Sie sind hier
E-Book

Die All-you-can-eat-Diät

Immer satt, immer glücklich, für immer schlank

AutorMarion Grillparzer
VerlagMerian / Holiday, ein Imprint von GRÄFE UND UNZER Verlag
Erscheinungsjahr2013
Seitenanzahl176 Seiten
ISBN9783833837524
FormatePUB
KopierschutzWasserzeichen
GerätePC/MAC/eReader/Tablet
Preis16,99 EUR
Die meisten Diäten scheitern, weil der Hunger groß und die Laune schlecht ist. Klar: Wenn eine Diät nicht satt macht, spielt das Gehirn nicht mit - denn Hormone und Magendehnung sind entscheidend für unser Sättigungsgefühl. Daher entwickelte Marion Grillparzer, Ernährungsexpertin und Top-Bestsellerautorin die All-you-can-eat-Diät. Auf der Basis der hunderttausendfach bewährten GLYX-Diät bietet sie hier neues, hoch wirksames Ess-Prinzip: Fett und Kohlenhydrate richtig kombinieren statt sie zu verteufeln, viele Fatburner genießen statt Kalorien zählen, dick und hungrig machende Lebensmittelunverträglichkeiten berücksichtigen. Mit der 1/2/3-Formel können Sie sich Ihre Mahlzeiten selbst nach Lust und Laune einfach und schnell so zusammenstellen, dass Sie sich richtig satt essen dürfen und trotzdem abnehmen. Mit 99 leckeren, vitalstoffhaltigen All-you-can-eat-Rezepten für Frühstück, Hauptmahlzeiten (auch zum Mitnehmen) und Snacks.

Marion Grillparzer ist Diplom-Ökotrophologin und ausgebildete Journalistin. Bei GU sind schon zahlreiche Bestseller aus ihrer Feder mit den Schwerpunkten Ernährung und Gesundheit erschienen. Sie lebt als freie Journalistin in München und auf Mallorca und schrieb viele Jahre lang für die BUNTE und andere Magazine.

Kaufen Sie hier:

Horizontale Tabs

Leseprobe

Naturgesetze des Schlankseins


Man muss essen, um abzunehmen. Nur: Uns merkwürdigen Gesellen fällt es leichter zu hungern. Aber Hungern macht dick, denn da geht ja der Genuss flöten, der am All-you-can-eat-Buffet eine große Rolle spielt. Genauso wie Supertricks: Sie lesen, wie uns Darmbakterien schlank machen – wenn sie Eiweiß bekommen. Wie grüne Smoothies Zufriedenheit in jede Körperzelle schicken, wie die gesündeste Schoko der Welt aussieht und welches Superfood die Fettverbrennung in Gang hält.

35 Biochemische Schlank-Gesetze


Gestern war eine Klientin zur zweiten Bodycomposition-Messung da. Da guck ich mit dem Leichtstrommessgerät nach, wie gut der Körper ernährt ist, wie jung und fit seine Zellen sind. Beleibte Menschen haben oft sehr verhungerte Zellen.

Bei der ersten Messung sahen die Zellen der Dame ein wenig verhungert aus. Das Verhältnis von der Körperzellenmasse zur Fettmasse war ungünstig, ebenso der Wert für das extrazelluläre Wasser (Ödeme). Fazit: kaum Muskeln, zu viel Fett, viel Gewebewasser, das aufgedunsen aussehen lässt.

Gestern, einen Monat später, sah das schon anders aus. Die Zellen waren viel besser ernährt, das Verhältnis von Fett zu Muskeln hatte sich verbessert, das extrazelluläre Wasser war weniger geworden.

Und: Sie hatte weit mehr Zellaktivität, also jüngere Zellen – einen verbesserten Phasenwinkel nennt man das. In vier Wochen hat sich der Körper dieser Dame um ein paar Jahre verjüngt. Und verschlankt.

Was hat sie gemacht? Da sie ungern Fleisch isst und Milch nicht verträgt, hatte sie viel zu wenig Eiweiß auf dem Teller. Ich gab ihr eine All-you-can-eat-Liste – und eine kleine Verbotsliste: keine Softdrinks, kein Weizen, kein Fertigprodukt mit Zucker. Dazu ein Erbseneiweißpulver mit vielen Basenbildnern und ein Granulat mit B-Vitaminen. Dazu einen Trunk mit Bitterstoffen. Alles zum Auffüllen der leeren Tanks, als 1-Monats-Kur.

