Sie sind hier
E-Book

Die Empfangszuständigkeit im Zivilrecht.

1. Bd.: Entfaltung eines Grundlagenbegriffs zur gewillkürten Annahmekompetenz bei der Durchführung privatrechtsbezogener Güterbewegungen.

AutorHans-Martin Müller-Laube
VerlagDuncker & Humblot GmbH
Erscheinungsjahr2013
Seitenanzahl223 Seiten
ISBN9783428441808
FormatPDF
KopierschutzWasserzeichen/DRM
GerätePC/MAC/eReader/Tablet
Preis43,90 EUR

Kaufen Sie hier:

Horizontale Tabs

Blick ins Buch
Inhaltsverzeichnis
................8
.......... .. ... ...............12
Erster Teil: Entwicklung des abstrakt-generellen Begriffs „Empfangszuständigkeit“ aus den Systemgrundlagen des bürgerlichen Rechts18
I. Die Ausbildung des Begriffs „Empfangszuständigkeit“ als Aufgabe der Dogmatik18
1. Ziel der Untersuchung18
2. Das Phänomen „Empfangszuständigkeit“ im Wirtschaftsleben21
.. .......... .. ............ ... ............ ............23
4. Systemgrundlagen und Methode26
... ............... ........... ... ..................... ... .......... .... ........... ...................30
1. Ausgangspunkt30
.. ................... ... ................ ... ...... .. ... ... ............ .......30
a) Das subjektive Recht32
b) Abstandnahme vom Reflexionskreis subjektives Recht42
.. ... ....... ... ................... . ... ............42
.. ... ........... ... ............... ........... ... ................... ... ... ...........50
.. ... ........ ... ............ ..... ................. .............50
b) Das Eigentum53
.. ... ................ ... .......... ... ................... .. .......58
.. ... ............ ... ..................... ... ........ ... ................ ... ........... ......... ... ........................66
.. ..........................66
b) System69
Zusammenfassung70
....... ..... ... ........... ... ..................... ... ... ..................72
.. ... ..... ... .....................72
.. ..................... .. ............. ........ ............ ... ..........72
2. Der „Empfangsapparat“75
.. ..................... ... ...............79
.. ..................... ... .......... ....... . ... ...... ... ..................... ... ... ................83
.. ..................... ... ................86
Zusammenfassung88
... ... ........... ... ..................... ... ............... ............ ... ... .................89
.. ... ........... ... ....................89
.. .......... ......... ... ................91
.. .......... ... ... ............92
.. ......... ... ..................... ... ................100
.. .......... ... ......... ... .....................106
.. ... ......... ............ ... ..................... .. ... ................... ... ... .......... ... .. ...........106
.. ... ............. ... .................... .......... ... .....................108
.. ... .......... .... ......... ... .....................112
Zusammenfassung116
....... ..... ... ................. .. ........... ... ... ... ................... ............. .....................118
.. ... ......... ... ............. ..................... ... ... .......................118
1. Die Interessenlage118
.. .......... ... .................118
b) Das Gegeninteresse des Pflichtigen121
.. ... .................. .. .............. ........ ................. ... ...........122
2. Die Anweisungslage122
.. ... ........ ... ...................124
Zusammenfassung126
... ... ......... ... ............ ... ..................... .. ... ................... ....... ... ... .................126
1. Auswirkungen auf die Position des Leistungspflichtigen126
.. ... .......... .... ........... ... ....... ... ..... ...................130
.. ... ............... ... ................. .... ......... .....132
.. ... ........... .. ... .................133
.. .................... ... ............... ........ ....... ... ...................138
4. Die Rechtslage beim Erwerb vom Nichtberechtigten140
.. ... ..................... ... ... ......................147
.. .................... ... .......... ... ............ ..... ...................147
.. ................. ... ........ ... .......... .. ...............154
.. .......... ... ............ ......... . ... ....... ... ..................... .. ..................160
.. ...........165
Zusammenfassung172
....... ..... ........................... ... ..............176
I. Das Verkehrsschutzproblem176
... ... ............ ......... .....................179
1. Analogien zur Scheinvollmacht179
.. .............. ... .................179
b) „Duldungslegitimation“181
c) „Anscheinslegitimation“182
d) Handelsrechtlicher Verkehrsschutz183
.. ... ................ .....................184
a) Gesteigertes Vertrauen184
b) Die Quittung185
c) Prokuraindossamente im Scheck- und Wechselrecht187
d) Liberationspapiere188
.. .............. ..... ............. ... ..............189
.... ..................... ... ......... ...................193
.. ..................... ... .... ..... ............ ............ ........193
a) „Legalempfangszuständigkeit“ des Rechtsscheinträgers193
.. ... .............. ... ...................194
.. ..................... .... ........... ... ..............195
.. ........... ... ................195
.. .................197
Zusammenfassung198
....... ..... ....................... ... .....................201
.. ... .................... ....... ... .......................201
.. ....................... ... ......................210
Zusammenfassung211
Literaturverzeichnis213

