Sie sind hier
E-Book

Die amerikanische Besetzung Deutschlands

AutorKlaus-Dietmar Henke
VerlagDe Gruyter Oldenbourg
Erscheinungsjahr2009
Seitenanzahl1074 Seiten
ISBN9783486590791
FormatPDF
KopierschutzWasserzeichen/DRM
GerätePC/MAC/eReader/Tablet
Preis0,00 EUR
Dieses Buch beschreibt nur ein einziges Jahr, aber es ist ein Jahr wie selten eines in der Geschichte. Es beginnt mit der Existenzkrise des Dritten Reiches im Sommer 1944 und es endet mit der Potsdamer Konferenz der Siegermächte im Sommer 1945. Im Finale des Weltanschauungskrieges treffen Amerikaner und Deutsche, Sieger und Besiegte aufeinander, es sind Monate größter historischer Beschleunigung, in denen das Erleben der Menschen eine seltene Verdichtung erfährt.

Kaufen Sie hier:

Horizontale Tabs

Leseprobe

11. Die Amerikaner im westlichen Grenzgebiet Ende 1944 (S. 148-149)

1. Die Kämpfe an der Grenze

Der Sommer des Jahres 1944, der Deutschland an allen Fronten militärische Katastrophen gebracht hatte, war noch nicht vorüber, als sich im Westen des Reiches erstmals seit Generationen wieder deutsche Truppen auf eigenem Territorium zum Kampf stellen mußten. Diese Art Verteidigung der Heimat, darüber täuschte sich niemand, würde vielen Dörfern und Städten, die von den Bomben der Alliierten noch verschont waren, jetzt ebenfalls Tod und Zerstörung bringen. Mit dem grenznahen Aachen, der geschichtsträchtigen ""Stadt Karls des Großen"", lag zudem ein nationales Symbol in Reichweite der amerikanischen Verbände. Der mittlerweile genügend bekannte Geschichtssinn der obersten Führung in Berlin ließ die in der Kaiserstadt verbliebene Bevölkerung nichts Gutes ahnen. Generalleutnant Gerhard Graf von Schwerin, ein Mann mit größten militärischen Meriten und von unverhohlener Distanz zum Nationalsozialismus, der am 13. September 1944 das Kommando im Abschnitt Aachen übernahm, erkannte jedoch sofort, daß eine Verteidigung der Stadt gegen die überlegenen Amerikaner aussichtslos war. Sie wäre nicht nur gegenüber der Zivilbevölkerung verantwortungslos, so sagte sich Schwerin, sie würde die Zerstörung Aachens geradezu herausfordern. Da alles auf einen unmittelbar bevorstehenden Einmarsch der Amerikaner hindeutete, zog er die ihm noch verbliebenen Einheiten ab. Bei einem Beamten des Fernsprechverstärkeramts (alle übrigen Dienststellen waren bereits verlassen) hinterließ er eine Bleistiftnotiz in englischer Sprache, die für den Kommandeur der einrückenden amerikanischen Truppen bestimmt war. ""Ich bitte Sie"", schrieb Schwerin, ""im Falle der Besetzung der Stadt durch Ihre Truppen für die unglückliche Bevölkerung in menschlicher Weise Sorge zu tragen.""! Doch die Amerikaner kamen nicht. Ihr Angriff zielte noch nicht auf Aachen.

