Sie sind hier
E-Book

Der Weg nach ganz oben

Karriereverläufe deutscher Spitzenpolitiker

AutorAndreas K. Gruber
VerlagVS Verlag für Sozialwissenschaften (GWV)
Erscheinungsjahr2009
Seitenanzahl302 Seiten
ISBN9783531918020
FormatPDF
KopierschutzDRM
GerätePC/MAC/eReader/Tablet
Preis46,99 EUR
Die vorliegende Untersuchung beschäftigt sich mit der politischen Führun- auswahl in der Bundesrepublik Deutschland. Der Grund, wieso sich der Verf- ser gerade für dieses Thema entschieden hat, ist ein sehr einfacher. Eigentlich könnte man sagen, der Grund ist ein Buch, und zwar Dietrich Herzogs Werk 'Politische Karrieren - Selektion und Professionalisierung politischer Führun- gruppen' aus dem Jahr 1975. Dieser Meilenstein der Rekrutierungsforschung hat den Verfasser seit der ersten Lektüre nie wieder richtig losgelassen. Dies lag zum einen an dem interessanten Gedanken einer 'Karriere'. Wer träumt nicht von der eigenen Karriere oder bewundert Menschen, die - wie es so schön heißt - 'K- riere gemacht' haben. Zum anderen könnte man einen gewissen Periodeneffekt anführen. Die Themenauswahl fiel in eine Zeit, in der es an Beispielen un- wöhnlicher politischer Karrieren nicht zu mangeln schien. Von publizistischer Seite wurde gerade in der Zeit eine Häufung außergewöhnlicher Karriereverläufe konstatiert, als es 1998 zur Bildung der ersten rot-grünen Regierungskoalition kam. Wer dachte in dieser Zeit nicht sofort bei dem Begriff Karriere an einem am Kanzleramt rüttelnden Niedersachsen, der schließlich sein persönliches K- riereziel erreichen konnte? Oder an einen Taxi fahrenden Schulabbrecher und ehemaligen Steinewerfer, der im Laufe seines politischen Wirkens zum beli- testen deutschen Politiker wurde? Hier schließt sich der gedankliche Kreis. Wer politische Karrieren als 'ungewöhnlich' etikettiert, der wird sich selbst dabei ertappen, dass er in seinem Kopf ein Bild augenscheinlich gewöhnlicher Karr- ren hat.

Dr. Andreas K. Gruber ist Wissenschaftlicher Mitarbeiter an der Professur für Politikwissenschaft, insb. Politische Systeme an der Fakultät Sozial- und Wirtschaftswissenschaften der Otto-Friedrich-Universität Bamberg.

Kaufen Sie hier:

Horizontale Tabs

Leseprobe
"4. Soziodemographischer Hintergrund deutscher Spitzenpolitiker (S. 79-80)

4.1 Zur Bedeutung des sozialen Hintergrunds

Herzog hat sich in seinem Standard-Werk sehr kritisch mit der so genannten social background analysis auseinandergesetzt. Er kritisiert den „stratifikationstheoretischen Ansatz"", der davon ausgeht, dass „politische Aufstiegschancen einer Person abhängig sind von ihrer Herkunft aus einer bestimmten sozialen Schicht, Subkultur, Religionsgemeinschaft, Berufskategorie, Altersgruppe usw. Demnach sind Individuen sozial – und folglich auch politisch – unterschiedlich privilegiert"" (Herzog 1975: 20).

Sein Hauptkritikpunkt ist die vermittelte Vorstellung des Stratifikations-Ansatzes, dass Elitenrekrutierung ein einstufiger Vorgang sei. Diese Annahme lässt jedoch unberücksichtigt, dass sich viele der oben erwähnten sozialen Merkmale über die Zeit hinweg ändern können und nur wenige invariant sind. Herzog veranschaulicht dies an einem Beispiel:

„Aus einer Arbeiterfamilie zu stammen, muß hinsichtlich politischer Aufstiegsprozesse wenig oder gar nichts bedeuten, wenn man später durch entsprechende Ausbildung oder Verbandskarriere in eine höhere Sozialschicht gelangt ist und von dort aus in die politische Laufbahn eintritt."" (Herzog 1975: 23)

Zudem könne es beispielsweise für eine Karriere völlig irrelevant sein, aus einer Großstadt zu kommen, wenn man den Hauptteil des politischen Aufstiegs als Kleinstädter erfahren hat (vgl. Herzog 1975: 23). Da sich die meisten sozialen Merkmale von Individuen im Lebensverlauf ändern, entwickelt Herzog seinen karrieretheoretischen Forschungsansatz in Abgrenzung oder als Ergänzung zur reinen social background analysis: „Herkunftsvariablen sind zweifellos rekrutierungsrelevant, jedoch kann ein recht unrealistisches Bild von der Wirklichkeit politischer Selektionsprozesse entstehen, wenn nicht eine longitudinale Spezifizierung erfolgt."" (Herzog 1975: 23)

