Sie sind hier
E-Book

Die besten Sprach- und Schreibspiele

Von 'Ich packe meinen Koffer' bis 'Stadt, Land, Fluss': Fantasievolle Ideen für Kinder und Erwachsene, für zuhause und unterwegs

AutorBirgit Adam
VerlagHeyne
Erscheinungsjahr2009
Seitenanzahl177 Seiten
ISBN9783641016630
FormatePUB
KopierschutzDRM
GerätePC/MAC/eReader/Tablet
Preis4,99 EUR
Galgenmännchen, Wortpyramide, Kofferpacken ...
Ob 'Stadt, Land, Fluss', 'Schiffe versenken', 'Teekesselchen', 'Ich packe meinen Koffer', Zungenbrecher, Buchstabierscherze oder Silbenrätsel: Sprach- und Schreibspiele sind bei Jung und Alt beliebt, sie sind unkompliziert durchzuführen und machen daher unterwegs wie zu Hause viel Spaß. Außerdem schulen sie Konzentration, Gedächtnis und Sprachgefühl.
Birgit Adam stellt eine große Auswahl an Klassikern und viele neue Spiele vor.


Birgit Adam hat Englische Literaturwissenschaft und Kommunikationswissenschaft studiert und arbeitet seit mehreren Jahren als Sachbuch-Autorin und Übersetzerin. Bei Heyne sind im Bereich 'Feste feiern' bisher die folgenden Titel erschienen: 'Reden, Glückwünsche und Verse zur Hochzeit', 'Die schönsten Spiele und Einlagen für die Hochzeitsfeier', 'So gelingt die Hochzeitsfeier', 'Wir feiern Kindergeburtstag', 'Die gelungene Hochzeitszeitung' sowie 'Hochzeitsbräuche'. Birgit Adam ist 36 Jahre alt und lebt in Augsburg.

Kaufen Sie hier:

Horizontale Tabs

Leseprobe
Klassiker
Von »Stille Post« über »Schiffe versenken« bis zu »Ich packe meinen Koffer«: Hier finden Sie viele altbekannte Sprach- und Schreibspiele sowie einige neue Varianten.

Stadt, Land, Fluss


Spieler: ab zwei Spielern
Material: Papier und Stifte
 
Jeder Spieler erhält ein Blatt Papier. Dann werden gemeinsam die Kategorien festgelegt, die abgefragt werden, und oben aufs Blatt geschrieben. Beliebte Kategorien sind zum Beispiel: Stadt, Land, Fluss, Tier, Pflanze, Beruf und Persönlichkeit.
Anschließend beginnt ein Spieler, in Gedanken das Alphabet aufzusagen. Sein linker Nachbar ruft irgendwann laut »stopp!«, und der erste Spieler gibt bekannt, bei welchem Buchstaben er gerade angelangt ist. Nun muss jeder eine Stadt, ein Land, einen Fluss und so weiter aufschreiben, die mit diesem Buchstaben beginnen. Wer als Erster für jede Kategorie einen Begriff gefunden hat, ruft wiederum »stopp!«, und alle anderen müssen zu schreiben aufhören (wer allerdings gerade mitten in einem Wort ist, darf dieses noch zu Ende bringen).
Jetzt werden die Ergebnisse verglichen. Für jeden Begriff, den ein Spieler gefunden hat, gibt es fünf Punkte. Wörter, die kein weiterer Mitspieler gefunden hat, werden mit zehn Punkten belohnt.
Wer am Ende die meisten Punkte gesammelt hat, hat gewonnen.
 
Tipp: Halten Sie ein gutes Lexikon bereit, denn bei »Stadt, Land, Fluss« wird oft geschummelt. So gibt es zum Beispiel tatsächlich einen »Roten Fluss« (in Hanoi, Vietnam), aber wer weiß, ob es auch einen braunen Fluss gibt? Auch im Internet können Sie im Zweifelsfall recherchieren.
 
