Sie sind hier
E-Book

Die Bedeutung der Hausbankbeziehung für Finanzierungen im Mittelstand. Schwerpunkt: Unternehmensgründung und Unternehmensnachfolge

eBook Die Bedeutung der Hausbankbeziehung für Finanzierungen im Mittelstand. Schwerpunkt: Unternehmensgründung und Unternehmensnachfolge Cover
Autor
Verlag
Erscheinungsjahr
2008
Seitenanzahl
54
Seiten
ISBN
9783836612425
Format
PDF
Kopierschutz
kein Kopierschutz
DRM
Geräte
PC
MAC
eReader
Tablet
Preis
23,00
EUR

Welchen hohen Stellenwert die Beziehung zwischen Unternehmern und ihren Hausbanken schon vor vielen Jahren hatte, hat sich in der Praxis durch eine enge und vertrauensvolle Zusammenarbeit immer wieder gezeigt. Ziel dieser Studie ist es, herauszufinden, ob die Hausbankbeziehung für die Finanzierung mittelständischer Unternehmen auch in der heutigen Zeit, die von Veränderungen und Wettbewerb geprägt ist, noch immer eine herausragende Bedeutung einnimmt.Nach einer theoretischen Einordnung des Themas und der Wiedergabe verschiedener empirischer Befunde, werden die beiden wichtigsten Phasen des Unternehmenslebenszyklus, die Unternehmensgründung und die Unternehmensnachfolge untersucht. Gerade die Unterstützung der Hausbanken bei der Finanzierung dieser beiden Phasen ist für das gesamtwirtschaftliche System Deutschlands unerlässlich.Es zeigt sich insgesamt, dass die Hausbankbeziehung für die mittelständischen Unternehmen und für die Banken wichtig ist und in der Zukunft erhalten bleiben wird. Allerdings ist der Wandel dieser Beziehung auf Grund veränderter Rahmenbedingungen unverkennbar. Banken müssen ihr Firmenkundengeschäft neu ausrichten und auch für die Unternehmer führen die Veränderungen zum Umdenken in ihren Handlungen. Auch wenn die Beteiligten unterschiedliche Sichtweisen und Standpunkte haben, wird es für eine partnerschaftliche Zusammenarbeit immer wichtig bleiben, das gegenseitige Verständnis füreinander aufrechtzuerhalten.

Kaufen Sie hier:

E-Book Tabs

Weitere E-Books zum Thema: Existenzgründung - Startup

Entrepreneurial Finance

eBook Entrepreneurial Finance Cover

Thema dieses Kompendiums ist die Finanzierung von Unternehmensgründungen und des Unternehmenswachstums in einer frühen Phase. Der Band mit wissenschaftlichen Beiträgen von prominenten ...

Innovationserfolgsrechnung

eBook Innovationserfolgsrechnung Cover

Um Innovationen in Unternehmen zum Erfolg zu führen, müssen Einzelprozesse betrachtet und Schlüsselphasen bewertet werden. Die Autoren stellen betriebswirtschaftliche Modelle, Berechnungsmethoden ...

Weitere Zeitschriften

Berufsstart Bewerbung

Berufsstart Bewerbung

»Berufsstart Bewerbung« erscheint jährlich zum Wintersemester im November mit einer Auflage von 50.000 Exemplaren und ermöglicht Unternehmen sich bei Studenten und Absolventen mit einer ...

Card Forum International

Card Forum International

Card Forum International, Magazine for Card Technologies and Applications, is a leading source for information in the field of card-based payment systems, related technologies, and required reading ...

küche + raum

küche + raum

Internationale Fachzeitschrift für Küchenforschung und Küchenplanung. Mit Fachinformationen für Küchenfachhändler, -spezialisten und -planer in Küchenstudios, Möbelfachgeschäften und den ...

EineWelt

EineWelt

Eine Anregung der Gossner Mission zum verbesserten Schutz indigener Völker hat Bundespräsident Horst Köhler aufgegriffen: Er hat auf Anregung des Missionswerkes eine Anfrage an die Bundesregierung ...

elektrobörse handel

elektrobörse handel

elektrobörse handel gibt einen facettenreichen Überblick über den Elektrogerätemarkt: Produktneuheiten und -trends, Branchennachrichten, Interviews, Messeberichte uvm.. In den monatlichen ...

ERNEUERBARE ENERGIEN

ERNEUERBARE ENERGIEN

ERNEUERBARE ENERGIEN informiert durch unabhängigen Journalismus umfassend über die wichtigsten Geschehnisse im Markt der regenerativen Energien. Mit Leidenschaft sind wir stets auf der Suche nach ...

Euphorion

Euphorion

EUPHORION wurde 1894 gegründet und widmet sich als „Zeitschrift für Literaturgeschichte“ dem gesamten Fachgebiet der deutschen Philologie. Mindestens ein Heft pro Jahrgang ist für die ...