Sie sind hier
E-Book

Deutscher SCOR-Preis für Aktuarwissenschaften 2010

Zusammenfassungen eingereichter Arbeiten

VerlagVVW GmbH
Erscheinungsjahr2011
ReiheSchriftenreihe der SCOR DEUTSCHLAND 11
Seitenanzahl81 Seiten
ISBN9783862980666
FormatPDF
KopierschutzWasserzeichen/DRM
GerätePC/MAC/eReader/Tablet
Preis14,99 EUR
Der SCOR-Preis für Aktuarwissenschaften, der seit 1998 in Zusammenarbeit mit der Universität Ulm jährlich verliehen wird, hat sich im deutschsprachigen Raum zur bedeutendsten Auszeichnung für junge Wissenschaftler auf dem Gebiet der versicherungsmathematischen Forschung entwickelt. Wie schon in den Vorjahren spiegelten die der Jury 2010 vorgelegten Arbeiten in besonderem Maße die aktuellen versicherungsmathematischen Fragestellungen wider. Schwerpunkte waren spartenübergreifende Themengebiete rund um Solvency II und das Risikomanagement in Versicherungsunternehmen. Der vorliegende Band 11 der Schriftenreihe der SCOR Deutschland enthält wie gewohnt die Kurzfassungen von zehn ausgewählten Arbeiten aus der Gesamtheit der Einreichungen. Darunter befinden sich auch die drei prämierten Beiträge: - die Herleitung von geeigneten Stress-Szenarien mit Hilfe von Simulationsrechnungen im Rahmen eines Modells der dynamischen Finanzanalyse (3. Preis, Wiltrud Weidner), - eine umfassende Untersuchung zur Qualifizierung von versicherungstechnischen Risiken, insbesondere Kreditrisiken (2. Preis, Ramona Maier), - die herausragende Ausarbeitung zu der Abschätzung stochastischer Volatilitäten bei variablen Lebensversicherungsprodukten (1. Preis, Frederik Ruez). Die Lektüre dieser Zusammenfassungen von besonders beachtenswerten Diplomarbeiten und Dissertationen auf dem Gebiet der aktuarwissenschaftlichen Forschung vermittelt vielfältige Anregungen für Studium und Praxis.

Kaufen Sie hier:

Horizontale Tabs

Leseprobe
The Impact of Stochastic Volatility on Pricing, Hedging, and Hedge Efficiency of Guaranteed Minimum Withdrawal Benefits for Life Contracts (S. 52-53)

Zusammenfassung der Diplomarbeit an der Universität Ulm


Frederik Ruez

Einleitung und Motivation

Variable Annuities sind fondsgebundene Policen, bei denen das vom Kunde investierte Kapital typischerweise in einen oder mehrere vom Kunden ausgewählte Investmentfonds angelegt wird. Dem Kunden steht dabei üblicherweise eine Vielzahl unterschiedlicher Fonds zur Auswahl. Diese Produktart wurde in den 1970er in den USA eingeführt. Zwei Jahrzehnte später, Ende der 90er Jahre, begannen Versicherer damit, auf der Grundstruktur von Variable Annuities aufbauende, zusätzliche Todesfall- (Guaranteed Minimum Death Benefits, GMDB) und Erlebensfallgarantien (Guaranteed Minimum Living Benefits) anzubieten, was zu einer signifikanten Zunahme der Popularität und des Erfolgs dieser Produktklasse führte.

Variable Annuities mit solch zusätzlichen Garantien wurden anschließend auch in mehreren asiatischen Märkten – unter anderem Japan – erfolgreich eingeführt und erreichten schließlich den europäischen Markt. Im Zuge der letzten Finanzkrise bereiteten diese Art von Garantien den Anbietern solcher Produkte jedoch beträchtliche Probleme, sodass sich viele Versicherer gezwungen sahen, ihre Produkte umzugestalten oder sich sogar komplett aus einzelnen Märkten zurückzuziehen.

Die in Variable Annuities angebotenen Erlebensfallgarantien lassen sich in drei Hauptkategorien unterteilen: Guaranteed Minimum Accumulation Benefits (GMAB), Guaranteed Minimum Income Benefits (GMIB) und Guaranteed Minimum Withdrawal Benefits (GMWB). Ein GMAB-Zusatz garantiert dem Inhaber der Variable Annuity eine Mindestsumme bei Fälligkeit des Vertrages, während eine GMIB-Garantie ihm eine nach einer gewissen Aufschubphase beginnende Mindestrente garantiert. Bei Garantien vom GMWB-Typ hingegen wird es dem Versicherungsnehmer unter gewissen Voraussetzungen ermöglicht, weiter Entnahmen aus seinem Fondsvermögen zu tätigen, obwohl das investierte Kapital seit Vertragsbeginn vollständig aufgebraucht wurde.

Voraussetzung hierfür ist allerdings, dass sowohl die zu den festgelegten Zeitpunkten entnommenen Beträge, als auch die Summe aller Entnahmen gewisse Grenzen nicht überschritten haben. Eine Erweiterung dieser Garantieform stellen die sogenannten "GMWB for Life" bzw. Guaranteed Lifelong Withdrawal Benefits (GLWB) dar. Bei dieser Garantie ist die Summe aller Entnahmen theoretisch unbegrenzt, die einzelnen Entnahmen sind jedoch weiterhin nur zu fixen Zeitpunkten möglich und zudem auf die Lebensdauer des Versicherten beschränkt.

