Sie sind hier
E-Book

Die Femminielli von Neapel

Zur kulturellen Konstruktion von Transgender

AutorMarco Atlas
VerlagCampus Verlag
Erscheinungsjahr2010
Seitenanzahl212 Seiten
ISBN9783593408699
FormatPDF
KopierschutzWasserzeichen/DRM
GerätePC/MAC/eReader/Tablet
Preis23,99 EUR
Femminielli werden als Jungen geboren, nehmen später weibliche Namen an, kleiden sich und formen ihre Körper nach weiblichen Vorbildern. Sie bilden damit eine lokale Form von Transgender aus, die sich von derjenigen trans- und intersexueller Menschen unterscheidet. Marco Atlas ist dem Alltag von Femminielli in Neapel gefolgt: In seiner Studie untersucht er die hundertjährige lokale Geschichte sowie die heutigen Lebensverhältnisse dieser Gruppe, ihre Arbeit als Prostituierte, ihre familiären Beziehungen und ihre sozialen Funktionen. An ihrem Beispiel zeigt er, dass diese Geschlechtervariante auch Ergebnis kultureller Konstruktion und Zuschreibung ist, die von Bewunderung bis Abwehr reichen.

Marco Atlas, Dr. phil., ist Ethnologe und Anglist. Er arbeitet als Lehrer im Emsland.

Kaufen Sie hier:

Horizontale Tabs

Leseprobe

Repräsentationen von Femminielli: Zum Forschungsstand (S. 35-36)

Als Forschungsstand werden hier alle schriftlichen und visuellen Darstellungen von Femminielli zusammengefasst, die im Rahmen bisheriger Recherchen auffindbar waren. Das schriftliche Material umfasst sowohl kurze Erwähnungen als auch längere Artikel oder Kapitel in Texten verschiedener Genres, von wissenschaftlichen Arbeiten und literarischen Werken bis zu touristischen Stadtbeschreibungen. Zu den bildlichen Medien zählen vereinzelte Fotos. In diesen Darstellungen werden Femminielli aus sehr verschiedenen Perspektiven der jeweiligen Autorinnen und Autoren beschrieben beziehungsweise abgebildet. Im Folgenden erläutere ich zunächst meinen theoretischen Umgang mit den Sekundärmaterialien bevor dann in den anschließenden Unterkapiteln die einzelnen Femminielli-Darstellungen anderer AutorInnen ausführlich diskutiert werden.

Die sehr verschiedenen Darstellungen verstehe ich, einem konstruktivistischen Ansatz, wie ihn die Cultural Studies anwenden, folgend, als Repräsentationen und damit als konkrete Bedeutungszuschreibungen an Femminielli. Stuart Hall (1997) sieht Repräsentationsprozesse ausschlaggebend dafür, wie Bedeutungen hergestellt werden und zwischen den Mitgliedern einer Kultur kursieren.20 Es sei der symbolische Gehalt von Zeichen, der den Objekten, Personen und Ereignissen durch Repräsentationsprozesse Bedeutung verschaffen kann. Hall (1997: 21) schreibt:

»The meaning is not in the object or person or thing, nor is it in the word. It is we who fix the meaning so firmly that, after a while, it comes to seem natural and inevitable. The meaning is constructed by the system of representation.«

Da einzelne Repräsentationen stets bestimmten historischen Kontexten entspringen, welche das repräsentierte Phänomen zusammen mit speziellen Perspektiven der Repräsentierenden vorstrukturieren, müssen diese naturalisierenden Kontexte und Perspektiven kritisch dekonstruiert und als Repräsentationssysteme innerhalb eines Diskurses analysiert werden. Unter Dekonstruktion verstehe ich nach Birgit Wartenpfuhl, die (2000: 132–135) den Begriff ausführlich im Kontext der Arbeiten Derridas erläutert, »Aufmerksamkeit für den Kontext« (ebd.: 133) und Reflexion über das Perspektivische jeglichen Wissens. Foucaults Diskursbegriff beschreibt Hall (1997: 44) als:

»a group of statements which provide a language for talking about – a way of representing the knowledge about – a particular topic at a particular historical moment.«

Nach Hannelore Bublitz (2000: 10) meint Diskurs bei Foucault nicht nur die Rede über etwas, sondern schließt die produktive Macht dieses »Redens « ein, das, von dem gesprochen, geschrieben oder was abgebildet wird, mit zu erzeugen. Foucaults Diskurs wirkt auch auf Individuen produktiv. Er sagt (1978: 34f.):

