Sie sind hier
E-Book

Deutsche Geschichte für Dummies

AutorChristian V. Ditfurth
VerlagWiley-VCH
Erscheinungsjahr2019
Seitenanzahl636 Seiten
ISBN9783527821488
FormatePUB
KopierschutzDRM
GerätePC/MAC/eReader/Tablet
Preis19,99 EUR
Spannend und ergreifend, blutig und leidenschaftlich, geschickt verwoben und stringent; die größte Erzählung aller Zeiten: die deutsche Geschichte. Christian v. Ditfurth nimmt Sie mit auf eine Reise zu wilden Horden, Königen, Kaisern, Ketzern und Kriegen. Er erzählt eine Geschichte von Heiligen, Heiden, Idealisten, Träumern und Spinnern, wie sie dachten, stritten, eiferten, unser Land und die Welt veränderten. Es ist eine Geschichte der Gegensätze, Gutes und Böses, Freude und Leid, Versagen und Erfolg eng beieinander, aber gerade deshalb faszinierend und mitreißend.

Kaufen Sie hier:

Horizontale Tabs

Leseprobe

Einführung


Mögen Sie Einführungen? – Ich auch nicht. Also, bringen wir es hinter uns. Geschichte ist spannender als Kriminalromane, die eigenen eingeschlossen (www.cditfurth.de). Als mir der Verlag vorschlug, Deutsche Geschichte für Dummies zu schreiben, habe ich mir zuerst einen Berg von Seiten vorgestellt. Furchtbar! Doch dann wurde mir klar, dass sich die Chance bot, etwas im Gesamtzusammenhang zu betrachten, das an Faszination kaum zu übertreffen ist: unsere Geschichte.

Es gibt da viele aufregende Fragen. Nicht alle können beantwortet werden. Auch weil die Geschichtsschreibung auf schriftliche Quellen angewiesen ist und die Aussagen der Historiker in dem Maß an Kraft verlieren, wie Quellen fehlen. So kennen wir die Urgründe unserer Geschichte nur aus spärlichen Berichten von den Römern. Wer waren die Germanen? Was haben sie mit uns zu tun? Aber ein paar Antworten will ich doch versuchen.

Eine andere aufregende Frage ist, warum die Deutschen so spät darangingen, einen Nationalstaat zu errichten. Einer Antwort kommen wir nur näher, wenn wir uns in eine Zeit zurückversetzen, in der ein Heiliges Römisches Reich beanspruchte, die Welt zu beherrschen: Unsere Vorfahren hatten ein größeres Projekt als die Nation vor Augen.

Auf der Suche nach ihrem Platz in der Welt haben die Deutschen Großartiges geleistet und unvorstellbare Massenverbrechen begangen. Sie haben einen Weltkrieg mit verschuldet und den schrecklichsten aller Kriege willkürlich entfesselt. Die Folgen sehen wir noch heute allerorten. Wie es mit langem Vorlauf dazu kam und wie es den Deutschen trotzdem gelang, sich schließlich in einem friedlichen Europa einzurichten, das ist die aufregendste Frage.

Bleibt mir noch, mich bei Elfriede Müller (Berlin) fürs kritische Gegenlesen und die Nachsicht in der stressigen Buchendphase zu bedanken. Dank genauso an meinen Lektor Marcel Ferner (Hemsbach), den Meister der Kürzung, ohne dessen Initiative es dieses Buch nicht gäbe.

Christian v. Ditfurth, im Dezember 2018

PS: Niemand ist unfehlbar. Na gut, fast niemand. Ich jedenfalls nicht. Wenn Ihnen Fehler auffallen, haben Sie bitte keine Hemmung, sie mitzuteilen (cditfurth@cditfurth.de), damit wir sie in den kommenden 100 Auflagen tilgen können.

Konventionen in diesem Buch


Es gibt viele Möglichkeiten, das Gleiche auszudrücken, wichtig ist nur, dass Sie wissen, wie ich was meine. Deshalb stelle ich kraft meines Amtes als Autor ein paar kleine Regeln für dieses Buch auf:

  • »v. u. Z.« heißt »vor unserer Zeitrechnung« und ist in meinen Augen neutraler als »v. Chr.« (»vor Christus«). Hinzu kommt, dass Jesus von Nazareth keineswegs im Jahr 1 geboren wurde, sondern im Jahr 4 v. u. Z. Aber ich will es nicht zum Dogma machen. So mögen Leser das »v. u. Z.« im Geiste nach Belieben in »v. Chr.« verwandeln. Hauptsache, wir haben bei der Datierung einen klaren Ausgangspunkt.
  • Die Menschen sind Kinder, Jugendliche, Erwachsene, Senioren. Manchmal wird das noch weiter unterteilt. So gibt es Kleinkinder, jugendliche Erwachsene, Greise … Die Menschen unterwerfen die Dinge gerne einer Ordnung, sie teilen sie ein. Viele Historiker haben da ihre eigenen Vorstellungen, das sind meine:

    • Antike (Altertum): 1100 v. u. Z. (Beginn der griechisch-römischen Hochkultur) bis 5. Jahrhundert (Völkerwanderung, Untergang des Weströmischen Reichs)
    • Mittelalter: 5. Jahrhundert bis Mitte des 16. Jahrhunderts

      Frühmittelalter: 5. Jahrhundert bis Mitte des 11. Jahrhunderts (Transformationszeit, Neuerrichtung des Römischen Reichs)

      Hochmittelalter: Mitte des 11. Jahrhundert bis Beginn des 13. Jahrhunderts (Aufstieg der Städte, Ritter, Lehnswesen, Kreuzzüge)

      Spätmittelalter: Beginn des 13. Jahrhunderts bis zum 16. Jahrhundert (das Reich zerfällt, Krise der katholischen Kirche, Pest)

    • Neuzeit: vom 16. Jahrhundert bis vorgestern

      Frühe Neuzeit: 16. Jahrhundert bis 1789 (Entdeckung Amerikas, Buchdruck, Reformation, Renaissance, Absolutismus)

      Jüngere Neuzeit (Neuere Geschichte): 1789 bis 1914 (Französische Revolution, Arbeiterbewegung)

      Neueste Geschichte: seit 1914 (Erster Weltkrieg, Weimarer Republik, Nazizeit)

      Zeitgeschichte: Zeitspanne umstritten. Viele glauben: seit 1945 (Ende des Zweiten Weltkriegs). Meiner bescheidenen Meinung nach sollten der Erste und der Zweite Weltkrieg als Einheit betrachtet werden, also: 1914 bis vorgestern.

Wie dieses Buch aufgebaut ist


Hier finden Sie schon wieder eine Gliederung. Wenn Sie genau hinschauen, stellen Sie fest, dass sie sich an obige Unterteilung anlehnt. Die Gliederung soll das Buch in handliche Portionen aufteilen, sodass Sie leichter finden, was Sie suchen. Es gibt größere Teile und kleinere Kapitel darin. Vielleicht macht es Ihnen auch Spaß, sich erst einmal einen Teil oder ein Kapitel vorzunehmen, um sich später einem anderen Thema zuzuwenden. So kann man dieses Buch in einem Stück lesen als umfassende Geschichtserzählung oder es wie ein Nachschlagewerk oder Handbuch benutzen. Ganz, wie Sie wollen.

Teil I: Aufbruch in die Geschichte

Die Menschheit ist vier Millionen Jahre alt! Doch unsere Vorfahren, die Germanen, sind erst vor gut 2000 Jahren in die Geschichte eingetreten, als nämlich schriftlich von ihnen berichtet wurde. Aber dann begann ein kometenhafter Aufstieg binnen weniger Jahrhunderte: von primitiven Stammeskriegern zu den mächtigsten Herrschern der Welt. Der Siegeszug der Franken mündete in einem neuen Römischen Reich, das von den Germanen beherrscht wurde und das niemand eindrucksvoller verkörperte als Karl der Große, der europäische Kaiser.

Teil II: Das Römische Reich der Deutschen

In den Krisen des Reichs siegten und unterlagen sie, die Kaiser und Könige. Oft saß der Feind im Reich: die auf ihr Eigeninteresse bedachten Fürsten, die Rivalen der Herrscher. Der mächtigste Konkurrent, oft Feind, manchmal Verbündeter, saß aber in Rom: der Papst. Er wetteiferte mit dem Kaiser um den höchsten Rang, um Macht und Einfluss in der Welt. In dieser Zeit entstand das Land der Deutschen. Doch die Herrscherfamilien wie die Ottonen, Salier und Staufer hatten ein größeres Projekt als die deutsche Nation: das Heilige Römische Reich.

Teil III: Preußens Aufstieg

Luthers Kirchenkritik, der Buchdruck, technische Errungenschaften wie das Schießpulver, beeindruckende naturwissenschaftliche Entdeckungen, die Wiedererweckung der antiken Philosophie erschütterten das Weltbild des Mittelalters und läuteten die Neuzeit ein. Aber der Aufstieg des Humanismus erstickte in der Katastrophe des Dreißigjährigen Kriegs. Als der bis dahin furchtbarste Krieg beendet war, begann Preußen zur deutschen Großmacht aufzusteigen, immer in Konkurrenz mit dem mächtigen Österreich der Habsburger.