Auch Golsch gibt zu bedenken, dass die Erklärungskraft des sozialen Hintergrunds als relativ begrenzt erachtet und ihr daher lediglich deskriptiver Wert zugewiesen wird (vgl. Golsch 1998: 107). Dennoch gehört die Berücksichtigung sozialer Merkmale zum Standardrepertoire parlamentssoziologischer Analysen. Die Standarddemographie der deutschen Parlamentssoziologie beinhaltet die Kriterien Alter, Geschlecht, Konfession, Familienstand, regionale und soziale Herkunft, Bildungsgrad und berufliche Tätigkeit (vgl. Kaack 1971: 646f). Wieso macht es für eine Karriere-Untersuchung Sinn, Hintergrundvariablen zu beleuchten?

Neben der Deskription der politischen Führungsgruppen kann die Analyse bestimmter Merkmale wesentliche Anhaltspunkte über Voraussetzungen oder soziale Restriktionen politischer Laufbahnen liefern (vgl. Golsch 1998: 107). Allerdings ist an dieser Stelle genau abzuwägen, welche Variablen berücksichtigt werden. Nach Herzog wären dies die invarianten und daher soziologisch aussagekräftigeren Merkmale (vgl. Herzog 1975: 23). Im Folgenden werden demgemäß die Merkmale Alter und Geschlecht betrachtet. Auch der Bildungsgrad der Spitzenpolitiker soll beleuchtet werden. Obwohl Herzog bei der Konfessionszugehörigkeit skeptisch ist und darauf hinweist, dass Religion oder Konfession für das Individuum später bedeutungslos werden oder sich verändern kann, wird dieses Merkmal hinzugenommen.

Die Begründung liegt in der Bedeutung der Konfession für die Selektorate. Zwar kann man Herzog zustimmen, dass sich der einzelne Spitzenpolitiker im Laufe seines Lebens von seiner Konfession distanzieren kann. Dies muss aber nicht zwangsläufig bedeuten, dass dieses Merkmal bei der Rekrutierung keine Rolle spielt. Im Bewusstsein der begrenzten kausalen Aussagefähigkeit des sozialen Hintergrunds sollen diese vier Merkmale anschließend analysiert werden, um mögliche soziale Barrieren im Rekrutierungsprozess zu identifizieren.

4.2 Altersschichtung

Blickt man auf das Alter der Spitzenpolitiker zum Zeitpunkt der Befragung, wird sehr schnell deutlich, dass deutsche Spitzenpolitiker eine gewisse Seniorität aufweisen.11 Im Schnitt waren sie knapp 53 Jahre alt (52,8 Jahre). Immerhin sechs Spitzenpolitiker (1,6 %) waren unter 35 Jahre alt, 47 Personen (12,7 %) zwischen 35 und 44 Jahre alt. "
Inhaltsverzeichnis
Inhaltsverzeichnis5
Verzeichnis der Tabellen und Abbildungen8
Vorwort11
1. Politische Karrieren als Untersuchungsgegenstand13
2. Zur Theorie politischer Karrieren19
3. Untersuchungsdesign und Ausschöpfungsquoten63
4. Soziodemographischer Hintergrund deutscher Spitzenpolitiker79
5. Der Weg nach ganz oben: Strukturmuster politischer Karriereverläufe97
6. Der Weg nach ganz oben: Typologien politischer Karrieren208
7. Zur Debatte über die Professionalisierung der Politik237
8. Berufswunsch: Spitzenpolitiker – Eine Anleitung240
9. Fazit251
10. Literaturverzeichnis254
Anhang270

Weitere E-Books zum Thema: Biografien - politische und persönliche Schicksale

Der Mann, der Günter Wallraff ist

E-Book Der Mann, der Günter Wallraff ist
Die Biographie Format: ePUB

Die Biografie über den großen Rollenspieler - »packend bis zur letzten Seite«. Bücher Die erste Biographie über den bekanntesten deutschen Enthüllungsjournalisten, der als genialer Rollenspieler die…

Außer Dienst

E-Book Außer Dienst
Eine Bilanz Format: ePUB

»Wenn es um Prinzipien der Politik und der Moral geht oder um das eigene Gewissen, dann ist man niemals außer Dienst.« - Die Bilanz eines großen Staatsmannes.In seinem Buch über die Zeit nach dem…

