Sie sind hier
E-Book

Von der Weltordnung zum Weltspiel

Das Verhältnis von Moral, Politik und Wirtschaft in Zeiten der Globalisierung

AutorKatja Thierjung
VerlagHerbert Utz Verlag
Erscheinungsjahr2009
Seitenanzahl311 Seiten
ISBN9783831609000
FormatPDF
KopierschutzDRM
GerätePC/MAC/eReader/Tablet
Preis27,99 EUR
Angesichts der globalen Herausforderungen an die Weltgemeinschaft nimmt die Autorin den fortdauernden Streit zwischen den Neorealisten als Globalisierungsbefürwortern und den Vertretern einer normativen Gestaltung der Globalisierung zum Anlass, jenseits von dogmatischen Setzungen eine systematisch fundierte Grundorientierung zu gewinnen. Zu diesem Zweck werden die Moralkonzeptionen von John Locke, Immanuel Kant, Otfried Höffe und Jürgen Habermas im Hinblick auf ihre Bedeutung für die Ausgestaltung des Verhältnisses von den drei beteiligten Bereichen, Moral, Politik und Wirtschaft, befragt. Auf diese Weise wird mit dem Anspruch auf Rationalität eine Klärung der Frage angestrebt, inwieweit die Wirtschaft in Zeiten der Globalisierung moralischen Forderungen genügen sollte bzw. kann und welche Rolle die Politik in diesem Zusammenhang noch spielt.

Kaufen Sie hier:

Horizontale Tabs

Inhaltsverzeichnis
Inhaltsverzeichnis8
Einleitung12
Die Methode der Untersuchung14
Aufbau der Untersuchung18
Argumentationsstrategie und Ziel der Untersuchung21
Erster Teil: Die theoriegeschichtliche Perspektive. Die Ausbildung eines hierarchischen Systems23
1. Die Eigentumsbildung und die Eigentumssicherung bei John Locke23
2. Das hierarchische Verhältnis von Moral, Politik und Wirtschaft bei Immanuel Kant36
2.1. Die Grundlagen der Kantischen Moralphilosophie38
2.2. Die Metaphysik der Sitten: die Rechtslehre44
2.3. Das Verhältnis von Moral und Recht bei Kant75
2.4. Die Implikationen der Kantischen Philosophie für das zwischenstaatliche Verhältnis101
Zweiter Teil: Die Herausforderungen der Globalisierung und der Versuch einer Rettung durch den Universalismus108
1. Die horizontale Infragestellung der Hierarchie110
2. Die vertikale Infragestellung der Hierarchie114
2.1. Das internationale Wirtschaftssystem115
2.2. Die neuen Bedingungen der internationalen Politik119
3. Der Rettungsversuch eines hierarchischen Gefüges von Otfried Höffe122
3.1. Das Konzept der transzendentalen Interessen als Fundament für eine kulturübergreifende Moral123
3.2. Die „Weltrepublik“ als Antwort auf die globalen Problemstellungen127
Dritter Teil: Der Diskurs als Möglichkeit der Regelbestimmung im Verhältnis von Moral, Politik und Wirtschaft134
1. Die Grundlagen der Diskursethik: das kommunikative Handeln137
1.1. Das Konzept der immanenten Rationalität138
1.2. Die Unterscheidung zwischen verständigungsorientiertem vs. strategischem Handeln139
1.3. Die gemeinsame Lebenswelt143
2. Das Verfahren der moralischen Argumentation145
2.1. Die transzendentale Grundlegung der Diskursethik146
2.2. Der Grundsatz des praktischen Diskurses154
2.3. Der moralische Standpunkt der Diskursethik155
2.4. Die Struktur der idealen Verständigung: unbedingtes Sollen vs. Relativismus162
2.5. Die Unterscheidung von Moral und Ethik166
3. Die Implementierung der Diskursethik durch ein nationalstaatliches Paradigma172
3.1. Die Folgeprobleme einer kognitivistischen Ethik174
3.2. Die systemische Integration in modernen Gesellschaften184
3.3. Das Modell der Austauschbeziehungen zwischen System und Lebenswelt195
3.4. Das Recht als Bindeglied zwischen System und Lebenswelt202
4. Die Konfrontation von mehreren Moralen im Diskurs225
4.1. Die Auseinandersetzung zwischen universalistischer und relativistischer Moralauffassung227
4.2. Die Rationalitätsdebatte: relativistische und universalistische Einwände gegen die Diskursethik229
4.3. Der Diskurs als Wettbewerb240
4.4. Die „Wahrheit“ in moralischen Fragen247
5. Die Implementierung der Diskursethik angesichts der Schwächung des Nationalstaats251
5.1. Die Entmachtung des Nationalstaats253
5.2. Die funktionale Integration in der globalisierten Welt256
5.3. Die neue Form der sozialen Integration258
5.4. Das Konzept der „Weltinnenpolitik ohne Weltregierung“262
5.5. Kritische Würdigung und Vorschläge der Interaktionsökonomik264
Schlussbetrachtung und Ausblick283
Literatur295

Weitere E-Books zum Thema: Innovationsmanagement - Trends - Entwicklungsmanagement