»Der Grund dafür, daß die Macht herrscht, daß man sie akzeptiert, liegt einfach darin, daß sie nicht nur als neinsagende Gewalt auf uns lastet, sondern in Wirklichkeit die Körper durchdringt, Dinge produziert, Lust verursacht, Wissen hervorbringt, Diskurse produziert; man muß sie als ein produktives Netz auffassen, das den ganzen sozialen Körper überzieht, und nicht so sehr als negative Instanz, deren Funktion in der Unterdrückung besteht.«

Damit stehen Diskurse und soziale Wirklichkeit in einem wechselseitigen Verhältnis zueinander, und beim Reden über sozial Wirkliches darf nicht außer Acht gelassen werden, dass dieses sozial Wirkliche über Diskurse entsteht. Paradoxer Weise stellen Diskurse nicht nur her, sie grenzen auch aus, sie sind produktiv und repressiv zugleich. Laut Judith Butler (1997: 173) bedeutet Anrufung die soziale Formierung zum Subjekt innerhalb von Diskursen. Anrufung sei (ebd.: 174) »eine einfache performative Äußerung «, ein »[Akt] des Diskurses, ausgestattet mit der Macht, das zu erschaffen, von dem die Rede ist.« Wie wir sehen werden, produziert der Diskurs Femminielli und ihre Geschlechtlichkeit, indem er sie wahrnimmt und repräsentiert. Im Sinne Halls steckt auch das Geschlecht nicht in einer Person, sondern es wird in Wahrnehmungs- und Repräsentationsprozessen von ihr selbst und anderen hergestellt.

Inhaltsverzeichnis
Inhalt8
Danksagung10
Einleitung12
Italiensehnsucht und Mythos eines homophilen Neapels22
Reisen ins Land freizügiger Körperlichkeit und Sexualität22
Homophiles Neapel: Künstlerischer Gegendiskurs und Mythos27
Für eine neue Süditalienethnologie33
Repräsentationen von Femminielli: Zum Forschungsstand36
Schreibweisen des Begriffs und ihr grammatikalisches Geschlecht39
Analyse einzelner Femminielli-Repräsentationen43
De Blasio: Kriminologische Anthropometrie und frühe Anthropologie43
Malaparte, Patroni Griffi und De Crescenzo: Literatur und Stadtfotografie48
Cederna, Vastano und Paliotti: Touristische Stadtbeschreibungen56
Pardo: Neuere Stadtethnologie61
Browning: US-Amerikanische Schwulenbewegung und -forschung65
D’Agostino: Religionswissenschaftliche Transvestismusstudien70
Haller: Queere Kulturkritik75
Repräsentationen von Femminielli-Hochzeiten und la figliata76
Zwischenfazit83
Ergebnisse der Feldforschung86
Zur Ethnografie87
Erste Eindrücke: Die schwul-lesbische Subkultur hinter dem Mythos vom homophilen Neapel91
Zwei verschiedene neapolitanische Identitätsangebote: Gay und Femminiello97
Vorstellungen über Femminielli als Intersexuelle, Transvestiten und Transsexuelle99
Die changierende Geschlechtskonstruktion von Femminielli im binären Geschlechtersystem102
Die Quartieri Spagnoli als sozialer Raum von Femminielli105
Gigi: Meine Hauptgesprächspartnerin108
Femminielli und ihre Vernetzungen in die Alltagskultur Neapels116
Gigis basso als multifunktionaler Frauenraum im Viertel117
Femminielli und Prostitution als Einkommensquelle132
Valerias Gelderwerb in der Via Cavone145
Lellas tombolella154
Femminielli, die Sphäre des Heiligen und die Institution Kirche175
O’Rus und Tanias frivole Wallfahrten181
Resümee200
Literatur208

Weitere E-Books zum Thema: Gesellschaft - Männer - Frauen - Adoleszenz

Managed Care

E-Book Managed Care
Neue Wege im Gesundheitsmanagement Format: PDF

Das deutsche Gesundheitswesen befindet sich in einem radikalen Umbruch. Ansätze zur Bewältigung dieser Herausforderungen finden sich in den vielfältigen Managementinstrumenten und Organisationsformen…

Eigentum

E-Book Eigentum
Ordnungsidee, Zustand, Entwicklungen Format: PDF

Band 2 der Bibliothek des Eigentums gibt einen umfassenden Überblick über die geistige Befindlichkeit Deutschlands in Ansehung des privaten Eigentums. Die Beiträge stellen den politischen Blick auf…

Der wissenschaftliche Vortrag

E-Book Der wissenschaftliche Vortrag
Format: PDF

Der wissenschaftliche Vortrag gilt als ausgezeichnetes Instrument, um die Aufmerksamkeit auf die eigene Arbeit zu lenken. Das Handwerkszeug dazu wird kaum gelehrt, sodass öffentliche Auftritte oft…

