Sie sind hier
E-Book

Diabetes mellitus. (Fortschritte der Psychotherapie, Band 36)

AutorGabriele Fehm-Wolfsdorf
VerlagHogrefe Verlag Göttingen
Erscheinungsjahr2009
Seitenanzahl118 Seiten
ISBN9783840912603
FormatPDF
KopierschutzWasserzeichen/DRM
GerätePC/MAC/eReader/Tablet
Preis17,99 EUR

Der Band stellt die vielfältigen psychologischen Behandlungsmöglichkeiten, von denen Menschen mit Diabetes profitieren können, kompakt und praxisbezogen vor. Menschen mit Diabetes müssen lernen, mit einer chronischen Erkrankung und deren Komplikationen zurechtzukommen - oft schon von frühester Kindheit an, wie das bei Typ 1-Diabetes der Fall ist. 

Nicht nur bei Belastungen durch den Diabetes sind Psychologen wichtige Partner für die Betroffenen, sondern insbesondere auch wenn eine Komorbidität von Diabetes und Depression, Angst- oder Essstörungen vorliegt. Ausgehend von einer neuen Konzeption des Diabetes als zentralnervöser Erkrankung vermittelt die Autorin den aktuellen internationalen Forschungsstand zur Entstehung, Behandlung und Prävention der beiden wesentlichen Diabetesformen (Typ 1- und Typ 2-Diabetes). 

Der Band verdeutlicht, warum die Unterstützung durch Psychologen für Menschen mit Diabetes von Bedeutung ist. Psychologische Hilfe ist bei der Entwicklung von Anleitungen zur Selbstbehandlung bzw. -schulung und außerdem bei der Therapie von diabetesspezifischen Problemen, wie z.B. Adipositas oder Neuropathie sowie von komorbiden psychischen Störungen wichtig. Zudem erfordert die Realisierung von verhaltensmedizinischen Lösungen für krankheitsspezifische Probleme, wie z.B. Hypoglykämie-Wahrnehmungsstörungen, psychotherapeutische Unterstützung. Zahlreiche Fallbeispiele illustrieren das therapeutische Vorgehen und die Bandbreite der von Psychologen zu behandelnden Probleme.

Kaufen Sie hier:

Horizontale Tabs

Kapitelübersicht
  1. Inhaltsverzeichnis
  2. Einleitung
  3. 1 Beschreibung des Störungsbildes
  4. 2 Störungstheorien und Erklärungsmodelle
  5. 3 Diagnostik
  6. 4 Behandlung: Verfahren und deren Effektivität
  7. 5 Schlussbetrachtung und Ausblick: Die Klinische Psychologie ist gefragt
  8. 6 Weiterführende Literatur
  9. 7 Literatur
  10. 8 Anhang
Leseprobe
3 Diagnostik (S. 46-47)
3.1 Indikation zur Psychotherapie


Alle Fachleute gehen davon aus, dass ein hoher Anteil von Diabetespatienten unter psychischen Problemen leidet, die behandlungsbedürftig sind, weil sie die Selbstbehandlung beeinträchtigen (Jacobson, 1996). Für den Hausarzt oder den Diabetologen sind diese Probleme meist nicht ersichtlich bzw. nicht einzuordnen. Ein Grund dafür besteht darin, dass die betroffenen Patienten mit dem Arzt nicht über ihre Gedanken und Gefühle sprechen, sondern dass sie im Wesentlichen bei ihm als dem kompetenten medizinischen Berater Unterstützung für ihre Selbstbehandlung suchen. Diese Einschränkung betrifft mehr oder weniger das gesamte Diabetesteam. Zum Diabetesteam gehören neben Hausarzt und Facharzt (Diabetologe) insbesondere die Diabetesberater, die in Kliniken und Praxen wesentlich den direkten Kontakt mit den Patienten in der Versorgung und Schulung pflegen. Gerade diese Berufsgruppe berichtet häufig von sie überfordernden psychologischen Fragen der Patienten. Im folgenden Text unterscheide ich nicht zwischen den mit den Diabetespatienten arbeitenden Berufsgruppen, und spreche daher häufig vom „Diabetesteam“, dem in Deutschland in der Regel kein Psychologe angehört. Um als anerkannte Diabeteseinrichtung zertifiziert zu werden, ist in Deutschland jedoch ein Liaisondienst eines Psychologen vorgesehen. Die Indikation zur Psychotherapie kann sowohl von der Seite des Diabetesteams als auch von der Seite des Patienten auf Hindernisse stoßen.

