Sie sind hier
E-Book

Die fünf Geheimnisse, die Sie entdecken sollten, bevor Sie sterben

AutorJohn Izzo
VerlagRiemann
Erscheinungsjahr2009
Seitenanzahl240 Seiten
ISBN9783641024949
FormatePUB
KopierschutzDRM
GerätePC/MAC/eReader/Tablet
Preis7,99 EUR
Besinnung auf das wirklich Wichtige im Leben

Die 5 fundamentalen Lebensweisheiten - verdichtet aus der Weisheitsessenz von über 200 älteren Menschen aus ganz verschiedenen religiösen, geistigen und sozialen Milieus.

Gibt es das Geheimnis eines geglückten Lebens? Unzählige Bücher beschäftigen sich mit dieser Frage, die meisten von ihnen basieren allerdings eher auf Spekulation und den persönlichen Erfahrungen ihrer Autoren. Im Gegensatz dazu präsentiert Bestsellerautor John Izzo das lebendige Resultat einer soziologischen Studie, in deren Rahmen Hunderte von Menschen interviewt wurden. Izzo stellte ihnen Fragen wie 'Was machte Sie am glücklichsten? ', 'Was bereuen Sie am meisten?', 'Was zählt wirklich, und was stellte sich als unwesentlich heraus?', 'Was hätten Sie gern etwas früher gewusst?' Daraus gewann er die Essenz der Lebensweisheit von über 200 älteren Menschen - Christen und Muslimen, Männern und Frauen, außergewöhnlich erfolgreichen und ganz 'normalen' Menschen. Überraschendes Ergebnis der Befragung: Unabhängig von Religion, Geschlecht, Hautfarbe und sozialem Status stimmten die Auskünfte weitgehend überein. Die 'fünf Geheimnisse', die John Izzo entdeckte, sind universell und können somit auch allen Lesern wertvolle und wirklich fundierte Lebenshilfe bieten.

John Izzo zieht daraus die Konsequenz: 'Wir müssen nicht warten, bis wir alt sind, um weise zu werden. Wir können die Geheimnisse des Lebens in jedem Alter entdecken, und je eher wir sie entdecken, desto erfüllter wird unser Leben sein. '

Geschenkbuch in liebevoller Ausstattung.



DR. JOHN IZZO studierte Religion und Psychologie. mit seinen Vorträgen über die Geheimnisse eines erfüllten Lebens erreicht er über eine Million Menschen in vier Kontinenten. international bekannt wurde er vor allem durch seinen Bestseller 'Second Innocence' (Zweite Unschuld). die Erkenntnisse aus dem vorliegenden Buch vermittelt er auch in einer Fernsehsendung 'The Five Things You Must Discover Before You Die'. Izzo leitet 'The Izzo Group', eine international tätige Beratungs- und Trainingsfirma.

Kaufen Sie hier:

Horizontale Tabs

Leseprobe
1
Warum finden manche Menschen Erfüllung im Leben und sterben glücklich?
Neun Zehntel der Weisheit bestehen darin, rechtzeitig weise zu sein.
Theodore Roosevelt
 
