Sie sind hier
E-Book

Die Krise der Wirtschaftsprüfung

AutorJakub Flieger
VerlagBachelor + Master Publishing
Erscheinungsjahr2012
Seitenanzahl61 Seiten
ISBN9783863416140
FormatPDF
KopierschutzWasserzeichen/DRM
GerätePC/MAC/eReader/Tablet
Preis19,99 EUR
Die Funktionalität von Märkten hängt stark von den Informationen ab, die den Akteuren zur Verfügung stehen. Dies gilt insbesondere für Kapitalmärkte, da ökonomisch sinnvolle Entscheidungen nur getroffen werden können, wenn die wirtschaftliche Lage von Unternehmen verlässlich dargestellt wird. Hierbei kommt den Wirtschaftsprüfern eine zentrale Bedeutung zu. Sie sollen dazu beitragen, dass die Informationsasymmetrien zwischen dem Management und den verschiedenen Stakeholdern durch die Veröffentlichung von Bilanzen abgebaut werden und die tatsächliche Performance der Unternehmen nicht verschleiert wird. Die zahlreichen Bilanzskandale der letzten Jahre (Enron, Worldcom, Parmalat etc.) haben das Vertrauen in die finanzielle Berichterstattung erschüttert. Etablierte Unternehmen mussten trotz erhaltener uneingeschränkter Bestätigungsvermerke der Abschlussprüfer Insolvenz anmelden, so dass diese bei ihrer originären Aufgabe, die Einhaltung der gesetzlichen Regelungen bei der Erstellung der zu veröffentlichenden Abschlussberichte zu gewährleisten, scheinbar versagt haben. Dies wirft ein schlechtes Licht auf die Branche der Wirtschaftsprüfer und deutet auf eine zu geringe Qualität der Abschlussprüfung hin. Weltweit wurden verschiedene Gesetze verabschiedet, um diese Qualität zu erhöhen und so das verlorengegangene Vertrauen in die Unternehmenspublizität zurückzugewinnen. Im Rahmen dieser Untersuchung wird die Bilanzpolitik (Earnings Management) als Möglichkeit vorgestellt, Anreize der Manager zu verfolgen. Weiterhin wird das Ausmaß der Bilanzpolitik als Indikator für Prüfungsqualität veranschaulicht. Da Bilanzpolitik an sich unbeobachtbar ist, wird nachfolgend auf die diskretionären Periodenabgrenzungen als in der Forschung am häufigsten verwendeter Proxy eingegangen und das Jones-Modell von 1991 sowie eine Modifizierung dieses Modells als Möglichkeiten zu deren Berechnung vorgestellt. Anschließend wird anhand von empirischen Studien der Einfluss ausgewählter Faktoren auf die Prüfungsqualität untersucht. Der Fokus dieser Studie liegt auf dem US-amerikanischen Markt. Diese Studie trägt dazu bei, Ideen und Maßnahmen zur Verbesserung der Prüfungsqualität entwickeln und beurteilen zu können.

Kaufen Sie hier:

