Sie sind hier
E-Book

Diagnostische Erhebungsverfahren

AutorFranz Petermann, Monika Daseking
VerlagHogrefe Verlag Göttingen
Erscheinungsjahr2015
Seitenanzahl364 Seiten
ISBN9783840921476
FormatPDF
KopierschutzWasserzeichen/DRM
GerätePC/MAC/eReader/Tablet
Preis30,99 EUR
Diagnostische Erhebungsverfahren werden in allen Bereichen der Psychologie eingesetzt. Der vorliegende Band vermittelt einen Einblick in die Arbeitsweise in der Psychologischen Diagnostik. Neben den zentralen Anwendungsgebieten der Intelligenz-, Entwicklungs- und Persönlichkeitsdiagnostik werden die klinisch-psychologische und pädagogisch-psychologische Diagnostik behandelt sowie Ansätze und Vorgehensweisen in der Eignungsdiagnostik, neuro- und rechtspsychologischen Diagnostik und Rehabilitationsdiagnostik. Es werden jeweils die diagnostischen Ansätze und zentralen Fragestellungen vorgestellt und ein Überblick über das diagnostische Vorgehen und Erhebungsverfahren gegeben.

Kaufen Sie hier:

Horizontale Tabs

Kapitelübersicht
  1. Diagnostische Erhebungsverfahren
  2. Kapitel 1: Diagnostische Erhebungsverfahren: Eine Standortbestimmung
  3. Kapitel 2: Entwicklungsdiagnostik
  4. Kapitel 3: Persönlichkeitsdiagnostik
  5. Kapitel 4: Intelligenzdiagnostik
  6. Kapitel 5: Klinisch-psychologische Diagnostik
  7. Kapitel 6: Eignungsdiagnostik
  8. Kapitel 7: Pädagogisch-psychologische Diagnostik
  9. Kapitel 8: Neuropsychologische Diagnostik
  10. Kapitel 9: Rechtspsychologische Diagnostik
  11. Kapitel 10: Rehabilitationsdiagnostik
  12. Anhang
Leseprobe
Kapitel 2 Entwicklungsdiagnostik (S. 32-33)

In diesem Kapitel werden wichtige Grundlagen und Modelle der Entwicklungsdiagnostik erläutert; es erfolgt eine Konzentration auf das Kindesalter, da dieser Altersbereich auch heute noch den zentralen Einsatzbereich der Entwicklungsdiagnostik darstellt. Nach einer Übersicht über Ziele und Aufgaben der Entwicklungsdiagnostik wird auf den Einsatz allgemeiner und spezifischer Entwicklungstests eingegangen. Das Vorgehen wird an Beispielen illustriert und die Bedeutung von Screeningverfahren im Bereich der Entwicklungsdiagnostik hervorgehoben. Die Befunde der Entwicklungsdiagnostik dienen in erster Linie Ärzten sowie Mitarbeitern verschiedener Gesundheits- und pädagogischer Berufe als Arbeitsgrundlage; einige ausgewählte Fragestellungen aus diesen Bereichen werden ausgeführt.

2.1 Historisches

Die moderne Entwicklungsdiagnostik weist zumindest zwei historische Wurzeln auf: (1) das Erstellen von Tagebüchern, die die Entwicklung von Säuglingen, Kindern und Jugendlichen nachzeichnen; (2) strukturierte und ausführlich dokumentierte Verhaltensbeobachtungen aus dem Alltag von Säuglingen. Tagebücher, bei denen Eltern und/oder Forscher über die Entstehung ihrer Kinder berichten, bilden eine wichtige Quelle moderner Entwicklungspsychologie, auch wenn solche Methoden der Datenerhebung an Reputation verloren haben (vgl. Hoppe-Graff, 1998).

