Sie sind hier
E-Book

Diagnose: Brustkrebs

Eine wahre Mutmach- und Liebesgeschichte

AutorKatrin Eigemann
VerlagTWENTYSIX
Erscheinungsjahr2017
Seitenanzahl268 Seiten
ISBN9783740719234
FormatePUB
KopierschutzWasserzeichen
GerätePC/MAC/eReader/Tablet
Preis7,99 EUR
Was würdest du tun, wenn du erfährst, dass eine tödliche Krankheit in dir lauert? Im Mai 2009, kurz vor ihrem 43. Geburtstag, bemerkt Katrin einen Knoten in ihrer Brust. Die Diagnose: triple negativer Brustkrebs, die am schwierigsten zu behandelnde Variante mit den schlechtesten Heilungsaussichten. Doch Katrin will leben! Sie schildert ihren Kampf: Wie sie beginnt, zu recherchieren, sich im Krebs-Forum einen Namen als Jule66 macht, wie sie anderen erkrankten Frauen begegnet, zu denen sich intensive Freundschaften entwickeln. Manche dieser Frauen überleben ihre Krankheit nicht. Und mitten in dieser Zeit lernt Katrin ihre große Liebe kennen! Das führt zu einer emotionalen Achterbahnfahrt zwischen Todesängsten, Verliebtheit, Schuldgefühlen, tiefster Trauer, verzweifelter Hoffnung und Glück. Neben der Lebensgeschichte der Autorin - Katrin Eigemann alias Jule66 - enthält dieses Buch einen fachlichen Teil, der wertvolles Hintergrundwissen gebündelt präsentiert: In Glossar und FAQ-Teil werden Begriffe verständlich erklärt und Fragen beantwortet. Für weitere Fragen und Feedback ist die Autorin unter mail-jule66@web.de erreichbar.

Katrin Eigemann wurde 1966 in Leipzig geboren. Ihre Eltern übersiedelten 1975 mit ihr und ihrer Schwester in die Bundesrepublik. Nach dem Abitur absolvierte sie eine Ausbildung zur Medizinisch-technischen Assistentin und arbeitete über zwei Jahrzehnte in der Universitätsklinik Köln. Nachdem sie 2009 an einem aggressiven Brustkrebs erkrankte, begann sie, sich autodidaktisch über diese Krankheit zu informieren. Sie nahm an mehreren Brustkrebskongressen teil, arbeitete die dort gesammelten Einblicke auf und stellte sie in Brustkrebsforen zur Verfügung. Dort ist die Autorin unter ihrem Nickname "Jule66" vielen bekannt. Am dritten Jahrestag ihres Überlebens eröffnete die Autorin im Krebskompass einen neuen Thread mit dem Titel "Der Mutmachthread". Dieser fand sofort großen Zuspruch und entwickelte sich sehr schnell zu einer Erfolgsstory. Auch heute noch berichten darin Erkrankte über ihre persönlichen Erfahrungen, aus denen Betroffene Mut schöpfen können. Im Frühjahr 2017 wurde bei der Autorin die Genmutation BRCA2 diagnostiziert und so musste sie sich erneut mit ihrer überstanden geglaubten Krankheit auseinandersetzen. Katrin Eigemann hat zwei erwachsene Söhne und ist in zweiter Ehe verheiratet. In ihrer Freizeit kümmert sie sich um fünf Katzen und zwei Aquarien. Sie unterstützt Tierschutzprojekte im In- und Ausland.

Kaufen Sie hier:

Horizontale Tabs

Leseprobe

Wie der Krebs in mein Leben kam


Wenn ich heute zurückblicke, habe ich manchmal das Gefühl, dass sich mein Brustkrebs auf subtile Art »angekündigt« hat: Durch Abschiede, schwierige Beziehungen und Trennungen, schließlich durch Begegnungen mit dem Tod um mich herum.