Auf Crashkurs

E-Book Auf Crashkurs
Automobilindustrie im globalen Verdrängungswettbewerb Format: PDF

Die großen Automobilmärkte der Welt (Triade) befinden sich in der Sättigung, die neuen Wachstumsmärkte Asien und Osteuropa können auf lange Zeit die fehlende Nachfrage nicht ersetzen. Als Folge…

Nachwuchsförderung im Sport

E-Book Nachwuchsförderung im Sport
Ein Beitrag zur Analyse und Entwicklung der Nachwuchsförderung in der Schweiz aus systemtheoretischer Sicht Format: PDF

Frank Heinzmann analysiert die Nachwuchsförderung in der Schweiz aus systemtheoretischer Perspektive. Die Überprüfung erfolgt durch ein Modell, das ein kybernetisches Design verwendet. 22 Variablen…

Deutsche Hochschulen im Ausland

E-Book Deutsche Hochschulen im Ausland
Organisatorische Gestaltung transnationaler Bildungsangebote Format: PDF

Jochen Krauß zeigt, wie Studienangebote deutscher Hochschulen im Ausland organisatorisch gestaltet werden sollten, um konkurrenzfähig zu sein. Auf der Basis organisationstheoretischer Ansätze…

Managed Care

E-Book Managed Care
Neue Wege im Gesundheitsmanagement Format: PDF

Das deutsche Gesundheitswesen befindet sich in einem radikalen Umbruch. Ansätze zur Bewältigung dieser Herausforderungen finden sich in den vielfältigen Managementinstrumenten und Organisationsformen…

Löhne und Gehälter in Deutschland

E-Book Löhne und Gehälter in Deutschland
Ihre Entwicklung in Wirtschaft und Staat von 1960-2000 Format: PDF

Ulrike Walter untersucht im Zeitraum von 1960 - 2000 die Entwicklung des langfristigen professionellen Lohndifferentials unterschiedlich definierter Einkommenspopulationen aus unselbständiger Arbeit…

Flexible Bürokratie

E-Book Flexible Bürokratie
Zur Logik aktueller Rationalisierungstendenzen bei Finanzdienstleistern Format: PDF

Carsten Dose untersucht die Reorganisation der Angestelltenarbeit anhand einer empirischen Untersuchung typischer Tätigkeitsbereich im Finanzdienstleistungssektor. Er analysiert, wie einerseits die…

Weitere Zeitschriften

Berufsstart Bewerbung

Berufsstart Bewerbung

»Berufsstart Bewerbung« erscheint jährlich zum Wintersemester im November mit einer Auflage von 50.000 Exemplaren und ermöglicht Unternehmen sich bei Studenten und Absolventen mit einer ...

BMW Magazin

BMW Magazin

Unter dem Motto „DRIVEN" steht das BMW Magazin für Antrieb, Leidenschaft und Energie − und die Haltung, im Leben niemals stehen zu bleiben.Das Kundenmagazin der BMW AG inszeniert die neuesten ...

CAREkonkret

CAREkonkret

CAREkonkret ist die Wochenzeitung für Entscheider in der Pflege. Ambulant wie stationär. Sie fasst topaktuelle Informationen und Hintergründe aus der Pflegebranche kompakt und kompetent für Sie ...

küche + raum

küche + raum

Internationale Fachzeitschrift für Küchenforschung und Küchenplanung. Mit Fachinformationen für Küchenfachhändler, -spezialisten und -planer in Küchenstudios, Möbelfachgeschäften und den ...

Das Grundeigentum

Das Grundeigentum

Das Grundeigentum - Zeitschrift für die gesamte Grundstücks-, Haus- und Wohnungswirtschaft. Für jeden, der sich gründlich und aktuell informieren will. Zu allen Fragen rund um die Immobilie. Mit ...

Deutsche Tennis Zeitung

Deutsche Tennis Zeitung

Die DTZ – Deutsche Tennis Zeitung bietet Informationen aus allen Bereichen der deutschen Tennisszene –sie präsentiert sportliche Highlights, analysiert Entwicklungen und erläutert ...

ea evangelische aspekte

ea evangelische aspekte

evangelische Beiträge zum Leben in Kirche und Gesellschaft Die Evangelische Akademikerschaft in Deutschland ist Herausgeberin der Zeitschrift evangelische aspekte Sie erscheint viermal im Jahr. In ...

VideoMarkt

VideoMarkt

VideoMarkt – besser unterhalten. VideoMarkt deckt die gesamte Videobranche ab: Videoverkauf, Videoverleih und digitale Distribution. Das komplette Serviceangebot von VideoMarkt unterstützt die ...