Sie sind hier
E-Book

Der Versicherungsschutz des Ship Managers

AutorMaximilan Guth
VerlagVVW GmbH
Erscheinungsjahr2011
ReiheHamburger Reihe. Reihe A 113
Seitenanzahl413 Seiten
ISBN9783862980697
FormatPDF
KopierschutzWasserzeichen/DRM
GerätePC/MAC/eReader/Tablet
Preis59,99 EUR
"Die größte internationale Vereinigung der Seeschifffahrt, The Baltic International Maritime Council (BIMCO), hat in Ihrem Mitteilungsblatt 3/2005 einen Beitrag unter der Überschrift ""Ship management - co-assurance risks"" veröffentlicht. Hier stellt BIMCO fest, dass diverse Ship Manager (in Deutschland auch Bereeder oder Vertragsreeder genannt) nicht ausdrücklich in der Seekaskoversicherung ihrer Auftraggeber mitversichert und damit der Gefahr eines Regresses der Versicherer ausgesetzt seien. Diese Feststellung war der Anlass für die Untersuchung mit dem Titel ""Der Versicherungsschutz des Ship Managers"", die sich in vier Teile gliedert. Teil 1: Im ersten Teil der Untersuchung wird Grundlegendes zum Ship Manager mit dem Ziel herausgearbeitet, den rechtlichen Rahmen für die Behandlung des Ship Managers im Allgemeinen abzustecken. Teil 2: Der zweite Teil ist der Aufgabe des Ship Managers, für die Versicherung des Schiffes zu sorgen, gewidmet. Teil 3: Vor dem Hintergrund der eingangs erwähnten BIMCO-Veröffentlichung hat der Autor den Schwerpunkt auf den dritten Teil der Untersuchung gelegt. Hier wird ausführlich untersucht, inwieweit unter Anwendung des deutschen Rechts der Ship Manager bei fehlender ausdrücklicher Mitversicherung in den Seeversicherungen seiner Auftraggeber einem Regress der Versicherer ausgesetzt ist. Teil 4: Im vierten und letzten Teil wird der Versicherungsschutz der derzeit angebotenen Ship-Manager-Versicherung dargestellt und versicherungsrechtlich untersucht. Der Versicherungsschutz des Ship Managers über die Versicherungen der Auftraggeber wird dem Versicherungsschutz der Ship-Manager-Versicherung gegenübergestellt. Damit kann schließlich die Frage beantwortet werden, wie weit der Versicherungsschutz des Ship Managers reicht. Die Arbeit schließt eine Lücke in der Literatur, da der Ship Manager jetzt erstmals Gegenstand einer ausführlichen wissenschaftlichen Auseinandersetzung ist."

Kaufen Sie hier:

Horizontale Tabs

Leseprobe
B. Rechtsnatur und Rechtsquellen (S. 258-259)

I. Rechtsnatur

1. Deutsche Bedingungen


a. Haftpflichtversicherung Die Ship-Manager-Versicherung schützt den Ship Manager vor der Entstehung von Passiven, die dadurch entstehen, dass er aufgrund seiner Tätigkeit als Ship Manager auf Schadensersatz in Anspruch genommen wird. Folglich handelt es sich um eine Haftpflichtversicherung, zumindest soweit der Ship Manager die Versicherung im eigenen Namen und für eigene Rechnung abschließt. Schließen jedoch die Auftraggeber, was ganz vereinzelt in den Bereederungsverträgen vereinbart wird, die Ship-Manager-Versicherung entweder selbst oder vertreten durch den Ship Manager im eigenen Namen ab und werden damit Versicherungsnehmer, ist die – ausschließliche – Einordnung als Haftpflichtversicherung fraglich. In diesen Fällen könnte es sich auch um eine Eigenschadenversicherung der Auftraggeber handeln.

Entsprechendes wird im Zusammenhang mit der Directors’ und Officers’ Versicherung (D&OVersicherung) vertreten998. Eine D&O-Versicherung gewährt Versicherungsschutz für den Fall, dass gegenwärtige oder ehemalige Mitglieder der geschäftsführenden Organe, der Aufsichtsorgane oder der beratenden Organe eines Unternehmens aufgrund gesetzlicher Haftpflichtbestimmungen für einen Vermögensschaden in Anspruch genommen werden999. Damit handelt es sich um eine Vermögensschaden-Haftpflichtversicherung für Unternehmensleiter. Die D&O-Versicherung umfasst regelmäßig die Haftung gegenüber dem Unternehmen (= sog. Innenhaftung) und gegenüber Dritten (= sog. Außenhaftung) und wird grundsätzlich durch das Unternehmen und nicht durch die Unternehmensleiter abgeschlossen.

