Sie sind hier
E-Book

Die 10 größten Führungsfehler

und wie Sie sie vermeiden

AutorMaren Lehky
VerlagCampus Verlag
Erscheinungsjahr2007
Seitenanzahl248 Seiten
ISBN9783593414638
FormatPDF/ePUB
KopierschutzWasserzeichen/DRM
GerätePC/MAC/eReader/Tablet
Preis19,99 EUR

Wer die Hierarchie strapaziert, falsche Informationspolitik betreibt oderkein Vertrauen zeigt, bekommt die Mitarbeiter, die er verdient: demotivierte und unwillige. Leider werden diese Fehler immer wieder unbewusst von Führungskräften gemacht. Anhand zahlreicher Beispiele aus ihrer Beratungs- und Coachingtätigkeit erklärt die Autorin, wie diese Fehler zustande kommen und vor allem, wie man es besser machen kann. So kann man das eigene Führungsverhalten überprüfen und systematisch verbessern.

Kaufen Sie hier:

Horizontale Tabs

Leseprobe

Fehler 4 Die Hierarchie leugnen (S. 73-74)

Finden Sie Ihren Führungsstil!

Trifft es Sie, wenn Ihr Team ohne Sie nach Büroschluss ein Bier trinken geht?
Tun Sie sich schwer, Kritik an Ihren Mitarbeitern zu äußern?
Fühlen Sie sich am wohlsten, wenn Sie sich mit Ihrem Team duzen?
Möchten Sie immer erreichen, dass alle Anwesenden mit der Entscheidung glücklich sind und lassen deshalb abstimmen, statt selbst einen Punkt zu setzen?
Wie gehen Sie mit dem Thema Delegieren um? Sind Sie froh, ein Thema los zu sein und möchten nicht einmal mehr Ergebnisse hören, oder fragen Sie einmal täglich nach dem Stand der Dinge – mit sichtbarem Unbehagen im Gesicht?

Worum es geht

Es gibt heute zahlreiche verschiedene Führungsansätze. Im vorherigen Kapitel ging es um den autoritären Führungsstil, um das offensive Ausspielen der Macht, die man als Manager hat. Es gibt jedoch auch den gegenseitigen Pol: Moderne Führung verlangt nämlich neben Autorität und Machtausübung auch gleichzeitig, den »Untergebenen« Mitsprache einzuräumen. Dieser Aspekt ist wichtig, um die Mitarbeiter zu motivieren und Kreativität und Produktivität zu steigern.

Dieses zweite Moment, die Mitsprache, lebt der sogenannte »Kumpelchef « exzessiv aus. Er ist damit das genaue Gegenteil des autoritären Chefs.

Auch diese gegenteilige Variante entwickelt sich im Extrem zu einem Führungsfehler – denn ein Konflikte meidender, kumpelhafter Manager wird auf Dauer nicht mehr ernst genommen und wird zu einer schwachen Führungskraft.

Dazu ein Beispiel aus einer Non-Profit-Organisation: »Ich fänd’ das jetzt super, wenn wir das noch mal diskutieren könnten, denn ich bin mir auch nicht sicher, ob ich da richtig liege mit meiner Einschätzung. Und ich will da auch nicht vorgreifen, wir sollten das unbedingt gemeinsam und einstimmig entscheiden. «

Besonders haarsträubend wird dieser zweite Stil dann, wenn die Einstimmigkeit nicht herzustellen ist und langsam Zeitdruck in die unternehmerische Entscheidung kommt. Schwenkt jemand dann um zum autoritären Stil, ist das für alle Beteiligten nicht nur befremdlich, sondern auch frustrierend:

»Nein, Bärbel, sorry Du, aber das müssen wir jetzt einfach mal so machen, wie ich es sage. Und sorry, wenn ich das so sage, aber Deine Bedenken hätten wirklich eher kommen müssen. Jetzt ist es zu spät für Einwände, ich will das jetzt so haben.« Die Hierarchie zu leugnen ist im Endeffekt genauso verheerend, wie sie über die Maße zu strapazieren (siehe Kapitel 3). Es ist daher wichtig, dass Sie eine ausgewogene Mischung aus allem fi nden und Ihren eigenen Führungsstil entwickeln. In diesem Kapitel fi nden Sie dazu einige Anregungen und erfahren, wie viel Lenkung richtig ist.

