Sie sind hier
E-Book

Die GmbH als Unternehmungsform

Ihre Gestaltung für mittelständische Betriebe

AutorHeinz Stehle, Norbert Leuz
VerlagSchäffer-Poeschel Verlag
Erscheinungsjahr2007
Seitenanzahl231 Seiten
ISBN9783799261098
FormatPDF
KopierschutzWasserzeichen
GerätePC/MAC/eReader/Tablet
Preis29,99 EUR
Worin liegen die Vor- und Nachteile der GmbH im Vergleich zu Personengesellschaften? Mit welchen rechtlichen Konstruktionen profitiert man von zusätzlichen Vorteilen? Die Autoren beantworten alle Fragen und liefern wichtige Tipps zur Umwandlung und zur Bilanzpolitik. Auf den aktuellen Stand gebracht fußt die Neuauflage auf den wichtigen Gesetzesänderungen im Handels-, Gesellschafts- und Steuerrecht sowie auf der geltenden Rechtsprechung. Praxisorientiert mit vielen Übersichten, Beispielen und Vertragsmustern.

Prof. Dr. Heinz Stehle, Wirtschaftsprüfer und Steuerberater, Stuttgart.

Kaufen Sie hier:

Horizontale Tabs

Blick ins Buch
Inhaltsverzeichnis
Vorwort zur 12. Auflage6
Vorwort7
Inhaltsverzeichnis10
Abkürzungsverzeichnis18
I Allgemeine Überlegungen zur Wahl der Unternehmensform mittelständischer Betriebe22
1 Das Bedürfnis nach Haftungsbeschränkung22
a) Die wirtschaftlichen Gegebenheiten22
b) Möglichkeiten der Haftungsbeschränkung23
2 Der Einfluss der Rechtsform auf Finanzierung und Kreditwürdigkeit24
a) Beschaffung von Fremdkapital24
b) Eigenfinanzierung durch die Gesellschafter25
3 Überlegungen zur Steuerbelastung26
4 Praktische Handhabung und leichte Anpassung27
5 Möglichkeiten der Altersversorgung29
der GmbH-Gesellschafter29
a) Sozialversicherungspflicht von Gesellschafter-Geschäftsführern und anderen tätigen Gesellschaftern29
b) Möglichkeiten zur freiwilligen Versicherung in der gesetzlichen Rentenversicherung32
c) Unterschied in der steuerlichen Behandlung zwischen Pflichtversicherung und freiwilliger Versicherung32
d) Bildung von Pensionsrückstellungen bei betrieblichen Versorgungs-zusagen33
e) Abschluss von Lebensversicherungen34
6 Vorschriften der Handwerksordnung38
a) Berechtigung zum selbstständigen Betrieb eines Handwerks38
b) Allgemeine Voraussetzungen für die Eintragung eines Handwerks-betriebs in die Handwerksrolle39
c) Eintragungsvoraussetzungen für eine GmbH40
7 Die Rechtsform im Hinblick auf die Sicherung der Nachfolge im Familienunternehmen141
a) Generationenüberbrückung durch fremde Geschäftsführer bei der GmbH41
b) Freibetrag und verminderter Wertansatz nach § 13a ErbStG für GmbH-Anteile im Privatvermögen nur bei wesentlicher Beteiligung42
II Handelsrechtliche Vor- und Nachteile der GmbH gegenüber Personenunternehmen44
1 Haftung44
2 Geschäftsführung und Vertretung45
3 Gesellschafterwechsel146
4 Firmenbezeichnung47
5 Verwaltungs- und Handhabungspraxis48
6 Notarielle Form beim GmbH-Vertrag49
7 Mitbestimmung und Bildung eines Aufsichtsrates49
8 Erbregelungen50
9 Möglichkeit der Beteiligung von stillen Gesellschaftern51
10 Notwendigkeit der Insolvenzanmeldung bei Überschuldung151
11 Nachteile der GmbH bei Auflösung der Gesellschaft53
III Die kleine AG als Alternative zur GmbH54
IV Die englische Limited in Konkurrenz zur GmbH57
V Steuerliche Behandlung der GmbH und ihrer Gesellschafter unter Berücksichtigung der Vor- und Nachteile gegenüber Personenunternehmen59
1 Allgemeines59
2 Besteuerung der GmbH durch die Körperschaftsteuer60
a) Steuerpflicht60
b) Die Ermittlung des Einkommens als Besteuerungsgrundlage60
c) Behandlung der Einpersonen-Gesellschaft66
d) Die Höhe der Körperschaftsteuer167
e) Freibetrag für bestimmte Körperschaften67
f) Berücksichtigung von Verlusten68
3 Besteuerung der Gesellschafter der GmbH durch die Einkommensteuer68
a) Zuordnung der Einkünfte69
b) Ermittlung der Einkünfte69
c) Einbehaltung und Anrechnung der Kapitalertragsteuer70
d) Halbeinkünfteverfahren71
4 Die wichtigsten Unterschiede zwischen GmbH und Personenunternehmen bei der Einkommensbesteuerung72
a) Belastung der nicht ausgeschütteten Gewinne72
