Sie sind hier
E-Book

Die alliierte Invasion 1944 und Joseph Goebbels

Die Schlacht in der Normandie in seiner Wahrnehmung und Propaganda

AutorRüdiger von Dehn
Verlagdiplom.de
Erscheinungsjahr2007
Seitenanzahl180 Seiten
ISBN9783836606882
FormatPDF
Kopierschutzkein Kopierschutz/DRM
GerätePC/MAC/eReader/Tablet
Preis48,00 EUR
Inhaltsangabe:Einleitung: Warum gerade Joseph Goebbels und die Invasion der Alliierten? Dies war eine Frage, die ich im Laufe der Realisierung des Projekts diverse Male zu beantworten hatte. Eine nicht ganz unberechtigte Frage. Was kann bei der doch breit gefächerten deutschen Geschichte gerade zu der Konzentration auf eine Person aus dem engsten Kreis des nationalsozialistischen Regimes führen? Bereits 1949 wurden mit der Entstehung der Bundesrepublik Deutschland die ersten Werke über das Leben von Joseph Goebbels veröffentlicht. Anzunehmen ist, dass heute eigentlich kaum eine neue Erkenntnis über ihn zu erwarten ist. In der Beleuchtung der Kombination von der Person Goebbels mit dem Thema der alliierten Landung am 6. Juni 1944 in Nordfrankreich eröffnen sich jedoch weitere Forschungsbereiche, die bisher sehr wenig bearbeitet wurden. Die Operationen am 6. Juni 1944 in der Normandie bildeten in ihrer Gesamtheit den ersten Schritt zu dem, was als „Kalter Krieg“ den Weg in die Geschichtsbücher finden sollte. Allein in diesem Zusammenhang scheint es schon Grund genug zu sein, sich mit dem Thema auseinander zu setzen. Mit dem Erfolg der Landung ging die Reorganisation Frankreichs und schließlich Europas einher. Begründet war dies auf der Konstituierung einer neuen Politik der Vereinigten Staaten von Amerika, die im Gegensatz zu der von 1918/19 stand. Es war die Bereitschaft vorhanden, nunmehr auf dem europäischen Kontinent so lange zu bleiben, bis Deutschland völlig unterworfen und damit eine neue Machtsphäre gesichert war. Bis heute gilt die Invasion als eine, wenn nicht sogar als die größte, amphibische Landung der Kriegsgeschichte. Trotzdem ist festzuhalten, dass sie im Wesentlichen aus westalliierter Sicht kriegsentscheidend war. Das sowjetische Russland hatte bis 1944 deutlich mehr Lasten des Krieges zu tragen gehabt, ganz zu schweigen von den über drei Jahre hinweg geleisteten Anstrengungen bei der Kräftebindung deutscher Truppen. Die Kämpfe an der Ostfront machten eine ständige Verstärkung der deutschen Einheiten durch Soldaten aus den in Frankreich stehenden Verbänden notwendig. Damit wurde die westliche Flanke wieder entblößt, die im Grunde noch gegen England und Amerika zu sichern war. Durch die Intensivierung des Luftkrieges hatten die Westalliierten seit 1943 die ersten Grundlagen für die Rückkehr auf das europäische Festland schaffen können. Mit den Beginn der Invasion wurde schließlich das militärische Ende des „Dritten Reiches“ [...]

Rüdiger von Dehn, M.A., Studium der Geschichte, Politikwissenschaft und Literatur Nordamerikas an der Bergischen Universität Wuppertal; Abschluss des Studiums im März 2006; derzeit tätig als Mitarbeiter und Doktorand im Historischen Seminar der Bergischen Universität Wuppertal.

Kaufen Sie hier:

Horizontale Tabs

Blick ins Buch
Inhaltsverzeichnis
Die alliierte Invasion 1944 und Joseph Goebbels1
Inhalt2
Einleitung in das Thema7
I. Kapitel: Begriffe und Idee-Strukturen12
I.1 Goebbels’ Begriff der Propaganda12
I.2 Quellenlage17
II. Kapitel: Goebbels und die nationalsozialistische Propaganda vor und nach dem 6. Juni 194423
II.1 Das Leben des Dr. Paul Joseph Goebbels. Eine Charakterstudie23
II.2 „Dr. G.“ und der „Wüstenfuchs“. Der Mythos des „unbesiegbaren“ Feldmarschalls30
II.3 Die alliierte Invasion in den Medien37
II.3.1 „Die Lage“ und die Tagesparolen des Reichspressechefs37
II.3.2 Die „Deutsche Wochenschau“44
II.3.3 „Der General-Anzeiger“ (Wuppertal) und „Der Völkische Beobachter“52
II.3.4. Die Wochenzeitung „Das Reich“55
II.3.5 Die Abwehr der Invasion in der Literatur64
II.3.6 Die Person Goebbels’ und die deutsche Propaganda zur Landung aus amerikanischer Sicht66
III. Kapitel: Goebbels’ Wahrnehmung der Invasion72
III.1 Der „private Krieg“ – Die Landung in der Darstellung der Tagebücher72
III.1.1 Von Dieppe 1942 bis zur Normandie 194472
III.1.2 Die erste Woche nach der Landung88
III.1.3 Der Kampf um Cherbourg98
III.1.4 Der Kampf um Caen107
III.1.5 Der gedankliche und militärische Stellungskrieg von Juli bis August 1944111
III.1.6 Der Bewegungskrieg in Frankreich – Das Ende der „Invasion“115
III.1.7 Das Thema der Invasion in ausgewählten Reden120
III.2 Der Blick aus der Nähe125
III.2.1 Wilfred von Oven125
III.2.2 Rudolf Semler129
III.2.3 Albert Speer132
III.3 Die Landung als „entscheidende“ Schlacht im „totalen Krieg“ – Ein Fazit134
III.3.1 Goebbels’ Bild des Krieges134
III.3.2 Goebbels’ Rezeption der Invasion136
IV. Kapitel: Reaktionen auf die Kriegsführung im Westen137
IV.1 Die Wahrnehmung der Landung und Propaganda an den anderen Fronten137
IV.2 Die Stimmung in der deutschen Bevölkerung142
IV.3 Die Wirksamkeit der Goebbels’schen Propaganda im In- und Ausland– Eine allgemeine Einschätzung148
V. Kapitel: Ergebnisse151
V.1 Zusammenfassung und Einschätzung der Betrachtungen151
V.2 Warum diese Fallstudie? Ein Nachwort152
Anhang154
Abkürzungsverzeichnis154
Gedächtnisprotokoll des Gesprächs des Autors mit Frau Pomsel vom 4. Januar 2005155
Quellenverzeichnis159
Literaturverzeichnis166

