Sie sind hier
E-Book

Die berührungslose Gesellschaft

AutorElisabeth Thadden
VerlagVerlag C.H.Beck
Erscheinungsjahr2018
Seitenanzahl205 Seiten
ISBN9783406727832
FormatPDF/ePUB
KopierschutzWasserzeichen
GerätePC/MAC/eReader/Tablet
Preis12,99 EUR
Eine Berührung kann elektrisieren und wohltuend sein. Sie vermittelt Nähe und Geborgenheit, aber sie kann auch bedrohen, sie kann verwunden, und man kann sich vor ihr ekeln. Menschen brauchen Berührungen, um zu gedeihen. Aber indem sie sich für andere öffnen, sind sie auch verwundbar. Elisabeth von Thadden fragt, was körperliche Nähe heute bedeutet, und beschreibt das Dilemma des spätmodernen Menschen: Er sehnt sich nach Berührung und will doch vor Verletzungen geschützt sein. Können wir den Kontrollverlust aushalten und freiwillig Nähe zulassen oder droht die berührungslose Gesellschaft?
Dieses Buch zeigt die Ambivalenzen des modernen Versprechens auf Unversehrtheit und des spätkapitalistischen Strebens nach dem perfekten Körper. Dass Körperverletzungen und ungewolltes Berühren heute endlich geahndet werden, ist eine große Errungenschaft. Doch wo früher erzwungene Nähe war, droht heute die selbstbestimmte Einsamkeit, in der digitale Welten den direkten Kontakt ersetzen. Wie gehen wir mit diesem Dilemma um? Wie vermeiden wir einen Verlust der Nähe? Und wie kann die Selbstbestimmung über den eigenen Körper endlich für alle Wirklichkeit werden? Elisabeth von Thadden erforscht das komplizierte Wechselspiel von Berührung und Distanz in der Moderne und zeichnet dabei ein scharfsinniges Porträt unserer Gesellschaft und ihres Verhältnisses zum menschlichen Körper.

Elisabeth von Thadden ist Redakteurin bei der Hamburger Wochenzeitung «DIE ZEIT».

Kaufen Sie hier:

Horizontale Tabs

Leseprobe

Eingangs: Eine merkwürdige Umarmung


Ein Sommertag, Bahnhof Jena Paradies. Der Blick fällt auf eine riesige Werbefläche: In der Dusche steht eine dunkelhaarige Schöne und wird von einem schemenhaften Phantasiegebilde aus weißem Seifenschaum innig umarmt. Das Seifenwesen umschlingt das Menschenkind bergend und begütigend. Warum tut es das? Nun: um «Ihre Haut in Schutz zu nehmen», wie es die Bahnsteigreklame erklärt. Merkwürdig, da kommt einiges zusammen. «Ihre Haut», Abstand mithin, dieser Mensch wird gesiezt. «Schutz», Fürsorge also, für den verletzlichen Menschen. «Haut», die Membran, an der sich entscheidet, ob eine Berührung verletzend ist. In einer Seifenumarmung.

Die Zeichen und Spuren des Alltäglichen erzählen, was sich gerade in den Köpfen und Gefühlen einer Gesellschaft vollzieht. Und sie stellen einen unversehens auf einem Bahngleis vor Fragen wie diese: Was ist in einer Gesellschaft passiert, in der die Vorstellung anziehend sein soll, von Seifenschaum innig beschützt zu werden? Noch ein Blick, noch eine Verblüffung: Die weiße Seifenfigur auf der Werbewand ist weder Mann noch Frau, sie ist beides zugleich, und sie zeigt mit gleich zwei Ikonen der westlichen Kunstgeschichte eine auffällige Ähnlichkeit: Von Botticellis Venus mit ihrem gelösten Haar, dem um 1484 entstandenen Inbegriff der Erotik weiblicher Prägung, hat sie den Kopf und die fliegenden Haare. Und sie erinnert an den männlichen Gott Jupiter, der auf Correggios Gemälde von 1531 in Gestalt einer küssenden Wolke die makellos weiße Io umarmt.

Da rührt also ein Seifenschaumhersteller im akut krisengeschüttelten Europa dank einer gebildeten Werbeagentur an einen wunden Punkt: Berührung soll sein, nicht aber Verletzung. Verwundbarer als in der Dusche kann man seit Alfred Hitchcocks Film Psycho kaum wirken. Die plakatierte Seifenschöne indes erfährt eine Berührung, die wohltut, jenseits herkömmlicher Sexualitäten, und diese bietet einen Schutz, den sie genießt. In der Wirklichkeit realer Körper aus Fleisch und Blut hingegen bedeutet Berührung, wie jeder weiß, mehr. Sie kann elektrisieren, sie kann öffnen, bedrohen, verwunden, ekeln und unüberschaubar riskant sein. Das Dilemma liegt zu Tage: Die Verletzung, vor der jeder Schutz sucht, und die Zuwendung, die jeder braucht, sind die beiden Seiten derselben Offenheit für Nähe. Nähe soll sein, aber irgendwie nicht zu nah kommen. Bei anderen Menschen weiß man nie, wie gefährlich oder lästig sie sind: Seifenschaum, in den man sich selbst hüllt, ist sicherer.