Eine erste unheilvolle Vorahnung hatte ich Anfang 2007: Gemeinsam mit meinem damaligen Freund Torsten erlebte ich einen schweren Auffahrunfall mit. Dabei beschlich mich zum ersten Mal das Gefühl, dass etwas auch »an meinem Stuhl sägte«. Meine Mutter war mit 41 Jahren von einem Auto überfahren worden, und nun war ich selbst – gerade 40 Jahre alt – auch in einen Unfall verwickelt. Zwar hatten alle ohne schwere Verletzungen überlebt, das unsichere Gefühl aber blieb mein Begleiter.

Im Frühjahr 2008, ein gutes Jahr vor der Diagnose, die mein Leben auf immer verändern sollte, hatte ich mich von Torsten getrennt. Hinter uns lag eine jahrelange Beziehung mit viel Auf und Ab und schließlich der Erkenntnis, dass wir es als Paar einfach nicht schaffen würden.

Ich lebte zu dieser Zeit allein mit meinen beiden Söhnen – Julian und Frederik waren gerade 13 und 14 Jahre alt geworden – im Kölner Agnesviertel. Die beiden Jungs hatten es von dort aus nicht weit zum Gymnasium und auch ich kam gut zur Arbeit an die Uniklinik, wo ich einen 30-Stunden-Job als Medizinisch-technische Assistentin hatte.

Trotz des turbulenten Beziehungsfinales waren Torsten und ich einander verbunden geblieben, als Freunde funktionierten wir: Er stand mir immer zur Seite, wenn ich mal Unterstützung brauchte.

So fand ich mich gerade wieder in meinen Alltag ein, als im August meine langjährige Kollegin Sigrid mit nur 46 Jahren an Brustkrebs starb. Zeitgleich bekam die Freundin meines Ex-Mannes dieselbe Diagnose. Aus der Distanz registrierte ich, dass sie operiert wurde, Chemotherapien und Bestrahlungen bekam. In meinem eigenen Leben spielte der Krebs noch keine Rolle. Eine Vorsorgeuntersuchung hatte ergeben, dass alles in Ordnung war.

Dann geschah etwas, was mich erschütterte und dem Thema Krankheit und Tod unverhofft nahebrachte. Es hing mit meinem Kaninchenmädchen Lisa zusammen, das ich als klitzekleine Häsin drei Jahre vorher in einem Zoogeschäft entdeckt hatte. Ihre Mutter war verstorben, bevor ihre Jungen entwöhnt waren. Ich nahm sie mit und musste zu Hause feststellen, dass dieses winzige Wesen kaum selbstständig fressen konnte. Also besorgte ich Katzenaufzuchtmilch und fütterte sie aus einer Liebesperlenflasche. Viele Stunden trug ich Lisa in einer Tasche nahe an meinem Körper mit mir herum: Ein ganz zartes Kaninchen, mit lockigem weißen Fell und den braunen Ohren, sie sah wie ein Kuscheltier aus. In der Wohnung lief sie wie ein Hündchen hinter mir her, schlief nachts mit in meinem Bett. Wie innig ich dieses kleine Wesen liebte!

Nun fraß sie auf einmal nichts mehr, konnte nicht kötteln und war apathisch. Ich fuhr mit Lisa zum Nottierarzt. Sie bekam eine krampflösende Spritze, nach der es ihr besser ging. Jedoch nur für wenige Tage, danach ging es von vorn los. Wir fuhren erneut in die Klinik. Und noch einmal dasselbe! Schließlich kam sie zum dritten Mal in die Tierklinik. Am Abend des 10. Mai kam der Anruf, dass Lisa soeben verstorben war. Ich weiß nur noch, dass ich geschrien und geheult habe, ich hatte wirklich das Gefühl, diesen unbändigen Schmerz nicht aushalten zu können.

Lisas Tod trat mit Wucht die Erinnerung an all die Verluste und Ängste meiner Vergangenheit los. Ich lag nachts wach, erinnerte mich an meine Kindheit und all die Jahre danach ...