Beispiel:
Varianten: Die üblichen Kategorien können Sie nach Belieben erweitern und dabei auch Hobbys oder Spezialkenntnisse der Spieler mit einbeziehen. So können zum Beispiel Schriftsteller, Kinofilme, Politiker, Sportler, Beruf, Speisen und so weiter abgefragt werden.

Wortlänge


Spieler: ab zwei Spielern
Material: Papier und Stifte
 
Bei dieser Variante von »Stadt, Land, Fluss« ist die Wortlänge ausschlaggebend. Jeder Spieler erhält einen Spielplan, auf dem waagrecht die Wortlängen vier, fünf, sechs und sieben (Buchstaben) stehen, senkrecht die Kategorien, also zum Beispiel Stadt, Land, Tier und so weiter.
Nun müssen die Spieler je ein Tier mit vier, fünf, sechs und sieben Buchstaben finden und so weiter.
 
Beispiel:
Für jedes gefundene Wort gibt es einen Punkt, für Wörter, die sonst niemand hat, einen Sonderpunkt.
 
Variante: Dieses Spiel können Sie wiederum mit dem normalen »Stadt, Land, Fluss« kombinieren und zusätzlich noch den Anfangsbuchstaben vorgeben. Nun suchen Sie zum Beispiel Tiere, die mit »A« anfangen und vier, fünf, sechs oder sieben Buchstaben haben.

Galgenmännchen


Spieler: für zwei Spieler
Material: Papier und Stifte
 
Selbst wenn Sie sich mit diesem Spiel so manche langweilige Schulstunde verkürzt haben, soll es auch noch Erwachsenen die Zeit vertreiben können. Aktueller Vorteil: Ihr Wortschatz ist inzwischen wesentlich größer!
Ein Spieler überlegt sich ein Wort mit möglichst vielen Buchstaben. Dann zeichnet er auf ein Blatt Papier eine gestrichelte Linie, wobei jeder Strich für einen Buchstaben des gesuchten Wortes steht. Der Mitspieler rät nun Buchstabe für Buchstabe, wie das Wort heißen könnte. Liegt er richtig, wird der Buchstabe an entsprechender Stelle auf der Strichlinie eingetragen. Liegt er jedoch falsch, wird in zehn Schritten, Strich für Strich, ein Galgen aufgebaut, an dem ein Männchen baumelt.
Gelingt es dem Mitspieler, in weniger als zehn Schritten das gesuchte Wort zu erraten, hat er gewonnen – wenn nicht, hängt er am Galgen.
 
Und hier die einzelnen Schritte für das Galgenmännchen:
1. Galgen, Hochbalken
2. Galgen, Querbalken
3. Galgen, Stützstrebe
4. Seil
5. Kopf des Männchens
6. Körper des Männchens
7. linker Arm
8. rechter Arm
9. linkes Bein
10. rechtes Bein

Stille Post


Spieler: ab fünf Spielern
 
Damit haben sich vermutlich schon Oma und Opa zu Tanzstundenzeiten amüsiert. Ein Spieler beginnt und flüstert seinem linken Nachbarn einen Satz ins Ohr, den dieser ohne Rückfrage so weitersagen muss, wie er ihn verstanden hat. Dieser Satz wird nun reihum weitergeflüstert, bis er wieder beim Urheber angelangt ist.
Was ist davon noch übrig geblieben?
 
Tipp: Je komplizierter der Satz ist, desto mehr wird er im Laufe des Spiels verändert.

