Sie sind hier
E-Book

Die Einführung von Mitarbeitergesprächen im Führungsalltag

AutorMarkus Volk
VerlagDiplomica Verlag GmbH
Erscheinungsjahr2016
Seitenanzahl48 Seiten
ISBN9783959344388
FormatPDF
Kopierschutzkein Kopierschutz/DRM
GerätePC/MAC/eReader/Tablet
Preis9,99 EUR
Das Mitarbeitergespräch ist als Führungsinstrument zwar verbreitet, doch die gängige Literatur liefert zumeist nur Durchführungsratschläge. Dabei drängt sich die Frage auf, wie Führungskräfte dieses Instrument neu einführen können. Nicht jedes Unternehmen ist gleich und noch weniger sind es die Menschen. Auch Führungskräfte sind solch unterschiedliche Menschen. Das Instrument des Mitarbeitergespräches soll unternehmensweit eingesetzt werden und dabei keine zu großen Unterschiede aufweisen. Diesen Weg gilt es vor der Durchführung des ersten Mitarbeitergespräches zu beschreiten. Es gibt diverse Hindernisse in der Unternehmenskultur und in den Führungsstilen zu beachten. Mittlere und untere Ebenen der Führung haben in bisherigen Abläufen Routinen entwickelt, deren Veränderung angeregt und unterstützt werden muss, um ein neues Instrument einzusetzen. Mitarbeitergespräche zur Personalentwicklung bieten eine Plattform für Schulungsbedarfe und Wünsche. Bei flächendeckendem Einsatz müssen diverse Hindernisse beachtet werden, damit das Instrument des Mitarbeitergespräches wirkungsvoll eingesetzt werden kann.

Markus Volk stammt aus dem nördlichen Rheinland-Pfalz. Er studierte an der Fachhochschule Koblenz Betriebswirtschaft sowie Finanzen an der University of Malta. Nach Tätigkeiten im Consulting und Bankwesen kehrte er für den Master in Information Management an die Universität Koblenz-Landau zurück. Im Zuge seiner Tätigkeit als Dozent studierte er bis 2016 zusätzlich Erwachsenenbildung. Seit dem Jahre 2006 erschienen über zwanzig seiner Bücher, darunter ein Roman. Der Autor kehrt regelmäßig zu früheren Themen zurück und veröffentlicht entsprechende Artikel in Wirtschaftsblogs.

Kaufen Sie hier:

Horizontale Tabs

Leseprobe
Textprobe: Kapitel 3, Veränderungsmöglichkeiten und Schulung: Die fachlichen Vorträge zur Durchführung von Mitarbeitergesprächen waren bisher freiwillig, die Zeit im Publikum somit für viele tendenziell mehr Pause als Wissensaufnahme. Ein Publikum in passiver Konsumentenhaltung nimmt wenig auf, entsprechend war keine Umsetzung erkennbar. Führungskräfte mögen das Wissen um die Führung von Mitarbeitergesprächen erhalten haben, an der Kompetenz zur Durchführung hingegen herrscht Mangel. Künftig sollen Mitarbeitergespräche entsprechend der Methodik angewandt werden. Dazu sollen in einem moderierten Training die Gruppen selbst die Grundlagen erarbeiten. 3.1, Lernarten: Statt bisheriger Vortragsform, könnte Kompetenzentwicklung ein lebendiges Erleben von Mitarbeitergesprächen erzeugen und positiven Transfer sichern. Die angewandte Didaktik muss in die emotionale Grundhaltung der Personen eingebettet werden, damit diese emotional aushaltbar ist und eine transfer-fördernde Reflexion möglich ist. Statt eines reinen Wahrnehmungslernens im Vortrag soll ein kognitives und soziales Lernen stattfinden, um mehr statt Wissenserwerb nun Kompetenzentwicklung zu erreichen. Kleine Gruppen fördern Diskussion, Ausprobieren und ermöglichen Rollenspiele als Selbsterfahrung auf beiden Seiten, wo die Zielsituation spielerisch simuliert wird. Für die Gruppenphasen sollen Übungen entwickelt werden, einige Beispiele bereits in diesem Konzept andere individuell von den Leitern der Trainings. Die Beispiele sollen Orientierung bieten und eine Richtung auf Kompetenzentwicklung und Ansätzen zur Gamification des Lernprozess zeigen. Coaching im Rahmen des Prozesses der Kompetenzentwicklung kann das natürliche Unbehagen im Rahmen dieses Vorgehens mindern und Transfer fördern. Dabei erfolgt ein Gruppencoaching im Rahmen des Training und späterer Arbeitsgruppen und ein Einzelcoaching bei Bedarf. Ein Dokumentenpool für die erarbeiteten Schriftstücke und Vorlagen soll eingerichtet werden. Hierbei ist sowohl eine einfach Dateistruktur wie auch ein bestehendes System zum Dokumentenmanagement oder ein Wiki denkbar. Dazu wird die bestehende Infrastruktur der Geschäftsbereiche genutzt. Die bestehende Rechtestruktur im Netzwerk für diese Ressourcen bleibt unverändert. 3.2, Ziele und Zielgruppenanalyse: Die Zielsetzung des Training ist die Durchführung von Mitarbeitergesprächen zur individuellen Förderung und Verbesserung des Arbeitsalltags. Hierzu sollen Führungskräfte Empathie entwickeln und ihre Kommunikationsfähigkeiten verbessern. Explizites Wissen über die Durchführung von Mitarbeitergesprächen soll mit Erfahrungen aus Rollenspielen und simulierten Situationen kombiniert werden. Diese Kombination entspricht den Kriterien für den Wissenstransfer in die Praxis beim Kompetenzlernen. Der letzte Schritt zur Kompetenz erfolgt darauf in den ersten echten Mitarbeitergesprächen mit der echten Herausforderung. Das zuvor beschrieben Coaching soll während der Phase der ersten durchgeführten Miterbeitergespräche nochmals verfügbar sein. Jeder muss es einmal in Anspruch nehmen, freiwillig häufigere Coachings für Feedback zwischen Gesprächen werden ermöglicht. Die Zielgruppe sind alle Mitarbeiter mit Führungsverantwortung. Eine Erweiterung auf Beförderungskandidaten in solche Positionen ist möglich. Die Zielgruppe ist in fortgeschrittenem Alter und nicht mehr an formales Lernen gewöhnt. Vielfach wird es Widerstände geben, da man sich auf alte Handlungsschemata beruft. Diese Gruppe muss emotional erreicht werden und in eine Veränderung der gesamten Unternehmenskultur eingebettet werden. Die Eigenverantwortung bei der Erarbeitung von eignen Leitlinien und Dokumenten soll einen Projektcharakter innerhalb der Trainings aufweisen. Folglich empfinden die Teilnehmer diese Resultate als ihre Arbeit. Von einem Dozenten vorgetragene Inhalte würden extern empfunden. Widerstände sollen so minimiert werden.
Blick ins Buch
Inhaltsverzeichnis
Die Einführung von Mitarbeitergesprächen im Führungsalltag1
Inhaltsverzeichnis3
1. Einleitung: Aktuelle Situation5
2. Mitarbeitergespräche7
3. Veränderungsmöglichkeiten und Schulung9
3.1 Lernarten9
3.2 Ziele und Zielgruppenanalyse10
3.3 Rolle des Erwachsenenbildners11
3.4 Rahmenbedingungen13
3.5 Schulungskonzept13
3.6 Methoden14
3.7 Medien16
4. Konzept für die Umsetzung17
4.1 Analyse des Ist-Zustand und Zielgruppenorientierung17
4.2 Konzeption der Trainings19
4.3 Umsetzungsmaßnahmen21
4.4 Transferförderung22
5. Evaluation23
6. Ausblick27
7. Fazit29
Literatur31
Anhang39

Weitere E-Books zum Thema: Management - Wirtschaft - Coaching

30 Minuten Präsentieren

E-Book 30 Minuten Präsentieren

Gute Ideen, Produkte oder Dienstleistungen haben viele. Aber nur wenige verstehen es, diese auch überzeugend zu präsentieren. Dieses Buch ist ein Ratgeber für Ihre tägliche Präsentationspraxis ...

