Sie sind hier
E-Book

Die Erfolgsmethode

Die Strategien für Erfolg, Geld & Macht - Ein Garant für ein besseres Leben

AutorPascal Dupont Mercier
Verlagepubli
Erscheinungsjahr2017
Seitenanzahl100 Seiten
ISBN9783745065916
Altersgruppe18 – 99
FormatePUB
Kopierschutzkein Kopierschutz
GerätePC/MAC/eReader/Tablet
Preis12,99 EUR
Erfolg, Geld = Freiheit, dies entspricht einem Lebensstil, den wir uns fast alle wünschen. Wenn Sie ein Mensch sind, der dieses Ziel erreichen möchte, dann ist die Erfolgsmethode der Ratgeber erster Stunde. Erkunden Sie neue Wege, die Ihnen auf der Suche nach mehr Freiheit hilfreich sein werden. Frei sein - ist unser Lebensrecht - nur leider denken die meisten nicht darüber nach und widmen sich täglich aufs Neue der unendlichen Tretmühle. Als Arbeitnehmer werden Sie nicht reich, nicht frei. Sie bleiben ein Bediensteter der sich für wenig Lohn viel gefallen lassen muss. Soll das so bleiben? Unser Leben wurde seit der frühen Kindheit von Werten geprägt. Schon seit Urzeiten, praktisch in der Wiege der Menschheit, spielen Werte eine große Rolle im täglichen Dasein jeder Person auf der Welt. Alle Menschen werden mit verschiedenen Werten konfrontiert. Werte die Freiheit oder Abhängigkeit demonstrieren. Sind Sie ein Freigeist? Möchten Sie etwas dafür tun, so zu leben wie andere es bereits vorexerzieren? Dann los: Wagen Sie den Versuch, lassen Sie sich inspirieren. Wissen ist die Macht der Freiheit. Der Weg dahin ist für jeden möglich. Sie müssen den ersten Schritt tun, noch heute...

Schon als kleiner Junge in den Straßen von Paris ( Jahrgang 1963) beschäftigte sich Pascal Dupont Mercier mit den Märkten der Welt. Angeleitet vom Vater, der als Investmentbanker besten Zugang zu den angesagten Finanzzentralen hatte, agierte er erfolgreich an der Börse und konnte sich innerhalb kurzer Zeit schon während des Studiums der Finanzwissenschaften eine unabhängige Position erschaffen. Seine Erkenntnisse und Erfahrungen schrieb er in zahlreichen Büchern nieder. Geschäfte und Occasionen aller Art sind seine Passion. Pascal Dupont Mercier ist ein weltgewandter Kosmopolit. Er lebt wahlweise in Cannes, Paris, New York und auf Sardinien, wo er regelmäßig die Schönheit des Mittelmeers genießt.

Kaufen Sie hier:

Horizontale Tabs

Leseprobe

Warum gehen wir in Verhandlungen? Wieso bemühen wir uns, in Gesprächen unsere Meinung darzustellen?

Letztendlich möchten wir damit immer etwas erreichen: Die Zustimmung der Gesprächspartner, Einwilligung bei Projekten, neue Aufträge, gute Geschäfte, Einkäufe, Verkäufe etc.. Jeder will seine Ziele durchsetzen, was mehr oder weniger gut gelingt. Um jedoch Ziele durchsetzen zu können, muss man sein Gegenüber auf die eigene Seite “ziehen”. Wie man das macht, wird später noch erläutert. Kommen wir erst einmal zum Ziel.

Bei jeder Verhandlung sollten Sie sich ein festes Ziel setzen. Sie müssen sich also immer fragen: Was möchte ich erreichen?

Dieses Ziel sollte fest stehen und in der Verhandlung nicht bezweifelt werden. Weichen Sie auch nicht von diesem Ziel ab. Warum ist ein festes Ziel so wichtig?

Sie orientieren sich während der ganzen Verhandlung an diesem Ziel und arbeiten darauf hin, d. h. es gibt eine Leitlinie, an die Sie sich halten können. Wenn dieses Ziel erreicht ist, sind Sie (und ev. auch ihr Gegenüber) zufrieden mit dem erreichten Stand. Sie haben dann nicht das Gefühl, noch mehr herausholen zu müssen, was in den seltensten Fällen wirklich gelingt. Also konzentrieren Sie sich auf das Ziel und agieren wahrscheinlich erfolgreicher, als wenn Sie völlig ohne feste Marke in die Verhandlung gehen.

