Sie sind hier
E-Book

Der Verkauf notleidender Kredite

Vom strukturierten Bieterverfahren zu bilateralen Transaktionsprozessen

AutorThomas Prüver
VerlagDUV Deutscher Universitäts-Verlag
Erscheinungsjahr2008
Seitenanzahl203 Seiten
ISBN9783835054943
FormatPDF
KopierschutzDRM
GerätePC/MAC/eReader/Tablet
Preis54,99 EUR
Thomas Prüver identifiziert Lösungsalternativen für den Verkauf notleidender Kredite abseits der bisher dominierenden, strukturierten Bieterverfahren und zeigt auf, dass Finanzintermediation in einem Umfeld hoher Informationsasymmetrien zu einer signifikanten Absenkung der Transaktionskosten beitragen kann.

Dr. Thomas Prüver promovierte bei Prof. Dr. Thomas A. Lange am Institut für Bankrecht und Bankwirtschaft der Universität Rostock.

Kaufen Sie hier:

Horizontale Tabs

Leseprobe
1 Einleitung (S. 1)

1.1 Problemstellung und Ziele der Arbeit

Seit im Jahr 2003 erste Banken in Deutschland Teile ihres Bestands an notleidenden Krediten verkauft haben, rücken „Non Performing Loans" (NPLs) in Fachkreisen wie in der öffentlichen Wahrnehmung mehr und mehr in den Blickpunkt des Interesses. Unter anderem bedingt durch konjunkturelle Einflüsse, die deutsche Wiedervereinigung aber auch interne Faktoren im Rahmen des Kreditrisikomanagements von Banken entstand während der 90er Jahre in Deutschland ein beträchtliches Volumen an notleidenden Darlehensforderungen. Obwohl diesem enormen Angebot auch entsprechende Nachfrage unter den Investoren gegenüberstand, dauerte es zunächst einige Zeit, bis die ersten Transaktionen abgewickelt wurden und sich ein echter Markt etablieren konnte.

Erst ein Bündel aus vornehmlich regulatorischen Einflüssen, Kapitalmarktfaktoren und politischen Entwicklungen sorgte für die notwendigen Impulse und die Verkaufsbereitschaft unter den hiesigen Banken. Nach anfänglichen Transaktionen im Jahr 2003 entstand in der Folgezeit ein regelrechter Verkäufermarkt, in dem zwischenzeitlich geschätzte 30 bis 40 Mrd. € von ursprünglich etwa 130-175 Mrd. € notleidender Kredite veräußert wurden. Der Verkaufsprozess für die in dieser Arbeit thematisierten Portfoliotransaktionen orientierte sich dabei vornehmlich an bekannten M&,A-Verfahren.

Auf Grund der mangelnden Erfahrung im deutschen Markt, der Heterogenität der Transaktionsgegenstände und fehlender Markttransparenz wurden strukturierte Bieterverfahren gewählt, die oftmals sogar zweistufig ausgestaltet waren. Diese Form der Prozessgestaltung hat jedoch ihren Preis. Hohe Transaktionskosten als Folge bestehender Marktunvollkommenheiten sorgen dafür, dass es ein Mindestvolumen bei Portfoliotransaktionen im strukturierten Bieterverfahren gibt, welches momentan bei etwa 100 Mio. € Nennwert liegt und faktisch als Markteintrittsbarriere wirkt.

Bei noch immer mehr als 1.700 einzelnen Sparkassen und Genossenschaftsbanken stellt sich damit die Frage, inwieweit das zweifellos enorme Marktpotenzial in Deutschland tatsächlich auch marktfähig ist. In Abschnitt 5.2.2 wird gezeigt, dass bis zu 66 Mrd. € an NPLs im öffentlich-rechtlichen Bereich und im Genossenschaftssektor liegen, wobei Landes- und genossenschaftliche Zentralbanken bereits herausgerechnet wur- den. Vor dem Hintergrund, dass bisher größtenteils Kredit- und Hypothekenbanken als Verkäufer in Erscheinung getreten sind und diese sich ihrer notleidenden Darlehensbestände in weiten Teilen entledigt haben, ergibt sich nur folgerichtig die Problemstellung dieser Arbeit: Die weitere Entwicklung des NPL-Marktes in Deutschland wird entscheidend davon abhängen, inwieweit es gelingt, den Markt verkäuferseitig auch für Sparkassen und Genossenschaftsbanken zu öffnen.

Die vorliegende Dissertation möchte sich dieser Problemstellung annehmen. Ziel ist es, auf wissenschaftlicher Basis Ergebnisse bzw. Empfehlungen zur Gestaltung eines Transaktionsmodells abzuleiten, mit Hilfe dessen auch Portfolien unterhalb von 100 Mio. € Nennwert effizient einer Marktlösung zugeführt werden können. Es gilt, Alternativen zum strukturierten Bieterverfahren zu entwickeln, gleichzeitig aber einen Prozess anzubieten, der bestehenden Unsicherheiten unter den Verkäufern in angemessener Weise Rechnung trägt. Ein erstes Teilziel dabei ist, die bisherige Markttätigkeit zu analysieren und theoretisch zu begründen.

