Sie sind hier
E-Book

Die aktuelle Nahrungsmittelkrise im Lichte des Ricardo-Viner-Modells

eBook Die aktuelle Nahrungsmittelkrise im Lichte des Ricardo-Viner-Modells Cover
Autor
Verlag
Erscheinungsjahr
2009
Seitenanzahl
38
Seiten
ISBN
9783836636063
Format
PDF
Kopierschutz
kein Kopierschutz
DRM
Geräte
PC
MAC
eReader
Tablet
Preis
28,00
EUR

Inhaltsangabe:Einleitung: Zurzeit herrscht weltweit eine kontroverse Debatte über den Einsatz von Bioenergie und Biokraftstoffen im Zusammenhang mit steigenden Lebensmittelpreisen. Die Produktion von Biokraftstoffen nahm im letzten Jahrzehnt kontinuierlich zu, da man sich hierdurch eine Lösung oder zumindest eine Entschärfung von drängenden globalen Problemen versprach. Dies sind zum einen das Problem der weltweit zunehmenden Nachfrage nach Energie und Öl und zum anderen das Problem des drohenden Klimawandels durch die von Menschen verursachten CO2-Emissionen. Biokraftstoffe sollten demnach als Ersatz für fossile Energieträger dienen und die Nachfrage nach diesen auffangen. Weiterhin sollten sie einen Beitrag zur Reduzierung des Ausstoßes an CO2 leisten. Die Situation, gleich zwei große Probleme unserer Zeit mit einem Mittel bekämpfen zu können, trieb die Regierungen der Welt an, den Anbau von Pflanzen zur Biokraftstoffproduktion zu fördern. Die Weltwirtschaft trieb vor allem die immer teurer werdenden fossilen Brennstoffe und der damit verbundene Kostendruck an, ebenfalls auf die neue ‘Wunderwaffe’ zu setzen. Der Ausbau der Biokraftstoffproduktion brachte aber, nach Meinung vieler, auch neue Probleme mit sich. Diese reichen von Umweltschädigungen bis zu Preisanstieg bei Nahrungsmitteln und sogar zu vermehrtem CO2-Ausstoß. Im weiteren Verlauf wird untersucht, ob ein Zusammenhang zwischen dem Anstieg der Nahrungsmittelpreise und dem Anstieg der Produktion von Biokraftstoffen besteht. Um die Situation wissenschaftlich zu analysieren, wird sie in der Folge mit einem Standartmodell der Wirtschaftswissenschaften betrachtet. Es wird eine Darstellung der Situation mit Hilfe des Ricardo-Viner-Modells gewählt. Der Einsatz des Ricardo-Viner-Modells ist zuerst einmal deshalb günstig, da es sich um ein globales Problem handelt und die Situation eines autarken Landes faktisch dieselbe ist, wie die einer weltweiten Freihandelszone aller Länder. Die Situation lässt sich also grundsätzlich gut mit dem Modell abbilden. Zuerst wird hierzu das der Situation angepasste Ricardo-Viner-Standardmodell betrachtet und es werden die Auswirkungen von Schocks untersucht. Zur Verdeutlichung der Situation vor und nach einem Schock werden die Effekte sowohl analytisch und grafisch betrachtet und die Ergebnisse verbal erläutert. Schließlich wird ein Zahlenbeispiel konstruiert, das die Richtigkeit der vorherigen Analyse abschließend beweist. Das Standardmodell dient dazu die [...]

Kaufen Sie hier:

E-Book Tabs

Weitere E-Books zum Thema: Transportwesen

Vom Stauhaken zum Container

eBook Vom Stauhaken zum Container Cover

»Viele, teils romantisierende Vorstellungen sind mit den Begriffen Hafen und Hafenarbeit verknüpft. Schließlich treffen im Hafen Schiffe und Güter aus aller Welt ein oder wurden dorthin ...

Weitere Zeitschriften

FREIE WERKSTATT

FREIE WERKSTATT

Hauptzielgruppe der FREIEN WERKSTATT, der unabhängigen Fachzeitschrift für den Pkw-Reparaturmarkt, sind Inhaberinnen und Inhaber, Kfz-Meisterinnen und Kfz-Meister bzw. das komplette Kfz-Team Freier ...

AUTOCAD & Inventor Magazin

AUTOCAD & Inventor Magazin

FÜHREND - Das AUTOCAD & Inventor Magazin berichtet seinen Lesern seit 30 Jahren ausführlich über die Lösungsvielfalt der SoftwareLösungen des Herstellers Autodesk. Die Produkte gehören zu ...

Berufsstart Bewerbung

Berufsstart Bewerbung

»Berufsstart Bewerbung« erscheint jährlich zum Wintersemester im November mit einer Auflage von 50.000 Exemplaren und ermöglicht Unternehmen sich bei Studenten und Absolventen mit einer ...

BIELEFELD GEHT AUS

BIELEFELD GEHT AUS

Freizeit- und Gastronomieführer mit umfangreichem Serviceteil, mehr als 700 Tipps und Adressen für Tag- und Nachtschwärmer Bielefeld genießen Westfälisch und weltoffen – das zeichnet nicht ...