmen Enron und WorldCom, die direkt für die Verabschiedung des SOX verantwortlich waren. Abschließend wird im 2. Kapitel ein erster und allgemeiner Blick auf den SOX geworfen. Die zentralen Abschnitte – und somit das Herz dieser Arbeit – sind die Kapitel 3 und 4. Das 3. Kapitel behandelt ausführlich das Audit Committee. Allgemeinen Darstellungen zum Audit Committee folgt mit der Erörterung der SOX-Unabhängigkeitskriterien für die Mitglieder des Audit Committee einer der Hauptpunkte dieses Kapitels. Dabei werden im Kontext der extraterritorialen Auswirkungen der Unabhängigkeitskriterien des SOX (auf österreichische Aktiengesellschaften) ua folgende Themen aufgegriffen: Die in österreichischen Aktiengesellschaften üblichen Beratungsverträge (Hindernis für die Mitgliedschaft im Audit Committee?) und die Praxis, dass ehemalige Vorstandsvorsitzende häufig unmittelbar nach ihrer Tätigkeit im Vorstand in den Aufsichtsrat wechseln. Im Kontext des Verbotes der indirect fees (für Mitglieder des Audit Committee) wird ua auch die Frage beantwortet, ob sich überhaupt noch Vertreter der Hausbank oder Rechtsanwälte, die sich wegen ihrer Fachkenntnisse besonders für eine Mitgliedschaft im Audit Committee eignen, im Audit Committee befinden dürfen. Darüber hinaus wird ein Blick auf die Besetzung der Aufsichtsräte in österreichischen Konzernen geworfen und untersucht, ob die SOX-Regelung (sog affiliated persons werden als nicht unabhängig betrachtet und dürfen somit nicht im Audit Committee sitzen) im Zusammenhang mit der affiliated person verhindert, dass bestimmte Personen, die üblicherweise in österreichischen Aufsichtsräten [...]

Mag. iur. Adolf Peter, im Jahre 2003 Absolvent des rechtswissenschaftlichen Magisterstudiums an der Karl-Franzens-Universität Graz (Österreich), steht unmittelbar (2008) vor dem Abschluss des rechtswissenschaftlichen Doktoratsstudiums und des Universitätslehrganges "LL.M. in South East European Law and European Integration" (beides an der KF-Universität Graz). Seit seiner Diplomarbeit beschäftigt sich Mag. Peter intensiv mit dem internationalen (insbesondere mit dem US-amerikanischen) Gesellschafts- und Kapitalmarktrecht. Er war in diesem Kontext u.a. "Visiting Scholar in Residence" an der Loyola School of Law in New Orleans, La., USA.

Kaufen Sie hier:

Horizontale Tabs

Blick ins Buch
Inhaltsverzeichnis
Der US-amerikanische“Sarbanes-Oxley Act of 2002”1
Vorwort des Verfassers3
Inhaltsverzeichnis4
Abkürzungsverzeichnis8
Literaturverzeichnis13
Entscheidungsverzeichnis24
Einleitung25
1 ZWEITNOTIERUNGEN ÖSTERREICHISCHER AKTIENGESELLSCHAFTENAN DER NEW YORK STOCK EXCHANGE(NYSE)27
1.1 Welchen Vorteil haben sog dual bzw multiple listings?28
1.2 Die Zulassungsvoraussetzungen der New York Stock Exchange (NYSE)29
1.3 Registrierung bei der Securities and Exchange Commission (SEC)33
2 DIE ENSTEHUNGSGESCHICHTE DES SARBANES-OXLEYACT OF 200235
2.1 Der Bilanzskandal „Enron“38
2.2 Der Bilanzskandal „WorldCom“44
2.3 Die Antwort auf die US-Bilanzierungsskandale: Der Sarbanes-Oxley Act of 200245
2.3.1 Grundsätzliches Verbot der Kreditgewährung an Mitgliederdes board of directors und leitende Angestellte48
2.3.2 Die Offenlegung von wesentlichen bilanzunwirksamen Geschäften (off-balance sheet arrangements) und allen vertraglichen Verpflichtungen in aggregierter Form49
2.3.3 Veröffentlichung von Pro-forma-Finanzdaten53
2.3.4 Offenlegungspflichten für Mitglieder des board of directors, leitende Angestellte und bestimmte Anteilseigner im Zusammenhang mit Insider-Trading55
2.3.5 Weitere interessante Bestimmungen des SOX56
3 DIE EXTRATERRITORIALEN AUSWIRKUNGEN VON SEC301 SOX (AUDIT COMMITTEE)59
3.1 Allgemeines zum Audit Committee59
3.1.1 Das Audit Committee in den USA – Die historische Entwicklung59
3.1.2 Die Erforderlichkeit des Audit Committee in der public corporation62
3.1.3 Das Audit Committee bzw der Prüfungsausschuss im dualistischen Aufsichtsratssystem Österreichs64
3.1.4 Der Prüfungsausschuss in der monistischen SE68
3.1.5 Das Audit Committee: Ein weiterer Schritt in Richtung Konvergenz zwischen monistischer und dualistischer Verwaltungsstruktur71
3.1.6 Das Audit Committee gem Sec 301 SOX72
3.1.7 Das Audit Committee im Kontext der Abschlussprüferrichtlinie78
3.2 Sind die Mitglieder des Aufsichtsrates bzw. Prüfungsausschusses einer österreichischen AG unabhängig iSv Sec 301 SOX und 17 CFR Sec 240.10A-3 (b) (1)?80
3.2.1 Das Verbot der Annahme zusätzlicher Vergütungen81
3.2.2 Das zweite SOX-Unabhängigkeitskriterium: Die affiliated person132
3.3 Die Mitgliedschaft der Arbeitnehmervertreter im Audit Committee154
3.3.1 Ein Überblick über die Geschichte der Arbeitnehmervertreterin österreichischen Aufsichtsratsausschüssen155
3.3.2 Sind Arbeitnehmervertreter im Aufsichtsrat bzw in einem Ausschuss desselben als unabhängig zu betrachten?157
3.3.3 Die fachliche Eignung der Belegschaftsvertreter für einen Sitz im Audit Committee176
3.3.4 Die Arbeitnehmervertreter und die Verschwiegenheitspflicht188
3.4 Das SOX-Whistleblowing-Regime: Ist die Einrichtung eines Beschwerdesystems gem Sec 301 (4) SOX mit dem österreichischen Recht kompatibel?193
3.4.1 Das „Whistleblowing“ im Kontext von Sec 301 (4) SOX193
3.4.2 Keine extraterritoriale Wirkung von Sec 806 SOX195
3.4.3 Das Audit Committee einer österreichischen AG im Kontext der Entgegennahme und Behandlung von Beschwerden der Mitarbeiter196
3.4.4 Datenschutz- und arbeitsrechtliche Hindernisse im Zusammenhangmit der Umsetzung von Sec 301 (4) SOX213
3.5 Sonstige Bestimmungen hinsichtlich des Audit Committee und dessen Vereinbarkeit mit dem österreichischen Recht215
4 DIE WICHTIGSTEN FRAGEN IM ZUSAMMENHANG MIT DEN EXTRATERRITORIALEN AUSWIRKUNGEN DER BESTÄTIGUNGSPFLICHT (CERTIFICATIONS) GEM SEC302 SOX221
4.1 Die Bestätigungspflicht der Jahres- und Quartalsberichte durch CEO bzw CFO221
4.1.1 Die Bestätigungspflicht gem Sec 302 SOX223
4.1.2 Die Bestätigungspflicht gem Sec 906 SOX229
4.1.3 Interne Kontrollsysteme233
4.2 Situation in Österreich245
4.2.1 Die Erklärungen der gesetzlichen Vertreter gem § 82Abs 4 und § 87 Abs 1 BörseG246
4.2.2 Die Gründungsprüfung254
4.2.3 Die Prospekthaftung255
4.2.4 Wer soll in einer österreichischen AG die Bestätigungengem Sec 302 und Sec 906 SOX abgeben?257
4.2.5 Die Bestätigungspflicht gem Sec 302 SOX im Kontext der Gesamtverantwortung des Vorstandes275
4.2.6 Die kollektive Verantwortlichkeit der Vorstandsmitglieder im Kontext der Änderungsrichtlinie280
4.3 Die Geltendmachung von Schadenersatzansprüchen österreichischer Aktionäre vor einem US-Gericht im Kontext der SOX-Bestätigungspflicht281
4.3.1 Sec 18 Exchange Act –Liability for misleading statements: Sind Schadenersatzansprüche gegenüber CEO bzw CFO auf Grund des SOX nun einfacher zu verwirklichen?283
4.3.2 Rule 10b-5 zum Exchange Act –Employment of manipulative and deceptive devices:Erleichtert der SOX dem Kläger die Beweisführung für scienter?286
4.3.3 Kommt die Anwendung von Sec 18 Exchange Actund Rule 10b-5 zum Exchange Act auch für österreichische Aktionäre in Betracht?298
5 ZUSAMMENFASSUNG UND AUSBLICK305
Autorenprofil317