Schiffe versenken


Spieler: für zwei Spieler
Material: kariertes Papier und Stifte
 
Jeder Spieler legt zwei rechteckige Spielflächen an, die je zehn Kästchen breit und zehn Kästchen hoch sind. Die waagrechte Seite wird von 1 bis 10 durchnummeriert, die senkrechte Seite mit den Buchstaben von A bis K (ohne J) beschriftet.
Die Spieler müssen so sitzen, dass sie dem anderen nicht auf die Spielflächen sehen können, also zum Beispiel mit dem Rücken zueinander oder mit einer Trennwand dazwischen.
Nun zeichnet jeder Spieler zehn Schiffe auf eine seiner Spielflächen, und zwar: ein Schiff mit vier Kästchen, zwei mit drei Kästchen, drei mit zwei Kästchen und vier mit einem Kästchen. Die Schiffe dürfen sich nicht berühren – auch nicht an den Ecken. Auf der zweiten Fläche werden die Treffer beim Gegner bzw. die Fehlschüsse eingetragen. Dann eröffnet der erste Spieler das Feuer auf die gegnerischen Schiffe. Dazu nennt er eine Koordinate, zum Beispiel E7. Der zweite Spieler gibt an, ob der erste daneben geschossen (»Wasser«), getroffen (»Treffer«) oder gar ein Schiff versenkt (»versenkt«) hat. Hat der Spieler getroffen, so darf er weiterschießen, hat er dagegen ins Wasser geschossen, ist der andere Spieler an der Reihe. Ein Schiff ist versenkt, wenn alle Kästchen, die das Schiff symbolisieren, getroffen wurden.
Gewonnen hat, wer als Erster alle gegnerischen Schiffe versenkt hat.

Wörter versenken


Spieler: zwei Spieler
Material: Papier und Stifte
 
Dieses Spiel ist eine Variante von »Schiffe versenken«. Statt Schiffe tragen die Spieler nun Wörter in ihre Spielpläne ein, und zwar ein Wort mit sechs Buchstaben, zwei mit fünf Buchstaben und drei Wörter mit vier Buchstaben. Statt Koordinaten fragen die Spieler einander nun nach Buchstaben, zum Beispiel nach einem »S«. Hat der andere Spieler nun ein »S« auf seinem Spielplan eingetragen, nennt er seinem Gegner die Koordinaten dieses Buchstabens, zum Beispiel »3C«. Hat ein Spieler einen Treffer erzielt, so darf er weiterraten, schießt er dagegen daneben, so ist der andere an der Reihe. Wer ein Wort seines Gegners errät, darf das ganze Wort mit seinen Koordinaten nennen, zum Beispiel »Maus von 4B bis 4E«.
Wer als Erstes alle Wörter seines Gegners versenkt hat, hat gewonnen.

Käsekästchen


Spieler: für zwei bis vier Spieler
Material: kariertes Papier, Stifte in mehreren Farben
 
Je nach Anzahl der Mitspieler wird ein Spielfeld mit einer Seitenlänge von zehn bis 16 Kästchen eingerahmt. Jeder Spieler erhält einen andersfarbigen Stift. Nun setzen die Spieler einer nach dem anderen je einen Strich, der genau ein Kästchen lang ist, irgendwo in das Spielfeld. Ziel ist es, ein Kästchen ganz zu umrahmen. Wer dies schafft, darf das Kästchen in seiner Farbe ausmalen und noch einen weiteren Strich irgendwo ins Spielfeld setzen.
An den Seiten und in den Ecken des Spielfeldes gelten die Seitenbegrenzungen als Striche – hier müssen also nur drei bzw. zwei Striche gesetzt werden, um ein Kästchen zu umrahmen.
Das Spiel ist zu Ende, wenn alle Kästchen im Spielfeld eingerahmt sind. Wer die meisten Kästchen in seiner Farbe ausgemalt hat, hat gewonnen.

