Sie sind hier
E-Book

Die "Jugo-Schweiz"

Klischees, Provokationen, Visionen

AutorPhilipp Kämpf
VerlagVerlag Rüegger
Erscheinungsjahr2008
Seitenanzahl110 Seiten
ISBN9783725308927
FormatPDF
KopierschutzWasserzeichen/DRM
GerätePC/MAC/eReader/Tablet
Preis15,50 EUR

Viele Schweizer suchen ihre Identität, indem sie sich vom Fremden abgrenzen: «Ich weiss zwar nicht, was ein Schweizer ist, aber ich weiss, dass ich kein ‹Jugo› sein will.» Des Schweizers Lieblings-Sündenbock hat einen Namen auf «-vic´». Das Buch über die «Jugo-Schweiz» geht den entsprechenden Klischees kritisch auf den Grund. Im Alltag recherchierte Begebenheiten, ungewohnte Eindrücke und Fakten, Bedenkliches, teils auch Humoristisches ergibt ein facettenreiches Bild, um in eine positive Vision des Miteinander zu münden. Fazit: Der «Jugo» existiert vor allem in Schweizer Köpfen. Probleme aus der südosteuropäischen Einwanderung sind meist eingebildet oder von Politikern in Kampagnen-Zeiten herbeigeredet.

Vielleicht ist es gerade die kulturelle Nähe zwischen Zagreb und Zürich, die gewisse Schweizer irritiert. Dies zeigen auch die Interviews mit erfolgreichen Einwanderern wie Ex-Mister-Schweiz Robert Ismajlovic, Schriftstellerin Dragica Rajcic oder Fussballer Sreto Ristic. Statistisches zur ex-jugoslawischen Bevölkerung, zu Sprachen und Religionen, aber auch zu den Herkunftsstaaten von Slowenen, Kroaten, Bosniern, Serben, Montenegrinern, Kosovaren und Mazedoniern runden das Buch ab – wohltuende Fakten im medial überhitzten Thema «Balkan».

Kaufen Sie hier:

Horizontale Tabs

Leseprobe

Die katholischen Muslime von Rheineck (S. 19)
So wie es verschiedene Verständnisse der Schweiz und damit mehrere «Schweizen» gibt, so ist auch das geografische Verständnis unseres Landes im Kopf jeder Person ganz unterschiedlich: Spasseshalber sagt manch ein Berner: Die Schweiz hört hinter Zürich auf – worauf ein Ostschweizer launig erwidern könnte: Ja genau, dort hört sie für mich auch auf. Fühle ich mich im Tessin wohl, weil ich beim Bezahlen mit der Postcard vom Lesegerät auf Deutsch (zwar Hochdeutsch) begrüsst werde? Oder definiere ich meine Wohlfühlheimat negativ? Kann ich mich im Tessin über die zuvielen Deutschen ebenso wohlig aufregen wie es gewisse Zürcher in ihrer Stadt tun? – Ein etwas gar kleiner gemeinsamer Nenner für ein patriotisches Glücksgefühl, doch dem einen oder anderen mag es genügen. Diese banalen Beispiele zeigen: Schweizer sein, sich heimisch fühlen ist mit vielen Unschärfen verbunden. Und das ist gut so.

Damit sind wir bei der Einbürgerungsfrage. In Zeiten, wo sogar jemand mit deutschen Vorfahren wie Christoph Blocher Bundesrat werden kann, haben es sich gleich mehrere Parteien auf ihre Fahnen bzw. die damit geschmückten Inserate geschrieben, die Papierschweizer-Diskussion zu fördern. «Wäre ja gelacht, dass jeder, der ein rotes Büchlein nachgeworfen bekommt, sich auch Schweizer nennen darf», denkt manch ein rechtschaffener oder zumindest rechtsdenkende Politiker ... Gerade in der Ostschweiz – spasseshalber manchmal als Balkan der Schweiz bezeichnet – nimmt man es mit der Einbürgerungsfrage sehr ernst. Doch allzu viel Ernst kippt bekanntlich gern ins Groteske.

