Sie sind hier
E-Book

Von der Weltordnung zum Weltspiel

Das Verhältnis von Moral, Politik und Wirtschaft in Zeiten der Globalisierung

AutorKatja Thierjung
VerlagHerbert Utz Verlag
Erscheinungsjahr2009
Seitenanzahl311 Seiten
ISBN9783831609000
FormatPDF
KopierschutzDRM
GerätePC/MAC/eReader/Tablet
Preis27,99 EUR
Angesichts der globalen Herausforderungen an die Weltgemeinschaft nimmt die Autorin den fortdauernden Streit zwischen den Neorealisten als Globalisierungsbefürwortern und den Vertretern einer normativen Gestaltung der Globalisierung zum Anlass, jenseits von dogmatischen Setzungen eine systematisch fundierte Grundorientierung zu gewinnen. Zu diesem Zweck werden die Moralkonzeptionen von John Locke, Immanuel Kant, Otfried Höffe und Jürgen Habermas im Hinblick auf ihre Bedeutung für die Ausgestaltung des Verhältnisses von den drei beteiligten Bereichen, Moral, Politik und Wirtschaft, befragt. Auf diese Weise wird mit dem Anspruch auf Rationalität eine Klärung der Frage angestrebt, inwieweit die Wirtschaft in Zeiten der Globalisierung moralischen Forderungen genügen sollte bzw. kann und welche Rolle die Politik in diesem Zusammenhang noch spielt.

Kaufen Sie hier:

Horizontale Tabs

Inhaltsverzeichnis
Inhaltsverzeichnis8
Einleitung12
Die Methode der Untersuchung14
Aufbau der Untersuchung18
Argumentationsstrategie und Ziel der Untersuchung21
Erster Teil: Die theoriegeschichtliche Perspektive. Die Ausbildung eines hierarchischen Systems23
1. Die Eigentumsbildung und die Eigentumssicherung bei John Locke23
2. Das hierarchische Verhältnis von Moral, Politik und Wirtschaft bei Immanuel Kant36
2.1. Die Grundlagen der Kantischen Moralphilosophie38
2.2. Die Metaphysik der Sitten: die Rechtslehre44
2.3. Das Verhältnis von Moral und Recht bei Kant75
2.4. Die Implikationen der Kantischen Philosophie für das zwischenstaatliche Verhältnis101
Zweiter Teil: Die Herausforderungen der Globalisierung und der Versuch einer Rettung durch den Universalismus108
1. Die horizontale Infragestellung der Hierarchie110
2. Die vertikale Infragestellung der Hierarchie114
2.1. Das internationale Wirtschaftssystem115
2.2. Die neuen Bedingungen der internationalen Politik119
3. Der Rettungsversuch eines hierarchischen Gefüges von Otfried Höffe122
3.1. Das Konzept der transzendentalen Interessen als Fundament für eine kulturübergreifende Moral123
3.2. Die „Weltrepublik“ als Antwort auf die globalen Problemstellungen127
Dritter Teil: Der Diskurs als Möglichkeit der Regelbestimmung im Verhältnis von Moral, Politik und Wirtschaft134
1. Die Grundlagen der Diskursethik: das kommunikative Handeln137
1.1. Das Konzept der immanenten Rationalität138
1.2. Die Unterscheidung zwischen verständigungsorientiertem vs. strategischem Handeln139
1.3. Die gemeinsame Lebenswelt143
2. Das Verfahren der moralischen Argumentation145
2.1. Die transzendentale Grundlegung der Diskursethik146
2.2. Der Grundsatz des praktischen Diskurses154
2.3. Der moralische Standpunkt der Diskursethik155
2.4. Die Struktur der idealen Verständigung: unbedingtes Sollen vs. Relativismus162
2.5. Die Unterscheidung von Moral und Ethik166
3. Die Implementierung der Diskursethik durch ein nationalstaatliches Paradigma172
3.1. Die Folgeprobleme einer kognitivistischen Ethik174
3.2. Die systemische Integration in modernen Gesellschaften184
3.3. Das Modell der Austauschbeziehungen zwischen System und Lebenswelt195
3.4. Das Recht als Bindeglied zwischen System und Lebenswelt202
4. Die Konfrontation von mehreren Moralen im Diskurs225
4.1. Die Auseinandersetzung zwischen universalistischer und relativistischer Moralauffassung227
4.2. Die Rationalitätsdebatte: relativistische und universalistische Einwände gegen die Diskursethik229
4.3. Der Diskurs als Wettbewerb240
4.4. Die „Wahrheit“ in moralischen Fragen247
5. Die Implementierung der Diskursethik angesichts der Schwächung des Nationalstaats251
5.1. Die Entmachtung des Nationalstaats253
5.2. Die funktionale Integration in der globalisierten Welt256
5.3. Die neue Form der sozialen Integration258
5.4. Das Konzept der „Weltinnenpolitik ohne Weltregierung“262
5.5. Kritische Würdigung und Vorschläge der Interaktionsökonomik264
Schlussbetrachtung und Ausblick283
Literatur295