Tick, tack, tock


Spieler: für zwei Spieler
Material: Papier und Stifte
 
Zeichnen Sie ein quadratisches Spielfeld mit einer Seitenlänge von drei kleineren Quadraten auf, sodass schließlich neun kleine Quadrate zu sehen sind.
Die Spieler knobeln nun, wer mit dem Spiel beginnt, und legen fest, wer welches Zeichen – entweder einen Kreis oder ein Kreuz – benutzt. Der erste Spieler setzt dann sein Zeichen in ein beliebiges Quadrat. Danach ist der andere an der Reihe und setzt sein Zeichen ebenfalls in ein...
Blick ins Buch
Inhaltsverzeichnis
Inhalt6
Einführung8
Klassiker10
Stadt, Land, Fluss10
Wortlänge12
Galgenmännchen13
Stille Post14
Schiffe versenken14
Wörter versenken16
Käsekästchen17
Tick, tack, tock17
Wortveränderungen18
Das Haus vom hölzernen Mann19
Ich packe meinen Koffer20
Spiele rund ums Alphabet22
Versteckte Zahlen22
Versteckte Jahreszeiten23
Es kommt ein Schiff gefahren …24
Mein Hamster ist hungrig24
Wortkette25
Drei-Wort-Kette25
Schnellsprecher26
Derselbe Anfang26
Vokalreihe27
Bingo!27
Vokale am Anfang28
Wortbildung29
Sätze bilden29
Alphabetische Liste30
Vokale suchen31
Vokalsätze32
Guten Tag, mein Name ist …32
Satzbau33
Wortpaare33
Der bestimmte Buchstabe34
Zwei bestimmte Buchstaben35
Wörter rufen35
Hauptwörter von A bis Z36
Ratespiele38
Zitate vervollständigen38
Eingestampfte Sprichwörter41
Wörter raten42
Ab durch die Mitte!43
Wer bin ich?45
Bin ich Kleopatra?46
Städte entdecken48
Der gesuchte Begriff48
Versteckte Tiere49
Unbekannte Tierarten50
Annas Clique50
Der Kaiser von China51
Subjekt und Objekt52
Vornamen suchen53
Das Eier-Spiel53
Das geheimnisvolle Souvenir54
Buchstaben-Pantomime54
Master Mind55
Wie geht die Reihe weiter?56
Wie heißt das Wort?58
Tante Frieda ist verschwunden59
Rätselgeschichten60
Scherzfragen62
Versrätsel65
Teekessel69
Kopflose Teekessel77
Scharaden79
Nonsensspiele82
Frag mich nicht!82
Wortgleichungen83
Wauderkelsch84
Das Testament84
Leberreime85
Ein Trampeltier mit …86
Schüttelreime87
Lustige Alphabete87
Was ist das?88
99 Gummi-Enten89
Die falsche Antwort89
Familie Kunze90
Fremdwörter erklären91
Fremdsprachen92
Namenreime92
Neue Experten braucht das Land93
Schlagzeile auf Schlagzeile94
Satzzeichen einmal anders94
Aber ich!95
Kummerkasten96
Zungenbrecher-Olympiade97
Die böse Sieben98
Drei Fragen99
Hinterhof-Englisch99
Chinesisch für Anfänger100
Wie liebst du es?101
Rollentausch102
Kreativwerkstatt104
Gefüllte Kalbsbrust104
Gedichte ins Blaue105
Was tust du, wenn …?106
Wer? Was? Wie? Wann? Wo? Warum?107
Frage und Antwort107
Bandwurmtext108
Klatsch und Tratsch108
Kleinanzeigen110
Monster zeichnen110
Telegramm111
Wortsalat112
Redensarten113
Wörterharfe113
Wortpyramide114
Das Zeitungs-Alphabet115
Der Text zum Bild116
Modejournalismus116
Wörterlisten117
Werbetexte formulieren118
Die acht Königinnen118
Der Schulaufsatz119
Wörter im Quadrat120
Ein echter Verwandter?121
Ketten bilden121
Versteckte Wörter121
Ostereier suchen122
Kreuzwortkampf123
Ende und Anfang125
Checklisten125
Indianer-Geschichte126
Wörter mit Vorsilbe127
Was wäre, wenn …?127
Drei-Wörter-Sätze128
Piktogramme zeichnen128
Wörter bilden129
Die Star-Reporter129
In und Out 2100130
Geschichten nach dem Alphabet131
Magisches Quadrat131
Dichterrunde132
Schlagzeilen133
Erzählwettbewerb134
Der eingeschmuggelte Satz134
Sag die Wahrheit!135
Die Geschichtenerzähler135
Selbstdarstellung136
Konzeptlos137
Baron Münchhausen138
Schwein gehabt!139
Schwierige Unterhaltung140
Geschichte mit Stichwörtern141
Achtung, Geschichte!142
Lieblingsfarben143
Optimisten und Pessimisten144
Die Wahlrede145
Mein Leben als Regenschirm146
Ballast abwerfen146
Märchen einmal anders147
Seltsame Dialoge147
Sprachlabor150
Tierische Redensarten150
Neue Wörter151
Dichterschule151
Hauptwörter verknüpfen152
Wörter verlängern153
Einsilbigkeit154
Was bedeutet dieser Name?154
Wer ist der Prominente wirklich?155
Die unendliche Liste155
X erinnert an Y156
Stammbaum156
Städte-Kette157
Von hinten neu158
Alphabetische Reise158
Anna trinkt Radler159
Kein – ohne159
Kurzschrift159
Stabreimen160
Assoziationskette161
Silben-Collage162
Paradox162
Abc-Sätze163
Schimpfwörter-Alphabet163
Limericks164
Was bedeutet diese Abkürzung?165
Abgekürzt!166
Palindrome166
Anagramme167
Gut geklebt ist halb gewonnen!168
Kettensätze169
Kürzel und Emoticons170
Herzlichen Glückwunsch!171
Schnellsprechsätze für171
Fortgeschrittene171
Die tote Taste172
Frau Schneider, die Schnepfe173
Register174