Gestern hat sie gesagt: »Sie kriegen Blumen von mir. Seit zwei Jahren hatte ich Schmerzen im Knie. Keiner hat was gefunden, nicht mal im MRT. Das ist weg.« Erstaunlich, was der Körper alles reparieren kann, wenn man ihm die richtigen Stoffe liefert.

Tag für Tag gut versorgt


Essen und Trinken liefern Energie für den Tag und Baustoffe für Muskeln, Haut, Herz, Immunsystem, Hormone, Nerven, Blut, Gehirn … Jeder Nährstoff hat viele Funktionen im Körper. Fehlt nur einer, stagniert das Rad des Lebens: unser Stoffwechsel.

Essenzielle Fettsäuren aus Fisch oder Leinsamen wandern ins Gehirn, das besteht zu 60 Prozent aus Fett. Dort halten sie uns fröhlich, lassen uns denken. Eiweißbausteine aus dem Putenschnitzel bauen wir ins Immunsystem, in die Muskeln, die Haut ein. Das Vitamin A der Möhre lässt uns nachts gut sehen. Selen aus der Kokosnuss sorgt dafür, dass die Schilddrüse ihre Aktivhormone bildet.

Abwechslung und Natur halten also gesund, fröhlich und jung. Gewohnheiten, Fertigprodukte – und auch Hungern – führen zu Mangelerscheinungen.

Übergewichtige nehmen täglich etwa 1200 Gramm Nahrung auf, um satt zu werden. Nun werden wir das so gestalten, dass man sogar doppelt so viel essen darf – und trotzdem abnimmt. Indem man die biochemischen Gesetze des Körpers beachtet.

1. Man muss essen, um abzunehmen


Nadja hat nach ihrer Modifastimodi-Pülverchen-Kur 5 Kilo abgenommen und danach 11 Kilo zugelegt. Ralf hat stoffwechselbalancierend 12 Kilo abgenommen. 15 wieder zu. Helga war bei den Gewichtsguckern und hat vor allem gerne die Fettpunkte eingespart. 3 Kilo weg. 5 Kilo wieder drauf.

Martina hat 3 Monate NoCarb gemacht. Sieht heute aus wie vorher. Kurzfristig verliert man kohlenhydratfrei schon am meisten Gewicht, allerdings erhöht das den Spiegel unseres Stresshormons Cortisol – führt zu Insulinresistenz, zu Diabetes, wieder zu Übergewicht und auch zu Herzinfarkt. In jedem Fall gilt: Strenge Diät, Pülverchen statt gutes Essen, Weglassen von einem Nährstoff – das ist für den Körper nix anderes als Hungern. Und Hungern aktiviert ein uraltes genetisches Programm: Fehlt ein Nährstoff, schraubt der Körper den Stoffwechsel runter. Auf Energiesparen. Auf Trägewerden. Der Körper verbraucht weniger Energie. Und er ärgert uns. Schickt uns ständig zum Kühlschrank.

Das ist aber noch nicht alles: Weil wir falsch diäten, nagen unsere Enzyme die Muskeln an, damit Aminosäuren (Eiweißbausteine) für den Grundstoffwechsel da sind. Jedes Kilo weniger Muskulatur verbrennt aber 100 kcal weniger pro Tag. Macht im Jahr vier Kilo Fett mehr. Pro Kilo Muskeln weniger – vier Kilo Fett mehr!

All-you-can-eat-Faktor: Ab jetzt keine Hungerdiät mehr, keine Diät, die auf einen Nährstoff verzichtet. »Futter die Hälfte« okay, aber: die richtige Hälfte weglassen! Also schnelle Kohlenhydrate und tierisch arg Fettes. Ansonsten muss alles auf dem Teller liegen. Dreimal am Tag.

2. Magen voll, zufriedenes Hirn


Nichts macht uns satter als ein voller Bauch. Den größten Sättigungsreiz, den wir kennen, den induziert der gedehnte Magen. Voll = satt. Freilich kommt es noch auf den Inhalt an, wie lange man satt ist und ob das dick macht und träge oder schlank und fröhlich. Wir wollen natürlich Letzteres. Wir müssen darauf achten, dass die Füllung gut ist. Sprich, pro Kalorie viele wertvolle Stoffe liefert, viel Eiweiß, viel an essenziellen Fettsäuren, viele Biostoffe der Pflanze. Man müsste gucken, dass man mit einer ausgeklügelten Mahlzeit den Magen füllt. Zwei Päckchen Butter füllen nur den halben Magen – mit 4500 kcal. Das kann man besser. Mit Gemüseeintopf: Magen voll mit 200 kcal. 100 g Feldsalat: Magen voll mit 20 kcal. Freilich – das hält nicht lange an. Darum muss man noch ein paar Zufriedenheitsbotenstoffe und Länger-satt-Macher dazustellen. Die liefern außerdem weitere lebenswichtige Nährstoffe: Nüsse, Olivenöl, Quark, Fisch, Geflügel, Früchte, Vitalstoffe, Eiweißbausteine, Omega-3 … Idealerweise verpackt in etwas, das wir gerne essen. Das macht glücklich.