Weisheit zählt mehr als aller Reichtum.
Sophokles
 
Warum finden manche Menschen Erfüllung im Leben und sterben glücklich? Welches sind die Geheimnisse, die uns zu Zufriedenheit und Weisheit führen? Worauf kommt es wirklich an, damit unser Leben am Ende das Prädikat »wertvoll« verdient? Dies sind die Fragen, die dieses Buch zu beantworten sucht.
Um in unserem Leben Weisheit walten zu lassen, müssen wir erkennen, dass das menschliche Dasein auf zwei grundlegenden Wahrheiten basiert. Erstens: Es steht uns eine begrenzte, aber in der Dauer nicht definierte Zeit zur Verfügung – vielleicht sind es hundert, vielleicht aber auch nur dreißig Jahre. Und zweitens: Während dieser begrenzten, nicht definierten Spanne stehen uns praktisch uneingeschränkte Möglichkeiten zur Verfügung, unsere Zeit zu nutzen. Wir allein entscheiden, wo wir unsere Schwerpunkte setzen und unsere Energien investieren wollen, und letztlich lenken wir damit unser Leben in seine Bahnen. Bei unserer Geburt drückt uns niemand eine Gebrauchsanleitung in die Hand; und unsere Uhr fängt noch in dem Augenblick zu ticken an, in dem wir das Licht der Welt erblicken.
Wir scheuen vor den Worten »sterben« und »Tod« zurück. Es wird viel Aufwand betrieben, um uns von der Wahrheit des Lebens abzuschirmen: dass das Leben begrenzt ist und wir – zumindest hier an diesem Ort – nicht ewig bleiben werden. Der eine oder andere unter Ihnen mag gezögert haben, ein Buch in die Hand zu nehmen, das das Wort »sterben« im Titel führt, aus einer vagen Angst heraus, dass Ihnen schon allein deshalb irgendetwas Schlimmes widerfahren könnte, weil Sie sich mit der Realität Ihrer eigenen Sterblichkeit auseinandersetzen. Mag sein, dass Sie auch jetzt beim Lesen dieser Zeilen ein mulmiges Gefühl in sich aufsteigen fühlen und sich wünschen, ich möge schnell das Thema wechseln.
Und doch verleiht just die Tatsache, dass wir irgendwann einmal sterben müssen und unsere Zeit begrenzt ist, der Suche nach dem Geheimnis eines erfolgreichen Lebens ihre Bedeutsamkeit. Wäre unser Dasein nicht dieser zeitlichen Beschränkung unterworfen, bestünde keinerlei Dringlichkeit, sich auf die Suche nach Glück und Erfüllung zu begeben, denn ausgestattet mit dem Luxus des ewigen Lebens würden wir früher oder später ohnehin darüber stolpern. Doch dieser Luxus bleibt uns nun einmal verwehrt. Ganz gleich wie alt wir sind, der Tod sitzt immer neben uns. In jungen Jahren denken wir an ihn womöglich als etwas weit Entferntes, das uns nicht wirklich betrifft. Doch mittlerweile habe ich Gedenkgottesdienste für Menschen aller Altersstufen gehalten – so auch für einen Freund, der mit 33 Jahren während einer Keniareise starb. Und ich weiß: Der Tod ist immer in der Nähe, um uns daran zu erinnern, unser Leben in die Hand zu nehmen. Derek Walcott, der von der Karibikinsel Saint Lucia stammende Romancier und Literaturnobelpreisträger, bezeichnete die Zeit als die »böse Geliebte«: Einerseits muss sie uns »böse« erscheinen, weil sie uns alles nimmt, was uns je etwas bedeutet hat, zumindest in diesem Leben. Andererseits ist sie unsere »Geliebte«, weil gerade unsere Sterblichkeit unserem Leben ein Gefühl von Dringlichkeit und Zweck verleiht. Da unsere Zeit begrenzt ist, will sie mit Bedacht genutzt sein.