Zusätzlich dürfen die einzelnen Entnahmebeträge gewisse Grenzen nicht überschreiten, da sonst Anpassungen der Garantie drohen. Die getätigten Entnahmen werden zunächst dem Vertragsvermögen entnommen; Ist dieses aufgebraucht, so muss der Versicherer für die garantierten Entnahmen bis zum Tod des Versicherten aufkommen. Im Gegensatz zu einer konventionellen Rentenversicherung verbleibt das investierte Kapital dabei im Besitz des Versicherungsnehmers: er kann jederzeit darüber verfügen und bei Stornierung des Vertrages wird ihm das verbliebene Fondsvermögen ausbezahlt.
Blick ins Buch
Inhaltsverzeichnis
Vorwort6
Inhalt8
Tina Kristin Baur: Marktkonsistente Bewertung in der Lebensversicherung10
Melanie Hauser: Dynamisches Hedging zur Absicherung des Garantierisikos bei Indexgebundenen Versicherungen16
Bettina Hund: Statistische Methoden zur Schätzung extremer Quantile22
Rafael Krönung: Flexibilisierung der Lebensarbeitszeit und betriebliche Altersversorgung Umfassende Analyse eines integrierten Vorsorgekonzepts für Arbeitnehmer28
Lothar Kruppok: Valuation and Hedging of Insurance Policies with Interest Rate Guarantees36
Ramona Maier: Stochastische Methoden zur Quantifizierung von versicherungstechnischen Risiken und Kreditrisiken48
Simone Rieger: Term Structure Models and Kalman Filtering in the Context of Asset Liability Management54
Frederik Ruez: The Impact of Stochastic Volatility on Pricing, Hedging, and Hedge Efficiency of Guaranteed Minimum Withdrawal Benefits for Life Contracts60
Jan-Philipp Schmidt: Managementregeln bei der Beitragsanpassung in der Privaten Krankenversicherung68
Wiltrud Weidner: Modelling and Management of non-linear Dependencies An Application for Stress Testing74

Weitere E-Books zum Thema: Banken - Versicherungen - Finanzdienstleister

Strukturwandel bei Banken

E-Book Strukturwandel bei Banken
Format: PDF

Veränderungsdruck bei Finanzdienstleistern Finanzdienstleister stehen unter enormem Veränderungsdruck. Die Konzentrationswelle verstärkt sich kurz vor der Jahrtausendwende, die Kundenbindung läßt…

Finanzmathematik in der Bankpraxis

E-Book Finanzmathematik in der Bankpraxis
Vom Zins zur Option Format: PDF

Finanzmathematisches Rüstzeug für den Anfänger und den erfahrenen Banker: von Barwert- und Effektivzinsberechnungen über die Kapitalmarkt- und Optionspreistheorie bis hin zu Hedge-Strategien.…

Wertsicherung von Aktienanlagen

E-Book Wertsicherung von Aktienanlagen
Identifizierung und Reduzierung von Absicherungsrisiken alternativer Strategien unter besonderer Berücksichtigung des Renditepotenzials Format: PDF

Wertsicherungsstrategien erlauben eine Begrenzung potenzieller Verluste aus Aktienanlagen bei gleichzeitiger Teilnahme an Kurszuwächsen. In diesem Buch werden die Absicherungsqualität statischer und…

Weitere Zeitschriften

Card Forum International

Card Forum International

Card Forum International, Magazine for Card Technologies and Applications, is a leading source for information in the field of card-based payment systems, related technologies, and required reading ...

Computerwoche

Computerwoche

Die COMPUTERWOCHE berichtet schnell und detailliert über alle Belange der Informations- und Kommunikationstechnik in Unternehmen – über Trends, neue Technologien, Produkte und Märkte. IT-Manager ...

Der Steuerzahler

Der Steuerzahler

Der Steuerzahler ist das monatliche Wirtschafts- und Mitgliedermagazin des Bundes der Steuerzahler und erreicht mit fast 230.000 Abonnenten einen weitesten Leserkreis von 1 ...

Dr. med. Mabuse

Dr. med. Mabuse

Zeitschrift für alle Gesundheitsberufe Seit über 40 Jahren sorgt die Zeitschrift Dr. med. Mabuse für einen anderen Blick auf die Gesundheits- und Sozialpolitik. Das Konzept einer Zeitschrift ...

IT-BUSINESS

IT-BUSINESS

IT-BUSINESS ist seit mehr als 25 Jahren die Fachzeitschrift für den IT-Markt Sie liefert 2-wöchentlich fundiert recherchierte Themen, praxisbezogene Fallstudien, aktuelle Hintergrundberichte aus ...

Euro am Sonntag

Euro am Sonntag

Deutschlands aktuelleste Finanz-Wochenzeitung Jede Woche neu bietet €uro am Sonntag Antworten auf die wichtigsten Fragen zu den Themen Geldanlage und Vermögensaufbau. Auch komplexe Sachverhalte ...