Gesundheitsmegamarkt Indien

E-Book Gesundheitsmegamarkt Indien

Für Unternehmen des Gesundheitsmarktes ist Indien in vielerlei Hinsicht ein interessanter Standort: Das reicht von Beschaffung von Pharmarohstoffen über die Suche nach neuen F&E Standorten und ...

Spot-Leadership

E-Book Spot-Leadership

Dieses Buch vermittelt fundiert und praxisnah, wie Führungskräfte in einer immer komplexer werdenden Welt Unternehmen und ihre Mitarbeiter zum Erfolg führen können. Die Lösung lautet ...

Die Traumfabrik

E-Book Die Traumfabrik

Der erfahrene Management- und Team-Coach Edwin Prelog hilft Führungskräften und Mitarbeitern, die Begeisterung für das Verfolgen gemeinsamer Ziele wiederzuentdecken. Er zeigt an vielen praktischen ...

Weitere Zeitschriften

AUTOCAD & Inventor Magazin

AUTOCAD & Inventor Magazin

FÜHREND - Das AUTOCAD & Inventor Magazin berichtet seinen Lesern seit 30 Jahren ausführlich über die Lösungsvielfalt der SoftwareLösungen des Herstellers Autodesk. Die Produkte gehören zu ...

cards Karten cartes

cards Karten cartes

Die führende Zeitschrift für Zahlungsverkehr und Payments – international und branchenübergreifend, erscheint seit 1990 monatlich (viermal als Fachmagazin, achtmal als ...

CAREkonkret

CAREkonkret

Die Wochenzeitung für Entscheider in der Pflege CAREkonkret ist die Wochenzeitung für Entscheider in der Pflege. Ambulant wie stationär. Sie fasst topaktuelle Informationen und Hintergründe ...

Demeter-Gartenrundbrief

Demeter-Gartenrundbrief

Einzige Gartenzeitung mit Erfahrungsberichten zum biologisch-dynamischen Anbau im Hausgarten (Demeter-Anbau). Mit regelmäßigem Arbeitskalender, Aussaat-/Pflanzzeiten, Neuigkeiten rund um den ...

Gastronomie Report

Gastronomie Report

News & Infos für die Gastronomie: Tipps, Trends und Ideen, Produkte aus aller Welt, Innovative Konzepte, Küchentechnik der Zukunft, Service mit Zusatznutzen und vieles mehr. Frech, offensiv, ...

DGIP-intern

DGIP-intern

Mitteilungen der Deutschen Gesellschaft für Individualpsychologie e.V. (DGIP) für ihre Mitglieder Die Mitglieder der DGIP erhalten viermal jährlich das Mitteilungsblatt „DGIP-intern“ ...

Die Großhandelskaufleute

Die Großhandelskaufleute

Prüfungs- und Praxiswissen für Großhandelskaufleute Mehr Erfolg in der Ausbildung, sicher in alle Prüfungen gehen, im Beruf jeden Tag überzeugen: „Die Großhandelskaufleute“ ist die ...

VideoMarkt

VideoMarkt

VideoMarkt – besser unterhalten. VideoMarkt deckt die gesamte Videobranche ab: Videoverkauf, Videoverleih und digitale Distribution. Das komplette Serviceangebot von VideoMarkt unterstützt die ...

FileMaker Magazin

FileMaker Magazin

Das unabhängige Magazin für Anwender und Entwickler, die mit dem Datenbankprogramm FileMaker Pro arbeiten. In jeder Ausgabe finden Sie praxiserprobte Tipps & Tricks, die Ihnen sofort die ...