Prominente und frühe Vertreter, die Babybiografien publizierten, waren Darwin (1877) oder Shinn (1900). So veröffentlichte etwa Charles Darwin (1877) eine biografische Aufzeichnung der Entwicklung seines ersten Kindes, wobei er von der Zielsetzung geleitet wurde, Aussagen über die Natur des Menschen zu treffen, bevor dieser durch die Erziehung seine Natürlichkeit verloren hat. Mit solchen Tagebüchern sollte anhand von Alltagsbeobachtungen der Entwicklungsverlauf von Kindern am Einzelfall beschrieben werden. Bei diesem Vorgehen kamen die Methoden der Fremdbeobachtung (also Eltern/Forscher berichten über ihre Kinder) und der Selbstbeobachtung (Jugendliche verfassen Tagebücher über ihr Erleben und Verhalten) zum Einsatz. So berichteten der Physiologe Wilhelm Preyer (1882) und das Psychologenehepaar William und Clara Stern (1909) über die Entwicklung ihrer eigenen Kinder. Charlotte Bühler (1922), eine Wiener Entwicklungspsychologin, legte einen Tagebuchbericht einer weiblichen Jugendlichen vor, der die „Psychologie des Jugendalters“ jahrzehntelang prägte.

Auch wenn man die Aussagen dieser subjektiven Fallberichte und den Einsatz der biografischen Methode kritisch bewerten muss, da Einzelfallaussagen nur eingeschränkt verallgemeinert werden können (vgl. zusammenfassend Thomae & Petermann, 1983), sind die Leistungen dieser Pioniere zu würdigen, welche die moderne Entwicklungs- und Kinderpsychologie eingeleitet haben. In diesem Zusammenhang sind die Beobachtungen des Genfer Kinderpsychologen Jean Piaget (1975) besonders hervorzuheben, der aus dem Entwicklungsverlauf seiner eigenen Kinder wesentliche Beiträge zur Entwicklungspsychologie, aber auch zur kognitiven Psychologie ableitete. Besondere Verdienste um die Entwicklungsdiagnostik kommen dem Kinderarzt Arnold Gesell zu, der an der Yale Clinic of Child Development arbeitete. Gesell (1925, 1928) begann in den 20er Jahren des letzten Jahrhunderts mit einer besonders detaillierten und objektiven Entwicklungsbeschreibung, wobei es ihm auch gelang, Altersnormen für verschiedene Entwicklungsbereiche (z.?B. Motorik, Sprache) zu erstellen.

Eine besonders extreme Form, einen Entwicklungszustand zu beschreiben, stellte die Beobachtung eines Jungen über 24 Stunden dar, die ein dickes Buch füllt (Barker & Wright, 1951). Gerade die 24-Stunden-Beobachtungsmethode inspirierte Bühler und Hetzer (1932) zur Konstruktion ihrer Kleinkindertests, die eine Altersspanne vom ersten Lebensmonat bis zum Ende des 6. Lebensjahrs umfassten. Durch sehr detaillierte Beobachtungen von Kindern wurden von Bühler und Hetzer alterstypische Verhaltensweisen bestimmt, die den Testverfahren zugrunde gelegt wurden. Die Bühler-Hetzer-Kleinkindertests differenzieren dabei nach den folgenden sechs Entwicklungsdimensionen:

• Sinnesrezeption (Stöcke reichen, lauschen, tanzende Kreisel beobachten),
• Körperbeherrschung (frei sitzen, frei gehen, auf einen Stuhl steigen usw.),
• soziales Lernen (organisiertes Spiel mit Ball, Wechselspiel mit der Uhr usw.),
• Lernen (erinnern, zwei von drei versteckten Dingen finden, Silben nachsprechen usw.)
Inhaltsverzeichnis
Diagnostische Erhebungsverfahren1
Inhaltsverzeichnis7
Vorwort13
Kapitel 1: Diagnostische Erhebungsverfahren: Eine Standortbestimmung15
1.1Historisches16
1.2Zur Begrifflichkeit „Psychologische Diagnostik“17
1.3Ziele der diagnostischen Datenerhebung18
1.4Diagnostische Erhebungsverfahren in unterschiedlichen Anwendungsgebieten22
1.5Klassifikation psychologischer Testverfahren24
1.6Datenvielfalt und Aussagekraft diagnostischer Informationen28
Zusammenfassung30
Weiterführende Literatur30
Fragen31
Kapitel 2: Entwicklungsdiagnostik33
2.1Historisches34
2.2Entwicklungspsychologische Grundlagen und Modelle37
2.3Ziele und Aufgaben der Entwicklungsdiagnostik41
2.4Screeningverfahren in der Entwicklungs­diagnostik50
2.5Anwendungsgebiete der Entwicklungs­diagnostik53
Zusammenfassung59
Weiterführende Literatur59
Fragen59
Kapitel 3: Persönlichkeitsdiagnostik61
3.1Historisches62
3.2Grundlagen65
3.3Persönlichkeitstests73
Zusammenfassung92
Weiterführende Literatur93
Fragen93
Kapitel 4: Intelligenzdiagnostik95
4.1Historisches96
4.2Grundlagen und Modelle100
4.3Grundlagen zur Anwendung von Intelligenztests107
4.4Anwendungsbereiche der Intelligenzdiagnostik121
Zusammenfassung127
Weiterführende Literatur127
Fragen128
Kapitel 5: Klinisch-psychologische Diagnostik129
5.1Historisches130
5.2Ziele und Aufgaben der klinisch-psycho­logischen Diagnostik132
5.3Anamnese und klinisches Interview136
5.4Selbstbeurteilungsverfahren140
5.5Fremdbeurteilungsverfahren144
5.6Diagnostik sozialer Interaktionen151
5.7Felddiagnostik154
5.8Apparative Diagnostik156
Zusammenfassung158
Weiterführende Literatur159
Fragen159
Kapitel 6: Eignungsdiagnostik161
6.1Historisches162
6.2Eignungsdiagnostik in der Personalauswahl und im Personalmanagement164
6.3Tests und Fragebögen166
6.4Arbeitsproben175
6.5Einstellungsinterviews177
6.6Assessment-Center179
6.7Eignungsdiagnostische Erhebungsmethoden im Vergleich181
Zusammenfassung187
Weiterführende Literatur187
Fragen188
Kapitel 7: Pädagogisch-psychologische Diagnostik189
7.1Historisches190
7.2Ziele und Aufgaben der pädagogisch-­psychologischen Diagnostik191
7.3Anwendungsfelder der pädagogisch-­psychologischen Diagnostik192
7.4Diagnostik von Lernergebnissen209
Zusammenfassung214
Weiterführende Literatur215
Fragen215
Kapitel 8: Neuropsychologische Diagnostik217
8.1Historisches218
8.2Grundlagen und Ziele neuropsychologischer Diagnostik220
8.3Neuropsychologische Tests233
8.4Anwendungsgebiete der neuropsychologischen Diagnostik240
Zusammenfassung252
Weiterführende Literatur252
Fragen253
Kapitel 9: Rechtspsychologische Diagnostik255
9.1Historisches256
9.2Grundlagen, Aufgaben und Ziele der Sachverständigen­tätigkeit258
9.3Diagnostik im Kontext des Strafrechts267
9.4Diagnostik im Kontext des Familienrechts277
Zusammenfassung281
Weiterführende Literatur281
Fragen282
Kapitel 10: Rehabilitationsdiagnostik283
10.1Historisches284
10.2Ziele und Aufgaben der medizinischen Rehabilitation285
10.3ICF als Bezugssystem287
10.4Rahmenbedingungen der Rehabilitations­diagnostik290
10.5Diagnostische Erhebungsverfahren im Rahmen der Rehabilitation295
10.6Beschwerdenvalidierung303
Zusammenfassung311
Weiterführende Literatur311
Fragen311
Anhang313
Literatur315
Glossar342
Sachregister356