Die Einnahme der ""uralten deutschen Kaiserstadt"", wie die Nationalsozialisten Aachen in diesen Tagen gerne nannten, war für die Amerikaner unter operativen Gesichtspunkten weniger wichtig, als den Westwall an einer oder mehreren Stellen zu durchbrechen und so dem fliehenden deutschen Heer eine Atempause zu verwehren. Vielleicht, so hoffte man beim Alliierten Oberkommando in VersaiIles, gelang es sogar, den Rhein zu erreichen. Den vor allem von britischer Seite wiederholt vorgetrage nen Gedanken, mit einer Großoffensive Deutschland noch 1944 in die Knie zu zwingen, lehnte General Eisenhower jedoch ab. Die Verfolgung der Wehrmacht quer durch Frankreich hatte ihren Tribut gefordert. Die Nachschublinien der voranstürmenden Kampfverbände waren mittlerweile bedenklich überdehnt. Schon am 20. August hatte Eisenhower zu Kriegsberichterstattern gesagt, ein weiteres Vorrücken auf breiter Front sei selbst bei nur ""sehr schwachem Widerstand fast unmöglich""2. Mancher amerikanische Panzerverband mußte Ende August 1944 bei der Verfolgung des Feindes Zwangs pausen einlegen, weil Treibstoff, Munition und Ersatzteile nicht schnell genug nachgeführt werden konnten. Anfang September lagen über 90 Prozent des Nachschubs für die Invasionsarmee noch in den Magazinen der Normandie. Das war nicht verwunderlich, weil die Planungsstäbe zur Vorbereitung der Invasion in London geglaubt hatten, die Divisionen Bradleys und Montgomerys würden die Reichsgrenze nicht vor Anfang Mai 1945 erreichen. Da das Eisenbahnnetz in Nordfrankreich schwer beschädigt war und sich die Verschleißerscheinungen an den Armeefahrzeugen häuften, konnte es nicht ausbleiben, daß der Schwung des Vormarsches mehr und mehr erlahmte. Die Frage für Eisenhower lautete jetzt weniger, wo er dem Dritten Reich in Kürze den entscheidenden Stoß versetzen könne, sondern wie weit die Ausläufer der Verfolgungsschlacht in Frankreich im Herbst 1944 noch nach Deutschland hineinreichen würden.

Mit der ruhigen Darlegung logistischer Statistiken waren Elan und Optimismus der amerikanischen Kommandeure, die in den zurückliegenden Wochen viel Lorbeer an die Fahnen ihrer Verbände geheftet hatten, die Gesamtsituation der Invasionsarmee dagegen kaum überblickten, allerdings nicht zu bremsen. In oft hitzigen Debatten bestürmten sie ihre vorgesetzten Befehlshaber und auch General Eisenhower selbst, alle Bedenklichkeiten fallenzulassen, der Erfolg würde ihnen recht geben.

Inhaltsverzeichnis
First Page1
Title Page3
Copyright Page4
Table of Contents5
SampleStart25
Leseprobe25
SampleEnd34
Index1055

Weitere E-Books zum Thema: Nachkriegszeit - Wiederaufbau - Wirtschaftswunder

Carl Schmitt: Die Dialektik der Moderne.

E-Book Carl Schmitt: Die Dialektik der Moderne.
Von der europäischen zur Welt-Moderne. Format: PDF

Carl Schmitt und besonders sein politisches Denken sind nach wie vor umstritten. Dies ist auf Grund seiner Verstrickungen in den Nationalsozialismus verständlich. Gleichwohl finden sich Ansätze, die…

Wir Kinder der Kriegskinder

E-Book Wir Kinder der Kriegskinder
Die Generation im Schatten des Zweiten Weltkriegs Format: ePUB

Ihre Eltern waren Kinder im Zweiten Weltkrieg. Bombenhagel, Zerstörung und Flucht haben viele erlebt. Fast alle hatten sie Hunger und vor allem Angst, große Angst. Das wirkt nach - auch auf ihre…

Eichmann in Jerusalem

E-Book Eichmann in Jerusalem
Ein Bericht von der Banalität des Bösen Format: ePUB

Der ehemalige SS-Obersturmbannführer Adolf Eichmann gilt als einer der Hauptverantwortlichen für die 'Endlösung' der Juden in Europa. Der Prozess gegen ihn fand 1961 in Jerusalem statt. Hannah…

Carl Schmitt: Die Dialektik der Moderne.