Inhaltsverzeichnis
Inhalt6
Vorwort10
Fehler 1 Sich nicht mit Menschen auseinandersetzen mögen12
Worum geht es?12
Was Mitarbeiter motiviert14
Warum Kommunikation so wichtig ist17
Ihre eigentliche Arbeit: Führung20
Warum kaum jemandem vorher bewusst ist, was Führung bedeutet21
So füllen Sie die Führungsrolle aus24
Instrumente der aktiven Führung34
Fehler 2 Zweifel an Ihrer Loyalität aufkommen lassen42
Worum geht es?42
Der Kitt im Unternehmensgefüge45
Loyalität nach oben46
Loyalität nach unten56
Fehler 3 Die Hierarchie strapazieren61
Worum geht es?61
Autorität statt autoritär63
Wasser predigen und Wein trinken66
Das richtige Image: Optik und Outfi t69
Fehler 4 Die Hierarchie leugnen74
Worum es geht74
Flucht aus der Führungsrolle75
Der Chef als Coach?78
Wie viel Lenkung ist richtig?79
Fehler 5 Keine Vertrauenskultur im Verantwortungsbereich89
Worum geht es?90
Was heißt Vertrauen?92
Wie Sie eine Vertrauenskultur schaffen95
Was tun bei Vertrauensbrüchen?105
Fehler 6 Unangemessene Kommunikation im Führungskontext107
Worum geht es?108
Die Unterschiedlichkeit der Menschen110
Die richtigen Worte für die vier Kommunikationstypen114
Die Untiefen der Alltagskommunikation115
Kritikgespräche erfolgreich führen125
Mit Konflikten umgehen128
Fehler 7 Mitarbeiterpotenziale nicht erkennen134
Erstklassige Chefs haben erstklassige Mitarbeiter137
Potenziale erkennen140
Instrumente für den Managementalltag145
Potenziale entwickeln149
Fehler 8 Das Team nicht aktiv managen154
Worum geht es?154
Erfolgsfaktor 1: Teamzusammensetzung157
Erfolgsfaktor 2: Teamführung163
Virtuelle Teams173
Fehler 9 Schlechte Informationspolitik178
Worum geht es?179
Informationsroutinen – was geregelt sein sollte181
Informationsinstrumente – wozu sie taugen185
Informationsbedürfnisse – worauf Sie in Krisenzeiten achten sollten192
Impression-Management – wie Sie Ihr Image gestalten204
Fehler 10 Keine Zeit in Netzwerke investieren217
Worum geht es?217
Wozu Kontakte gut sind220
Wie Sie Netzwerke knüpfen und pfl egen226
Ein paar Worte zum Schluss235
Anmerkungen237
Literaturverzeichnis241
Danksagung243
Register244
Mehr eBooks bei www.ciando.com0

Weitere E-Books zum Thema: Management - Wirtschaft - Coaching

Zeitmanagement im Projekt

E-Book Zeitmanagement im Projekt
Format: PDF

Von Projektleitern und ihren Mitarbeitern wird grundsätzlich eine exakte Punktlandung erwartet: Sie sollen das Projekt zum vereinbarten Termin beenden, selbstverständlich die Budgetvorgaben einhalten…

Zeitmanagement im Projekt

E-Book Zeitmanagement im Projekt
Format: PDF

Von Projektleitern und ihren Mitarbeitern wird grundsätzlich eine exakte Punktlandung erwartet: Sie sollen das Projekt zum vereinbarten Termin beenden, selbstverständlich die Budgetvorgaben einhalten…

Basiswissen Beschaffung.

E-Book Basiswissen Beschaffung.
Format: PDF

Anhand vieler Beispiele für die relevanten Aufgaben und Methoden der Beschaffung bietet der Band Grundwissen für den Quereinsteiger sowie ein Repetitorium für den Praktiker. Das Buch gibt eine kurze…

Basiswissen Beschaffung.

E-Book Basiswissen Beschaffung.
Format: PDF

Anhand vieler Beispiele für die relevanten Aufgaben und Methoden der Beschaffung bietet der Band Grundwissen für den Quereinsteiger sowie ein Repetitorium für den Praktiker. Das Buch gibt eine kurze…

Weitere Zeitschriften

Berufsstart Gehalt

Berufsstart Gehalt

»Berufsstart Gehalt« erscheint jährlich zum Sommersemester im Mai mit einer Auflage von 50.000 Exemplaren und ermöglicht Unternehmen sich bei Studenten und Absolventen mit einer ...

Berufsstart Bewerbung

Berufsstart Bewerbung

»Berufsstart Bewerbung« erscheint jährlich zum Wintersemester im November mit einer Auflage von 50.000 Exemplaren und ermöglicht Unternehmen sich bei Studenten und Absolventen mit einer ...

cards Karten cartes

cards Karten cartes

Die führende Zeitschrift für Zahlungsverkehr und Payments – international und branchenübergreifend, erscheint seit 1990 monatlich (viermal als Fachmagazin, achtmal als ...

Der Steuerzahler

Der Steuerzahler

Der Steuerzahler ist das monatliche Wirtschafts- und Mitgliedermagazin des Bundes der Steuerzahler und erreicht mit fast 230.000 Abonnenten einen weitesten Leserkreis von 1 ...

rfe-Elektrohändler

rfe-Elektrohändler

rfe-Elektrohändler ist die Fachzeitschrift für die CE- und Hausgeräte-Branche. Wichtige Themen sind: Aktuelle Entwicklungen in beiden Branchen, Waren- und Verkaufskunde, Reportagen über ...