All-you-can-eat-Faktor: Der Großteil des Füllstoffes hat weniger als 1 kcal pro Gramm – und er liefert all das, was der Körper in der Regel an Vitalstoffen braucht. Man glaubt es kaum, aber die Auswahl ist groß! Siehe unsere Beispiel-Tabelle auf der nächsten Seite.

XXL-KNOWHOW

ALL YOU CAN EAT AUCH ABENDS?

Zwischen 1 und 3 Uhr nachts ist die Leber am aktivsten. Sie verteilt das, was wir verdaut haben, im ganzen Organismus, schickt es immer da hin, wo es gerade gebraucht wird. Bis dahin sollten wir auch verdaut haben. Das heißt: Einen Gänsebraten, Pommes frites, Fettes sollte man nach 18 Uhr nicht mehr essen, das liegt acht Stunden lang im Magen. Auch Hülsenfrüchte und Pilze verweilen länger als sechs Stunden im Magen. Mit etwas Leichtem, wie Fisch, Geflügel, Gemüse, Reis, Salat, Joghurt, ist der Magen in zwei bis vier Stunden fertig. Das kann man auch um 20 Uhr noch essen.

All-you-can-eat-Buffet 1


Gesunde Lebensmittel unter 1 Kalorie pro Gramm

Gemüse

Algen

Artischocke

Aubergine

Bärlauch

Blumenkohl

Borretsch

Brokkoli

Brennnessel

Brunnenkresse

Chicorée

Chili

Chinakohl

Eisbergsalat

Endiviensalat

Feldsalat

Fenchel

Gurke

Ingwerwurzel

Kapern

Karotten

Kohlrabi

Kopfsalat

Lauch

Löwenzahnblätter

Mangold

Meerrettich

Okraschoten

Pak Choi

Paprika

Pastinake

Petersilienwurzel

Portulak

Postelein

Radicchio

Radieschen

Rettich

Rhabarber

Rosenkohl

Rotkohl

Rucola

Sauerampfer

Sauerkraut

Sellerie

Spargel

Spinat

Tomate

Topinambur

Weiße Rübe

Weißkohl

Wirsing

Zucchini

Zwiebel

Tiefkühlgemüse ohne Zusätze

Asia...

Blick ins Buch

Weitere E-Books zum Thema: Ernährung - Rezepte und Ratgeber

Wenn Brot & Getreide krank machen

E-Book Wenn Brot & Getreide krank machen
Gluten-Intoleranz, Zöliakie - oder was sonst? Format: PDF

Massive Verdauungsprobleme, starke Darmbeschwerden nach dem Verzehr von Getreide oder Brot - da denken viele an Zöliakie. Was viele jedoch nicht wissen: Glutenunverträglichkeit muss nicht gleich…

Das kleine Weihnachtsbackbuch

E-Book Das kleine Weihnachtsbackbuch
Gesund backen: So einfach geht's Format: ePUB

Ganz gleich, ob Sie ein alter Hase in der Backstube oder Anfänger sind. Sie finden in diesem Backbuch zahlreiche Rezeptideen vom klassischen Vanillekipferl bis hin zur raffinierten Rumtorte. Unsere…

Gicht natürlich behandeln

E-Book Gicht natürlich behandeln
Heilmittel, die für Linderung sorgen. Das können Sie selbst tun. Sanfte Selbsthilfe mit Homöopathie. Format: PDF

Mit einer gezielten Ernährungsumstellung und einer Änderung der Lebensgewohnheiten können Betroffene ihre Harnsäurewerte senken und schmerzhafte Gichtattacken wirksam vorbeugen. Dr. med Heike Bueß-…

Risiko Bauchfett

E-Book Risiko Bauchfett
Was es so gefährlich macht und wie Sie es schnell loswerden Format: ePUB

Speckpolster am Bauch sind nicht sehr beliebt: Ein flacher Bauch entspricht sehr viel mehr unserem gängigen Schönheitsideal. Es gibt jedoch noch einen anderen wichtigen Grund, weshalb man sich nicht…