Wissen versus Weisheit


Um herauszufinden, wie wir unser Leben maximal auskosten können, ist eher Weisheit als Wissen gefragt. Weisheit ist etwas anderes und unendlich Bedeutsameres als Wissen. Wir leben in einer Zeit, in der das Wissen (sprich: die Anzahl der Fakten) sich alle sechs Monate verdoppelt. An Weisheit aber herrscht ein akuter Mangel. Wissen ist eine Anhäufung von Fakten; Weisheit ist die Fähigkeit, zwischen Wichtigem und Unwichtigem zu unterscheiden. Solange wir nicht herausfinden, worauf es wirklich ankommt, bleibt uns der wahre Sinn des Lebens verborgen.
Am Anfang meiner beruflichen Laufbahn war ich Priester der presbyterianischen Kirche. Mit Mitte zwanzig hatte ich Gelegenheit, sehr viel Zeit mit Sterbenden zu verbringen, und dabei habe ich festgestellt, dass es große Unterschiede in der Art und Weise gibt, wie die Menschen aus dem Leben scheiden. Da gibt es die, die ohne großes Bedauern nach einem sinnerfüllten Leben von uns gehen. Sie sind in ihren letzten Stunden von der inneren Gewissheit getragen, ihr Leben in vollen Zügen gelebt zu haben. Andere hingegen schauen verbittert zurück und stellen fest, dass sie das, worauf es eigentlich angekommen wäre, verpasst haben. Selbst in jungen Jahren erkannte ich, dass manche Menschen die Geheimnisse des Lebens für sich entdeckt hatten und andere nicht.
Der Tod ist für mich nie bloß eine abstrakte Vorstellung gewesen. Mein Vater starb im Alter von nur 36 Jahren. Eines Tages stand er bei einem Picknick auf – und das war’s. Sein Leben war alles andere als perfekt gewesen, und plötzlich war es zu Ende. Es gab keine zweite Chance für ihn. Mit 28 Jahren hatte ich bereits Dutzende von Bestattungsgottesdiensten gehalten und viele Menschen während ihrer letzten Tage begleitet. Diese innige Begegnung mit der Sterblichkeit habe ich stets als großes Geschenk betrachtet. Vielleicht waren es diese Erfahrungen, die mich immer nach den »Geheimnissen« eines sinnvollen, erfüllten Lebens suchen ließen. Schon in sehr jungen Jahren schwor ich mir, dass ich dereinst nicht bedauernd zurückschauen würde, weil ich mein Leben nicht gelebt habe.
Meine Frau Leslie ist ausgebildete Krankenschwester, und auch sie ist bereits in jungen Jahren mit der Realität unserer Sterblichkeit hautnah in Berührung gekommen. Sie arbeitete im Operationssaal, auf einer Kinderkrebsstation und in der Notaufnahme. Wir sprechen regelmäßig über den Tod. Wir versuchen, ihn in unserem Leben gegenwärtig sein zu lassen.
Leslie selbst ist dem Tod mehrmals knapp entkommen. Sie wurde mit einem Herzfehler geboren und musste sich mehreren schweren Operationen unterziehen. Die erste davon wurde vorgenommen, nachdem sie kaum ein paar Tage auf der Welt war. Und vor drei Jahren erst hatten wir ein Erlebnis, das uns erneut an die Zerbrechlichkeit unseres Lebens erinnerte.
Leslie ging zu einer überhaupt nicht lebensbedrohlichen Routineoperation ins Krankenhaus. Ich erinnere mich noch gut daran, wie unsere damals zehnjährige Tochter Sydney sie fragte: »Musst du diese Operation wirklich machen lassen, Mama?« Leslie beruhigte sie und wurde am nächsten Morgen zur OP aufgenommen.
Was in den nächsten 72 Stunden passierte, ist in meiner Wahrnehmung immer noch wie ein verschwommener Film, der an mir vorüberrauscht. Die Operation verlief gut, doch Leslie war benommen, sie fühlte sich unwohl. Die Kinder und ich blieben bis in den Abend hinein bei ihr in der Klinik. Am nächsten Tag ging es ihr etwas besser, und ich ließ sie am späten Nachmittag allein, damit sie sich ausruhen konnte. Ich wollte im Büro noch einiges erledigen und versprach ihr, sie tags darauf gegen Mittag zu besuchen. Noch ein weiterer Tag und sie würde aus dem Krankenhaus entlassen werden. So war es zumindest geplant.
Als ich am nächsten Morgen gegen elf Uhr vormittags in der Klinik anrief, redete meine Frau irgendwie merkwürdig durcheinander. Ihre Sätze ergaben keinen rechten Sinn. Ich stürzte ins Krankenhaus und bald stand fest, dass sie in der Nacht im Alter von 37 Jahren einen Schlaganfall erlitten hatte. Sie sah alles dreifach und wurde in die Intensivstation der neurologischen Abteilung verlegt. Noch am selben Tag verlangte mir der Neurologe die schwerste Entscheidung ab, die ich bis dahin in meinem Leben hatte treffen müssen. »Ihre Frau hatte einen Schlaganfall, und wir wissen nicht warum. Wir überlegen, ob wir ihr ein blutverdünnendes Medikament geben sollen. Je nach den Ursachen des Schlaganfalls könnte es entweder lebensrettend für sie sein oder weitere Blutungen auslösen. Diese Entscheidung können nur Sie fällen.« Aufgrund der mir zur Verfügung stehenden Informationen beschloss ich, der Gabe des Medikaments zuzustimmen. Die nächsten Tage waren die reinste Qual.
Wenn solche Dinge geschehen, erlebt jeder von uns sie auf seine Weise. Ich kann nicht für meine Frau sprechen, aber in mir lösten die Ereignisse einen Strudel an Emotionen aus. Ich war ein viel beschäftigter Mann. Mein Terminkalender war voll, ein Meeting jagte das andere. Selbst als Leslie sich zu Hause von ihrem Schlaganfall erholte, kümmerte ich mich um all meine vielen Verpflichtungen, und rückblickend betrachtet stelle ich fest, dass ich nicht so für sie da war, wie ich es gern gewesen wäre. Immer wieder fragte ich mich: Will ich wirklich so leben? Worauf kommt es eigentlich an?
Ein Freund von mir, Jim Kouzes, hatte mir einmal gesagt, dass »Widrigkeiten uns dazu bringen, uns selbst kennenzulernen«, und ich war mir nicht sicher, ob ich den Kerl...
Blick ins Buch