Dadurch sind die Voraussetzungen gegeben, anhand bestehender Marktunvollkommenheiten die wesentlichen Ursachen der Existenz hoher Transaktionskosten herauszuarbeiten, bevor im Anschluss daran Lösungsvorschläge für eine nachhaltige Reduzierung dieser Kosten im Rahmen eines Transaktionsmodells unterbreitet werden können. Die Arbeit erscheint zu einem Zeitpunkt, in dem die Erfahrungen aus nunmehr etwa drei Jahren Markttätigkeit in Deutschland genutzt werden können. Mit einer klaren Fokussierung auf Verkäufer von NPLPortfolien unter 100 Mio. € Nennwert bestehen damit ideale Voraussetzungen, der Zielsetzung dieser Arbeit gerecht zu werden.
Inhaltsverzeichnis
Geleitwort6
Vorwort8
Inhaltsverzeichnis10
Abbildungsverzeichnis12
Abkürzungsverzeichnis14
1 Einleitung17
1.1 Problemstellung und Ziele der Arbeit17
1.2 Forschungsmethodik und Aufbau der Arbeit18
2 Grundlagen25
2.1 Begriffsklärungen und Fokussierung im Rahmen der Arbeit25
2.2 Marktüberblick30
3 Notwendige rechtliche Voraussetzungen37
3.1 Bankgeheimnis und Datenschutz37
3.1.1 Transaktionsrelevante Aspekte und Rechtsprechung38
3.1.2 Schlussfolgerungen42
3.2 Umsatzsteuerproblematik44
3.2.1 Transaktionsrelevante Aspekte und Rechtsprechung44
3.2.2 Schlussfolgerungen47
3.3 Erlaubnisfragen nach KWG und RBerG49
3.4 Übertragung der Sicherheiten52
3.5 Transaktionsstrukturen56
4 Eine Marktanalyse im Kontext von Theorie und Praxis63
4.1 Neue Institutionenökonomik als theoretischer Rahmen63
4.1.1 Principal-Agent-Theorie66
4.1.2 Transaktionskostentheorie69
4.2 Ursachen für die Entstehung notleidender Kredite71
4.2.1 Externe Faktoren72
4.2.2 Interne Faktoren75
4.3 Markttreiber und Motive78
4.3.1 Rechtliche Treiber80
4.3.2 Kapitalmarkt- und bankwirtschaftliche Treiber86
4.3.3 Strukturell-politische Treiber91
4.4 Der Transaktionsprozess im strukturierten Bieterverfahren96
4.4.1 Vorbereitungsphase98
4.4.2 Bieterverfahren102
4.4.3 Due Diligence107
4.4.4 Verhandlungsphase und Closing112
4.5 Verwertungsstrategien des Investors117
4.5.1 Eigenes Workout120
4.5.2 Restrukturierung126
4.5.3 Weiterplatzierung am Sekundärmarkt: Verbriefung von NPLs129
5 Entwicklung eines Transaktionsmodells für Portfoliotransaktionen unter 100 Mio. Euro Nennwert135
5.1 Bestehende Marktunvollkommenheiten135
5.2 Folgen bestehender Marktunvollkommenheiten138
5.2.1 Hohe Transaktionskosten139
5.2.2 Mindestvolumen für Portfoliotransaktionen143
5.2.3 Geringe Marktliquidität146
5.3 Mögliche Lösungsansätze148
5.3.1 Bündelung148
5.3.2 Etablierung von Finanzintermediären151
5.3.3 Standardisierung des Transaktionsprozesses153
5.4 Vorschlag eines Transaktionsmodells156
5.4.1 Intermediär als notwendige Voraussetzung156
5.4.2 Gestaltungsempfehlungen in der Vorbereitungsphase161
5.4.3 Gestaltungsempfehlungen im Bieterverfahren und der Due Diligence164
5.4.4 Gestaltungsempfehlungen in der Verhandlungsphase167
5.5 Fallstudie: Immofori GmbH173
5.5.1 Geschäftsmodell der Immofori GmbH173
5.5.2 Vergleich mit dem Transaktionsmodell aus Kapitel 5.4175
5.5.3 Kritische Würdigung178
6 Fazit181
Literaturverzeichnis185

Weitere E-Books zum Thema: Finanzierung - Bankwirtschaft - Kapital

Versicherungen im Umbruch

E-Book Versicherungen im Umbruch
Werte schaffen, Risiken managen, Kunden gewinnen Format: PDF