Von dem Dilemma, das die kunstreiche Seifenumarmung ins Bild setzt, handelt dieses Buch. Es fragt, was heute Berührung bedeutet. Heute, während wir epochale Umbrüche am lebendigen Leibe erleben: Wo in unseren spätmodernen Gesellschaften jeder mehr Wohnraum für sich allein hat denn je, wo jeder ein Recht auf Unversehrtheit genießt und Körperverletzung geahndet wird. Wo Mobilität und digitale Technik unseren leiblichen Abstand herstellen. Wo jeder möglichst unbehelligt ein singuläres Körperkapital zu Markte tragen will, aber die Einsamkeit wächst und mit ihr auch Angst.

Die These meines Buchs lautet: Unsere Gesellschaft spürt beunruhigt, dass selbst die perfektesten Körper verwundbar sind, und dass sie doch notwendig der Nähe und Berührung bedürfen. Jeder trägt den Zwiespalt, Nähe zu brauchen und doch in seiner Verletzbarkeit vor unfreiwilliger Nähe geschützt sein zu wollen, am eigenen Leibe aus. Noch steht nicht fest, ob wir eher auf eine Gesellschaft zusteuern, in der Menschen angstlos zugewandt sein können und einander freiwillig nah kommen – oder ob es eine Gesellschaft sein wird, in der argwöhnische Verschlossenheit, Kontrollbedürfnis und eine aseptische Berührungslosigkeit vorherrschen. Beides liegt in der Luft.

Der britisch-polnische Soziologe Zygmunt Bauman hat in der letzten Publikation vor seinem Tod Retrotopia beschrieben, wie grenzüberschreitende Krisen und Szenarien unkalkulierbarer Gewalt uns Bürger der westlichen Welt heute an unsere Verwundbarkeit erinnern.[1] Wir hatten es fast vergessen, obwohl, wie Zygmunt Baumans Werk deutlich macht, die Moderne von Anfang an dieses Doppelgesicht trägt: In ihr wirken die universellen Gleichheitsideale der Aufklärung, die körperliche Grausamkeit und den physischen Schmerz durch das Recht einhegen wollen, ebenso fort wie die erfahrene Realität barbarischer Gewalt.[2]

Wir spätmodernen Individuen hatten uns gründlich abgedichtet, mit einer undurchdringlichen Siegfriedhaut, Ohrstöpsel eingesetzt, Blick aufs Smartphone gesenkt, unstörbar, um allen Wettbewerben beweglich gewachsen zu sein. Doch selbst der flüchtigste Blick auf die Bildschirme führt uns vor Augen: Millionen gefährdeter Menschen in Europas unmittelbarer Nachbarschaft zeigen multimedial unabweisbar, was reale Verletzbarkeit ist, vor der Staaten sie nicht schützen. Der bulgarische Politologe Ivan Krastev gibt in seinem Essay Europadämmerung zu bedenken, dass besonders die Bürger des Westens im Zeichen der Flüchtlingskrise und der Instabilität des europäischen Gefüges der eigenen Verletzbarkeit neu gewahr werden, die sie doch seit 1945 hinter sich lassen wollten.[3]

Um die menschliche Verletzbarkeit geht es mir in diesem Buch.[4] Die Krisenbefunde will ich wörtlich nehmen und ihnen nachgehen: am Körper. Er ist ein Schauplatz des Wandels. Die Moderne mit ihrem Anspruch, allen gleichermaßen Raum und Schutz für die Entfaltung des Selbst zu geben, hat dem Körper – nach und nach – das Recht auf Unversehrtheit ebenso erkämpft wie die stete Erweiterung des räumlichen Abstands, den er zu anderen Menschen einnehmen kann; sie hat ihn in der Zeit der Industriemoderne als Arbeitsvermögen formiert, hat ihm dann im spätmodernen Wettbewerb um das größte Körperkapital, zumal im Netz, immer mehr Perfektion abverlangt, immer mehr Gesundheit verkauft und ihm ein Recht auf sexuelle Selbstbestimmung zugesichert; sie hat ihn älter, pflegebedürftiger werden lassen, damit verletzlicher und zugleich immer kinderloser.

