Sie sind hier
E-Book

Die besten Tipps für die Betreuung Bettlägeriger

Infos für Pflege-und Betreuungskräfte. Leicht verständlich & kompakt. Sofort umsetzbar & individuell.

AutorGabriele Scholz-Weinrich, Michael Graber-Dünow
VerlagSchlütersche
Erscheinungsjahr2016
Seitenanzahl96 Seiten
ISBN9783842687479
FormatPDF
KopierschutzWasserzeichen/DRM
GerätePC/MAC/eReader/Tablet
Preis13,99 EUR
Die Lebenssituation von bettlägerigen alten Menschen bedarf einer Pflege und Betreuung, die über das 'normale' Maß hinausgeht. Viele Pflegekräfte fühlen sich aber überfordert, die Bedürfnisse dieser Menschen einzuschätzen. Oft wissen oder erkennen sie nicht, wie sie adäquat fördern, fordern und betreuen. Pflege- und Betreuungskräfte erfahren komprimiert und praxisnah, wie sie den Alltag Bettlägeriger angenehm und individuell gestalten sowie eine sinnvolle Betreuung anbieten. Und das, ohne sich und die Betroffenen zu überfordern. auf den Punkt gebracht: Was bei der Betreuung Bettlägeriger wichtig ist. Kompaktes Basiswissen für Pflege- und Betreuungskräfte. Leicht verständlich und praxisnah. Ideal für den Pflegealltag.

Gabriele Scholz-Weinrich ist Diplom-Sozialgerontologin und Sozialarbeiterin. Sie arbeitet als freie Fortbildnerin und Trainerin und führt regelmäßig Schulungen zur Lebenssituation bettlägeriger Menschen durch. Michael Graber-Dünow ist Diplom-Sozialarbeiter und Altenpfleger sowie Fachbuchautor. Seit 1997 leitet er das Justina von Cronstetten Stift in Frankfurt/Main.

Kaufen Sie hier:

Horizontale Tabs

Blick ins Buch
Inhaltsverzeichnis
Front Cover1
Copyright3
Table of Contents4
Body7
Danksagung7
Vorwort8
1Was sind überhaupt Bettlägerige?9
2Die persönliche Haltung11
Tipp 1:??Gestalten Sie Beziehungen sensibel, statt in »­blinden ­Aktionismus« zu verfallen11
Tipp 2:??Reflektieren Sie Ihr Handeln12
Tipp 3:??Arbeiten Sie im Team12
3Biografische Orientierung14
Tipp 4:??Berücksichtigen Sie die Lebensgeschichte des Pflegebedürftigen14
Tipp 5:??Gehen Sie auf »Spurensuche«15
4Arbeit mit den Angehörigen17
Tipp 6:??Beachten Sie: Angehörige sind auch Betroffene17
Tipp 7:??Wecken Sie keine falschen Erwartungen18
Tipp 8:??Binden Sie Angehörige ein18
5Pflegerische Aspekte21
Tipp 9:??Gestalten Sie die Körperpflege bewohnerorientiert21
Tipp 10:??Denken Sie an die Prophylaxen21
Kontrakturenprophylaxe22
Dekubitusprophylaxe22
Pneumonieprophylaxe23
Tipp 11:??Achten Sie auf Mundhygiene – und das ist mehr als Zähneputzen!23
Tipp 12:??Achten Sie auf eine angemessene Ernährung25
Tipp 13:??Beachten Sie: Trinken ist nicht nur Flüssigkeitszufuhr26
Tipp 14:??Achtung: Mobilisation ist kein Selbstzweck27
Tipp 15:??Mobilisation muss gewinnbringend sein29
Tipp 16:??Auch Betten sind mobil29
Tipp 17:??Nutzen Sie Hilfsmittel30
Pflegebetten31
Hilfsmittel für Körperpflege und Nahrungsaufnahme31
Hebelifter32
Liegerollstühle32
6Zimmergestaltung und Milieutherapie33
Tipp 18:??Achten Sie die Privatsphäre33
Tipp 19:??Gestalten Sie die Zimmer individuell34
Tipp 20:??Vermeiden Sie eine »Krankenhausatmosphäre«35
Tipp 21:??Das Bett als Lebensraum36
Tipp 22:??Vermitteln Sie Sicherheit36
Tipp 23:??Gestalten Sie das Zimmer jahreszeitlich37
Tipp 24:??»Raus mit dem Mief!«38
Tipp 25:??Sorgen Sie für eine angemessene Beleuchtung38
Tipp 26:??Technik kann hilfreich sein39
Tipp 27:??»Tür zu!«40
Tipp 28:??Ambulante Pflege: Wohnzimmer statt ­Schlafzimmer41
Tipp 29:??Stationäre Pflege: Probleme in Mehrbettzimmern41
7Kommunikation und soziale Kontakte42
Tipp 30:??Geben Sie der Beziehung Raum42
Tipp 31:??Verstummen Sie nicht42
Tipp 32:??Sichern Sie Normalität durch soziale Kontakte43
Tipp 33:??Gestalten Sie soziale Situationen44
Tipp 34:??»Kramkisten« fördern Kommunikation44
Tipp 35:??Körperkontakte erfordern Sensibilität45
Tipp 36:??Unterstützung durch freiwillig Engagierte46
8Therapeutische Interventionen47
Tipp 37:??Stimulieren Sie das Sehen47
Tipp 38:??Stimulieren Sie das Hören48
Tipp 39:??Stimulieren Sie das Riechen49
Tipp 40:??Stimulieren Sie das Schmecken49
Tipp 41:??Stimulieren Sie das Fühlen50
Tipp 42:??Ermöglichen Sie kulturelle Teilhabe50
Tipp 43:??Spezifische Therapieangebote: Musiktherapie52
Tipp 44:??Spezifische Therapieangebote: ­Tiergestützte Therapie52
Tipp 45:??Spezifische Therapieangebote: Clownbesuche53
Tipp 46:??Spezifische Therapieangebote: Snoezelen54
Tipp 47:??Beachten Sie: Keine Aktivierung um jeden Preis!55
9Spiritualität und Seelsorge56
Tipp 48:??Sorgen Sie sich auch um die Seele56
Tipp 49:??Vermitteln Sie religiöse Unterstützung57
10Rechtliche Fragen58
Tipp 50:??Vermeiden Sie freiheitsentziehende Maßnahmen58
Literatur61
Register62
Back Cover66