Bei der Versicherung der Ansprüche aus der Innenhaftung soll es sich nach einer Ansicht aufgrund der zwischen dem Unternehmen und den Unternehmensleitern bestehenden Vertrags- und Vertrauensbeziehung um eine Eigenschadenversicherung des Unternehmens handeln. Bei wirtschaftlicher Betrachtung könne das die Versicherung als Fremdversicherung abschließende Unternehmen nicht als Dritter i.S.v. § 100 VVG angesehen werden1000. Wie die D&O-Versicherung versichert auch die Ship-Manager-Versicherung u.a. die Innenhaftung des Ship Managers. So wird der Ship Manager auch in Bezug auf eine mögliche Haftung gegenüber seinen Auftraggebern versichert.

Der in den AVB der Haftpflichtversicherungen regelmäßig enthaltene sog. Innenverhältnisausschluss, der Ansprüche des Versicherungsnehmers gegen den Versicherten ausschließt, kann in einer Ship-Manager-Versicherung nicht wirksam vereinbart werden1001. Folglich könnte nach der zur D&O-Versicherung vertretenen Ansicht in den seltenen Fällen, in denen die Auftraggeber Versicherungsnehmer einer Ship-Manager-Versicherung werden, die Ship- Manager-Versicherung in Bezug auf die Innenhaftung eine Eigenschadenversicherung darstellen. Entgegen der im Zusammenhang mit der D&O-Versicherung vertretenen Ansicht, handelt es sich bei der Ship-Manager-Versicherung jedoch auch in Fällen, in denen die Auftraggeber die Versicherung abschließen, ausschließlich um eine Haftpflichtversicherung und nicht um eine Eigenschadenversicherung.

Die Auftraggeber schließen die Ship-Manager-Versicherung vielmehr ausschließlich als Versicherung für fremde Rechnung i.S.v. §§ 74 ff. VVG. Damit werden die Auftraggeber zwar Versicherungsnehmer der Ship-Manager- Versicherung, nicht aber zugleich Versicherte. Versicherter ist allein der Ship Manager. Entsprechendes folgt bereits aus der Konzeption der Ship-Manager- Versicherung als Haftpflichtversicherung. Eine Haftpflichtversicherung setzt begrifflich lediglich die Trennung von Geschädigten und dem Träger des versicherten Interesses voraus. Eine solche Trennung ist in der Ship-Manager- Versicherung auch dann möglich, wenn der Auftraggeber die Versicherung abschließt. Geschädigter, mithin Dritter i.S.v. § 100 VVG, ist der Auftraggeber und Träger des versicherten Interesses ausschließlich der Ship Manager.

Daran ändert auch nichts der durch die Ship-Manager-Versicherung zugunsten des vertragschließenden Auftraggebers bewirkte Schutz vor einer Insolvenz des Ship Managers. Dieser Schutz des Auftraggebers ist lediglich ein Reflex des Schutzes des Ship Managers und nicht beabsichtigter Zweck der Ship-Manager-Versicherung. Schließlich ist auch ohne Belang, dass die Auftraggeber in Fällen, in denen diese die Ship-Manager-Versicherung abschließen, die Zahlung der Versicherungsprämie übernehmen1002. Folglich handelt es sich auch in den seltenen Fällen, in denen die Auftraggeber Versicherungsnehmer einer Ship-Manager-Versicherung sind, um keine Eigenschadenversicherung der Auftraggeber, sondern um eine reine Haftpflichtversicherung des Ship Managers.
Blick ins Buch
Inhaltsverzeichnis
Vorwort8
Inhaltsverzeichnis10
Abkürzungsverzeichnisa.24
Einleitung32
1. Teil: Ship Management34
A. Entwicklung34
B. Begriff43
C. Bereederungsvertrag66
D. Ausgestaltungen69
E. Haftung83
F. Ergebnisse100
2. Teil: Versicherung der Auftraggeber104
A. Seeversicherung104
B. Relevante Versicherungen110
C. Vollmachtsumfang119
D. Mehrfachversicherung141
E. Zustandekommen der Versicherungsverträge143
F. Ergebnisse166
3. Teil: Versicherungsschutz über die Versicherungen der Auftraggeber170
A. Mitversicherung170
B. Prämienzahlungspflicht237
C. Obliegenheiten243
D. Herbeiführung des Versicherungsfalls265
E. Regress des Versicherers272
F. Ergebnisse282
4. Teil: Ship-Manager-Versicherung288
A. Marktsituation288
B. Rechtsnatur und Rechtsquellen289
C. Versicherungsfall302
D. Versicherte Gefahren309
E. Risikoausschlüsse349
F. Obliegenheiten365
G. Ergebnisse398
Gesamtergebnis und Schlussbetrachtung403
Anhänge406
Verzeichnis englischer Gerichtsentscheidungen426
Literaturverzeichnis428

