Sie sind hier
E-Book

Die Kapitalwertmethode und die Grenzen ihrer Anwendung

AutorDietmar Keitel
VerlagBachelor + Master Publishing
Erscheinungsjahr2015
Seitenanzahl32 Seiten
ISBN9783956849879
FormatPDF
KopierschutzWasserzeichen/DRM
GerätePC/MAC/eReader/Tablet
Preis14,99 EUR
In dieser Studienarbeit mit dem Thema 'Die Kapitalwertmethode und die Grenzen Ihrer Anwendung' wird das Investitionsrechenverfahren der Kapitalwertmethode erklärt und die Chancen, die sich damit ergeben sowie die Risiken und Probleme, die daraus resultieren, werden aufgezeigt. Im weiteren Verlauf werden in der Arbeit mögliche existierende Alternativen zur Kapitalwertmethode diskutiert. Ein besonderes Augenmerk wird in dieser Studie darauf gelegt, dass es auch Außenstehenden, die sich noch nie mit diesem Thema der Investitionsrechnung befasst haben, möglich sein muss, sich einen Einblick in diesem Verfahren der Investitionsrechnung zu verschaffen. Somit können die Ausführungen eventuell als Entscheidungshilfe dienen. Um dies zu gewährleisten, werden die Grundbegriffe der Finanzmathematik sowie die möglichen anderen Verfahren der Investitionsrechnung aufgegriffen, um die Kapitalwertmethode und ihre Bedeutung einordnen zu können.

Kaufen Sie hier:

Horizontale Tabs

Leseprobe
Textprobe: 3, Investitionsrechnung: Die Verfahren der Investitionsrechnung unterteilen sich in statische und dynamische Verfahren, wobei die Frage der Vorteilhaftigkeit eines Investitionsobjektes von zentraler Bedeutung ist. Der wesentliche Unterschied zwischen statischen und dynamischen Verfahren ergibt sich aus der unterschiedlichen Berücksichtigung des Zeitmoments. 3.1, Statische Verfahren: 'Statische Verfahren gehen von den durchschnittlichen Periodenansätzen aus und arbeiten entsprechend mit periodenbezogenen Kosten und Erlösen, die für die gesamte Investitionsdauer als konstant angenommen werden'. Der zeitliche Anfall von Zahlungsströmen bleibt dabei unberücksichtigt. In der Literatur werden diese Verfahren die einperiodischen Verfahren und nach Wöhe die 'Hilfsverfahren der Praxis' genannt. Je nachdem welche Rechnungselemente zugrunde gelegt werden unterscheiden wir den: Kostenvergleich: Kosten, nicht aber Erlöse gehen in den Vergleich ein; Gewinnvergleich: der Gewinn ist als Erlöse minus Kosten definiert; Rentabilitätsvergleich: das Verhältnis Durchschnitts-Gewinn zu durchschnittlichem Kapitaleinsatz und den Amortisationszeitvergleich: der Wiedergewinnungszeitraum der investierten Mittel wird berechnet (Pay-off-Methode). Bei den statischen Verfahren wird also der Einfachheit halber nicht der jeweils tatsächliche Wert, sondern ein Durchschnittswert angesetzt. Die statischen Verfahren kann man folgendermaßen beurteilen: + einfache Handhabung, geringer Kosten- und Zeitaufwand, einfache Beschaffung relevanter Daten. - kurzfristige Betrachtungsweise; nur Vergleich zweier Zustände; Verwendung von Durchschnittswerten und meist unzweckmäßigen Rechnungselementen; keine Berücksichtigung von Veränderungen der Rahmenbedingungen. Diese Verfahren finden zur Lösung einfacher Investitionsprobleme bei kurzen Laufzeiten sowie bei kleineren und mittleren Unternehmen Anwendung. 3.2, Dynamische Verfahren: Im Gegensatz dazu wird bei den dynamischen Methoden das unterschiedliche, betragsmäßige, wie auch zeitliche (liquiditätswirksame) Auftreten der einzelnen Glieder der beiden Umsatzströme, während der gesamten Investitionsdauer berücksichtigt, d.h. hier liegen nicht Kosten und Erlöse, sondern Ein- und Auszahlungsreihen zugrunde. Deshalb werden diese Verfahren auch als mehrperiodische Verfahren oder nach Wöhe, aufgrund der Implementierung der Zinseszins -und Rentenrechnung, als 'finanzmathematische' Methoden bezeichnet. Die drei klassischen Ansätze sind die der: Kapitalwertmethode, Methode des internen Zinsfusses, Annuitätenmethode.
Blick ins Buch

Weitere E-Books zum Thema: Rechnungswesen - Controlling - Finanzwesen

Wissensbilanz-Controlling

E-Book Wissensbilanz-Controlling

Masterarbeit aus dem Jahr 2007 im Fachbereich BWL - Controlling, Note: 1,0, Technische Universität Graz (Institut für Betriebswirtschaftslehre und Betriebssoziologie), 57 Quellen im ...

Die E-Bilanz

E-Book Die E-Bilanz

Die vorliegende Bachelorarbeit setzt sich zunächst mit der E-Government-Strategie und den gesetzlichen Grundlagen der E-Bilanz auseinander, um im Anschluss daran die Taxonomie und den darin ...

Weitere Zeitschriften

aufstieg

aufstieg

Zeitschrift der NaturFreunde in WürttembergDie Natur ist unser Lebensraum: Ort für Erholung und Bewegung, zum Erleben und Forschen; sie ist ein schützenswertes Gut. Wir sind aktiv in der Natur und ...

FREIE WERKSTATT

FREIE WERKSTATT

Hauptzielgruppe der FREIEN WERKSTATT, der unabhängigen Fachzeitschrift für den Pkw-Reparaturmarkt, sind Inhaberinnen und Inhaber, Kfz-Meisterinnen und Kfz-Meister bzw. das komplette Kfz-Team Freier ...

bank und markt

bank und markt

Zeitschrift für Banking - die führende Fachzeitschrift für den Markt und Wettbewerb der Finanzdienstleister, erscheint seit 1972 monatlich. Leitthemen Absatz und Akquise im Multichannel ...

küche + raum

küche + raum

Internationale Fachzeitschrift für Küchenforschung und Küchenplanung. Mit Fachinformationen für Küchenfachhändler, -spezialisten und -planer in Küchenstudios, Möbelfachgeschäften und den ...

Die Versicherungspraxis

Die Versicherungspraxis

Behandlung versicherungsrelevanter Themen. Erfahren Sie mehr über den DVS. Der DVS Deutscher Versicherungs-Schutzverband e.V, Bonn, ist der Interessenvertreter der versicherungsnehmenden Wirtschaft. ...

ea evangelische aspekte

ea evangelische aspekte

evangelische Beiträge zum Leben in Kirche und Gesellschaft Die Evangelische Akademikerschaft in Deutschland ist Herausgeberin der Zeitschrift evangelische aspekte Sie erscheint viermal im Jahr. In ...