E-Book Carl Schmitt: Die Dialektik der Moderne.
Von der europäischen zur Welt-Moderne. Format: PDF

Carl Schmitt und besonders sein politisches Denken sind nach wie vor umstritten. Dies ist auf Grund seiner Verstrickungen in den Nationalsozialismus verständlich. Gleichwohl finden sich Ansätze, die…

Opfer - Täter - Nichttäter

E-Book Opfer - Täter - Nichttäter
Ein Wörterbuch zum Schulddiskurs 1945-1955 Format: PDF

This dictionary of the discourse of guilt lists those keywords of the early postwar period that were especially relevant within the context of the discourse of guilt. They are words that victims,…

Drei Mal Stunde Null?

E-Book Drei Mal Stunde Null?
1949 - 1969 - 1989 Format: ePUB/PDF

1949 entstanden aus dem Deutschen Reich zwei Republiken. Der tiefste Einschnitt in unserer Geschichte führte uns hart an eine Stunde Null. Für vier Jahrzehnte war die Teilung Deutschlands und Europas…

Opfer - Täter - Nichttäter

E-Book Opfer - Täter - Nichttäter
Ein Wörterbuch zum Schulddiskurs 1945-1955 Format: PDF

This dictionary of the discourse of guilt lists those keywords of the early postwar period that were especially relevant within the context of the discourse of guilt. They are words that victims,…

Studieren in Ruinen

E-Book Studieren in Ruinen
Die Studenten der Universität Bonn in der Nachkriegszeit (1945-1955) Format: PDF

Nur ein Jahr nach ihrer Zerstörung im Bombenkrieg öffnet die Universität Bonn im Herbst 1945 wieder ihre Tore. Doch die Gebäude sind nur notdürftig hergerichtet, weite Teile…

Weitere Zeitschriften

FESTIVAL Christmas

FESTIVAL Christmas

Fachzeitschriften für Weihnachtsartikel, Geschenke, Floristik, Papeterie und vieles mehr! FESTIVAL Christmas: Die erste und einzige internationale Weihnachts-Fachzeitschrift seit 1994 auf dem ...

Arzneimittel Zeitung

Arzneimittel Zeitung

Die Arneimittel Zeitung ist die Zeitung für Entscheider und Mitarbeiter in der Pharmabranche. Sie informiert branchenspezifisch über Gesundheits- und Arzneimittelpolitik, über Unternehmen und ...

arznei-telegramm

arznei-telegramm

Das arznei-telegramm® informiert bereits im 51. Jahrgang Ärzte, Apotheker und andere Heilberufe über Nutzen und Risiken von Arzneimitteln. Das arznei-telegramm®  ist neutral und ...

Computerwoche

Computerwoche

Die COMPUTERWOCHE berichtet schnell und detailliert über alle Belange der Informations- und Kommunikationstechnik in Unternehmen – über Trends, neue Technologien, Produkte und Märkte. IT-Manager ...

Das Grundeigentum

Das Grundeigentum

Das Grundeigentum - Zeitschrift für die gesamte Grundstücks-, Haus- und Wohnungswirtschaft. Für jeden, der sich gründlich und aktuell informieren will. Zu allen Fragen rund um die Immobilie. Mit ...

DER PRAKTIKER

DER PRAKTIKER

Technische Fachzeitschrift aus der Praxis für die Praxis in allen Bereichen des Handwerks und der Industrie. “der praktiker“ ist die Fachzeitschrift für alle Bereiche der fügetechnischen ...

DSD Der Sicherheitsdienst

DSD Der Sicherheitsdienst

Der "DSD – Der Sicherheitsdienst" ist das Magazin der Sicherheitswirtschaft. Es erscheint viermal jährlich und mit einer Auflage von 11.000 Exemplaren. Der DSD informiert über aktuelle Themen ...

Euphorion

Euphorion

EUPHORION wurde 1894 gegründet und widmet sich als „Zeitschrift für Literaturgeschichte“ dem gesamten Fachgebiet der deutschen Philologie. Mindestens ein Heft pro Jahrgang ist für die ...