Sie sind hier
E-Book

Die Femminielli von Neapel

Zur kulturellen Konstruktion von Transgender

AutorMarco Atlas
VerlagCampus Verlag
Erscheinungsjahr2010
Seitenanzahl212 Seiten
ISBN9783593408699
FormatPDF
KopierschutzWasserzeichen/DRM
GerätePC/MAC/eReader/Tablet
Preis23,99 EUR
Femminielli werden als Jungen geboren, nehmen später weibliche Namen an, kleiden sich und formen ihre Körper nach weiblichen Vorbildern. Sie bilden damit eine lokale Form von Transgender aus, die sich von derjenigen trans- und intersexueller Menschen unterscheidet. Marco Atlas ist dem Alltag von Femminielli in Neapel gefolgt: In seiner Studie untersucht er die hundertjährige lokale Geschichte sowie die heutigen Lebensverhältnisse dieser Gruppe, ihre Arbeit als Prostituierte, ihre familiären Beziehungen und ihre sozialen Funktionen. An ihrem Beispiel zeigt er, dass diese Geschlechtervariante auch Ergebnis kultureller Konstruktion und Zuschreibung ist, die von Bewunderung bis Abwehr reichen.

Marco Atlas, Dr. phil., ist Ethnologe und Anglist. Er arbeitet als Lehrer im Emsland.

Kaufen Sie hier:

Horizontale Tabs

Leseprobe

Repräsentationen von Femminielli: Zum Forschungsstand (S. 35-36)

Als Forschungsstand werden hier alle schriftlichen und visuellen Darstellungen von Femminielli zusammengefasst, die im Rahmen bisheriger Recherchen auffindbar waren. Das schriftliche Material umfasst sowohl kurze Erwähnungen als auch längere Artikel oder Kapitel in Texten verschiedener Genres, von wissenschaftlichen Arbeiten und literarischen Werken bis zu touristischen Stadtbeschreibungen. Zu den bildlichen Medien zählen vereinzelte Fotos. In diesen Darstellungen werden Femminielli aus sehr verschiedenen Perspektiven der jeweiligen Autorinnen und Autoren beschrieben beziehungsweise abgebildet. Im Folgenden erläutere ich zunächst meinen theoretischen Umgang mit den Sekundärmaterialien bevor dann in den anschließenden Unterkapiteln die einzelnen Femminielli-Darstellungen anderer AutorInnen ausführlich diskutiert werden.

Die sehr verschiedenen Darstellungen verstehe ich, einem konstruktivistischen Ansatz, wie ihn die Cultural Studies anwenden, folgend, als Repräsentationen und damit als konkrete Bedeutungszuschreibungen an Femminielli. Stuart Hall (1997) sieht Repräsentationsprozesse ausschlaggebend dafür, wie Bedeutungen hergestellt werden und zwischen den Mitgliedern einer Kultur kursieren.20 Es sei der symbolische Gehalt von Zeichen, der den Objekten, Personen und Ereignissen durch Repräsentationsprozesse Bedeutung verschaffen kann. Hall (1997: 21) schreibt:

»The meaning is not in the object or person or thing, nor is it in the word. It is we who fix the meaning so firmly that, after a while, it comes to seem natural and inevitable. The meaning is constructed by the system of representation.«

Da einzelne Repräsentationen stets bestimmten historischen Kontexten entspringen, welche das repräsentierte Phänomen zusammen mit speziellen Perspektiven der Repräsentierenden vorstrukturieren, müssen diese naturalisierenden Kontexte und Perspektiven kritisch dekonstruiert und als Repräsentationssysteme innerhalb eines Diskurses analysiert werden. Unter Dekonstruktion verstehe ich nach Birgit Wartenpfuhl, die (2000: 132–135) den Begriff ausführlich im Kontext der Arbeiten Derridas erläutert, »Aufmerksamkeit für den Kontext« (ebd.: 133) und Reflexion über das Perspektivische jeglichen Wissens. Foucaults Diskursbegriff beschreibt Hall (1997: 44) als:

»a group of statements which provide a language for talking about – a way of representing the knowledge about – a particular topic at a particular historical moment.«

Nach Hannelore Bublitz (2000: 10) meint Diskurs bei Foucault nicht nur die Rede über etwas, sondern schließt die produktive Macht dieses »Redens « ein, das, von dem gesprochen, geschrieben oder was abgebildet wird, mit zu erzeugen. Foucaults Diskurs wirkt auch auf Individuen produktiv. Er sagt (1978: 34f.):