Weitere E-Books zum Thema: Nachschlagewerke - Ratgeber

Rehabilitation

E-Book Rehabilitation
Ein Lehrbuch zur Verhaltensmedizin Format: PDF

Das Lehrbuch bietet eine umfassende und aktuelle Übersicht über interdisziplinär orientierte Behandlungsansätze in der medizinischen Rehabilitation. Es erörtert Grundlagen und Anwendungsfelder der…

Selbstmanagement-Therapie

E-Book Selbstmanagement-Therapie
Ein Lehrbuch für die klinische Praxis Format: PDF

Das Praxislehrbuch der Selbstmanagement-Therapie gilt als Standardwerk in der verhaltenstherapeutischen Ausbildung. Es liefert das Basiswissen für den Therapeuten, u.a. Selbstregulation, Therapie als…

Psychosomatische Intelligenz

E-Book Psychosomatische Intelligenz
Spüren und Denken - ein Doppelleben Format: PDF

Bauchgefühl und Verstand gehören zusammen! Nicht zuf- lig sind wir mit beiden Fähigkeiten, mit Spüren und Denken, ausgestattet. Wie gut diese Fähigkeiten allerdings gemeinsam genützt werden können,…

Psychosomatische Intelligenz

E-Book Psychosomatische Intelligenz
Spüren und Denken - ein Doppelleben Format: PDF

Bauchgefühl und Verstand gehören zusammen! Nicht zuf- lig sind wir mit beiden Fähigkeiten, mit Spüren und Denken, ausgestattet. Wie gut diese Fähigkeiten allerdings gemeinsam genützt werden können,…

Abseits der Vorhersehbarkeit

E-Book Abseits der Vorhersehbarkeit
Ein Wüstentagebuch Format: PDF

Keiner, der in die Wüste geht, ist der Gleiche, wenn er wiederkommt. Ebenso wahr ist, dass die Wüste jene Fragen spiegelt, die uns bewegen, wenn wir sie betreten. Überwiegend zu Fuß, ohne Kamera, mit…

Weitere Zeitschriften

Archiv und Wirtschaft

Archiv und Wirtschaft

Fachbeiträge zum Archivwesen der Wirtschaft; Rezensionen Die seit 1967 vierteljährlich erscheinende Zeitschrift für das Archivwesen der Wirtschaft "Archiv und Wirtschaft" bietet Raum für ...

arznei-telegramm

arznei-telegramm

Das arznei-telegramm® informiert bereits im 52. Jahrgang Ärzte, Apotheker und andere Heilberufe über Nutzen und Risiken von Arzneimitteln. Das arznei-telegramm®  ist neutral und ...

FREIE WERKSTATT

FREIE WERKSTATT

Hauptzielgruppe der FREIEN WERKSTATT, der unabhängigen Fachzeitschrift für den Pkw-Reparaturmarkt, sind Inhaberinnen und Inhaber, Kfz-Meisterinnen und Kfz-Meister bzw. das komplette Kfz-Team Freier ...

BIELEFELD GEHT AUS

BIELEFELD GEHT AUS

Freizeit- und Gastronomieführer mit umfangreichem Serviceteil, mehr als 700 Tipps und Adressen für Tag- und Nachtschwärmer Bielefeld genießen Westfälisch und weltoffen – das zeichnet nicht ...

cards Karten cartes

cards Karten cartes

Die führende Zeitschrift für Zahlungsverkehr und Payments – international und branchenübergreifend, erscheint seit 1990 monatlich (viermal als Fachmagazin, achtmal als ...

SPORT in BW (Württemberg)

SPORT in BW (Württemberg)

SPORT in BW (Württemberg) ist das offizielle Verbandsorgan des Württembergischen Landessportbund e.V. (WLSB) und Informationsmagazin für alle im Sport organisierten Mitglieder in Württemberg. ...

Dr. med. Mabuse

Dr. med. Mabuse

Zeitschrift für alle Gesundheitsberufe Seit über 40 Jahren sorgt die Zeitschrift Dr. med. Mabuse für einen anderen Blick auf die Gesundheits- und Sozialpolitik. Das Konzept einer Zeitschrift ...