b) Belastung bei ausgeschütteten Gewinnen72
c) Unterschiede bei Verlustsituationen73
d) Unterschiede in der Einkommensermittlung aa) Dem Betrieb dienende Grundstücke und sonstige Wirtschaftsgüter im Eigentum von einzelnen Gesellschaftern74
5 Besteuerung des Unternehmens mit Gewerbesteuer75
a) Steuerlicher Vorteil der GmbH bei der Gewerbesteuer aa) Abzugsfähigkeit der Bezüge von Gesellschafter-Geschäftsführern76
b) Steuerlicher Nachteil der GmbH bei der Gewerbesteuer aa) Gewerbebetrieb kraft Rechtsform77
6 Vermögensteuer bis 31.12.199679
7 Umsatzsteuer79
8 Erbschaftsteuer79
9 Besteuerung bei Anteilsveräußerung80
10 Grunderwerbsteuer81
VI Mögliche Gestaltungen zur Überwindung der steuerlichen Nachteile der GmbH87
1 Vergleich der Grenzsteuersätze bzw. Spitzensteuersätze87
a) Spitzensteuersatz bei Freiberuflern87
b) Spitzensteuersatz bei Einzelkaufleuten88
c) Spitzensteuersatz bei GmbH und Gesellschafter89
d) Vergleich der Spitzensteuersätze90
2 Vergleich der ertragsteuerlichen Belastung90
a) Beispiele zur Ermittlung der Steuerbelastung bei einem Freiberufler91
b) Beispiele zur Ermittlung der Steuerbelastung bei einem Einzelkaufmann92
c) Beispiele zur Ermittlung der Steuerbelastung bei einer Einpersonen- GmbH und ihrem Gesellschafter-Geschäftsführer aa) Vollausschüttung95
d) Vergleich der Ergebnisse105
e) Beispiel zur Ermittlung der Steuerbelastung bei einer GmbH im Vergleich zu einer OHG106
3 Gestaltungsmöglichkeiten unter ertragsteuerlichen Gesichtspunkten112
a) Geringes Stammkapital verbunden mit Darlehensfinanzierung112
b) Geringes Stammkapital verbunden mit typischer stiller Beteiligung112
c) Betriebsaufspaltung113
4 Die Vorteile der Betriebsaufspaltung114
a) Körperschaftsteuer und Einkommensteuer114
b) Gewerbesteuer115
5 Die Durchführung der Betriebsaufspaltung116
a) Echte und unechte Betriebsaufspaltung116
b) Keine Anwendung des Umwandlungsteuergesetzes116
c) Anwendung des Umwandlungsteuergesetzes?117
d) Mitwirkung des Betriebsrates bei einer Betriebsaufspaltung117
VII Umwandlung eines Personenunternehmens121
1 Umwandlung eines Einzelunternehmens oder einer Personengesellschaft in eine GmbH121
a) Umwandlung nach dem Umwandlungsteuergesetz121
b) Einzelveräußerung der Wirtschaftsgüter an die GmbH123
c) Sonderfall der Umwandlung einer GmbH & Co. KG in eine GmbH123
2 Umwandlung einer GmbH in ein Personenunternehmen124
3 Neuregelungen des Umwandlungssteuerrechts ab 2007125
VIII Die für die GmbH maßgeblichen handels- und steuerrechtlichen Rechnungslegungsvorschriften126
1 Allgemeines über die Einflüsse der Rechtsform auf Rechnungslegung, Buchführung und Bilanz126
Gliederungsvorschriften126
Anhang und Lagebericht127
Kürzere Fristen127
Bewertung127
Prüfungspflicht127
Offenlegung127
2 Jahresabschluss und Lagebericht der GmbH128
3 Größenklassen129
4 Gliederungsvorschriften bei der Rechnungslegung130
a) Allgemeine Gliederungsgrundsätze130
b) Bilanz130
c) G + V-Rechnung133
5 Prüfung134
6 Offenlegung135
7 Zu beachtende Fristen135
8 Stammkapital und Rücklagen136
9 Gewinnverteilung137
10 Verlustausweis138
11 Überschuldung139
12 Die für die GmbH maßgeblichen handels- und steuer-rechtlichen Bilanzierungs- und Bewertungsgrundsätze139
a) Das Verhältnis von handels- zu steuerrechtlicher Bewertung139
b) Die handelsrechtlichen Bewertungsvorschriften140
c) Die steuerrechtlichen Bewertungsvorschriften144
IX Die GmbH im Bereich der freien Berufe148
1 Voraussetzungen zur Berufsausübung mittels einer GmbH149
a) Allgemeines zur Zulässigkeit der GmbH im freiberuflichen Bereich149
b) Zur Anerkennung von Steuerberatungsgesellschaften und Wirtschafts-prüfungsgesellschaften150
c) Zur Anerkennung von Rechtsanwaltsgesellschaften153
2 Die wesentlichen Vor- und Nachteile einer GmbH für Freiberufler153
a) Vorteile aa) Nachfolge154
b) Nachteile156
c) Weitgehende vertragliche Gestaltungsmöglichkeiten bei einer GmbH159
3 Steuerliche Folgen beim Übergang einer Einzelpraxis oder einer Sozietät auf eine GmbH159