In diesem Sinne steht der Körper gegenwärtig auf der Schwelle zwischen gestern, heute und morgen: Noch prägt das Bild vom perfekt gestalteten individuellen Körper, den die Gesundheits-, Sport-, Ernährungs- und Wellness-Industrien geformt haben, die geläufigen Vorstellungen davon, wie man in der spätkapitalistischen Gegenwart am besten auftreten sollte. Doch diese Vorstellung bekommt Risse und wird porös. Es zeigt sich, dass Menschen sich höchstens für ein paar Jahre ihrer Lebenszeit und nur an wenigen Orten der Welt aus der Verletzbarkeit herauswünschen können. Drumherum, also fast immer und überall, brauchen sie die Nähe anderer. Viele sind einsam. Viele wachen auf, in berührungsloser Gesellschaft, und sehen sich danach um, wo es etwas Berührung gibt, notfalls auch für Geld. Oder sie entwerfen neue Ideen für freiwillige Nähe, also für eine Spätmoderne, die Verletzlichkeit respektiert und den Menschen als berührbar versteht.

Mit gutem Grund: Selbst, wenn man Europas expansive Gewaltgeschichte vor Augen hat, ist es doch unbestritten, dass sich das moderne Recht mehr und mehr dem Schutz vor Gewalt zugewandt hat. Es gilt heute als unmoralisch, die Verletzlichkeit anderer durch eigene Macht auszunutzen. Skeptischen Beobachtern gehen zwar Fortschrittsdiagnosen nur noch zögerlich über die Lippen, doch hier ist das Wort einmal angebracht: Es gibt diesen Fortschritt, der seit der Mitte des 18. Jahrhunderts nach und nach errungen wurde. Niemand soll einem anderen ungebeten oder gar gewaltsam zu nahe kommen. Was für den Menschen im Allgemeinen zutrifft, gilt im Besonderen für Frauen, Kinder und Alte, deren Unversehrtheit allzu lange kaum der Beachtung wert schien – man denke nur an die Heerscharen von Dienstmädchen, die in bürgerlichen Haushalten den Übergriffen der Hausherrn ausgesetzt waren. Seit ein paar Jahrzehnten erst wird die spezifische Schutzbedürftigkeit einer jeden und eines jeden Kindes in Deutschland garantiert, in Gestalt von Verfassungsgrundsätzen und Straftatbeständen. Das könnte gelassener machen und offen für andere.

Doch der historisch so junge Schutz vor Übergriffen scheint für viele noch spürbar fragil. In Sachen unfreiwilliger Berührung ist die Gesellschaft endlich hochaufmerksam. Die brodelnde Debatte um die massenhaften sexuellen Belästigungen, die unter dem Hashtag #Me-too geführt wird, beweist es eindrucksvoll.[5] Ein weiterer Fortschritt wird deutlich: Die Normen haben sich tatsächlich verschoben. Endlich ist breitenwirksam und öffentlich sagbar, dass der Körper ein einklagbares Recht hat; über erlittenen Machtmissbrauch muss nicht mehr geschwiegen werden....

Blick ins Buch
Inhaltsverzeichnis
Cover1
Titel3
Zum Buch206
Über die Autorin206
Impressum4
Motto5
Inhalt7
Eingangs: Eine merkwürdige Umarmung9
1. Fingerspitzengefühl: Vom Berühren17
1.1 Antastbar: Zu Besuch beim Tastsinnexperten17
1.2 Berührungslos: Ist die Gesellschaft «unterkuschelt»?25
1.3 Fingerspitzengefühl: Finger, Berührung und Taktgefühl als Voraussetzung von Gesellschaft28
1.4 Lebendig: Wie die Sexualwissenschaft heute Offenheit, Verletzbarkeit und Angst versteht36
1.5 Berühren als Wechselwirkung: Was eine Masseurin und ihre Hände zu sagen haben42
1.6 Wo Berührung oft fehlt: Hand in Hand oder der aktuelle Pflegebericht45
2. Recht: Was die Moderne sich vom Leibe hält51
2.1 Vom Fortschritt51
2.2 Unversehrt, unantastbar, unverletzlich: Das Grundgesetz von 1949 und die Erklärung der Menschenrechte von 194855
2.3 Mitgefühl, Schmerz, Verletzbarkeit: Die moderne Vorgeschichte von 1776 und 178961
2.4 Liebe muss nicht weh tun: Von Denis Diderot zu Martha Nussbaum66
2.5 Körperstrafen: Gewalt besteht auch in modernen Rechtsordnungen fort71
2.6 Unumkehrbar weiblich79
3. Abstand: Beinfreiheit für den Körper87
3.1 Leise Aversion: Komm mir nicht zu nah87
3.2 Dichte: Von Wohnflächen, vom Zusammenleben und Flüchtlingsunterkünften91
3.3 Freiwillig nah: Tiny-Häuser und ein Wiener Wohnprojekt100
3.4 Monaden: Freiwillige und ungewollte Einsamkeit109
3.5 Berühren auf Distanz: Von Bildschirmen, Therapien, Eltern und Kindern114
4. Alles oder nichts? Das gejagte Selbst121
4.1 Auf dem Körperarbeitsmarkt: Was das Selbst alles zu tun hat121
4.2 Evaluierung und Vertrag: Willkommen in Klings «Qualityland»127
4.3 Körper, Leib, der andere Mensch: Die verkörperte Freiheit134
4.4 Die Macht des «Gegenmenschen»: Jean Amérys «Folter»138
4.5 Nichts berührt mich: Von Georg Büchners «Lenz» zur Playlist im Smartphone142
4.6 Resonanz: Hartmut Rosas Soziologie der Weltbeziehung148
Ausgangs: Auf dünnem Eis155
Dank161
Anmerkungen163
Literatur und Quellen199