Weitere E-Books zum Thema: Pflege - Heilberufe - Betreuung - Altenpflege

BWL für Mediziner im Krankenhaus

E-Book BWL für Mediziner im Krankenhaus
Zusammenhänge verstehen - erfolgreich argumentieren Format: PDF

Betriebswirtschaftliches Basiswissen im Krankenhaus ist überlebensnotwendig, denn Ärzte werden zunehmend an dem wirtschaftlichen Erfolg ihrer Abteilung/ihrer Klinik gemessen. Mehr Personal wird…

Aufbruch Pflege

E-Book Aufbruch Pflege
Hintergründe - Analysen - Entwicklungsperspektiven Format: PDF

Vor dem Hintergrund der im Rahmen der Expertenkommission der BGW Aufbruch Pflege 2006 erstellten fünf Positionspapiere zu basalen Themen der Altenpflege in Deutschland beleuchten Experten die…

Das schlanke Krankenhaus

E-Book Das schlanke Krankenhaus
Führen und verbessern im Krankenhaus der Zukunft Format: ePUB

Das Lean Hospital ist in aller Munde und schickt sich an, the next big thing zu werden. Was aber steckt hinter diesem neuen Wundermittel? Lässt sich industrielles Lean wirklich auf die…

Multiprojektmanagement im Krankenhaus

E-Book Multiprojektmanagement im Krankenhaus
Prozesse, Methoden, Strukturen Format: PDF

Das Multiprojektmanagement als übergeordneter Rahmen beinhaltet neben der erfolgreichen Durchführung von Einzelprojekten die Planung, Kontrolle und Steuerung einer gesamten Projektlandschaft auch die…

Weitere Zeitschriften

arznei-telegramm

arznei-telegramm

Das arznei-telegramm® informiert bereits im 51. Jahrgang Ärzte, Apotheker und andere Heilberufe über Nutzen und Risiken von Arzneimitteln. Das arznei-telegramm®  ist neutral und ...

Augenblick mal

Augenblick mal

Die Zeitschrift mit den guten Nachrichten "Augenblick mal" ist eine Zeitschrift, die in aktuellen Berichten, Interviews und Reportagen die biblische Botschaft und den christlichen Glauben ...

BEHINDERTEPÄDAGOGIK

BEHINDERTEPÄDAGOGIK

Für diese Fachzeitschrift arbeiten namhafte Persönlichkeiten aus den verschiedenen Fotschungs-, Lehr- und Praxisbereichen zusammen. Zu ihren Aufgaben gehören Prävention, Früherkennung, ...

Card Forum International

Card Forum International

Card Forum International, Magazine for Card Technologies and Applications, is a leading source for information in the field of card-based payment systems, related technologies, and required reading ...

crescendo

crescendo

Die Zeitschrift für Blas- und Spielleutemusik in NRW - Informationen aus dem Volksmusikerbund NRW - Berichte aus 23 Kreisverbänden mit über 1000 Blasorchestern, Spielmanns- und Fanfarenzügen - ...

Gastronomie Report

Gastronomie Report

News & Infos für die Gastronomie: Tipps, Trends und Ideen, Produkte aus aller Welt, Innovative Konzepte, Küchentechnik der Zukunft, Service mit Zusatznutzen und vieles mehr. Frech, offensiv, ...

Dr. med. Mabuse

Dr. med. Mabuse

Zeitschrift für alle Gesundheitsberufe Seit über 40 Jahren sorgt die Zeitschrift Dr. med. Mabuse für einen anderen Blick auf die Gesundheits- und Sozialpolitik. Das Konzept einer Zeitschrift ...

DSD Der Sicherheitsdienst

DSD Der Sicherheitsdienst

Der "DSD – Der Sicherheitsdienst" ist das Magazin der Sicherheitswirtschaft. Es erscheint viermal jährlich und mit einer Auflage von 11.000 Exemplaren. Der DSD informiert über aktuelle Themen ...

Euphorion

Euphorion

EUPHORION wurde 1894 gegründet und widmet sich als „Zeitschrift für Literaturgeschichte“ dem gesamten Fachgebiet der deutschen Philologie. Mindestens ein Heft pro Jahrgang ist für die ...