a) Auswirkungen für bisherige Praxisinhaber und nunmehrige GmbH-Gesellschafter160
b) Auswirkungen bei der GmbH161
c) Steuerliche Folgen der Auflösung der GmbH162
X Die GmbH im Hinblick auf künftige Gesetzesänderungen163
1 Änderungen des GmbH-Rechtes163
2 Änderungen des Aktienrechtes164
3 Neue Rechtsform: Europäische AG (Societas Europea – SE)164
4 Einbeziehung der GmbH & Co. KG in die Rechnungs-legungsvorschriften für Kapitalgesellschaften165
5 Verschärfung der Sanktionen bei Versäumnis der Offenlegungspflichten166
6 Änderungen des HGB166
a) Modernisierung des Handelsregisters und Einführung eines Unter-nehmensregisters166
b) Änderung der Rechnungslegungsvorschriften167
7 Neue Entwicklungen im Bereich der Freiberufler-GmbH168
a) Partnerschaftsgesellschaft seit 01.07.1995168
b) Erweiterung des Kreises der freien Berufe, für die eine GmbH in Betracht kommt168
8 Änderungen im Bereich der Besteuerung169
a) Änderungen im Bereich der Körperschaftsteuer169
b) Änderungen im Bereich der Gewerbesteuer169
c) Änderungen bei der Vermögensteuer170
d) Neuregelungen des Umwandlungssteuerrechts ab 2007170
e) Reform der Erbschaftsteuer171
f) Unternehmensteuerreform 2008171
9 Änderungen bei der Sozialversicherung172
XI Zusammenfassende Übersicht über die rechtliche Handhabungspraxis der GmbH im Vergleich zu Personenunternehmen174
1 Gründung174
a) Voraussetzungen174
b) Rechtsfähigkeit174
c) Gesellschaftsvertrag174
d) Firma175
e) Eintragung ins Handelsregister175
f) Gesellschafter175
g) Einpersonen-Gesellschaft176
2 Beteiligung, Finanzierung, Haftung176
a) Beteiligung der Gesellschafter am Gesellschaftsvermögen176
b) Art der Einlage176
c) Kapital und Mindesteinzahlung177
d) Gesellschaftsvermögen177
e) Übertragung der Beteiligung178
f) Haftung und Leistung von Nachschüssen178
3 Das Wirken der GmbH179
a) Organe179
b) Geschäftsführung (Innenverhältnis)179
c) Vertretung (Außenverhältnis)180
4 Ergebnisbeteiligung und Entnahmerechte180
a) Gewinn- und Verlustverteilung180
b) Entnahmerecht (Gewinnausschüttung)180
5 Informations- und Kontrollrechte der Gesellschafter181
6 Rechnungslegung und Publizität181
a) Bestandteile des Jahresabschlusses181
b) Lagebericht181
c) Offenlegungspfl icht182
d) Form der Offenlegung182
e) Umfang der Offenlegung (offenzulegende Unterlagen)183
f) Allgemeine Zielvorschrift für Jahresabschluss (Generalklausel)183
g) Fristen für Aufstellung und Feststellung des Jahresabschlusses und des Lageberichts184
h) Angabe der Vorjahrespositionen184
i) Gliederung der Bilanz184
k) Form und Gliederung der G+V-Rechnung185
l) Bilanzierungshilfen185
m) Bewertungsvorschriften185
n) Bilanzvermerke186
o) Prüfung durch externen Abschlussprüfer186
p) Gesetzliche Sanktionen bei Verstoß gegen RechnungsundOffenlegungspfl ichten186
7 Liquidation187
XII Zusammenfassende Übersicht über die Behandlung der GmbH und ihrer Gesellschafter bei den verschiedenen Steuerarten im Vergleich zu Personenunternehmen188
1 Grundsätzliches188
2 Gewerbesteuer189
3 Körperschaftsteuer189
4 Einkommensteuer der Gesellschafter190
5 Kapitalertragsteuer191
6 Umsatzsteuer/Mehrwertsteuer191
7 Grunderwerbsteuer191
8 Erbschaftsteuer192
XIII Fünfundzwanzig Thesen über Eignung und Gestaltung der GmbH für mittelständische Betriebe193
Anhang200
1 Beispiel eines Gesellschaftsvertrages1200
2 Beispiel eines Geschäftsführer-Dienstvertrages207
3 Beispiel für eine Beiratsordnung213
4 Beispiel einer Versorgungszusage an den Geschäftsführer215
5 Beispiel für eine stille Beteiligung an einer GmbH (typische stille Gesellschaft)218
6 Beispiel für einen Forderungsverzicht mit Besserungs-verpfl ichtung222
7 Beispiel einer Rangrücktrittserklärung für Gesellschafter-darlehen223
zur Vermeidung einer Überschuldung223
8 Beispiel eines Geschäftsführer-Dienstvertrages (einfache Form für nebenberufliche Tätigkeit mit gering-fügiger Beschäftigung und pauschalierter Lohnsteuer)224
Literatur226
Sachregister228