3.1.1 Die Seite des Diabetesteams: Von der Compliance zum Empowerment

Compliance. Schlechtes Selbstmanagement resultiert in erheblichen Einbußen an Lebensqualität durch Probleme in körperlichen, emotionalen und sozialen Bereichen. Aus Forschungsergebnissen zu den Konsequenzen von „Fehlverhalten“ (z.B. zu hohe Glukose haben, rauchen, Insulineinheiten falsch berechnen) lässt sich ein Verhaltenskodex ableiten, an dem sich die Patienten aus Sicht der Fachleute orientieren sollten, d. h. dessen Vorgaben sie gehorchen sollten. „Compliance“ erfasst das Ausmaß der Befolgung ärztlicher Ratschläge. Die realen Verhaltensweisen der Patienten weichen jedoch erheblich von den Vorgaben der Fachleute ab (Doherty et al., 2000). Die höchsten Compliance-Raten (70–80 %) werden von der Medikation berichtet, bei körperlicher Aktivität wird das erwünschte Ausmaß nur in weniger als 30 % der Fälle erreicht. Insbesondere bei präventiven, komplexen und lebenslang erforderlichen Verhaltensmustern besteht eine große Kluft zwischen Ideal und Wirklichkeit. Das Abrücken vom Compliance-Begriff erfolgte auch in der psychologischen Fachliteratur erst in den letzten Jahren. Reinecker (in Petermann, 1995) sieht noch keinen Widerspruch darin, das Ziel der Compliance-Verbesserung innerhalb des Selbstmanagementansatzes zu verfolgen. Letztlich führte die Ablehnung der Betroffenen (die oft im Beruf Fachleute für Diabetes sind), „folgsam“ zu sein, zu neuen Konzepten der Arzt-Patient- Beziehung. Adherence (Einhalten von Vorgaben). Der patientenzentrierte Ansatz innerhalb der Medizin versucht alle Lebensbereiche der betroffenen Person zu berücksichtigen. Oft spielen z. B. Probleme am Arbeitsplatz oder in sozialen Beziehungen eine weitaus wichtigere Rolle für die Person als das Bemühen um eine gute Stoffwechseleinstellung. Das Diabetesteam kann folglich nicht davon ausgehen, dass jede Person mit Diabetes ihre Lebensenergie vor allem auf ihre Gesunderhaltung verwendet und sich „compliant“ verhält. Der Begriff der „adherence“ beinhaltet die aktive und bewusste Entscheidung des Patienten, den Vorschlägen des Arztes zu folgen. Obwohl mit dieser begrifflichen Neufassung eine stärkere Selbstbestimmung in der Zusammenarbeit mit dem Diabetesteam betont wird, erschien die Rolle des Patienten selbst noch nicht hinreichend gewürdigt. Empowerment und Selbstmanagement. Anderson und Mitarbeiter (2000) begannen, das Konzept des „Empowerment (Stärkens)“ – es gibt keine geläufige deutsche Übersetzung – innerhalb der Diabetes-Community zu propagieren. Sie gehen von dem Grundgedanken aus, dass die Betroffenen selbst überwiegend die Behandlungsentscheidungen im Alltag treffen, und dass sie auch selbst die Konsequenzen zu tragen haben. Akzeptiert man diese Überlegung, bekommen der Patient und das Diabetesteam andere Aufgaben und Rollen zugeschrieben als in einer herkömmlichen Arzt- Patient-Beziehung:

– Der Patient übernimmt mehr Verantwortung und eigenständiges Handeln.

– Der Arzt/das Diabetesteam unterstützt die Betroffenen mit Sachverstand, Schulung und psychologischen Maßnahmen.