Die Bedeutung von Versicherungen und Einrichtungen kapitalgebundener Altersvorsorge für unsere Gesellschaft ist immens und nimmt weiter zu. Es ist deshalb äußerst wichtig, dass die Institutionen ,…

Bankstrategien für Unternehmenssanierungen

E-Book Bankstrategien für Unternehmenssanierungen
Erfolgskonzepte zur Früherkennung und Krisenbewältigung Format: PDF

Die professionelle Handhabung von Unternehmenskrisen durch Kreditinstitute stellt höchste Anforderungen an Bankmitarbeiter. Dieses Buch verknüpft in zweiter aktualisierter Auflage alle juristisch und…

Kapitalmarktorientierter Kreditrisikotransfer

E-Book Kapitalmarktorientierter Kreditrisikotransfer
Eine Analyse am Beispiel deutscher Genossenschaftsbanken Format: PDF

Marco Kern erarbeitet einen umfassenden Lösungsansatz zur Ausweitung der Nutzungsmöglichkeiten des Kreditrisikotransfers. Dieser orientiert sich am Bedarf kleiner und mittlerer Banken und unterstützt…

Wettbewerb im Bankensektor

E-Book Wettbewerb im Bankensektor
Eine Untersuchung unter besonderer Berücksichtigung des Wettbewerbsverhaltens der Sparkassen Format: PDF

Mike Stiele setzt sich mit der Wettbewerbsmessung auf Bankenmärkten auseinander und untersucht anhand eines theoretisch-empirischen Testverfahrens das Wettbewerbsverhalten der Sparkassen.Dr. Mike…

Wertorientiertes Risikomanagement in Banken

E-Book Wertorientiertes Risikomanagement in Banken
Analyse der Wertrelevanz und Implikationen für Theorie und Praxis Format: PDF

Michael Strauß untersucht die Wertrelevanz des Risikomanagements von Banken aus einer Kapitalmarktperspektive. Er entwickelt eine neue Steuerungslogik und stellt konzeptionell dar, wie sich Insolvenz…

Weitere Zeitschriften

aufstieg

aufstieg

Zeitschrift der NaturFreunde in Württemberg Die Natur ist unser Lebensraum: Ort für Erholung und Bewegung, zum Erleben und Forschen; sie ist ein schützenswertes Gut. Wir sind aktiv in der Natur ...

AUTOCAD & Inventor Magazin

AUTOCAD & Inventor Magazin

FÜHREND - Das AUTOCAD & Inventor Magazin berichtet seinen Lesern seit 30 Jahren ausführlich über die Lösungsvielfalt der SoftwareLösungen des Herstellers Autodesk. Die Produkte gehören zu ...

Computerwoche

Computerwoche

Die COMPUTERWOCHE berichtet schnell und detailliert über alle Belange der Informations- und Kommunikationstechnik in Unternehmen – über Trends, neue Technologien, Produkte und Märkte. IT-Manager ...

Das Grundeigentum

Das Grundeigentum

Das Grundeigentum - Zeitschrift für die gesamte Grundstücks-, Haus- und Wohnungswirtschaft. Für jeden, der sich gründlich und aktuell informieren will. Zu allen Fragen rund um die Immobilie. Mit ...

dental:spiegel

dental:spiegel

dental:spiegel - Das Magazin für das erfolgreiche Praxisteam. Der dental:spiegel gehört zu den Top 5 der reichweitenstärksten Fachzeitschriften für Zahnärzte in Deutschland (laut LA-DENT 2011 ...

DER PRAKTIKER

DER PRAKTIKER

Technische Fachzeitschrift aus der Praxis für die Praxis in allen Bereichen des Handwerks und der Industrie. “der praktiker“ ist die Fachzeitschrift für alle Bereiche der fügetechnischen ...

Der Steuerzahler

Der Steuerzahler

Der Steuerzahler ist das monatliche Wirtschafts- und Mitgliedermagazin des Bundes der Steuerzahler und erreicht mit fast 230.000 Abonnenten einen weitesten Leserkreis von 1 ...

Dr. med. Mabuse

Dr. med. Mabuse

Zeitschrift für alle Gesundheitsberufe Seit über 40 Jahren sorgt die Zeitschrift Dr. med. Mabuse für einen anderen Blick auf die Gesundheits- und Sozialpolitik. Das Konzept einer Zeitschrift ...

Eishockey NEWS

Eishockey NEWS

Eishockey NEWS bringt alles über die DEL, die DEL2, die Oberliga sowie die Regionalligen und Informationen über die NHL. Dazu ausführliche Statistiken, Hintergrundberichte, Personalities ...

FileMaker Magazin

FileMaker Magazin

Das unabhängige Magazin für Anwender und Entwickler, die mit dem Datenbankprogramm Claris FileMaker Pro arbeiten. In jeder Ausgabe finden Sie von kompletten Lösungsschritten bis zu ...