»Der Grund dafür, daß die Macht herrscht, daß man sie akzeptiert, liegt einfach darin, daß sie nicht nur als neinsagende Gewalt auf uns lastet, sondern in Wirklichkeit die Körper durchdringt, Dinge produziert, Lust verursacht, Wissen hervorbringt, Diskurse produziert; man muß sie als ein produktives Netz auffassen, das den ganzen sozialen Körper überzieht, und nicht so sehr als negative Instanz, deren Funktion in der Unterdrückung besteht.«

Damit stehen Diskurse und soziale Wirklichkeit in einem wechselseitigen Verhältnis zueinander, und beim Reden über sozial Wirkliches darf nicht außer Acht gelassen werden, dass dieses sozial Wirkliche über Diskurse entsteht. Paradoxer Weise stellen Diskurse nicht nur her, sie grenzen auch aus, sie sind produktiv und repressiv zugleich. Laut Judith Butler (1997: 173) bedeutet Anrufung die soziale Formierung zum Subjekt innerhalb von Diskursen. Anrufung sei (ebd.: 174) »eine einfache performative Äußerung «, ein »[Akt] des Diskurses, ausgestattet mit der Macht, das zu erschaffen, von dem die Rede ist.« Wie wir sehen werden, produziert der Diskurs Femminielli und ihre Geschlechtlichkeit, indem er sie wahrnimmt und repräsentiert. Im Sinne Halls steckt auch das Geschlecht nicht in einer Person, sondern es wird in Wahrnehmungs- und Repräsentationsprozessen von ihr selbst und anderen hergestellt.

Inhaltsverzeichnis
Inhalt8
Danksagung10
Einleitung12
Italiensehnsucht und Mythos eines homophilen Neapels22
Reisen ins Land freizügiger Körperlichkeit und Sexualität22
Homophiles Neapel: Künstlerischer Gegendiskurs und Mythos27
Für eine neue Süditalienethnologie33
Repräsentationen von Femminielli: Zum Forschungsstand36
Schreibweisen des Begriffs und ihr grammatikalisches Geschlecht39
Analyse einzelner Femminielli-Repräsentationen43
De Blasio: Kriminologische Anthropometrie und frühe Anthropologie43
Malaparte, Patroni Griffi und De Crescenzo: Literatur und Stadtfotografie48
Cederna, Vastano und Paliotti: Touristische Stadtbeschreibungen56
Pardo: Neuere Stadtethnologie61
Browning: US-Amerikanische Schwulenbewegung und -forschung65
D’Agostino: Religionswissenschaftliche Transvestismusstudien70
Haller: Queere Kulturkritik75
Repräsentationen von Femminielli-Hochzeiten und la figliata76
Zwischenfazit83
Ergebnisse der Feldforschung86
Zur Ethnografie87
Erste Eindrücke: Die schwul-lesbische Subkultur hinter dem Mythos vom homophilen Neapel91
Zwei verschiedene neapolitanische Identitätsangebote: Gay und Femminiello97
Vorstellungen über Femminielli als Intersexuelle, Transvestiten und Transsexuelle99
Die changierende Geschlechtskonstruktion von Femminielli im binären Geschlechtersystem102
Die Quartieri Spagnoli als sozialer Raum von Femminielli105
Gigi: Meine Hauptgesprächspartnerin108
Femminielli und ihre Vernetzungen in die Alltagskultur Neapels116
Gigis basso als multifunktionaler Frauenraum im Viertel117
Femminielli und Prostitution als Einkommensquelle132
Valerias Gelderwerb in der Via Cavone145
Lellas tombolella154
Femminielli, die Sphäre des Heiligen und die Institution Kirche175
O’Rus und Tanias frivole Wallfahrten181
Resümee200
Literatur208

Weitere E-Books zum Thema: Gesellschaft - Männer - Frauen - Adoleszenz

Managed Care

E-Book Managed Care
Neue Wege im Gesundheitsmanagement Format: PDF

Das deutsche Gesundheitswesen befindet sich in einem radikalen Umbruch. Ansätze zur Bewältigung dieser Herausforderungen finden sich in den vielfältigen Managementinstrumenten und Organisationsformen…

Die Geschichte der DZ-BANK

E-Book Die Geschichte der DZ-BANK
Das genossenschaftliche Zentralbankwesen vom 19. Jahrhundert bis heute Format: ePUB/PDF

Die DZ BANK ist das Spitzeninstitut der Volksbanken und Raiffeisenbanken in Deutschland und zählt zu den wichtigsten Kreditinstituten des Landes. Ihre Geschichte ist der breiteren Ö…

Können Sie strippen?