Weitere E-Books zum Thema: Lebensführung - Motivation - Coaching

Selbstmanagement

E-Book Selbstmanagement
Wie persönliche Veränderungen wirklich gelingen Format: PDF

Es gibt so viele Ratgeber zum Thema 'Lebensbewältigung' und persönliche Erfolgsstrategie - dieses Buch ist anders! Durch den professionellen Hintergrund des Autors und seine Erfahrungen mit chronisch…

Thinking Big

E-Book Thinking Big
Von der Vision zum Erfolg Format: PDF/ePUB

Sind Sie bereit für die nächste Stufe des Erfolgs? Dann steigen Sie ein in Thinking Big, das Denken ohne Grenzen, und erfahren Sie, wie Sie jedes Ziel erreichen können, das Sie sich selbst geSetzt…

Steve Jobs - iLeadership

E-Book Steve Jobs - iLeadership
Mit Charisma und Coolness an die Spitze Format: ePUB

Er ist das Erfolgsgeheimnis von Apple: Steve JobsEr ist innovativ, charismatisch, eigensinnig ... aber was genau verbirgt sich hinter dem Erfolg von Steve Jobs? Jay Elliot wurde vor über 30 Jahren…

Hau rein!

E-Book Hau rein!
Erfüll Dir Deinen Traum und werde Unternehmer. Facebook & Co machen's für jeden möglich Format: ePUB

Haben Sie ein Hobby, mit dem Sie sich den ganzen Tag beschäftigen könnten? Eine Leidenschaft, die Sie nachts wach hält? Jetzt ist der perfekte Zeitpunkt, um mit dieser Leidenschaft Geld zu verdienen…

Das Pippilotta-Prinzip

E-Book Das Pippilotta-Prinzip
Ich mach mir die Welt, wie sie mir gefällt Format: ePUB/PDF

Frech, respektlos, mutig – und viel Spaß dabei! Jeder kennt sie aus der Kindheit: Pippilotta Viktualia Rollgardina Pfefferminz Efraimstochter, kurz: Pippi Langstrumpf. Und fast jedes M…