Heilende Öle

E-Book Heilende Öle
Pflanzenöle als Nahrungs- und Heilmittel Format: PDF

Wie wichtig eine gesunde Ernährung, insbesondere ein geordneter Fettstoffwechsel, für unsere Gesundheit ist, wird immer mehr erkannt. Seit einigen Jahren hat die Wissenschaft aber nicht nur den…

Schüßler-Salze

E-Book Schüßler-Salze
Zuverlässige Selbsthilfe bei Beschwerden von A bis Z Format: PDF

Schüßler-Salze sind natürliche Heilmittel: nebenwirkungsfrei und einfach anzuwenden. Sie eignen sich zur Selbstbehandlung von Erwachsenen und von Kindern. Zuverlässig führt der Heilpraktiker Jörg…

Heilende Öle

E-Book Heilende Öle
Pflanzenöle als Nahrungs- und Heilmittel Format: PDF

Wie wichtig eine gesunde Ernährung, insbesondere ein geordneter Fettstoffwechsel, für unsere Gesundheit ist, wird immer mehr erkannt. Seit einigen Jahren hat die Wissenschaft aber nicht nur den…

Basenfasten all'italiano

E-Book Basenfasten all'italiano
Für italienische Gefühle im Kochtopf Format: PDF

In ihrem neuen Ratgeber kombiniert Sabine Wacker Basenfasten - die Wackermethode® mit Urlaubsfeeling und nimmt den Leser mit in die bunte Küche Italiens. Mit leckeren und abwechslungsreichen Rezepten…

Buchinger-Heilfasten

E-Book Buchinger-Heilfasten
Die Original-Methode Das Fastenprogramm für zu Hause Essen nach dem Fasten Format: PDF

Magen leer - Seele high - das einzigartige Erlebnis 'Buchinger' Buchinger-Heilfasten, der Klassiker unter den Fastenmethoden, begeistert schon seit über 50 Jahren eine riesige Fangemeinde.…

Das neue große Buch der Trennkost

E-Book Das neue große Buch der Trennkost
Über 180 neue Rezepte zum Abnehmen und Genießen Format: PDF

Fast jeder kennt inzwischen die Trennkost und verbindet sie mit erfolgreichem, gesundem Abnehmen. Nun endlich erscheint das große Buch, das die Ursprünge der Trennkost beschreibt, die Grundprinzipien…

Weitere Zeitschriften

ARCH+.

ARCH+.

ARCH+ ist eine unabhängige, konzeptuelle Zeitschrift für Architektur und Urbanismus. Der Name ist zugleich Programm: mehr als Architektur. Jedes vierteljährlich erscheinende Heft beleuchtet ...

Arzneimittel Zeitung

Arzneimittel Zeitung

Die Arneimittel Zeitung ist die Zeitung für Entscheider und Mitarbeiter in der Pharmabranche. Sie informiert branchenspezifisch über Gesundheits- und Arzneimittelpolitik, über Unternehmen und ...

AUTOCAD & Inventor Magazin

AUTOCAD & Inventor Magazin

FÜHREND - Das AUTOCAD & Inventor Magazin berichtet seinen Lesern seit 30 Jahren ausführlich über die Lösungsvielfalt der SoftwareLösungen des Herstellers Autodesk. Die Produkte gehören zu ...

Baumarkt

Baumarkt

Baumarkt enthält eine ausführliche jährliche Konjunkturanalyse des deutschen Baumarktes und stellt die wichtigsten Ergebnisse des abgelaufenen Baujahres in vielen Zahlen und Fakten zusammen. Auf ...

CAREkonkret

CAREkonkret

Die Wochenzeitung für Entscheider in der Pflege CAREkonkret ist die Wochenzeitung für Entscheider in der Pflege. Ambulant wie stationär. Sie fasst topaktuelle Informationen und Hintergründe ...

Courier

Courier

The Bayer CropScience Magazine for Modern AgriculturePflanzenschutzmagazin für den Landwirt, landwirtschaftlichen Berater, Händler und generell am Thema Interessierten, mit umfassender ...

küche + raum

küche + raum

Internationale Fachzeitschrift für Küchenforschung und Küchenplanung. Mit Fachinformationen für Küchenfachhändler, -spezialisten und -planer in Küchenstudios, Möbelfachgeschäften und den ...

ea evangelische aspekte

ea evangelische aspekte

evangelische Beiträge zum Leben in Kirche und Gesellschaft Die Evangelische Akademikerschaft in Deutschland ist Herausgeberin der Zeitschrift evangelische aspekte Sie erscheint viermal im Jahr. In ...