Weitere E-Books zum Thema: Innovationsmanagement - Trends - Entwicklungsmanagement

Insurance & Innovation 2011

E-Book Insurance & Innovation 2011
Ideen und Erfolgskonzepte von Experten aus der Praxis Format: PDF

Klimawandel, Demografie, Tele-Medizin, technologische Neuerungen und veränderte Kundenansprüche sind einige Herausforderungen der Zukunft. Statt Risiken abzuwehren, muss die Bereitschaft im…

Praxisleitfaden Enterprise 2.0

E-Book Praxisleitfaden Enterprise 2.0
Wettbewerbsfähig durch neue Formen der Zusammenarbeit, Kundenbindung und Innovation Format: PDF

Die sinnvolle Nutzung des Web 2.0 erfordert mehr als nur die Installation von Wikis oder Blogs: Welche Veränderungen sind nötig? Wie muss sich ein Unternehmen wandeln, um ein "Enterprise 2.0" zu…

ePublishing für Verlage

E-Book ePublishing für Verlage
Format: PDF

Das neue und mit bislang 260 Charts umfangreichste VDZ-White Paper richtet sich an Publikums- und insbesondere auch an Fachverlage. Es beinhaltet alle Themen mit denen das Management im Bereich…

Das unternehmerische Unternehmen

E-Book Das unternehmerische Unternehmen
Revitalisieren und Gestalten der Zukunft mit Effectuation - Navigieren und Kurshalten in stürmischen Zeiten Format: PDF

Manager sehen sich auf nahezu allen Ebenen ihres Handelns mit Unsicherheiten konfrontiert. Fast alle etablierten Unternehmen verschreiben sich dem Ziel, dynamischeren und unsicheren Märkten mit…

Innovationen durch Umweltmanagement

E-Book Innovationen durch Umweltmanagement
Empirische Ergebnisse zum EG-Öko-Audit Format: PDF

Ein wichtiges Ziel ökologischer Modernisierung ist die Verbindung umweltfreundlichen Wirtschaftens mit einer Verbesserung der Wettbewerbsfähigkeit. Zentrale Instrumente in diesem Kontext sind…

Innovationen durch IT

E-Book Innovationen durch IT
Erfolgsbeispiele aus der Praxis Format: PDF

'Innovationen sind Treibstoff für die Wirtschaft ... Sie sind sowohl für Unternehmen ein zentrales Thema als auch für die gesamte Volkswirtschaft eines Landes ... Deutschland kann angesichts der…

Weitere Zeitschriften

arznei-telegramm

arznei-telegramm

Das arznei-telegramm® informiert bereits im 51. Jahrgang Ärzte, Apotheker und andere Heilberufe über Nutzen und Risiken von Arzneimitteln. Das arznei-telegramm®  ist neutral und ...

BEHINDERTEPÄDAGOGIK

BEHINDERTEPÄDAGOGIK

Für diese Fachzeitschrift arbeiten namhafte Persönlichkeiten aus den verschiedenen Fotschungs-, Lehr- und Praxisbereichen zusammen. Zu ihren Aufgaben gehören Prävention, Früherkennung, ...

Berufsstart Bewerbung

Berufsstart Bewerbung

»Berufsstart Bewerbung« erscheint jährlich zum Wintersemester im November mit einer Auflage von 50.000 Exemplaren und ermöglicht Unternehmen sich bei Studenten und Absolventen mit einer ...

cards Karten cartes

cards Karten cartes

Die führende Zeitschrift für Zahlungsverkehr und Payments – international und branchenübergreifend, erscheint seit 1990 monatlich (viermal als Fachmagazin, achtmal als ...

küche + raum

küche + raum

Internationale Fachzeitschrift für Küchenforschung und Küchenplanung. Mit Fachinformationen für Küchenfachhändler, -spezialisten und -planer in Küchenstudios, Möbelfachgeschäften und den ...

dental:spiegel

dental:spiegel

dental:spiegel - Das Magazin für das erfolgreiche Praxisteam. Der dental:spiegel gehört zu den Top 5 der reichweitenstärksten Fachzeitschriften für Zahnärzte in Deutschland (laut LA-DENT 2011 ...

DSD Der Sicherheitsdienst

DSD Der Sicherheitsdienst

Der "DSD – Der Sicherheitsdienst" ist das Magazin der Sicherheitswirtschaft. Es erscheint viermal jährlich und mit einer Auflage von 11.000 Exemplaren. Der DSD informiert über aktuelle Themen ...