Teil IV: Blut und Eisen

Die Französische Revolution von 1789 und der Siegeszug Kaiser Napoleons ließen die Verhältnisse in Europa einstürzen, vor allem im zersplitterten Deutschland. Als Napoleon in blutigen Schlachten geschlagen war, mühten sich Kaiser und Könige, die alten Zustände wiederherzustellen. Aber die Zeiten hatten sich geändert. Sogar in Deutschland begehrte das Bürgertum auf, forderte Mitbestimmung und demokratische Rechte. Und die Einheit der Nation: die einen als Republik, die anderen als Kaiserreich. In den Einigungskriegen erkämpfte Bismarck für Preußens König die deutsche Kaiserkrone.

Teil V: Die Weltkriege

Das neue Kaiserreich in Europas Mitte geriet in unruhige Gewässer, als Wilhelm II. im Konzert der Weltmächte mitspielen wollte, am liebsten als Nummer eins. Im Ersten Weltkrieg wollte das Reich die internationalen Machtverhältnisse zu seinen Gunsten klären und unterlag. Deutschland wurde eine demokratische Republik, bis im Abwärtssog der Weltwirtschaftskrise und unter dem Druck rechter Parteien und Verbände Hitler die Macht übertragen wurde. Die NS-Diktatur war ein System der politischen und rassistischen Verfolgung und des Völkermords. Im vom Dritten Reich entfesselten Zweiten Weltkrieg verloren 55 Millionen Menschen ihr Leben.

Teil VI: Europa

Nach dem Zweiten Weltkrieg lag Europa in Schutt und Asche. Aus einem von den Siegermächten verwalteten Trümmerfeld erwuchsen die Bundesrepublik Deutschland und die Deutsche Demokratische Republik, eine parlamentarische Demokratie und eine realsozialistische Diktatur. In Europa reifte die Überzeugung, dass die Staaten des alten Kontinents zusammenwachsen müssten, um einen neuen Krieg auszuschließen. Diese Bemühungen mündeten in der Europäischen Union, die nach dem Zusammenbruch des realsozialistischen Lagers auch die meisten Staaten Osteuropas als Mitglieder aufgenommen hat. Seit der Vereinigung der beiden deutschen Staaten ist die neue Bundesrepublik ein geachtetes Mitglied der EU.

Teil VII: Der...

Blick ins Buch

Weitere E-Books zum Thema: Europa - Geschichte und Geografie

Francia, Band 45

E-Book Francia, Band 45

Der Band enthält 28 Beiträge in deutscher, französischer und englischer Sprache. Die Themenvielfalt reicht von Zürich und den Karolingern im 9. Jahrhundert, der Verwandtschaft Papst Viktors IV., ...

Weitere Zeitschriften

FESTIVAL Christmas

FESTIVAL Christmas

Fachzeitschriften für Weihnachtsartikel, Geschenke, Floristik, Papeterie und vieles mehr! FESTIVAL Christmas: Die erste und einzige internationale Weihnachts-Fachzeitschrift seit 1994 auf dem ...

Ärzte Zeitung

Ärzte Zeitung

Zielgruppe: Niedergelassene Allgemeinmediziner, Praktiker undInternisten.Charakteristik: Die Ärzte Zeitung liefert 3 x pro Woche bundesweitan niedergelassene Mediziner den ...

dental:spiegel

dental:spiegel

dental:spiegel - Das Magazin für das erfolgreiche Praxisteam. Der dental:spiegel gehört zu den Top 5 der reichweitenstärksten Fachzeitschriften für Zahnärzte in Deutschland (laut LA-DENT 2011 ...

Die Großhandelskaufleute

Die Großhandelskaufleute

Prüfungs- und Praxiswissen für Großhandelskaufleute Mehr Erfolg in der Ausbildung, sicher in alle Prüfungen gehen, im Beruf jeden Tag überzeugen: „Die Großhandelskaufleute“ ist die ...

DSD Der Sicherheitsdienst

DSD Der Sicherheitsdienst

Der "DSD – Der Sicherheitsdienst" ist das Magazin der Sicherheitswirtschaft. Es erscheint viermal jährlich und mit einer Auflage von 11.000 Exemplaren.Der DSD informiert über aktuelle Themen des ...

e-commerce magazin

e-commerce magazin

PFLICHTLEKTÜRE – Seit zwei Jahrzehnten begleitet das e-commerce magazin das sich ständig ändernde Geschäftsfeld des Online- handels. Um den Durchblick zu behalten, teilen hier renommierte ...

EineWelt

EineWelt

Eine Anregung der Gossner Mission zum verbesserten Schutz indigener Völker hat Bundespräsident Horst Köhler aufgegriffen: Er hat auf Anregung des Missionswerkes eine Anfrage an die Bundesregierung ...