Weitere E-Books zum Thema: Sonstiges

Die erfolgreiche Unternehmensnachfolge

E-Book Die erfolgreiche Unternehmensnachfolge
Betriebsübernahmen als Existenzgründung Mit Checklisten, Tipps und Finanzierungsbeispielen Format: PDF

Die 7 Schritte der Unternehmensnachfolge - vom Profi vorgedacht und vorgemacht. 'Sein eigener Herr zu sein ist vielleicht die höchste Art von Lebensqualität, die es gibt'. In seinem Praxishandbuch…

Erfolgreiche Karriereplanung

E-Book Erfolgreiche Karriereplanung
Praxistipps und Antworten auf brennende Fragen aus der 'Karriereberatung' der VDI-Nachrichten Format: PDF

In jeder Ausgabe der VDI nachrichten stellen die Leser seit vielen Jahren Fragen zu unterschiedlichen Themen des Komplexes „Bewerbung/Beruf/Karriere". Heiko Mell beantwortet diese ausfü…

Geld aus der Glotze

E-Book Geld aus der Glotze
So gewinnen Sie neun Millionen im TV Format: ePUB

Dem Chef die Meinung geigen, die Koffer packen - und ab auf den Sandstrand der eigenen Insel! Geht nicht?! Sie haben keine Kohle?! Geht doch: Sacken Sie das große Geld ganz einfach im TV ein. Nur:…

Konsum im Alter

E-Book Konsum im Alter
Das höhere Lebensalter und seine Relevanz für den Verbraucherschutz Format: PDF

Georg Felser widmet sich den spezifischen Konsumbedürfnissen älterer Menschen. Er zeigt auf, dass unterschiedliche Lebenserfahrungen und Alterungsprozesse dafür sorgen, dass ältere Konsumentinnen und…

American Job Titles - und was sie bedeuten

E-Book American Job Titles - und was sie bedeuten
Handbuch für Stellensuchende, Personalfachleute und Führungskräfte Format: PDF

Tender Office Clerk, GMP Compliance Manager, Approvals Manager, Compensation Manager: Sie begegnen uns in Stellenanzeigen oder auf Visitenkarten. Amerikanische Positionsbeschreibungen ersetzen…

Erfolgreiche Karriereplanung

E-Book Erfolgreiche Karriereplanung
Praxistipps und Antworten auf brennende Fragen aus der 'Karriereberatung' der VDI-Nachrichten Format: PDF