Weitere E-Books zum Thema: Banken - Versicherungen - Finanzdienstleister

Kapitalmarktkommunikation

E-Book Kapitalmarktkommunikation
Format: PDF

Welche Informationen benötigt die professionelle Finanzgemeinde? Welche Informationsquellen und -medien nutzen Sell- und Buy-Side-Analysten, Fonds- und Portfoliomanager, Wirtschafts- und…

Strukturwandel bei Banken

E-Book Strukturwandel bei Banken
Format: PDF

Veränderungsdruck bei Finanzdienstleistern Finanzdienstleister stehen unter enormem Veränderungsdruck. Die Konzentrationswelle verstärkt sich kurz vor der Jahrtausendwende, die Kundenbindung läßt…

Versicherungen im Umbruch

E-Book Versicherungen im Umbruch
Werte schaffen, Risiken managen, Kunden gewinnen Format: PDF

Die Bedeutung von Versicherungen und Einrichtungen kapitalgebundener Altersvorsorge für unsere Gesellschaft ist immens und nimmt weiter zu. Es ist deshalb äußerst wichtig, dass die Institutionen ,…

Bankstrategien für Unternehmenssanierungen

E-Book Bankstrategien für Unternehmenssanierungen
Erfolgskonzepte zur Früherkennung und Krisenbewältigung Format: PDF

Die professionelle Handhabung von Unternehmenskrisen durch Kreditinstitute stellt höchste Anforderungen an Bankmitarbeiter. Dieses Buch verknüpft in zweiter aktualisierter Auflage alle juristisch und…

Managed Care

E-Book Managed Care
Neue Wege im Gesundheitsmanagement Format: PDF

Das deutsche Gesundheitswesen befindet sich in einem radikalen Umbruch. Ansätze zur Bewältigung dieser Herausforderungen finden sich in den vielfältigen Managementinstrumenten und Organisationsformen…

888 Weisheiten und Zitate für Finanzprofis

E-Book 888 Weisheiten und Zitate für Finanzprofis
Die passenden Worte für jede Situation im Beratungsgespräch Format: PDF

'888 Weisheiten und Zitate für Finanzprofis' bietet allen Finanzprofis, die noch besser verkaufen wollen, die 'schlagenden Argumente' für Präsentationen, Verhandlungen und Beratungsgespräche. Dieses…

Wertsicherung von Aktienanlagen

E-Book Wertsicherung von Aktienanlagen
Identifizierung und Reduzierung von Absicherungsrisiken alternativer Strategien unter besonderer Berücksichtigung des Renditepotenzials Format: PDF

Wertsicherungsstrategien erlauben eine Begrenzung potenzieller Verluste aus Aktienanlagen bei gleichzeitiger Teilnahme an Kurszuwächsen. In diesem Buch werden die Absicherungsqualität statischer und…

Weitere Zeitschriften

Arzneimittel Zeitung

Arzneimittel Zeitung

Die Arneimittel Zeitung ist die Zeitung für Entscheider und Mitarbeiter in der Pharmabranche. Sie informiert branchenspezifisch über Gesundheits- und Arzneimittelpolitik, über Unternehmen und ...

DER PRAKTIKER

DER PRAKTIKER

Technische Fachzeitschrift aus der Praxis für die Praxis in allen Bereichen des Handwerks und der Industrie. “der praktiker“ ist die Fachzeitschrift für alle Bereiche der fügetechnischen ...

Der Steuerzahler

Der Steuerzahler

Der Steuerzahler ist das monatliche Wirtschafts- und Mitgliedermagazin des Bundes der Steuerzahler und erreicht mit fast 230.000 Abonnenten einen weitesten Leserkreis von 1 ...

VideoMarkt

VideoMarkt

VideoMarkt – besser unterhalten. VideoMarkt deckt die gesamte Videobranche ab: Videoverkauf, Videoverleih und digitale Distribution. Das komplette Serviceangebot von VideoMarkt unterstützt die ...

Euro am Sonntag

Euro am Sonntag

Deutschlands aktuelleste Finanz-Wochenzeitung Jede Woche neu bietet €uro am Sonntag Antworten auf die wichtigsten Fragen zu den Themen Geldanlage und Vermögensaufbau. Auch komplexe Sachverhalte ...

Evangelische Theologie

Evangelische Theologie

 Über »Evangelische Theologie« In interdisziplinären Themenheften gibt die Evangelische Theologie entscheidende Impulse, die komplexe Einheit der Theologie wahrzunehmen. Neben den ...