Haben Sie sich auch über die zum Teil überzogenen Forderungen gewundert, die bei Profis zum Vorschein kommen? In jeder politischen Verhandlung werden stets maximale Ziele formuliert, die natürlich kaum zu erreichen sind. Auf diese Weise dokumentieren die Partner jedoch ihre jeweiligen Ausgangspositionen und lassen viel “Spielraum” für Kompromisse zu. Daher kann man dann in der Verhandlung ev. von festgelegten Positionen im Interesse der gegnerischen Partei ab rücken und seine Bereitschaft zur Lösung verdeutlichen. Im Gegenzug erwartet man natürlich ein Entgegenkommen der Anderen bei verschiedenen Punkten des Problems. So entstehen tragfähige Kompromisse. 

Diese Methode ist auch bei ganz gewöhnlichen Verhandlungen anzuwenden.

Beispiel:

Sie möchten einen Gebrauchtwagen von einem privaten Verkäufer erwerben, aber der Preis erscheint Ihnen zu hoch. Der Verkäufer verlangt 7500 Euro für das zugegeben noch sehr intakte Fahrzeug. Der Preis wäre eigentlich in Ordnung, aber Sie möchten in wenigen Augenblicken viel Geld sparen und versuchen nun, ihre Verhandlungskenntnisse anzubringen.

Sie zeigen auf keinen Fall zu viel Bereitschaft, den Wagen zu kaufen. Der Verkäufer soll ihr Verlangen nicht spüren. Schon fast gelangweilt teilen Sie dem Mann ihre Preisvorstellung mit, die erheblich unter dem Ziel des Verkäufers liegt. Ich habe in so einem Fall einen Preis von  5500 Euro vorgeschlagen. Sie können sich bestimmt vorstellen, was dann passierte: Der Verkäufer fing an zu toben und fuchtelte wild in der Gegen herum. “Unter 6000 Euro verkaufe ich auf keinen Fall!” sagte er. Darauf streckte ich ihm die Hand hin und meinte “Abgemacht!”. Der Verkäufer zeigte sich verblüfft und willigte schließlich ein und der Deal war perfekt. Die Überraschung gelang, denn im Grunde wollte der Verkäufer den Wagen auch loswerden. Wenn dann jemand mit ernsten Absichten kommt und seine Bereitschaft zum Kauf verdeutlicht, ist die Wahrscheinlichkeit groß, dass man mit sich reden lässt und seine Erwartungen “zurückschraubt”.

Mein Ziel hatte ich erreicht (= den Wagen für 6000 Euro zu erstehen). Der Verkäufer musste nachgeben, hat sein oberstes Ziel (= den Wagen zu verkaufen) auch erreicht. Wir gaben uns die Hand und der Handel wurde im gegenseitigen Einvernehmen abgewickelt. Ich verzichtete dann noch auf das Beanstanden kleinerer Fehler und sicherte Barzahlung zu. Das stimmte den Verkäufer wieder positiv, so dass dieser mir noch einen kompletten Satz Reifen mit auf den Weg gab. Gleichzeitig lies er den Wagen durch den TÜV mit den notwendigen Reparaturen (u.a. Bremsen, neue Klötze, Scheiben etc.).

Nach ein paar Tagen trafen wir uns wieder und der Verkäufer machte deutlich, dass er doch froh über den problemlosen Verkauf seines Autos war. Schließlich hätte man sich doch gut geeinigt und alle könnten zufrieden sein.

Was lernen wir aus solchen Beispielen?

Mit Hilfe des festgelegten Ziels und Respekt vor dem Verhandlungspartner können Sie Erfolge erzielen. Achten Sie die Wünsche ihres Verhandlungspartnern, aber vergessen darüber hinaus ihre eigenen Intentionen nicht. Ordnen Sie weniger wichtige Ziele (hier z. B. kleine, leicht zu behebende Fehler am Wagen) dem obersten Ziel unter und geben Sie bei solchen Punkten auch nach. Das erhöht die Bereitschaft des Gesprächspartners seinerseits, Ihnen wieder entgegenzukommen. Bestehen Sie nicht unbedingt auf ihrem maximalen Ziel (hier Wagenpreis:  5500 Euro), sondern zeigen Sie sich kompromissbereit. Deshalb setzen Sie ihre Maximalforderung natürlich erheblich höher bzw. in diesem Fall niedriger an, so dass noch genügend Spielraum bleibt.

Bei solch einfachen Sachverhalten können sie wunderbar ihre Verhandlungstechnik optimieren. Wer sich z. B. mit guten Autoverkäufern unterhält, wird schnell feststellen, dass diese Leute sehr wohl wissen, wie sie den jeweiligen Interessenten “anpacken” müssen, um ihn für ein Fahrzeug zu interessieren. Es gibt die unterschiedlichsten Techniken hierfür, doch im Endeffekt reduziert sich die Betrachtung immer wieder auf  vier Typen:

  1. Den Pragmatiker
  2. Den extrovertierten Typ
  3. Den introvertierten Typ
  4. Den Analytiker

Ihre Technik sollten Sie je nachdem, welcher Typ Ihnen gegenübersteht, entsprechend anpassen, denn alle Typen erfordern eigene Methoden.