Gedanken an meine Vergangenheit


Ich bin in Leipzig zur Welt gekommen. Die ersten Kindheitsjahre in der damaligen DDR verliefen recht beschaulich für meine Schwester und mich: Wir gingen in den Kindergarten, kamen in die Schule. Meine Eltern waren systemkritisch, hatten seit Jahren einen Ausreiseantrag laufen. Doch die damit verbundenen Repressalien erreichten uns in unserer Kinderwelt noch nicht wirklich, zumindest verstanden wir das meiste davon nicht.

Bis zu einem Tag im Februar 1975, ich war damals acht Jahre alt: Meine Schwester und ich erfuhren nur, dass wir nach Berlin fahren würden. Nach einer langen Zugreise kamen wir jedoch in Westdeutschland an. Das erste Bild, das ich vom »Westen« bekam, waren die unzähligen kunterbunten Autos. Welch ein Kontrast zu den langweiligen Fahrzeugen in Leipzig!

Nach Notaufnahmelager und Übergangswohnheim landeten wir schließlich in Michelbach-Aarbergen, einem kleinen, verschlafenen Nest im Taunus. Wir wohnten dort vielleicht anderthalb Jahre, in meiner Erinnerung meine glücklichsten Kindertage. Das lag auch daran, dass meine Mutter nicht arbeitete und viel Zeit mit uns verbrachte. Sie hatte in der DDR Rechtswissenschaften studiert, doch ihr Abschluss wurde in Westdeutschland nicht anerkannt.

Ich beendete die Grundschule und wechselte aufs Gymnasium. Und ich verliebte mich zum ersten Mal – in Jan, einen Schulkameraden. Er hatte wie ich großen Spaß an der Leichtathletik. Wir waren im selben Sportverein im permanenten Wettstreit, wollten ständig herausfinden, wer von uns schneller war. Auch im Schulchor waren wir gemeinsam. Wir sangen begeistert, wenn auch gänzlich ohne hörbares Talent. Zu Hause hatte ich mit meiner Puppe das Küssen geübt und irgendwann, nach einer Chorprobe, knutschten wir ganz unschuldig.

Jan ist später Berufsmusiker geworden und verdient heute sein Geld an der Kirchenorgel. Bei mir sollte es in eine ganz andere Richtung gehen. Unser kindliches Liebesglück währte nicht lange, denn mein Vater fand eine Anstellung bei Bayer in Leverkusen. Er pendelte kurze Zeit zur Arbeit, dann zogen wir ihm nach.

Ich lebte nun in Köln und fand neue Freunde auf dem Gymnasium. Doch schon bald kauften meine Eltern ein Haus in einem Kölner Vorort. Mit dem Umzug kam ich auch auf ein neues Gymnasium, das dritte für mich.

Die Jahre gingen ins Land, mit den üblichen kleinen Hochs und Tiefs. Bis sich an einem kalten Februarmorgen im Jahr 1983 alles veränderte: Meine Mutter war auf dem Weg zur Arbeit von einem Auto erfasst und durch die Luft geschleudert worden. Meine nette Kunstlehrerin fuhr mich zum Krankenhaus, doch ich bekam keine Gelegenheit mehr, meine Mutter zu sehen. Sie kämpfte auf der Intensivstation um ihr Leben. Etwa 20 Stunden nach dem Unfall erlag sie ihren Verletzungen. Ich war 16 Jahre alt.

Meine Schwester und ich waren voller Trauer, für die uns keine Zeit blieb. Denn wir mussten die Haushaltsführung übernehmen, waren gezwungen, sehr schnell erwachsen zu werden. Wir hatten beide eine sehr innige Beziehung zu unserer Mutter gehabt, sie fehlte uns schmerzlich. Zu unserem Vater hatten wir keine enge Beziehung. Wir fühlten uns so verlassen. Auch unsere Verwandten konnten uns nicht helfen, lebten sie doch alle in der DDR.

Kaum 18 geworden, zog ich in meine erste eigene Wohnung, ein kleines Einzimmerappartement. In der Schule mitzuhalten, war nach dem Tod meiner Mutter immer schwieriger für mich geworden. Dennoch machte ich 1987, etwas später als geplant, mein Abitur.