Weitere E-Books zum Thema: Handelsrecht - Wirtschaftsrecht - Europa

Versicherungsvermittler

E-Book Versicherungsvermittler
Haftung - Fälle - Lösungen im aktuellen Recht Format: PDF

"Die Jahre 2007 und 2008 haben für das Versicherungsrecht und für das Recht der Versicherungsvermittlung grundlegende Änderungen mit sich gebracht. Der Gesetzgeber hat den Versicherungsvertretern und…

Der Versicherungsvertreter

E-Book Der Versicherungsvertreter
Status - Rechte - Pflichten im aktuellen Recht Format: PDF

Im Recht der Versicherungsvermittlung hat an der Jahreswende 2007/2008 eine neue Zeitrechnung begonnen. Versicherungsvermittler werden als Vertreter und Makler erstmalig im neuen VVG definiert und…

Weitere Zeitschriften

Baumarkt

Baumarkt

Baumarkt enthält eine ausführliche jährliche Konjunkturanalyse des deutschen Baumarktes und stellt die wichtigsten Ergebnisse des abgelaufenen Baujahres in vielen Zahlen und Fakten zusammen. Auf ...

BMW Magazin

BMW Magazin

Unter dem Motto „DRIVEN" steht das BMW Magazin für Antrieb, Leidenschaft und Energie − und die Haltung, im Leben niemals stehen zu bleiben.Das Kundenmagazin der BMW AG inszeniert die neuesten ...

BONSAI ART

BONSAI ART

Auflagenstärkste deutschsprachige Bonsai-Zeitschrift, basierend auf den renommiertesten Bonsai-Zeitschriften Japans mit vielen Beiträgen europäischer Gestalter. Wertvolle Informationen für ...

CAREkonkret

CAREkonkret

Die Wochenzeitung für Entscheider in der Pflege CAREkonkret ist die Wochenzeitung für Entscheider in der Pflege. Ambulant wie stationär. Sie fasst topaktuelle Informationen und Hintergründe ...

Demeter-Gartenrundbrief

Demeter-Gartenrundbrief

Einzige Gartenzeitung mit Erfahrungsberichten zum biologisch-dynamischen Anbau im Hausgarten (Demeter-Anbau). Mit regelmäßigem Arbeitskalender, Aussaat-/Pflanzzeiten, Neuigkeiten rund um den ...

dima

dima

Bau und Einsatz von Werkzeugmaschinen für spangebende und spanlose sowie abtragende und umformende Fertigungsverfahren. dima - die maschine - bietet als Fachzeitschrift die Kommunikationsplattform ...

EineWelt

EineWelt

Weltweit und ökumenisch – Lesen Sie, was Mensch in Mission und Kirche bewegt. Man kann die Welt von heute nicht verstehen, wenn man die Rolle der Religionen außer Acht lässt. Viele Konflikte ...