Woran erkennt man die unterschiedlichen Typen?


Der Pragmatiker 

Der Pragmatiker hält sich nicht mit sinnlosem Geschwätz auf, sondern möchte gleich zur Sache kommen. Er ist ergebnisorientiert, d. h. möchte bald Resultate sehen. Halten Sie solche Leute nicht mit oberflächlichen Darstellung auf. Kommen Sie gleich zu den wesentlichen Punkten ihres Angebotes und erklären Sie kurz, warum gerade ihr Angebot oder Anliegen vorteilhaft ist. Der Pragmatiker entscheidet rational. Es geht bei ihm nur um die Sache. Ob Sie ihm sympathisch sind oder nicht, interessiert ihn nicht.

Der extrovertierte Typ

Er ist mit Ihnen gleich per Du und erzählt munter vom letzten Urlaub. Der extrovertierte Typ will begeistert werden. Er arbeitet mit Emotionen, möchte ein Produkt toll finden.

Langweilen Sie ihn also keineswegs mit Details oder gar technischen Spezifikationen. Ihn interessiert der “Hype” an einem Produkt. Es muss “in” sein und natürlich funktionieren. Einzelheiten berühren ihn wenig.

Gehen Sie auf Emotionen ein und stimmen Sie dem Mann zu. Passen Sie sich möglichst schnell seiner Sprache an. Wer bei ihm auf gleicher Wellenlänge liegt, hat eindeutig bessere Chancen. Mit Theoretikern kommt dieser Typ kaum klar. Extrovertierte Typen findet man häufig in Vertriebsabteilungen. Sie sind schnell begeisterungsfähig, wenden sich aber auch schnell wieder von Konzepten, Produkten oder Dienstleistungen ab. 

Der introvertierte Typ

Ohne Zweifel möchte der introvertierte Typ erst einmal mit ihnen warm werden, sprich sich mit Ihnen unterhalten, mehr über Sie erfahren, bevor er Geschäfte mit Ihnen macht. Gehen Sie es also bei solchen Typen langsam an, sprechen Sie über Gott und die Welt und kehren Sie dann nach längeren Einleitungen zum Geschäftlichen zurück. Introvertierte Typen lassen Sie erst einmal reden, hören aufmerksam zu, “tauen” dann auf. Ihre Zurückhaltung legt sich erst nach einige Zeit, wenn sie sich wohl fühlen. Sie müssen also zu Anfang auf jeden Fall den aktiven Part im Gespräch übernehmen. Wenn Sie solche Typen aber einmal auf ihrer Seite haben, können langfristig erfolgreiche Geschäftsbeziehungen entstehen. Sie halten an bewährten Geschäftsbeziehungen fest.

Der Analytiker

Dieser Typ sitzt meistens in einem Büro voller Technik. Er möchte alles durch Zahlen bestätigt sehen und rechnet auch die dritte Prognose der möglichen Geschäftsentwicklung noch einmal komplett durch. Bei solchen Leuten können Sie nur mit Fakten auftreten. Der Analytiker kann nur durch schwarze Zahlen überzeugt werden. Visionen, Emotionalität und Begeisterung sind ihm weitgehend fremd. Alles was zählt ist die Rechenmaschine auf seinem Schreibtisch. Wer die Rechnung übersteht, hat eine Chance.

Bestätigen Sie also angebotene Produkte oder Dienstleistungen konkret mit Zahlen (Ersparnis, Verdienst, Umsätze etc.). Kommen Sie auf keinen Fall ohne Vorbereitung zu ihm ins Büro. Unterlassen Sie auch das typische “Verkäufer - Geschwätz”. Dafür hat er absolut kein Verständnis. 

Jetzt werden Sie vielleicht entgegnen, dass es noch viel mehr unterschiedliche Typen gibt. Das ist richtig! Leider können die meisten Menschen aber in kurzer Zeit nur wenige Typen voneinander unterscheiden. Deshalb habe ich hier diese...