In jeder Ausgabe der VDI nachrichten stellen die Leser seit vielen Jahren Fragen zu unterschiedlichen Themen des Komplexes „Bewerbung/Beruf/Karriere". Heiko Mell beantwortet diese ausfü…

IAS/US-GAAP leicht gemacht

E-Book IAS/US-GAAP leicht gemacht
Wie realistisch sind unrealisierte Gewinne? Format: PDF

Viele Unternehmen gehören zu internationalen Konzernen oder sind an internationalen Börsen notiert. Deswegen brauchen sie eine Rechnungslegung, die nicht nur in Deutschland Gültigkeit hat! Seit 1998…

Fotoschule Porträtfotografie

E-Book Fotoschule Porträtfotografie
Belichtung, Posen, Bildgestaltung Format: PDF

Gute Porträts sind das Aushängeschild für Model und Fotograf. In keiner Fotodisziplin liegen Lust und Frust so dicht beieinander wie bei der Porträtfotografie, kein Foto wird kritischer beäugt als…

Foto Pocket Canon EOS 450D

E-Book Foto Pocket Canon EOS 450D
Der praktische Begleiter für die Fototasche! Format: PDF

Das Buch macht da weiter, wo die Bedienungsanleitung der Kamera aufhört. Für die häufigsten Fotosituationen finden Sie hier wertvolle Tipps und Hinweise zur besten Aufnahmetechnik und den optimalen…

Photoshop CS4 für Webdesigner

E-Book Photoshop CS4 für Webdesigner
Webprojekte planen, entwerfen und umsetzen Format: PDF

Die Basis für erfolgreiche Websites ist attraktives und nutzerfreundliches Design. Klare Navigation, stimmige Farben, verständliche Icons und lesbare Texte sorgen dafür, dass sich Besucher auf einer…

Weitere Zeitschriften

Arzneimittel Zeitung

Arzneimittel Zeitung

Die Arneimittel Zeitung ist die Zeitung für Entscheider und Mitarbeiter in der Pharmabranche. Sie informiert branchenspezifisch über Gesundheits- und Arzneimittelpolitik, über Unternehmen und ...

BEHINDERTEPÄDAGOGIK

BEHINDERTEPÄDAGOGIK

Für diese Fachzeitschrift arbeiten namhafte Persönlichkeiten aus den verschiedenen Fotschungs-, Lehr- und Praxisbereichen zusammen. Zu ihren Aufgaben gehören Prävention, Früherkennung, ...

BMW Magazin

BMW Magazin

Unter dem Motto „DRIVEN" steht das BMW Magazin für Antrieb, Leidenschaft und Energie − und die Haltung, im Leben niemals stehen zu bleiben.Das Kundenmagazin der BMW AG inszeniert die neuesten ...

crescendo

crescendo

Die Zeitschrift für Blas- und Spielleutemusik in NRW - Informationen aus dem Volksmusikerbund NRW - Berichte aus 23 Kreisverbänden mit über 1000 Blasorchestern, Spielmanns- und Fanfarenzügen - ...

Eishockey NEWS

Eishockey NEWS

Eishockey NEWS bringt alles über die DEL, die DEL2, die Oberliga sowie die Regionalligen und Informationen über die NHL. Dazu ausführliche Statistiken, Hintergrundberichte, Personalities ...

ERNEUERBARE ENERGIEN

ERNEUERBARE ENERGIEN

ERNEUERBARE ENERGIEN informiert durch unabhängigen Journalismus umfassend über die wichtigsten Geschehnisse im Markt der regenerativen Energien. Mit Leidenschaft sind wir stets auf der Suche nach ...

Euphorion

Euphorion

EUPHORION wurde 1894 gegründet und widmet sich als „Zeitschrift für Literaturgeschichte“ dem gesamten Fachgebiet der deutschen Philologie. Mindestens ein Heft pro Jahrgang ist für die ...