Fusionen deutscher Kreditinstitute

E-Book Fusionen deutscher Kreditinstitute
Erfolg und Erfolgsfaktoren am Beispiel von Sparkassen und Kreditgenossenschaften Format: PDF

Trotz einer hohen Konsolidierungsdynamik sind Untersuchungen von Fusionen im deutschen Bankgewerbe selten. Anhand eines kontingenztheoretischen Bezugsrahmens analysiert Christoph Auerbach sowohl den…

Insurance & Innovation 2011

E-Book Insurance & Innovation 2011
Ideen und Erfolgskonzepte von Experten aus der Praxis Format: PDF

Klimawandel, Demografie, Tele-Medizin, technologische Neuerungen und veränderte Kundenansprüche sind einige Herausforderungen der Zukunft. Statt Risiken abzuwehren, muss die Bereitschaft im…

E-Business im industriellen Management

E-Book E-Business im industriellen Management
Theoretische Fundierung und praktische Umsetzung im Mittelstand - Göttinger Beiträge zur Betriebswirtschaft, Band 5 Format: PDF

E-Business hat sich in der Praxis in ganz unterschiedlicher Ausgestaltung durchgesetzt. In der Forschung fehlen allerdings noch viele Bestandteile eines theoretischen Fundaments für konkrete…

Innovationserfolgsrechnung

E-Book Innovationserfolgsrechnung
Innovationsmanagement und Schutzrechtsbewertung, Technologieportfolio, Target-Costing, Investitionskalküle und Bilanzierung von FuE-Aktivitäten Format: PDF

Um Innovationen in Unternehmen zum Erfolg zu führen, müssen Einzelprozesse betrachtet und Schlüsselphasen bewertet werden. Die Autoren stellen betriebswirtschaftliche Modelle, Berechnungsmethoden und…

Das unternehmerische Unternehmen

E-Book Das unternehmerische Unternehmen
Revitalisieren und Gestalten der Zukunft mit Effectuation - Navigieren und Kurshalten in stürmischen Zeiten Format: PDF

Manager sehen sich auf nahezu allen Ebenen ihres Handelns mit Unsicherheiten konfrontiert. Fast alle etablierten Unternehmen verschreiben sich dem Ziel, dynamischeren und unsicheren Märkten mit…

Fusionen deutscher Kreditinstitute

E-Book Fusionen deutscher Kreditinstitute
Erfolg und Erfolgsfaktoren am Beispiel von Sparkassen und Kreditgenossenschaften Format: PDF

Trotz einer hohen Konsolidierungsdynamik sind Untersuchungen von Fusionen im deutschen Bankgewerbe selten. Anhand eines kontingenztheoretischen Bezugsrahmens analysiert Christoph Auerbach sowohl den…

Weitere Zeitschriften

FESTIVAL Christmas

FESTIVAL Christmas

Fachzeitschriften für Weihnachtsartikel, Geschenke, Floristik, Papeterie und vieles mehr! FESTIVAL Christmas: Die erste und einzige internationale Weihnachts-Fachzeitschrift seit 1994 auf dem ...

Menschen. Inklusiv leben

Menschen. Inklusiv leben

MENSCHEN. das magazin informiert über Themen, die das Zusammenleben von Menschen in der Gesellschaft bestimmen -und dies konsequent aus Perspektive der Betroffenen. Die Menschen, um die es geht, ...

arznei-telegramm

arznei-telegramm

Das arznei-telegramm® informiert bereits im 51. Jahrgang Ärzte, Apotheker und andere Heilberufe über Nutzen und Risiken von Arzneimitteln. Das arznei-telegramm®  ist neutral und ...

Atalanta

Atalanta

Atalanta ist die Zeitschrift der Deutschen Forschungszentrale für Schmetterlingswanderung. Im Atalanta-Magazin werden Themen behandelt wie Wanderfalterforschung, Systematik, Taxonomie und Ökologie. ...

Burgen und Schlösser

Burgen und Schlösser

aktuelle Berichte zum Thema Burgen, Schlösser, Wehrbauten, Forschungsergebnisse zur Bau- und Kunstgeschichte, Denkmalpflege und Denkmalschutz Seit ihrer Gründung 1899 gibt die Deutsche ...

Card-Forum

Card-Forum

Card-Forum ist das marktführende Magazin im Themenbereich der kartengestützten Systeme für Zahlung und Identifikation, Telekommunikation und Kundenbindung sowie der damit verwandten und ...

DHS

DHS

Die Flugzeuge der NVA Neben unser F-40 Reihe, soll mit der DHS die Geschichte der "anderen" deutschen Luftwaffe, den Luftstreitkräften der Nationalen Volksarmee (NVA-LSK) der ehemaligen DDR ...

Die Großhandelskaufleute

Die Großhandelskaufleute

Prüfungs- und Praxiswissen für Großhandelskaufleute Mehr Erfolg in der Ausbildung, sicher in alle Prüfungen gehen, im Beruf jeden Tag überzeugen: „Die Großhandelskaufleute“ ist die ...

VideoMarkt

VideoMarkt

VideoMarkt – besser unterhalten. VideoMarkt deckt die gesamte Videobranche ab: Videoverkauf, Videoverleih und digitale Distribution. Das komplette Serviceangebot von VideoMarkt unterstützt die ...