Blick ins Buch

Weitere E-Books zum Thema: Finanzierung - Bankwirtschaft - Kapital

Versicherungen im Umbruch

E-Book Versicherungen im Umbruch
Werte schaffen, Risiken managen, Kunden gewinnen Format: PDF

Die Bedeutung von Versicherungen und Einrichtungen kapitalgebundener Altersvorsorge für unsere Gesellschaft ist immens und nimmt weiter zu. Es ist deshalb äußerst wichtig, dass die Institutionen ,…

Bankstrategien für Unternehmenssanierungen

E-Book Bankstrategien für Unternehmenssanierungen
Erfolgskonzepte zur Früherkennung und Krisenbewältigung Format: PDF

Die professionelle Handhabung von Unternehmenskrisen durch Kreditinstitute stellt höchste Anforderungen an Bankmitarbeiter. Dieses Buch verknüpft in zweiter aktualisierter Auflage alle juristisch und…

Finanzmathematik in der Bankpraxis

E-Book Finanzmathematik in der Bankpraxis
Vom Zins zur Option Format: PDF

Finanzmathematisches Rüstzeug für den Anfänger und den erfahrenen Banker: von Barwert- und Effektivzinsberechnungen über die Kapitalmarkt- und Optionspreistheorie bis hin zu Hedge-Strategien.…

Wertsicherung von Aktienanlagen

E-Book Wertsicherung von Aktienanlagen
Identifizierung und Reduzierung von Absicherungsrisiken alternativer Strategien unter besonderer Berücksichtigung des Renditepotenzials Format: PDF

Wertsicherungsstrategien erlauben eine Begrenzung potenzieller Verluste aus Aktienanlagen bei gleichzeitiger Teilnahme an Kurszuwächsen. In diesem Buch werden die Absicherungsqualität statischer und…

Praxishandbuch Treasury-Management

E-Book Praxishandbuch Treasury-Management
Leitfaden für die Praxis des Finanzmanagements Format: PDF

Über 30 Autoren aus Beratungspraxis und Wirtschaft arbeiten sowohl Standardthemen wie Liquiditätsmanagement, Risikomanagement und Finanzierung als auch Trends wie Hedge Accounting, IFRS und Working…

Kapitalmarktorientierter Kreditrisikotransfer

E-Book Kapitalmarktorientierter Kreditrisikotransfer
Eine Analyse am Beispiel deutscher Genossenschaftsbanken Format: PDF

Marco Kern erarbeitet einen umfassenden Lösungsansatz zur Ausweitung der Nutzungsmöglichkeiten des Kreditrisikotransfers. Dieser orientiert sich am Bedarf kleiner und mittlerer Banken und unterstützt…

Weitere Zeitschriften

Archiv und Wirtschaft

Archiv und Wirtschaft

Fachbeiträge zum Archivwesen der Wirtschaft; Rezensionen Die seit 1967 vierteljährlich erscheinende Zeitschrift für das Archivwesen der Wirtschaft "Archiv und Wirtschaft" bietet Raum für ...

arznei-telegramm

arznei-telegramm

Das arznei-telegramm® informiert bereits im 51. Jahrgang Ärzte, Apotheker und andere Heilberufe über Nutzen und Risiken von Arzneimitteln. Das arznei-telegramm®  ist neutral und ...

Berufsstart Gehalt

Berufsstart Gehalt

»Berufsstart Gehalt« erscheint jährlich zum Sommersemester im Mai mit einer Auflage von 50.000 Exemplaren und ermöglicht Unternehmen sich bei Studenten und Absolventen mit einer ...

dental:spiegel

dental:spiegel

dental:spiegel - Das Magazin für das erfolgreiche Praxisteam. Der dental:spiegel gehört zu den Top 5 der reichweitenstärksten Fachzeitschriften für Zahnärzte in Deutschland (laut LA-DENT 2011 ...

DER PRAKTIKER

DER PRAKTIKER

Technische Fachzeitschrift aus der Praxis für die Praxis in allen Bereichen des Handwerks und der Industrie. “der praktiker“ ist die Fachzeitschrift für alle Bereiche der fügetechnischen ...

Der Steuerzahler

Der Steuerzahler

Der Steuerzahler ist das monatliche Wirtschafts- und Mitgliedermagazin des Bundes der Steuerzahler und erreicht mit fast 230.000 Abonnenten einen weitesten Leserkreis von 1 ...

DGIP-intern

DGIP-intern

Mitteilungen der Deutschen Gesellschaft für Individualpsychologie e.V. (DGIP) für ihre Mitglieder Die Mitglieder der DGIP erhalten viermal jährlich das Mitteilungsblatt „DGIP-intern“ ...

Dr. med. Mabuse

Dr. med. Mabuse

Zeitschrift für alle Gesundheitsberufe Seit über 40 Jahren sorgt die Zeitschrift Dr. med. Mabuse für einen anderen Blick auf die Gesundheits- und Sozialpolitik. Das Konzept einer Zeitschrift ...