Sie sind hier
E-Book

Die Black-Color-Line - Ein historisches Phänomen?

Ein historisches Phänomen?

AutorSarah Brodhäcker
VerlagGRIN Verlag
Erscheinungsjahr2006
Seitenanzahl36 Seiten
ISBN9783638501101
FormatPDF
Kopierschutzkein Kopierschutz
GerätePC/MAC/eReader/Tablet
Preis3,99 EUR
Studienarbeit aus dem Jahr 2006 im Fachbereich Soziologie - Soziales System, Sozialstruktur, Klasse, Schichtung, Note: 2,3, Universität Mannheim, Veranstaltung: Migration, Integration und ethnische Konflikte, 17 Quellen im Literaturverzeichnis, Sprache: Deutsch, Abstract: Bei der Oscar - Verleihung im Jahre 2003 gewann Halle Berry als erste Schwarze den Academy Award der besten Hauptrolle für ihre Leistung als Witwe eines hingerichteten Mörders in dem Film Monster´s Ball. Während Halle Berry ihre Dankesrede hielt und dabei von dem Triumph für die schwarzen Frauen in Amerika sprach, schwenkte die Kamera auf ihre Mutter, die vor Glück über den Erfolg ihrer Tochter Tränen in den Augen hatte. Wahrscheinlich fanden die meisten Amerikaner diesen rührenden Moment nicht ungewöhnlich, doch viele ausländische Zuschauer werden nicht realisiert haben, dass die blonde, weiße Frau die biologische Mutter von Halle Berry ist. Das Seltsame an dieser Situation ist aber nicht, dass eine weiße Frau ein 'Mischlingskind' zur Welt gebracht hat, sondern dass Mutter und Tochter in der amerikanischen Gesellschaft - und vielleicht nicht nur in dieser - als Angehörige verschiedener endogener Rassen gesehen werden. Frank W. Sweet veröffentlicht seit einigen Jahren immer wieder Bücher zum Thema Color Line. In seinem Essay 'Features of Today´s Endogamous Color Line'1 beschreibt er nicht nur die besondere Stellung der USA in Bezug auf ihre Black Color Line, sondern stellt auch die These auf, dass sich andere Länder in ihrer Rassentrennung zwar ähneln, aber nicht gleichen. So geht er davon aus, dass die USA nur zwei diskrete Gruppen der Rasse kennt, nämlich Schwarze (in anderen Länder eventuell Ureinwohner o.ä., Gruppe B) und Weiße (oder eben Nicht - Schwarze, Gruppe A). In den meisten geschichteten Gesellschaften jedoch existiert laut Sweet eine dritte, die 'hybrid group'2 (Gruppe C), eine Mischform der beiden Gruppen, welche in verschiedenen Gesellschaften aber unterschiedliche Stellungen einnimmt. So behauptet Sweet, in Haiti und Mexiko stünden diese 'Hybriden' bezüglich ihres sozialen Status über den Gruppen A und B, in Kanada, Uganda, Vietnam und Korea darunter und in Südafrika und den westindischen Staaten nimmt die Gruppe C laut Sweet eine Stellung zwischen den Gruppen A und B ein3.Diese Thesen sollen in der vorliegenden Hausarbeit untersucht werden. Anhand der Nationengeschichten und der momentanen Situation in den Ländern ist zu prüfen, ob und wie stark die Annahmen Sweets zutreffen.

Kaufen Sie hier:

Horizontale Tabs

Blick ins Buch

Weitere E-Books zum Thema: Hochschulschriften - Diplomarbeiten

Six Sigma - ein Konzept zur Unternehmenssteuerung

E-Book Six Sigma - ein Konzept zur Unternehmenssteuerung
Grundsätzliche Konzeption und Einsatzmöglichkeiten in der Finanzbranche Format: ePUB/PDF

Diplomarbeit aus dem Jahr 2005 im Fachbereich BWL - Bank, Börse, Versicherung, Note: 1,7, Duale Hochschule Baden-Württemberg, Ravensburg, früher: Berufsakademie Ravensburg, Veranstaltung: Fach…

Weitere Zeitschriften

BMW Magazin

BMW Magazin

Unter dem Motto „DRIVEN" steht das BMW Magazin für Antrieb, Leidenschaft und Energie − und die Haltung, im Leben niemals stehen zu bleiben.Das Kundenmagazin der BMW AG inszeniert die neuesten ...

CAREkonkret

CAREkonkret

Die Wochenzeitung für Entscheider in der Pflege CAREkonkret ist die Wochenzeitung für Entscheider in der Pflege. Ambulant wie stationär. Sie fasst topaktuelle Informationen und Hintergründe ...

Das Grundeigentum

Das Grundeigentum

Das Grundeigentum - Zeitschrift für die gesamte Grundstücks-, Haus- und Wohnungswirtschaft. Für jeden, der sich gründlich und aktuell informieren will. Zu allen Fragen rund um die Immobilie. Mit ...

DER PRAKTIKER

DER PRAKTIKER

Technische Fachzeitschrift aus der Praxis für die Praxis in allen Bereichen des Handwerks und der Industrie. “der praktiker“ ist die Fachzeitschrift für alle Bereiche der fügetechnischen ...

DGIP-intern

DGIP-intern

Mitteilungen der Deutschen Gesellschaft für Individualpsychologie e.V. (DGIP) für ihre Mitglieder Die Mitglieder der DGIP erhalten viermal jährlich das Mitteilungsblatt „DGIP-intern“ ...

Die Versicherungspraxis

Die Versicherungspraxis

Behandlung versicherungsrelevanter Themen. Erfahren Sie mehr über den DVS. Der DVS Deutscher Versicherungs-Schutzverband e.V, Bonn, ist der Interessenvertreter der versicherungsnehmenden Wirtschaft. ...

Dr. med. Mabuse

Dr. med. Mabuse

Zeitschrift für alle Gesundheitsberufe Seit über 40 Jahren sorgt die Zeitschrift Dr. med. Mabuse für einen anderen Blick auf die Gesundheits- und Sozialpolitik. Das Konzept einer Zeitschrift ...

Evangelische Theologie

Evangelische Theologie

 Über »Evangelische Theologie« In interdisziplinären Themenheften gibt die Evangelische Theologie entscheidende Impulse, die komplexe Einheit der Theologie wahrzunehmen. Neben den ...