Weitere E-Books zum Thema: Internationales Management - internationale Ökonomie

Außenhandel im Wandel

E-Book Außenhandel im Wandel
Festschrift zum 60. Geburtstag von Reinhard Moser Format: PDF

Kaum ein Unternehmen ist nicht von internationalem Wettbewerb betroffen. Exporte, internationale Direktinvestitionen und multinationale Unternehmen sind nicht nur Schlagworte die sich täglich in den…

Skrupellos

E-Book Skrupellos
Manager auf dem Weg in das nächste Fiasko Format: ePUB

10 Jahre nach der Finanzkrise und 25 Jahre nach dem Erscheinen von „Nieten in Nadelstreifen“ sind Verantwortungsgefühl und Vorbildcharakter noch immer Mangelware. Die Skandale um…

Anlagechancen in den Neuen Emerging Markets

E-Book Anlagechancen in den Neuen Emerging Markets
Eine Erweiterung des Konzepts 'Next Eleven' Format: PDF

Nicht nur die Börsen der sogenannten Tigerstaaten (erste Investitionswelle der Emerging Markets) und der BRIC-Länder (zweite Welle) entwickelten sich im Zeitraum von 1997 bis 2007 prächtig. Auch die…

Weitere Zeitschriften

Ärzte Zeitung

Ärzte Zeitung

Zielgruppe:  Niedergelassene Allgemeinmediziner, Praktiker und Internisten. Charakteristik:  Die Ärzte Zeitung liefert 3 x pro Woche bundesweit an niedergelassene Mediziner ...

BEHINDERTEPÄDAGOGIK

BEHINDERTEPÄDAGOGIK

Für diese Fachzeitschrift arbeiten namhafte Persönlichkeiten aus den verschiedenen Fotschungs-, Lehr- und Praxisbereichen zusammen. Zu ihren Aufgaben gehören Prävention, Früherkennung, ...

DGIP-intern

DGIP-intern

Mitteilungen der Deutschen Gesellschaft für Individualpsychologie e.V. (DGIP) für ihre Mitglieder Die Mitglieder der DGIP erhalten viermal jährlich das Mitteilungsblatt „DGIP-intern“ ...

VideoMarkt

VideoMarkt

VideoMarkt – besser unterhalten. VideoMarkt deckt die gesamte Videobranche ab: Videoverkauf, Videoverleih und digitale Distribution. Das komplette Serviceangebot von VideoMarkt unterstützt die ...