Und ich war wieder verliebt: Jürgen und ich zogen Hals über Kopf zusammen und waren so glücklich miteinander. Er motivierte und unterstützte mich in allem, was mir wichtig war. Meinen Kindheitstraum, Ärztin zu werden, gab ich dennoch auf. Ich hatte weder das Geld noch genügend Selbstvertrauen, um Medizin zu studieren. Also bewarb ich mich an mehreren MTA-Schulen und hatte Glück: In Köln wurde ich angenommen und machte zwei Jahre später mein Examen, bekam direkt eine Anstellung in einem Krankenhaus, zwei Jahre später wechselte ich zur Medizinischen Mikrobiologe der Universität zu Köln, dem Hygieneinstitut.

Es waren schöne Jahre, voller Liebe und Unbeschwertheit. Und an einem Januartag im Jahr 1995 kam unser Sohn Julian dazu. Wir waren so glücklich!

Unsere Freude sollte jedoch nicht lang andauern. Wenige Tage nach seiner Geburt wurde Julian immer schwächer. Ich fühlte, dass da etwas nicht stimmte. Tatsächlich stand die Diagnose dann recht schnell und zweifelsfrei fest: Julian hatte einen lebensbedrohlichen Herzfehler. Die schreckliche Angst, dass unser Kind sterben könnte, ergriff Jürgen und mich sofort übermächtig.

Sofort wurde Julian in die Kinderintensivstation der Uniklinik gebracht und noch in der gleichen Nacht notoperiert. Während der Operation wartete Jürgen, unterstützt von einem Freund, im Krankenhaus. Ich konnte die Anspannung nicht aushalten und musste nach Hause fahren. Eine noch nie gefühlte Leere hatte mich ergriffen. Mein Kind war nicht mehr in meinem Bauch, ich konnte es auch nicht mehr im Arm halten. Wie falsch sich das anfühlte. In meiner Verzweiflung putzte ich die Wohnung. Endlich, endlich, nach Stunden kam der erlösende Anruf von Jürgen: Julian hatte die Operation überlebt.

Nach einer Woche auf der Kinderintensivstation erholte er sich schnell und durfte vier Wochen nach seiner Geburt nach Hause. Endlich hatten wir unseren neugeborenen Sohn bei uns und für uns drei begannen wunderschöne Wochen als junge Familie.

Bei der ersten Nachkontrolle – sechs Wochen später – erlebten wir jedoch eine weitere...

Blick ins Buch

Weitere E-Books zum Thema: Lebensführung - Motivation - Coaching

Selbstmanagement

E-Book Selbstmanagement
Wie persönliche Veränderungen wirklich gelingen Format: PDF

Es gibt so viele Ratgeber zum Thema 'Lebensbewältigung' und persönliche Erfolgsstrategie - dieses Buch ist anders! Durch den professionellen Hintergrund des Autors und seine Erfahrungen mit chronisch…

Shake your Life

E-Book Shake your Life
Der richtige Mix aus Karriere, Liebe, Lebensart Format: PDF

Der Traum von der schnellen Karriere ist ausgeträumt. Bei den Menschen heute steht eine gesunde Mischung aus Privatem und Arbeit ganz oben auf der Wunschliste an ihren Arbeitsplatz. Work-Life-Balance…

Shake your Life

E-Book Shake your Life
Der richtige Mix aus Karriere, Liebe, Lebensart Format: PDF/ePUB

Der Traum von der schnellen Karriere ist ausgeträumt. Bei den Menschen heute steht eine gesunde Mischung aus Privatem und Arbeit ganz oben auf der Wunschliste an ihren Arbeitsplatz. Work-Life-Balance…

Thinking Big

E-Book Thinking Big
Von der Vision zum Erfolg Format: PDF/ePUB

Sind Sie bereit für die nächste Stufe des Erfolgs? Dann steigen Sie ein in Thinking Big, das Denken ohne Grenzen, und erfahren Sie, wie Sie jedes Ziel erreichen können, das Sie sich selbst geSetzt…

TradingProjekt

E-Book TradingProjekt
1 Million Gewinn oder Totalverlust? 7 Grundprinzipien bestimmen den Trading-Erfolg! Format: ePUB

