Sie sind hier
E-Book

Die Kfz-Versicherung

AutorMartin Stadler
VerlagVVW GmbH
Erscheinungsjahr2008
Seitenanzahl252 Seiten
ISBN9783862980536
FormatPDF
KopierschutzWasserzeichen/DRM
GerätePC/MAC/eReader/Tablet
Preis28,99 EUR
'Die Kfz-Versicherung' wendet sich an alle, die im Innen- oder Außendienst eines Versicherers oder als Makler in der Kundenberatung tätig sind. In kaum einer anderen Versicherungssparte ist der Kunde so häufig auf die Beratung eines Fachmanns angewiesen wie in der Kfz-Versicherung. Für viele Versicherer ist diese deshalb eine Schlüsselbranche zur Neukundengewinnung. Dementsprechend hart ist jedoch auch der Kampf um Marktanteile, den nur bestehen kann, wer dem Kunden, neben einem günstigen Preis, auch eine gute Beratung bieten kann. Das Buch bietet eine praktische Anleitung, mit der man alle typischen praxisrelevanten Kundenprobleme mit dem nötigen fachlichen Hintergrundwissen qualifiziert lösen kann, angefangen von der richtigen Beratung bei Vertragsabschluss über Hilfen im Schadenfall bis zur Kündigung des Vertrags. Im Mittelpunkt stehen dabei stets praxisnahe Kundensituationen, anhand derer die rechtlichen Grundlagen der Kfz-Versicherung erläutert werden. Der Leser soll auch die Hemmschwelle verlieren, die erforderlichen Informationen den Versicherungs-bedingungen selbst zu entnehmen. Diese Fähigkeit wird in einem Versicherungsmarkt, dessen Produkte zunehmend differenzierter werden, immer mehr zur Schlüsselqualifikation für eine gute Beratung. Die aktuellen Reformen folgender Rechtsgrundlagen der Kfz-Versicherung wurden berücksichtigt: • VVG-Reform • AKB 2008 • Fahrzeugzulassungsverordnung

Kaufen Sie hier:

Horizontale Tabs

Leseprobe
"Zehnter Teil Haftung bei Verkehrsunfällen (S. 189-190)

Haftung bei Verkehrsunfällen

Nach einem Verkehrsunfall stellt sich stets die Frage, wer für den entstandenen Schaden aufkommen muss. Will jemand von einem anderen einen Schaden ersetzt haben, so braucht er dafür eine Anspruchsgrundlage. Wer einen Schadenersatzanspruch durchsetzen möchte, muss also nach einer Rechtsvorschrift suchen, die den Schädiger zum Schadenersatz verpflichtet. Bei Verkehrsunfällen kommen für den Schadenersatzanspruch des Geschädigten in der Regel zwei gesetzliche Anspruchsgrundlagen in Betracht, nämlich die Verschuldenshaftung nach § 823 BGB und die Gefährdungshaftung nach § 7 StVG.

Anspruchsgrundlagen
- § 823 BGB Verschuldenshaftung
- § 7 StVG Gefährdungshaftung

Bei der Verschuldenshaftung nach § 823 BGB (Haftung aus unerlaubter Handlung) handelt es sich um eine allgemeine Vorschrift des Bürgerlichen Gesetzbuchs, die auf alle Arten von schädigenden Handlungen Anwendung findet, also sowohl bei Ansprüchen nach einer Schlägerei wie bei Ansprüchen nach einem Verkehrsunfall. Die Gefährdungshaftung nach § 7 StVG hingegen ist eine Spezialregelung, die lediglich im Zusammenhang mit Verkehrsunfällen einschlägig ist. In der Praxis wird sich der Geschädigte, wenn er seine Ansprüche geltend macht, nicht auf eine Anspruchsgrundlage festlegen.

Er wird den Sachverhalt schildern und seine Schadenersatzansprüche stellen. Bei der weit überwiegenden Anzahl von Unfällen mit klarer Schuldfrage haftet der Schädiger ohnehin sowohl aus § 823 BGB als auch nach § 7 StVG. Kommt es hingegen bei unklarer Haftung zu einer Abwägung der Haftungsquoten, werden hierbei die Verschuldens- und Gefährdungshaftung berücksichtigt. Vollständig ablehnen wird der Kfz-Haftpflichtversicherer einen Schadenersatzanspruch nur, wenn der Versicherungsnehmer weder nach der Verschuldenshaftung noch nach Gefährdungshaftung haftet.