Wir befinden uns in der evangelischen Kirche von Rheineck – an der östlichen Schweizer Grenze. Im März 2007 hat hier die Bürgerversammlung die Einbürgerung von Personen aus dem ehemaligen Jugoslawien grundsätzlich abgelehnt. Muslime wurden als unerwünscht bezeichnet. «Ich will die Leute nicht, weil sie Muslime sind», so ein Votum aus den heiligen Hallen. Das Fazit: Ein – wohl katholischer – Italiener wurde eingebürgert, 25 Personen wurden von der Versammlung abgelehnt, und zwar aus Serbien, Bosnien und dem EU-Staat Slowenien («Wo cheibs liegt das schon wieder auf der Landkarte?»). Individuelle Begründungen, die auf die einzelnen Personen eingegangen wären, wurden nur in ganz wenigen Fällen genannt. So bei einem Serben: Er behandle seine Frau nicht gleichberechtigt. Interessant, dies aus einer Ecke der Schweiz zu hören, unweit der sich die Männer jahrelang gegen die Ausweitung der demokratischen Rechte auf die Frau gewehrt hatten.

Das beste Ergebnis unter den Abgelehnten erzielte – ja, es ist fast so spannend wie im Sport – ein Serbe, der seit 23 Jahren in der Schweiz lebt. Mit 98:113 hat er es dann doch nicht ganz geschafft. Fast scheint es, als wolle sich Rheineck an der Ostgrenze der Schweiz als eine Art Bastion gegen die neuen «Türkenstürme» hervortun. Mit etwas Abstand betrachtet schütteln viele Schweizer den Kopf, lösen sich doch die nicht eingebürgerten Personen nicht einfach in Luft auf, sondern bleiben so oder so hier. Wer ein minimes Einfühlungsvermögen hat, kann sich aber gut vorstellen, was im Kopf einer so getroffenen rechtschaffenen Person vorgeht. Und wer sich am Anblick der Jugos stört, den stören sie wohl auch ohne Schweizer Pass ... So könnte man die Papierschweizer-Diskussion doch zugunsten einer liberalen Einbürgerung umdrehen: Wenn die Staatsbürgerschaft so wenig wert ist, wie in der Politpropaganda behauptet wird, dann gebt sie doch den Leuten!

Inhaltsverzeichnis
Inhaltsverzeichnis6
Editorial10
Die doppelte Metzgerei12
Zwischenbemerkung13
Eurovision: eine europäische Vision15
Was sind schon 2000 Kilometer?17
Emmen bleibt Emmen18
Die katholischen Muslime von Rheineck20
Ferien, in denen Sie alles vergessen24
Wenn «vino» nicht gleich «vino» ist27
Ex-Jugoslawien: bald wieder vereint?28
Typisch schweizerisch! Ja, aber wer?30
Heimatliche Gefühle am Kiosk?31
Schulerfolg, Zufall – und sich selbst erfüllende Prophezeiungen34
Der Lac Léman: schon fast ein Meer?36
Wahltag ist Zahltag38
Wenn Politiker die Nächstenliebe entdecken39
Die Schweiz dank Jugos zum Zentrum Europas – eine Vision?42
Die Chinesen kommen!45
Einsteigen, aussteigen47
Wer balkanisiert hier eigentlich wen?48
Schlussbemerkungen51
TEIL II – Interviews54
Im Gespräch mit Dragica Rajc ic´: «Statt über Integration zu reden, würde man besser mit den Migranten sprechen»54
Im Gespräch mit Dragan Ljubisavljevic´: «Serbien-Schweiz: eine ideale Symbiose»64
Nachbemerkung72
Im Gespräch mit Sreto Risti´c: «Der Wechsel von Zagreb nach Deutschland hat den Ausschlag für den Fussball gegeben»73
Robert Ismajlovic´ am Wendepunkt: Vom sportbegeisterten Jungen aus Zadar – zum Secondo-Mister-Schweiz – zum Unternehmer mit neuen Plänen78
Disziplin und Schicksal79
Der junge Basketballer in Zadar80
Vom Bombenhagel in die Schweiz80
Sprache, Sport und Schule81
Von den Zweifel Chips zum Mister82
Vom Ernährungsshop zum Lernen der Bühnensprache84
Die Frauen in Roberts Leben85
Die Sonne Dalmatiens bleibt im Herzen86
Portrait aus dem Umfeld der Université Populaire Albanaise Azem Hyseni: Schwerarbeiter, Unternehmer, Kosovoalbaner88
Firmeninhaber mit eigener Immobilie89
«Man muss auf die Leute zugehen»90
Im Kosovo als Ausländer betrachtet91
Die albanischen Pizzaiolos91
Der Fall Monthey93
Die UPA94
TEIL IV – Fakten, Fakten, Fakten!96
Fakten, Fakten, Fakten!96
Überblick nach Herkunftsstaaten96
Die Fakten zu den Sprachen97
Die Fakten zu den Religionen99
Ein Blick nach Zürich100
Ein Blick nach Südost102
Einschätzungen des slowenischen Botschafters Branko Zupanc:106
Einschätzungen des kroatischen Botschafters Mladen Andrli´c:108
Einschätzungen der bosnisch-herzegowinischen BotschafterinJasmina Pa.salic’:109

