Sie sind hier
E-Book

Der Wandel der Figur ´´James Bond´´ - oder wie James Bond sich an die aktuelle Männlichkeit anpasst

VerlagDiplomica Verlag GmbH
Erscheinungsjahr2011
Seitenanzahl115 Seiten
ISBN9783842803466
FormatPDF/ePUB
Kopierschutzkein Kopierschutz/DRM
GerätePC/MAC/eReader/Tablet
Preis29,99 EUR
Auch wenn aus dem provokanten Schotten mittlerweile ein selbstbewusster Engländer geworden ist, überzeugt er doch immer noch mit seiner unbestechlichen Männlichkeit: BOND. JAMES BOND. Der Schwarm der Frauen und das Identifikationsbild zahlreicher Männer hat den Sprung in die Gegenwart überlebt und bezaubert seit über 40 Jahren die Zuschauer auf der Leinwand. Obwohl seit dem ersten Agentenabenteuer von 1962 sechs verschiedene Darsteller der Figur Leben eingehaucht haben und seine Daseinsberechtigung spätestens mit Ende des Kalten Krieges abgelaufen war, hält der Spion sich hartnäckig in den Kinos und ist heut zu Tage erfolgreicher als je zuvor. In diesem Werk folgt die Autorin der Spur des Agenten, erläutert Produktionshintergründe und sucht Motive für den Erfolg der Filmreihe. Ausgehend von der Originalfigur in Ian Flemings Romanen der 1950er und 60er Jahre bietet diese Studie einen detaillierten Einblick in die verschiedenen Interpretationen der sechs Bond-Darsteller und arbeitet ihre Gemeinsamkeiten und Unterschiede heraus. Über die offensichtlichen Punkte, wie das äußere Erscheinungsbild oder das Beziehungsgeflecht zwischen dem Agenten, seinem Bondgirl und dem Bösewicht, wird hier insbesondere ein Fokus auf die kleinen Zwischentöne gelegt, die im Verhalten der Figur begründet sind. Erst die genaue Betrachtung von Gestik, Mimik und sprachlicher Betonung, aber auch die Eigenheiten des jeweiligen Darstellers und die Ideen der einzelnen Produktionsmitarbeiter enthüllen dem Betrachter den tatsächlichen Charakter von James Bond. Ein großes Augenmerk liegt hierbei auf der offensichtlichen Männlichkeit der Figur, die sich immer wieder den aktuellen Ansichten und Vorlieben der Gesellschaft anpassen musste, um ihren Helden (zumindest in den Köpfen der Betrachter) unsterblich zu machen.

Kaufen Sie hier:

Horizontale Tabs

Blick ins Buch
Inhaltsverzeichnis
Inhaltsverzeichnis3
1. Einleitung9
1.1 Einführung in den Themenbereich9
1.2 Die Anfänge: James Bond-Romane12
1.3 Die Anfänge: James Bond-Filme12
1.4 Forschungsstand13
1.5 Mein Forschungsgebiet14
1.6 Vorgehensweise15
1.7 Klärung der Leitfrage - Ziele meiner Untersuchung16
1.8 Hinweis auf den Fokus der Analyse16
1.8.1 Begriffsklärung: Filmreihe16
2. Eine Erfolgsproduktion18
2.1 Produktionshintergründe18
2.1.1 Ein Team aus Produzenten,18
2.1.2 Regisseuren,19
2.1.3 Drehbuchautoren,19
2.1.4 Kameramännern,19
2.1.5 Musikern,19
2.1.6 Ausstattern20
2.1.7 Produktionskosten20
2.1.8 Einspielergebnisse22
2.2 Der Erfolg der Bondreihe23
2.2.1 Exotik versus Britishness23
2.2.2 Märchenhaftes versus menschliche Eigenschaften27
2.2.3 Produktionstechnische Aspekte33
3. Das Original. James Bond in Ian Flemings Romanen38
3.1 Fleming und Bond38
3.2 Äußeres Erscheinungsbild38
3.3 Ein labiler Charakter?39
3.4 Familie und Ausbildung39
3.5 Fähigkeiten, Vorlieben und Abneigungen40
3.6 Beruf oder Berufung?40
3.7 Liebesleben41
3.8 Geschmäcker sind verschieden41
3.9 Die erzählerische Struktur der Romane42
3.10 Verfilmung43
3.11 Ein paar Anmerkungen43
4. Der Charakterwandel der Figur James Bond45
4.1 Sean Connery - der provokante Schotte45
4.1.1 Die erste Szene mit James Bond46
4.1.2 Warum Sean Connery?47
4.1.3 Geringschätzung für das weibliche Geschlecht47
4.1.4 Ausnahme Moneypenny48
4.1.5 Seine schüchterne Seite48
4.1.6 Das Nützliche mit dem Angenehmen verbinden49
4.1.7 Liebe zum Detail49
4.1.8 Bond zeigt auch Gefühle51
4.1.9 Flucht aus der Einsamkeit51
4.1.10 Bond vs. Schurke52
4.1.11 Humor52
4.2 George Lazenby - der sanfte Australier54
4.2.1 Präsentation des neuen Bond54
4.2.2 Warum George Lazenby55
4.2.3 Ein Abbild Connerys?55
4.2.4 Ein verliebter Bond56
4.2.5 Die Entzauberung Moneypennys57
4.2.6 Die Schüchternheit ist verflogen57
4.2.7 Wer ist der schwächere Gegner?58
4.2.8 Der Vergleich58
4.2.9 Der Abschied von Lazenby59
4.3 Sean Connery - ein letztes Mal als provokanter Schotte59
4.3.1 Die Rückkehr60
4.3.2 Die Komödie im Vordergrund60
4.3.3 Nicht mehr schüchtern61
4.3.4 Back to Basic62
4.3.5 Dem Schurken überlegen62
4.3.6 Alter / neuer Humor62
4.4 Roger Moore - der elegante Engländer63
4.4.1 Der Neue, der eigene Ideen mitbringt63
4.4.2 Nur Freunde65
4.4.3 Der Beschützer65
4.4.4 Der Charme steht im Vordergrund66
4.4.5 Moore vereint diesen Charme mit Härte67
4.4.6 Bond weiß, wo er steht67
4.4.7 Immer Gelassen bleiben68
4.4.8 Das Leitmotiv68
4.5 Timothy Dalton - der zornige Waliser70
4.5.1 Gleich in Aktion70
4.5.2 Loyalität mit Rissen71
4.5.3 Die Gefühle werden sichtbar72
4.5.4 Das starke Geschlecht72
4.5.5 Mit der Sicherheit des Siegers73
4.5.6 Der Byron'sche Held74
4.5.7 Zornig auf M und die Ungerechtigkeit der Welt74
4.5.8 Gefühle, wohin das Auge reicht74
4.5.9 Psychologische Tricks75
4.5.10 Bonds Katharsis75
4.5.11 Wie ein Onkel75
4.5.12 Unerwiderte Zuneigung76
4.6. Pierce Brosnan - der gnadenlose Ire77
4.6.1 Wieder in Aktion77
4.6.2 Der Auftrag hat oberste Priorität78
4.6.3 Gefühlskalt?79
4.6.4 Gibt es einen Menschen, der ihm etwas bedeutet?79
4.6.5 Charakterentwicklung80
4.6.6 Die neue Moneypenny81
4.6.7 Der neue Chef82
4.6.8 Eine Hommage an 40 Jahre James Bond82
4.6.9 Bond provoziert weiterhin den Bösewicht83
4.7 Daniel Craig - der selbstbewusste Engländer85
4.7.1 Vorher - Nachher85
4.7.2 Auf dem Weg86
4.7.3 Zu früh befördert?87
4.7.4 Bond findet die Liebe88
4.7.5 Vom Erfolg verwöhnt90
4.7.6 Willensstärke90
4.7.7 Das Ende der Karriere?91
4.7.8 Ein letzter Gefühlsausbruch91
4.8 Die Männlichkeit der Figur James Bond93
4.8.1 Der lässige Alleskönner: Sean Connery93
4.8.2 Traditionelle Männlichkeit: Roger Moore94
4.8.3 Der Byron'sche Held: Timothy Dalton95
4.8.4 Der gestylte Gentleman: Pierce Brosnan95
4.8.5 Der rebellische Beschützer: Daniel Craig95
5. Schluss97
5.1 Resultate97
5.2 Fazit102
6. Anhang104
6.1 Bibliografie104
6.2 Filmografie106
6.3 Produktionskosten, Gagen und Einspielergebnisse in US$113
6.4 Dreh- und Spielorte der Bondfilme114