Selbstmotivation

E-Book Selbstmotivation
FLOW - statt Streß oder Langeweile Format: PDF

Selbstmotivation FLOW – Statt Stress oder LangeweileWer versteht, warum wir handeln, wie wir handeln, der kann Klarheit über seine ganz persönlichen Ziele gewinnen und sein eigenes Leben entschlossen…

Strategisch denken

E-Book Strategisch denken
Wie Sie Ihre Zukunft planen Format: PDF

Strategisches Denken ist die Voraussetzung für jeden Erfolg; jeder von uns muss sich, wenn er im Leben Erfolg haben will, Gedanken über seine eigene Zukunft sowie die Zukunft seines Arbeitsteams,…

Die Regeln des Reichtums

E-Book Die Regeln des Reichtums
Format: PDF/ePUB

Was unterscheidet reiche von armen Leuten? Offensichtlich machen sie etwas richtig! Denn sie denken und handeln auf eine Art und Weise, die ihnen das erwünschte Ziel verschafft. Richard Templar kam…

Auf der Erfolgswelle schwimmen

E-Book Auf der Erfolgswelle schwimmen
Was junge Menschen wissen müssen, um erfolgreich zu werden Format: PDF

Career Design für junge Menschen Nachhaltiger Erfolg und Spitzenleistung sind keine Zufallsprodukte - weder im Leistungssport noch im Berufsleben. Sie sind das Ergebnis aus kontinuierlicher Arbeit…

Weitere Zeitschriften

MENSCHEN. das magazin

MENSCHEN. das magazin

MENSCHEN. das magazin informiert über Themen, die das Zusammenleben von Menschen in der Gesellschaft bestimmen -und dies konsequent aus Perspektive der Betroffenen. Die Menschen, um die es geht, ...

Arzneimittel Zeitung

Arzneimittel Zeitung

Die Arneimittel Zeitung ist die Zeitung für Entscheider und Mitarbeiter in der Pharmabranche. Sie informiert branchenspezifisch über Gesundheits- und Arzneimittelpolitik, über Unternehmen und ...

CAREkonkret

CAREkonkret

Die Wochenzeitung für Entscheider in der Pflege CAREkonkret ist die Wochenzeitung für Entscheider in der Pflege. Ambulant wie stationär. Sie fasst topaktuelle Informationen und Hintergründe ...

DER PRAKTIKER

DER PRAKTIKER

Technische Fachzeitschrift aus der Praxis für die Praxis in allen Bereichen des Handwerks und der Industrie. “der praktiker“ ist die Fachzeitschrift für alle Bereiche der fügetechnischen ...

Deutsche Hockey Zeitung

Deutsche Hockey Zeitung

Informiert über das internationale, nationale und internationale Hockey. Die Deutsche Hockeyzeitung ist Ihr kompetenter Partner für Ihr Wirken im Hockeymarkt. Sie ist die einzige ...

Deutsche Tennis Zeitung

Deutsche Tennis Zeitung

Die DTZ – Deutsche Tennis Zeitung bietet Informationen aus allen Bereichen der deutschen Tennisszene –sie präsentiert sportliche Highlights, analysiert Entwicklungen und erläutert ...

DSD Der Sicherheitsdienst

DSD Der Sicherheitsdienst

Der "DSD – Der Sicherheitsdienst" ist das Magazin der Sicherheitswirtschaft. Es erscheint viermal jährlich und mit einer Auflage von 11.000 Exemplaren. Der DSD informiert über aktuelle Themen ...

ERNEUERBARE ENERGIEN

ERNEUERBARE ENERGIEN

ERNEUERBARE ENERGIEN informiert durch unabhängigen Journalismus umfassend über die wichtigsten Geschehnisse im Markt der regenerativen Energien. Mit Leidenschaft sind wir stets auf der Suche nach ...