E-Book Können Sie strippen?
Aus dem Alltag einer Jobvermittlerin Format: ePUB

Joblos glücklich? Wenn das so einfach wäre ... Was Arbeitslose ärgert, antreibt, und was die Arbeit mit Ihnen so anstrengend macht Arbeitslosigkeit kann jeden treffen. Da gibt es Hape. Er hat mit 25…

SEK - ein Insiderbericht

E-Book SEK - ein Insiderbericht
Ein Insiderbericht Format: ePUB

Sie arbeiten im Verborgenen. In der Öffentlichkeit gelten sie wegen ihrer Maskierung als 'Männer ohne Gesicht'. Sie kommen dann zum Einsatz, wenn alle anderen polizeilichen Mittel am Ende sind. Wir…

Asche

E-Book Asche
Aus dem Leben eines Feuerwehrmanns Format: ePUB

Brandheiß! Feuerwehrmänner sind moderne Helden und riskieren bei ihren Einsätzen nicht selten das eigene Leben oder die Gesundheit. Aber wer weiß schon, wie es hinter den Kulissen einer ganz normalen…

Grenzen der Homogenisierung

E-Book Grenzen der Homogenisierung
IT-Arbeit zwischen ortsgebundener Regulierung und transnationaler Unternehmensstrategie Format: PDF

»The world is flat!« - So lautet eine Gegenwartsdiagnose, die transnationale Konzerne als Wegbereiter globalerHomogenisierung feiert. Nicole Mayer-Ahuja zeigt, dass dieser Homogenisierung Grenzen…

Es ist alles gesagt

E-Book Es ist alles gesagt
Wie schön Wirtschaft sein kann. 22 Unternehmer/innen setzen Zeichen. Format: PDF

Es gibt einen Unterschied. Den zu kennen, verändert unser Verständnis von Wirtschaft. Es ist die Unterscheidung zwischen dem kreativen "Ideenkind" mit Visionen, unkonventionellen, non-…

Grundsätze soliden Investierens

E-Book Grundsätze soliden Investierens
In zehn Schritten zu nachhaltigem Anlageerfolg Format: PDF

Im Bereich 'Geldanlage' liegen theoretische Erkenntnis und gelebte Praxis erstaunlich weit auseinander. Auf der einen Seite die Forschung mit ihren äußerst interessanten Ergebnissen, auf der anderen…

Weitere Zeitschriften

FESTIVAL Christmas

FESTIVAL Christmas

Fachzeitschriften für Weihnachtsartikel, Geschenke, Floristik, Papeterie und vieles mehr! FESTIVAL Christmas: Die erste und einzige internationale Weihnachts-Fachzeitschrift seit 1994 auf dem ...

Ärzte Zeitung

Ärzte Zeitung

Zielgruppe:  Niedergelassene Allgemeinmediziner, Praktiker und Internisten. Charakteristik:  Die Ärzte Zeitung liefert 3 x pro Woche bundesweit an niedergelassene Mediziner ...

BEHINDERTEPÄDAGOGIK

BEHINDERTEPÄDAGOGIK

Für diese Fachzeitschrift arbeiten namhafte Persönlichkeiten aus den verschiedenen Fotschungs-, Lehr- und Praxisbereichen zusammen. Zu ihren Aufgaben gehören Prävention, Früherkennung, ...

Card Forum International

Card Forum International

Card Forum International, Magazine for Card Technologies and Applications, is a leading source for information in the field of card-based payment systems, related technologies, and required reading ...

cards Karten cartes

cards Karten cartes

Die führende Zeitschrift für Zahlungsverkehr und Payments – international und branchenübergreifend, erscheint seit 1990 monatlich (viermal als Fachmagazin, achtmal als ...

dental:spiegel

dental:spiegel

dental:spiegel - Das Magazin für das erfolgreiche Praxisteam. Der dental:spiegel gehört zu den Top 5 der reichweitenstärksten Fachzeitschriften für Zahnärzte in Deutschland (laut LA-DENT 2011 ...

rfe-Elektrohändler

rfe-Elektrohändler

rfe-Elektrohändler ist die Fachzeitschrift für die CE- und Hausgeräte-Branche. Wichtige Themen sind: Aktuelle Entwicklungen in beiden Branchen, Waren- und Verkaufskunde, Reportagen über ...

Euphorion

Euphorion

EUPHORION wurde 1894 gegründet und widmet sich als „Zeitschrift für Literaturgeschichte“ dem gesamten Fachgebiet der deutschen Philologie. Mindestens ein Heft pro Jahrgang ist für die ...