Weitere E-Books zum Thema: Bildungspolitik - Erziehungssystem

Islamophobie und Homophobie

E-Book Islamophobie und Homophobie

Studienarbeit aus dem Jahr 2012 im Fachbereich Frauenstudien / Gender-Forschung, Note: 1,3, Carl von Ossietzky Universität Oldenburg, Sprache: Deutsch, Abstract: Kann Homophobie als Indikator dafür ...

Hinter dem Schleier

E-Book Hinter dem Schleier

Während ihrer 25-jährigen Tätigkeit als Krankenschwester hat Lydia Laube auf Knien in Papua Neuguinea Babies zur Welt gebracht, kümmerte sich um Hospitäler in ausgehöhlten Kanus, arbeitete auf ...

Sexualpädagogik in der Kita

E-Book Sexualpädagogik in der Kita

Wie verläuft die 'normale' psycho-sexuelle Entwicklung des Kindes? Bei welchem Verhalten muss ich mir Sorgen machen? Was können Erzieherinnen tun, um Übergriffen unter Kindern und sexuellem ...

Bobby Fischer

E-Book Bobby Fischer

Bobby Fischer zeichnet das einzigartige Leben eines der bekanntesten Schachgenies, seinen kometenhaften Aufstieg und sein bewegtes Privatleben nach. Schon mit 13 Jahren war Bobby Fischer der jüngste ...

Die digitalen Macher

E-Book Die digitalen Macher

Die Autoren zeigen anhand von ausgewählten Porträts, wie es gelingen kann, die ausgeprägten Widerstände gegen die Digitalisierung in Städten, Vereinen, Unternehmen und in selbstverwalteten ...

Weitere Zeitschriften

MENSCHEN. das magazin

MENSCHEN. das magazin

MENSCHEN. das magazin informiert über Themen, die das Zusammenleben von Menschen in der Gesellschaft bestimmen -und dies konsequent aus Perspektive der Betroffenen. Die Menschen, um die es geht, ...

Berufsstart Gehalt

Berufsstart Gehalt

»Berufsstart Gehalt« erscheint jährlich zum Sommersemester im Mai mit einer Auflage von 50.000 Exemplaren und ermöglicht Unternehmen sich bei Studenten und Absolventen mit einer ...

Card Forum International

Card Forum International

Card Forum International, Magazine for Card Technologies and Applications, is a leading source for information in the field of card-based payment systems, related technologies, and required reading ...

Deutsche Tennis Zeitung

Deutsche Tennis Zeitung

Die DTZ – Deutsche Tennis Zeitung bietet Informationen aus allen Bereichen der deutschen Tennisszene –sie präsentiert sportliche Highlights, analysiert Entwicklungen und erläutert ...

dima

dima

Bau und Einsatz von Werkzeugmaschinen für spangebende und spanlose sowie abtragende und umformende Fertigungsverfahren. dima - die maschine - bietet als Fachzeitschrift die Kommunikationsplattform ...

ea evangelische aspekte

ea evangelische aspekte

evangelische Beiträge zum Leben in Kirche und Gesellschaft Die Evangelische Akademikerschaft in Deutschland ist Herausgeberin der Zeitschrift evangelische aspekte Sie erscheint viermal im Jahr. In ...

VideoMarkt

VideoMarkt

VideoMarkt – besser unterhalten. VideoMarkt deckt die gesamte Videobranche ab: Videoverkauf, Videoverleih und digitale Distribution. Das komplette Serviceangebot von VideoMarkt unterstützt die ...