Weitere E-Books zum Thema: Film - Filmwissenschaft

Wie werde ich Schauspieler

E-Book Wie werde ich Schauspieler
Format: ePUB

Ich habe in meinem Leben viele Menschen kennengelernt, die zu mir gesagt haben: 'Ich würde auch sehr gerne einmal eine Rolle in einem Film spielen'. Oft habe ich versucht zu erklären, wie einfach es…

Videofilm

E-Book Videofilm
Konzeption und Produktion Format: PDF

Die Produktion qualitativ hochwertiger Videofilme ist ein komplexer Prozess. Neben technischem Fachwissen sind vielfältige konzeptionelle und planerische Vorarbeiten notwendig. Dieses Lehrbuch…

Boardwalk Empire

E-Book Boardwalk Empire
Aufstieg und Fall von Atlantic City Format: ePUB

Die Vorlage zur preisgekrönten HBO-SerieÜber weite Strecken des zwanzigsten Jahrhunderts wurde Atlantic City von einer mächtigen Allianz aus lokalen Politikern und privaten Geschäftemachern…

Film-Bildung im Zeichen des Fremden

E-Book Film-Bildung im Zeichen des Fremden
Ein bildungstheoretischer Beitrag zur Filmpädagogik - Theorie Bilden 26 Format: PDF

Filme sind nicht nur Medien des Geschichten-Erzählens, der Unterhaltung oder der Information. Sie können ihre Rezipienten zudem in weit reichende Fremderfahrungen verwickeln und dabei…

Tiere im Rampenlicht

E-Book Tiere im Rampenlicht
Aus meinem Leben als Filmtiertrainer Format: ePUB

Wie man eine Fliege dressiert und andere verrückte GeschichtenTierische Helden wie Lassie oder Flipper haben eine ganze Generation fasziniert, auch Deutschlands bekanntesten und international…

Der Daily Talk im Deutschen Fernsehen

E-Book Der Daily Talk im Deutschen Fernsehen
Oder: Wer guckt sich das bloß an? Format: ePUB/PDF

Studienarbeit aus dem Jahr 2009 im Fachbereich Medien / Kommunikation - Film und Fernsehen, Note: 12 (1,7), Philipps-Universität Marburg, Veranstaltung: Die Vermittlung von Unterhaltung: Geschichte…

Die Betrachtung der Fernsehästhetik

E-Book Die Betrachtung der Fernsehästhetik
Wahrnehmung heute oder Perspektiven einer anderen Ästhetik Format: PDF

Studienarbeit aus dem Jahr 2007 im Fachbereich Medien / Kommunikation - Film und Fernsehen, Note: 1,7, Bauhaus-Universität Weimar (Fakultät Medien), Veranstaltung: Konzepte der Fernsehtheorie,…

Weitere Zeitschriften

MENSCHEN. das magazin

MENSCHEN. das magazin

MENSCHEN. das magazin informiert über Themen, die das Zusammenleben von Menschen in der Gesellschaft bestimmen -und dies konsequent aus Perspektive der Betroffenen. Die Menschen, um die es geht, ...

BONSAI ART

BONSAI ART

Auflagenstärkste deutschsprachige Bonsai-Zeitschrift, basierend auf den renommiertesten Bonsai-Zeitschriften Japans mit vielen Beiträgen europäischer Gestalter. Wertvolle Informationen für ...

dental:spiegel

dental:spiegel

dental:spiegel - Das Magazin für das erfolgreiche Praxisteam. Der dental:spiegel gehört zu den Top 5 der reichweitenstärksten Fachzeitschriften für Zahnärzte in Deutschland (laut LA-DENT 2011 ...

Deutsche Tennis Zeitung

Deutsche Tennis Zeitung

Die DTZ – Deutsche Tennis Zeitung bietet Informationen aus allen Bereichen der deutschen Tennisszene –sie präsentiert sportliche Highlights, analysiert Entwicklungen und erläutert ...

building & automation

building & automation

Das Fachmagazin building & automation bietet dem Elektrohandwerker und Elektroplaner eine umfassende Übersicht über alle Produktneuheiten aus der Gebäudeautomation, der Installationstechnik, dem ...

ERNEUERBARE ENERGIEN

ERNEUERBARE ENERGIEN

ERNEUERBARE ENERGIEN informiert durch unabhängigen Journalismus umfassend über die wichtigsten Geschehnisse im Markt der regenerativen Energien. Mit Leidenschaft sind wir stets auf der Suche nach ...