A. Verschuldenshaftung


Die Verschuldenshaftung findet ihre gesetzliche Grundlage in § 823 BGB:

§ 823 Abs. 1 BGB

Wer vorsätzlich oder fahrlässig das Leben, den Körper, die Gesundheit, das Eigentum oder ein sonstiges Recht eines anderen widerrechtlich verletzt, ist dem anderen zum Ersatz des daraus entstehenden Schadens verpflichtet.
"
Blick ins Buch
Inhaltsverzeichnis
Vorwort6
Inhaltsverzeichnis8
Erster Teil Richtig beraten –Welchen Versicherungsschutz braucht der Kunde?16
Zweiter TeilDer Abschluss des Versicherungsvertrags38
Dritter TeilWie berechnet sich der Beitrag?56
Vierter TeilDie Zulassung des Kraftfahrzeugs86
Fünfter TeilDie Kfz-Haftpflichtversicherung94
Sechster TeilDie Kaskoversicherung108
Siebenter TeilWelche Pflichten hat der Versicherungsnehmer?140
Achter TeilSchutz des Verkehrsopfers in der Kfz-Haftpflichtversicherung174
Neunter TeilEin Schaden – was nun?182
Zehnter TeilHaftung bei Verkehrsunfällen202
Elfter TeilWelche Ansprüche hat der Geschädigte?214
Zwölfter Teil Versicherungsschutz bei Auslandsfahrten246
Dreizehnter TeilWann kann die Versicherung gekündigt werden?252
Index264

Weitere E-Books zum Thema: Banken - Versicherungen - Finanzdienstleister

Bankstrategien für Unternehmenssanierungen

E-Book Bankstrategien für Unternehmenssanierungen
Erfolgskonzepte zur Früherkennung und Krisenbewältigung Format: PDF

Die professionelle Handhabung von Unternehmenskrisen durch Kreditinstitute stellt höchste Anforderungen an Bankmitarbeiter. Dieses Buch verknüpft in zweiter aktualisierter Auflage alle juristisch und…

Finanzmathematik in der Bankpraxis

E-Book Finanzmathematik in der Bankpraxis
Vom Zins zur Option Format: PDF

Finanzmathematisches Rüstzeug für den Anfänger und den erfahrenen Banker: von Barwert- und Effektivzinsberechnungen über die Kapitalmarkt- und Optionspreistheorie bis hin zu Hedge-Strategien.…

888 Weisheiten und Zitate für Finanzprofis

E-Book 888 Weisheiten und Zitate für Finanzprofis
Die passenden Worte für jede Situation im Beratungsgespräch Format: PDF

'888 Weisheiten und Zitate für Finanzprofis' bietet allen Finanzprofis, die noch besser verkaufen wollen, die 'schlagenden Argumente' für Präsentationen, Verhandlungen und Beratungsgespräche. Dieses…

Weitere Zeitschriften

FESTIVAL Christmas

FESTIVAL Christmas

Fachzeitschriften für Weihnachtsartikel, Geschenke, Floristik, Papeterie und vieles mehr! FESTIVAL Christmas: Die erste und einzige internationale Weihnachts-Fachzeitschrift seit 1994 auf dem ...

AUTOCAD & Inventor Magazin

AUTOCAD & Inventor Magazin

FÜHREND - Das AUTOCAD & Inventor Magazin berichtet seinen Lesern seit 30 Jahren ausführlich über die Lösungsvielfalt der SoftwareLösungen des Herstellers Autodesk. Die Produkte gehören zu ...

CAREkonkret

CAREkonkret

Die Wochenzeitung für Entscheider in der Pflege CAREkonkret ist die Wochenzeitung für Entscheider in der Pflege. Ambulant wie stationär. Sie fasst topaktuelle Informationen und Hintergründe ...

caritas

caritas

mitteilungen für die Erzdiözese FreiburgUm Kindern aus armen Familien gute Perspektiven für eine eigenständige Lebensführung zu ermöglichen, muss die Kinderarmut in Deutschland nachhaltig ...

Courier

Courier

The Bayer CropScience Magazine for Modern AgriculturePflanzenschutzmagazin für den Landwirt, landwirtschaftlichen Berater, Händler und generell am Thema Interessierten, mit umfassender ...

küche + raum

küche + raum

Internationale Fachzeitschrift für Küchenforschung und Küchenplanung. Mit Fachinformationen für Küchenfachhändler, -spezialisten und -planer in Küchenstudios, Möbelfachgeschäften und den ...

Das Hauseigentum

Das Hauseigentum

Das Hauseigentum. Organ des Landesverbandes Haus & Grund Brandenburg. Speziell für die neuen Bundesländer, mit regionalem Schwerpunkt Brandenburg. Systematische Grundlagenvermittlung, viele ...

EineWelt

EineWelt

Eine Anregung der Gossner Mission zum verbesserten Schutz indigener Völker hat Bundespräsident Horst Köhler aufgegriffen: Er hat auf Anregung des Missionswerkes eine Anfrage an die Bundesregierung ...

elektrobörse handel

elektrobörse handel

elektrobörse handel gibt einen facettenreichen Überblick über den Elektrogerätemarkt: Produktneuheiten und -trends, Branchennachrichten, Interviews, Messeberichte uvm.. In den monatlichen ...