Weitere E-Books zum Thema: Bürgerliches Recht - Privatrecht

Interim Management

E-Book Interim Management
- Jus Privatum 190 Format: PDF

Die befristete Übertragung von Managementaufgaben auf externe, selbständige Führungskräfte - das Interim Management - hat sich neben der Unternehmensberatung und der Zeitarbeit längst als…

Das Prinzip der Selbstverantwortung

E-Book Das Prinzip der Selbstverantwortung
Grundlagen und Bedeutung im heutigen Privatrecht - Untersuchungen zur Ordnungstheorie und Ordnungspolitik 61 Format: PDF

Ob Finanzkrise, Europäische Rechtsangleichung, Verbraucherschutz oder Scheidungsfolgen: Selbstverantwortung, das Gegenstück der individuellen Freiheit, ist ein fundamentales Prinzip unserer (Privat…

Weitere Zeitschriften

CAREkonkret

CAREkonkret

Die Wochenzeitung für Entscheider in der Pflege CAREkonkret ist die Wochenzeitung für Entscheider in der Pflege. Ambulant wie stationär. Sie fasst topaktuelle Informationen und Hintergründe ...

Correo

Correo

 La Revista de Bayer CropScience para la Agricultura ModernaPflanzenschutzmagazin für den Landwirt, landwirtschaftlichen Berater, Händler und am Thema Interessierten mit umfassender ...

küche + raum

küche + raum

Internationale Fachzeitschrift für Küchenforschung und Küchenplanung. Mit Fachinformationen für Küchenfachhändler, -spezialisten und -planer in Küchenstudios, Möbelfachgeschäften und den ...

Die Versicherungspraxis

Die Versicherungspraxis

Behandlung versicherungsrelevanter Themen. Erfahren Sie mehr über den DVS. Der DVS Deutscher Versicherungs-Schutzverband e.V, Bonn, ist der Interessenvertreter der versicherungsnehmenden Wirtschaft. ...

ea evangelische aspekte

ea evangelische aspekte

evangelische Beiträge zum Leben in Kirche und Gesellschaft Die Evangelische Akademikerschaft in Deutschland ist Herausgeberin der Zeitschrift evangelische aspekte Sie erscheint viermal im Jahr. In ...

e-commerce magazin

e-commerce magazin

PFLICHTLEKTÜRE – Seit zwei Jahrzehnten begleitet das e-commerce magazin das sich ständig ändernde Geschäftsfeld des Online- handels. Um den Durchblick zu behalten, teilen hier renommierte ...

Eishockey NEWS

Eishockey NEWS

Eishockey NEWS bringt alles über die DEL, die DEL2, die Oberliga sowie die Regionalligen und Informationen über die NHL. Dazu ausführliche Statistiken, Hintergrundberichte, Personalities ...