1 Million Gewinn oder Totalverlust? Trading mit Plan oder Trading ohne Plan? Verluste begrenzen und Gewinne laufen lassen oder Verluste laufen lassen und Gewinne begrenzen? Trading ohne Plan birgt…

Mehr Geld für Sie

E-Book Mehr Geld für Sie
Wege zu mehr Geld Format: ePUB

Lesen macht reich. Wenn Sie es ernsthaft möchten, können Sie Erfolg und Reichtum erreichen. Die Deutschen sparen sich arm. Das Geld auf der Bank verliert durch die Inflation erheblich an Wert.…

TradingProjekt

E-Book TradingProjekt
1 Million Gewinn oder Totalverlust? 7 Grundprinzipien bestimmen den Trading-Erfolg! Format: ePUB

1 Million Gewinn oder Totalverlust? Trading mit Plan oder Trading ohne Plan? Verluste begrenzen und Gewinne laufen lassen oder Verluste laufen lassen und Gewinne begrenzen? Trading ohne Plan birgt…

flight plan

E-Book flight plan
Das wahre Geheimnis von Erfolg Format: PDF

In seinem neuesten Buch erklärt Bestseller-Autor Brian Tracy die wahren Geheimnisse von Erfolg in Beruf und Privatleben. Er nutzt dazu die Metapher eines Fluges und erläutert, wie man nachhaltigen…

Die Regeln des Reichtums

E-Book Die Regeln des Reichtums
Format: PDF/ePUB

Was unterscheidet reiche von armen Leuten? Offensichtlich machen sie etwas richtig! Denn sie denken und handeln auf eine Art und Weise, die ihnen das erwünschte Ziel verschafft. Richard Templar kam…

Weitere Zeitschriften

Ärzte Zeitung

Ärzte Zeitung

Zielgruppe:  Niedergelassene Allgemeinmediziner, Praktiker und Internisten. Charakteristik:  Die Ärzte Zeitung liefert 3 x pro Woche bundesweit an niedergelassene Mediziner ...

Berufsstart Bewerbung

Berufsstart Bewerbung

»Berufsstart Bewerbung« erscheint jährlich zum Wintersemester im November mit einer Auflage von 50.000 Exemplaren und ermöglicht Unternehmen sich bei Studenten und Absolventen mit einer ...

bank und markt

bank und markt

Zeitschrift für Banking - die führende Fachzeitschrift für den Markt und Wettbewerb der Finanzdienstleister, erscheint seit 1972 monatlich. Leitthemen Absatz und Akquise im Multichannel ...

Demeter-Gartenrundbrief

Demeter-Gartenrundbrief

Einzige Gartenzeitung mit Erfahrungsberichten zum biologisch-dynamischen Anbau im Hausgarten (Demeter-Anbau). Mit regelmäßigem Arbeitskalender, Aussaat-/Pflanzzeiten, Neuigkeiten rund um den ...

die horen

die horen

Zeitschrift für Literatur, Kunst und Kritik."...weil sie mit großer Aufmerksamkeit die internationale Literatur beobachtet und vorstellt; weil sie in der deutschen Literatur nicht nur das Neueste ...

IT-BUSINESS

IT-BUSINESS

IT-BUSINESS ist seit mehr als 25 Jahren die Fachzeitschrift für den IT-Markt Sie liefert 2-wöchentlich fundiert recherchierte Themen, praxisbezogene Fallstudien, aktuelle Hintergrundberichte aus ...

elektrobörse handel

elektrobörse handel

elektrobörse handel gibt einen facettenreichen Überblick über den Elektrogerätemarkt: Produktneuheiten und -trends, Branchennachrichten, Interviews, Messeberichte uvm.. In den monatlichen ...

Euphorion

Euphorion

EUPHORION wurde 1894 gegründet und widmet sich als „Zeitschrift für Literaturgeschichte“ dem gesamten Fachgebiet der deutschen Philologie. Mindestens ein Heft pro Jahrgang ist für die ...