Weitere E-Books zum Thema: Drittes Reich - Holocaust - Antisemitismus - Faschismus

»Jüdische Mischlinge«

E-Book »Jüdische Mischlinge«

Am Vorabend der nationalsozialistischen Machtübernahme lebten rund 35.000 Mischehepaare im Deutschen Reich. Die Nationalsozialisten behandelten ihre rund 8000 jüdischen Nachkommen als ...

Nürnberg

E-Book Nürnberg

Nürnberg 1945: Die Nazi-Elite muss sich für ihre Verbrechen verantworten. Das ist etwas unvergleichlich Kühnes in der Geschichte der Menschheit: am Ende eines Krieges kein Blutvergießen, kein ...

Seine Schatten, meine Bilder

E-Book Seine Schatten, meine Bilder

Lange hält er sich in der Ausstellung auf. Auf einem Dokument erkennt er die deutliche Handschrift seines Vaters, dabei geht es um die Kleidung der in Chelmno ('Kulmhof') ermordeten Juden. Er schaut ...

Zur rechten Zeit

E-Book Zur rechten Zeit

Die Sehnsucht nach einer 'konservativen Revolution' zieht sich durch die gesamte deutsche Nachkriegsgeschichte. Immer wieder forderten Nationalkonservative und Rechtsradikale die liberale Demokratie ...

Eichmann in Jerusalem

E-Book Eichmann in Jerusalem

Der ehemalige SS-Obersturmbannführer Adolf Eichmann gilt als einer der Hauptverantwortlichen für die 'Endlösung' der Juden in Europa. Der Prozess gegen ihn fand 1961 in Jerusalem statt. Hannah ...

Weitere Zeitschriften

arznei-telegramm

arznei-telegramm

Das arznei-telegramm® informiert bereits im 50. Jahrgang Ärzte, Apotheker und andere Heilberufe über Nutzen und Risiken von Arzneimitteln. Das arznei-telegramm®  ist neutral und ...

aufstieg

aufstieg

Zeitschrift der NaturFreunde in WürttembergDie Natur ist unser Lebensraum: Ort für Erholung und Bewegung, zum Erleben und Forschen; sie ist ein schützenswertes Gut. Wir sind aktiv in der Natur und ...

Burgen und Schlösser

Burgen und Schlösser

aktuelle Berichte zum Thema Burgen, Schlösser, Wehrbauten, Forschungsergebnisse zur Bau- und Kunstgeschichte, Denkmalpflege und Denkmalschutz Seit ihrer Gründung 1899 gibt die Deutsche ...

Courier

Courier

The Bayer CropScience Magazine for Modern AgriculturePflanzenschutzmagazin für den Landwirt, landwirtschaftlichen Berater, Händler und generell am Thema Interessierten, mit umfassender ...

crescendo

crescendo

Die Zeitschrift für Blas- und Spielleutemusik in NRW- Informationen aus dem Volksmusikerbund NRW - Berichte aus 23 Kreisverbänden mit über 1000 Blasorchestern, Spielmanns- und Fanfarenzügen - ...

DHS

DHS

Die Flugzeuge der NVA Neben unser F-40 Reihe, soll mit der DHS die Geschichte der "anderen" deutschen Luftwaffe, den Luftstreitkräften der Nationalen Volksarmee (NVA-LSK) der ehemaligen DDR ...

dima

dima

Bau und Einsatz von Werkzeugmaschinen für spangebende und spanlose sowie abtragende und umformende Fertigungsverfahren. dima - die maschine - bietet als Fachzeitschrift die Kommunikationsplattform ...

IT-BUSINESS

IT-BUSINESS

IT-BUSINESS ist seit mehr als 25 Jahren die Fachzeitschrift für den IT-Markt Sie liefert 2-wöchentlich fundiert recherchierte Themen, praxisbezogene Fallstudien, aktuelle Hintergrundberichte aus ...