Nur ich sag ich zu mir

E-Book Nur ich sag ich zu mir
Format: PDF

Als Erfinderin des Pumuckl wurde sie international bekannt. Doch Ellis Kaut kennt auch eine Leben neben dem pfiffigen Klabautermann in Meister Eders Werkstatt. Die bekannte Autorin erzählt charmant…

Martha Argerich

E-Book Martha Argerich
Die Löwin am Klavier Format: ePUB

Die weltweit erste und autorisierte Biografie der Klavier-Legende Martha ArgerichFür Joachim Kaiser zählt sie zu den »interessantesten Klavierspielern der Welt«, andere gaben ihr die Beinamen: »…

Marlon - meine Liebe, mein Leid

E-Book Marlon - meine Liebe, mein Leid
meine Liebe, mein Leid. Format: ePUB/PDF

Sie liebten und sie schlugen sich ... Tarita ist 19 Jahre jung, als sich Marlon Brando, Ikone und Enfant terrible des amerikanischen Films, 1960 während der Dreharbeiten zu 'Meuterei auf der Bounty'…

Vom Junkie zum Ironman

E-Book Vom Junkie zum Ironman
Die zwei Leben des Andreas Niedrig Format: ePUB/PDF

Überarbeitete Neuausgabe des Bestsellers!Andreas Niedrig ist 12 Jahre alt, als er zum ersten Mal Haschisch raucht. 10 Jahre später ist er heroinsüchtig. Seine Frau verlässt ihn mit dem gemeinsamen…

Walter Ulbricht

E-Book Walter Ulbricht
Eine deutsche Biografie Format: ePUB

Walter Ulbricht, 1893 in Leipzig als Spross einer sächsischen Handwerkerfamilie geboren, schloss sich nach einem Zwischenspiel bei der SPD früh der kommunistischen Bewegung an. Er wird…

Biographische Sicherheit im Wandel?

E-Book Biographische Sicherheit im Wandel?
Eine historisch vergleichende Analyse von Künstlerbiographien Format: PDF

Helga Pelizäus-Hoffmeister zeigt, dass biographische Unsicherheit - ein typisch modernes Phänomen - heute als umfassender und intensiver empfunden wird als früher: Die Menschen fühlen sich zunehmend…

Martha Argerich

E-Book Martha Argerich
Die Löwin am Klavier Format: ePUB

Die weltweit erste und autorisierte Biografie der Klavier-Legende Martha ArgerichFür Joachim Kaiser zählt sie zu den »interessantesten Klavierspielern der Welt«, andere gaben ihr die Beinamen: »…

Weitere Zeitschriften

A&D KOMPENDIUM

A&D KOMPENDIUM

Das A&D KOMPENDIUM ist das jährlich neue Referenzbuch für industrielle Automation. Mit einer Auflage von 10.500 Exemplaren informiert das A&D KOMPENDIUM auf 400 Seiten über Produkte,Verfahren, ...

Arzneimittel Zeitung

Arzneimittel Zeitung

Die Arneimittel Zeitung ist die Zeitung für Entscheider und Mitarbeiter in der Pharmabranche. Sie informiert branchenspezifisch über Gesundheits- und Arzneimittelpolitik, über Unternehmen und ...

Augenblick mal

Augenblick mal

Die Zeitschrift mit den guten Nachrichten"Augenblick mal" ist eine Zeitschrift, die in aktuellen Berichten, Interviews und Reportagen die biblische Botschaft und den christlichen Glauben ...

Bibel für heute

Bibel für heute

Kommentare, Anregungen, Fragen und Impulse zu Texten aus der Bibel Die beliebte und bewährte Arbeitshilfe für alle, denen es bei der täglichen Bibellese um eine intensive Auseinandersetzung mit ...

BONSAI ART

BONSAI ART

Auflagenstärkste deutschsprachige Bonsai-Zeitschrift, basierend auf den renommiertesten Bonsai-Zeitschriften Japans mit vielen Beiträgen europäischer Gestalter. Wertvolle Informationen für ...

dental:spiegel

dental:spiegel

dental:spiegel - Das Magazin für das erfolgreiche Praxisteam. Der dental:spiegel gehört zu den Top 5 der reichweitenstärksten Fachzeitschriften für Zahnärzte in Deutschland (laut LA-DENT 2011 ...

Gastronomie Report

Gastronomie Report

News & Infos für die Gastronomie: Tipps, Trends und Ideen, Produkte aus aller Welt, Innovative Konzepte, Küchentechnik der Zukunft, Service mit Zusatznutzen und vieles mehr. Frech, offensiv, ...

e-commerce magazin

e-commerce magazin

PFLICHTLEKTÜRE – Seit zwei Jahrzehnten begleitet das e-commerce magazin das sich ständig ändernde Geschäftsfeld des Online- handels. Um den Durchblick zu behalten, teilen hier renommierte ...