Sie sind hier
E-Book

Die bilanzsteuerliche Behandlung von Altlasten

AutorMichael Stets
VerlagGRIN Verlag
Erscheinungsjahr2007
Seitenanzahl52 Seiten
ISBN9783638878753
FormatePUB/PDF
Kopierschutzkein Kopierschutz
GerätePC/MAC/eReader/Tablet
Preis13,99 EUR
Diplomarbeit aus dem Jahr 2005 im Fachbereich BWL - Rechnungswesen, Bilanzierung, Steuern, Note: 2,0, Fachhochschule der Sächsischen Verwaltung Meißen, 19 Quellen im Literaturverzeichnis, Sprache: Deutsch, Abstract: Viele Firmen besitzen belastete Grundstücke, auf denen sie ihre Betriebe unterhalten. Auf sie kommen in den nächsten Jahren aufgrund des wachsenden Umweltbewusstseins und der damit verbundenen gesetzlichen Neuregelungen enorme finanzielle Belastungen zu. Diese Aufwendungen müssen deshalb in einer geeigneten Art und Weise steuerlich erfassbar sein. Erste Maßnahmen fanden bereits Anfang der Neunziger Jahre im Rahmen der Privatisierung von ehemaligen volkseigenen Betrieben (VEB) statt. So wurden allein in den DM-Eröffnungsbilanzen, für die Großunternehmen der ehemaligen Treuhandanstalt, Rückstellungen für ökologische Altlasten in Höhe von 45 Mrd. DM gebildet. Durch eine neue umweltfreundlichere Gesetzgebung, einer neuen Rechtssprechung und aktuellen Statistiken erfährt diese Materie ein neues Diskussionspotential. Das Themengebiet Altlasten umfasst eine Vielzahl von Einzelfragen der bilanzsteuerlichen Behandlung, die für betroffene Konzerne, Körperschaften und Einzelkaufleute von immenser Bedeutung sein werden. Für die Unternehmen gilt es zunächst zu klären, ob ein gesetzlicher Zwang zur Sanierung von Grundstücken besteht. In einem zweiten Schritt soll untersucht werden, ob es Möglichkeiten gibt, die zukünftigen Ausgaben im Jahresabschluss zu berücksichtigen. Es stellt sich dabei die Frage, in welcher Art und Weise eine Bilanzierung der Aufwendungen erfolgen muss. Hierbei soll insbesondere auf die Bildung von Sanierungsrückstellungen eingegangen werden. Geklärt wird, unter welchen Voraussetzungen eine solche Rückstellung gebildet werden kann. Außerdem steht die Frage nach der Bewertung dieses Bilanzpostens im Raum. Ein weiterer Punkt in der Bilanzierung von Altlasten ist die damit verbundene Bewertung der einzelnen Grundstücke. Es stellt sich die Frage, inwieweit für derartig belastete Grundstücke Abschreibungsmöglichkeiten bestehen. Das Augenmerk wird dabei auf der Möglichkeit der Teilwertabschreibung liegen. Darüber hinaus gilt es im Zuge neuester Rechtssprechung zu untersuchen, inwieweit ein Zusammenspiel von Sanierungsrückstellung auf der einen und einer Teilwertabschreibung auf der anderen Seite möglich ist. Die soll zusätzlich am Beispiel der Betriebsaufspaltung gezeigt werden, die für diese Problematik ein ganz eigenes Lösungsmuster beinhaltet.

Kaufen Sie hier:

Horizontale Tabs

Blick ins Buch

Weitere E-Books zum Thema: Rechnungswesen - Controlling - Finanzwesen

Weitere Zeitschriften

aufstieg

aufstieg

Zeitschrift der NaturFreunde in WürttembergDie Natur ist unser Lebensraum: Ort für Erholung und Bewegung, zum Erleben und Forschen; sie ist ein schützenswertes Gut. Wir sind aktiv in der Natur und ...

CAREkonkret

CAREkonkret

Die Wochenzeitung für Entscheider in der Pflege CAREkonkret ist die Wochenzeitung für Entscheider in der Pflege. Ambulant wie stationär. Sie fasst topaktuelle Informationen und Hintergründe ...

crescendo

crescendo

Die Zeitschrift für Blas- und Spielleutemusik in NRW- Informationen aus dem Volksmusikerbund NRW - Berichte aus 23 Kreisverbänden mit über 1000 Blasorchestern, Spielmanns- und Fanfarenzügen - ...

Die Versicherungspraxis

Die Versicherungspraxis

Behandlung versicherungsrelevanter Themen. Erfahren Sie mehr über den DVS. Der DVS Deutscher Versicherungs-Schutzverband e.V, Bonn, ist der Interessenvertreter der versicherungsnehmenden Wirtschaft. ...

Dr. med. Mabuse

Dr. med. Mabuse

Zeitschrift für alle Gesundheitsberufe Seit über 40 Jahren sorgt die Zeitschrift Dr. med. Mabuse für einen anderen Blick auf die Gesundheits- und Sozialpolitik. Das Konzept einer Zeitschrift ...

Euphorion

Euphorion

EUPHORION wurde 1894 gegründet und widmet sich als „Zeitschrift für Literaturgeschichte“ dem gesamten Fachgebiet der deutschen Philologie. Mindestens ein Heft pro Jahrgang ist für die ...