„Empowerment“ beschreibt dabei einen Prozess, in dem Patienten sich dahin entwickeln, ihre eigenen Angelegenheiten selbstständig zu regeln (Hirsch, 2002). Zu ähnlichen Schlussfolgerungen kommen die Vertreter des Selbstmanagementansatzes, der aus der modernen Verhaltenstherapie nach der kognitiven Wende stammt (Kanfer et al., 1990).
Inhaltsverzeichnis
Inhaltsverzeichnis7
Einleitung11
1 Beschreibung des Störungsbildes13
1.1 Der Stoffwechsel (Metabolismus)13
1.2 Definition des Diabetes mellitus13
1.3 Klassifikation des Diabetes mellitus nach seiner Ätiologie15
1.4 Diabetesbedingte Symptome und Beschwerden19
1.5 Ersterkrankung und Verlauf21
1.6 Komplikationen durch Stoffwechselentgleisungen22
1.7 Folgeerkrankungen24
1.8 Prognose27
2 Störungstheorien und Erklärungsmodelle27
2.1 Medizinische Grundlagen27
2.2 Ein neues Modell des Stoffwechsels: Das Gehirn entscheidet30
2.3 Psychologische Faktoren bei Diabetes33
2.4 Typ-1-Diabetes im Verlauf des Lebens: Diabetes als Selbstmanagement- Aufgabe37
2.5 Kognitive Leistungsfähigkeit in Abhängigkeit vom Glukosespiegel42
2.6 Diabetes und Soziales45
2.7 Integration der Ebenen: Ein bio- psycho- soziales Modell50
3 Diagnostik56
3.1 Indikation zur Psychotherapie56
3.2 Verhaltenseinflüsse bei Diabetes59
3.3 Diabetesspezifische Probleme60
3.4 Komorbide psychische Störungen62
4 Behandlung: Verfahren und deren Effektivität68
4.1 Prinzipien der medizinischen Behandlung68
4.2 Grenzen der medizinischen Behandlung und die Notwendigkeit psychologischer Interventionen73
4.3 Psychologische Interventionen zur Verbesserung des Umgangs mit diabetesspezifischen Problemen77
4.4 Psychologische Interventionen bei komorbider Psychopathologie99
5 Schlussbetrachtung und Ausblick: Die Klinische Psychologie ist gefragt107
5.1 Ausblick108
6 Weiterführende Literatur109
7 Literatur110
8 Anhang117

Weitere E-Books zum Thema: Psychotherapie - Coaching

Wissensmanagement im Mittelstand

E-Book Wissensmanagement im Mittelstand
Grundlagen - Lösungen - Praxisbeispiele Format: PDF

In einem globalen und sich schnell wandelnden Markt kommt der gezielten Nutzung des Unternehmenswissens eine wachsende Bedeutung zu. Um wettbewerbsfähig zu bleiben, sind insbesondere kleine und…

Intervision

E-Book Intervision
Kollegiales Coaching professionell gestalten Format: PDF

Intervision ist eine spezielle Form des Gruppencoachings: Gruppen treffen sich ohne externe Fachperson, um ihre berufliche Arbeit zu reflektieren. Diese Methode fördert die Kommunikations- und…

Black-Box Beratung?

E-Book Black-Box Beratung?
Empirische Studien zu Coaching und Supervision Format: PDF

Was findet in Coaching- und Supervisionssitzungen statt? Was sind die gewollten und ungewollten Erklärungsmuster, die sich in Beratungsgesprächen durchsetzen? Welche Rolle spielt die nur begrenzt…

Wissensmanagement im Mittelstand

E-Book Wissensmanagement im Mittelstand
Grundlagen - Lösungen - Praxisbeispiele Format: PDF

In einem globalen und sich schnell wandelnden Markt kommt der gezielten Nutzung des Unternehmenswissens eine wachsende Bedeutung zu. Um wettbewerbsfähig zu bleiben, sind insbesondere kleine und…

Intervision

E-Book Intervision
Kollegiales Coaching professionell gestalten Format: PDF

Intervision ist eine spezielle Form des Gruppencoachings: Gruppen treffen sich ohne externe Fachperson, um ihre berufliche Arbeit zu reflektieren. Diese Methode fördert die Kommunikations- und…

Weitere Zeitschriften

cards Karten cartes

cards Karten cartes

Die führende Zeitschrift für Zahlungsverkehr und Payments – international und branchenübergreifend, erscheint seit 1990 monatlich (viermal als Fachmagazin, achtmal als ...

DSD Der Sicherheitsdienst

DSD Der Sicherheitsdienst

Der "DSD – Der Sicherheitsdienst" ist das Magazin der Sicherheitswirtschaft. Es erscheint viermal jährlich und mit einer Auflage von 11.000 Exemplaren. Der DSD informiert über aktuelle Themen ...

building & automation

building & automation

Das Fachmagazin building & automation bietet dem Elektrohandwerker und Elektroplaner eine umfassende Übersicht über alle Produktneuheiten aus der Gebäudeautomation, der Installationstechnik, dem ...

Euphorion

Euphorion

EUPHORION wurde 1894 gegründet und widmet sich als „Zeitschrift für Literaturgeschichte“ dem gesamten Fachgebiet der deutschen Philologie. Mindestens ein Heft pro Jahrgang ist für die ...