Weitere E-Books zum Thema: Gesellschaft - Männer - Frauen - Adoleszenz

Managed Care

E-Book Managed Care
Neue Wege im Gesundheitsmanagement Format: PDF

Das deutsche Gesundheitswesen befindet sich in einem radikalen Umbruch. Ansätze zur Bewältigung dieser Herausforderungen finden sich in den vielfältigen Managementinstrumenten und Organisationsformen…

Zerschlagt die Banken

E-Book Zerschlagt die Banken
Zivilisiert die Finanzmärkte Format: ePUB

Die Großbanken haben aus der Finanzkrise 2008 nichts gelernt. Sie nutzen ihre Macht, um die Politik zu manipulieren und blockieren wichtige Regulierungen. Rudolf Hickel fordert - gerade wegen der…

David Ogilvy

E-Book David Ogilvy
Ein Leben für die Werbung Format: PDF/ePUB

Vom erfolglosen Vertreter zum erfolgreichsten und bekanntesten Werbemacher der Welt - das ist David Ogilvys Karriere. Die charismatische und humorvolle Persönlichkeit ist auch nach seinem Tod vor elf…

Idea Man

E-Book Idea Man
Die Autobiografie des Microsoft-Mitgründers Format: PDF/ePUB

Paul Allens Ideen begründeten einen Weltkonzern. Gemeinsam mit Bill Gates schuf er 1975 Microsoft. Der Erfolg des Softwarekonzerns beruht vor allem auf Allens einmaligem Gespür für technologische…

Können Sie strippen?

E-Book Können Sie strippen?
Aus dem Alltag einer Jobvermittlerin Format: ePUB

Joblos glücklich? Wenn das so einfach wäre ... Was Arbeitslose ärgert, antreibt, und was die Arbeit mit Ihnen so anstrengend macht Arbeitslosigkeit kann jeden treffen. Da gibt es Hape. Er hat mit 25…

Inside Steuerfahndung

E-Book Inside Steuerfahndung
Ein Steuerfahnder verrät erstmals die Methoden und Geheimnisse der Behörde Format: ePUB

**Das Enthüllungsbuch des Jahres: Wie die Mächtigen Steuern hinterziehen** Neben BND und BKA gibt es eine weitere staatliche Institution in der Bundesrepublik, die hauptsächlich im Verborgenen…

Gustav Schickedanz

E-Book Gustav Schickedanz
Biographie eines Revolutionärs Format: ePUB

Jahrzehntelang war er eine Institution in Millionen deutschen Haushalten: der Quelle-Katalog. Er war das Medium, das nicht nur für eine besonders enge Verbindung zwischen dem Unternehmen und seinen…

Weitere Zeitschriften

Bibel für heute

Bibel für heute

BIBEL FÜR HEUTE ist die Bibellese für alle, die die tägliche Routine durchbrechen wollen: Um sich intensiver mit einem Bibeltext zu beschäftigen. Um beim Bibel lesen Einblicke in Gottes ...

BIELEFELD GEHT AUS

BIELEFELD GEHT AUS

Freizeit- und Gastronomieführer mit umfangreichem Serviceteil, mehr als 700 Tipps und Adressen für Tag- und Nachtschwärmer Bielefeld genießen Westfälisch und weltoffen – das zeichnet nicht ...

CE-Markt

CE-Markt

 Das Fachmagazin für Consumer-Electronics & Home Technology Products Telefónica O2 Germany startet am 15. Oktober die neue O2 Handy-Flatrate. Der Clou: Die Mindestlaufzeit des Vertrages ...

Der Steuerzahler

Der Steuerzahler

Der Steuerzahler ist das monatliche Wirtschafts- und Mitgliedermagazin des Bundes der Steuerzahler und erreicht mit fast 230.000 Abonnenten einen weitesten Leserkreis von 1 ...