Horizontale Tabs

Leseprobe
Textprobe: Kapitel 3.3, Beschäftigungsdauer: 3.3.1, Wirtschaftsprüfungsgesellschaften: 3.3.1.1, Einführung: Die Forderung einer verbindlichen Rotation von Wirtschaftsprüfungsgesellschaften wird seit Jahren von Kritikern des Prüfungswesens, üblicherweise nach dem Auftreten von Bilanzskandalen, geäußert. Diese behaupten, dass ein langes Beschäftigungsverhältnis zwischen einer Prüfungsgesellschaft und ihrem Mandanten die Qualität der Abschlussprüfung negativ beeinflusse. So könne sich zum einen eine unterbewusste Nachlässigkeit bei den Wirtschaftsprüfern einstellen, da diese von einem mit der Zeit aufgebauten, guten Ruf ihrer Mandanten geblendet und so nicht mehr mit der nötigen Objektivität und Skepsis bei der Abschlussprüfung agieren würden. Ein anderer Grund sei die mögliche Betrachtung der langjährigen Mandanten als Bezugsquelle einer ewigen Rente, durch welche die Unabhängigkeit bei der Abschlussprüfung beeinträchtigt werden könne. Der Berufsstand der Wirtschaftsprüfer hingegen argumentiert, dass eine verbindliche Rotation lediglich zu einer Erhöhung der Prüfungskosten führe und keinen positiven Effekt auf die Qualität der finanziellen Berichterstattung habe und sie im Gegensatz dazu gar reduzieren könne. Dies läge an der aufgrund von unzureichenden Kenntnissen über Mandanten und die zugehörigen Branchen geringeren Prüfungsqualität in den ersten Jahren der Geschäftsbeziehung. 3.3.1.2, Darstellung der Studie: In der Studie von Johnson et al. wird der Einfluss der Länge einer Geschäftsbeziehung zwischen Wirtschaftsprüfungsgesellschaften und ihren Mandanten auf die Prüfungsqualität untersucht. Die Prüfungsqualität wird hierbei u. a. durch die Höhe der diskretionären Periodenabgrenzungen gemessen. Es werden zwei Hypothesen aufgestellt: Hypothese 1: Die Prüfungsqualität wird bei einer kurzen Beschäftigungsdauer der Wirtschaftsprüfungsgesellschaft geringer als bei einer mittleren Beschäftigungsdauer sein. Hypothese 2: Die Prüfungsqualität wird bei einer langen Beschäftigungsdauer der Wirtschaftsprüfungsgesellschaft geringer als bei einer mittleren Beschäftigungsdauer sein. Hierbei entspricht eine kurze Beschäftigungsdauer einem Zeitraum von zwei bis drei Jahren, eine mittlere vier bis acht Jahren und eine lange neun oder mehr Jahren. Die Stichprobe für die hier betrachtete Analyse enthält Daten aus Compustat für den Zeitraum 1986-1995 und umfasst 2463 Beobachtungen für Firmengeschäftsjahre von US-amerikanischen Kapitalgesellschaften. Sie ist auf Branchen und Unternehmensgrößen abgestimmt. Nur Big6-Wirtschaftsprüfungsgesellschaften werden in die Analyse mit einbezogen, um den Effekt der Beschäftigungsdauer auf die Qualität der Abschlussprüfung innerhalb einer bestimmten Größenklasse von Prüfungsgesellschaften zu untersuchen. Da frühere Studien auf Unterschiede in der Prüfungsqualität bei Big6- und Nicht-Big6-Mandanten hinweisen, lässt sich auf diese Weise eine potentielle Verzerrung der Ergebnisse vermeiden.
Blick ins Buch
Inhaltsverzeichnis
Die Krise der
1
Inhaltsverzeichnis3
Abkürzungsverzeichnis
4
Tabellenverzeichnis
5
Symbolverzeichnis
6
1 Einleitung
11
2 Bilanzpolitik als Indikator für Prüfungsqualität
13
2.1 Einführung
13
2.2 Identifikation mittels diskretionärer Periodenabgrenzungen
13
3 Einfluss ausgewählter Faktoren auf die Prüfungsqualität
17
3.1 Wechsel von Big4 zu second-tier
17
3.1.1 Einführung
17
3.1.2 Darstellung der Studien
17
3.1.3 Vergleich der Ergebnisse und kritische Würdigung
24
3.2 Anlegerschutz
25
3.2.1 Einführung
25
3.2.2 Darstellung der Studien
26
3.2.3 Vergleich der Ergebnisse und kritische Würdigung
36
3.3 Beschäftigungsdauer
37
3.3.1 Wirtschaftsprüfungsgesellschaften
37
3.3.2 Audit-Partner
41
3.4 Charakteristika unternehmensinterner Prüfungsausschüsse
44
3.4.1 Einführung
44
3.4.2 Darstellung der Studien
45
3.4.3 Vergleich der Ergebnisse und kritische Würdigung
51
4 Schlussbetrachtung
53
Literaturverzeichnis
57

Weitere E-Books zum Thema: Rechnungswesen - Controlling - Finanzwesen

Google-Mitarbeiter Nr. 59

E-Book Google-Mitarbeiter Nr. 59
Der erste Insider-Bericht aus dem Weltkonzern Format: PDF

1998 erblickte einer der einflussreichsten Internetkonzerne das Licht der Welt. Einer, der nicht nur die IT-Welt eroberte, sondern es obendrein geschafft hat, einen eigenen Begriff zu prägen. Googeln…

Supply Chain Controlling

E-Book Supply Chain Controlling
Definition, Forschungsstand, Konzeption Format: PDF

Magnus Westhaus erarbeitet auf der Grundlage einer Delphi-Studie eine Definition des Supply Chain Controlling. Mit Hilfe einer Publikations- und Zitatenanalyse identifiziert er die Bestandteile für…

Innovationserfolgsrechnung

E-Book Innovationserfolgsrechnung
Innovationsmanagement und Schutzrechtsbewertung, Technologieportfolio, Target-Costing, Investitionskalküle und Bilanzierung von FuE-Aktivitäten Format: PDF

Um Innovationen in Unternehmen zum Erfolg zu führen, müssen Einzelprozesse betrachtet und Schlüsselphasen bewertet werden. Die Autoren stellen betriebswirtschaftliche Modelle, Berechnungsmethoden und…

Außenhandel im Wandel

E-Book Außenhandel im Wandel
Festschrift zum 60. Geburtstag von Reinhard Moser Format: PDF

Kaum ein Unternehmen ist nicht von internationalem Wettbewerb betroffen. Exporte, internationale Direktinvestitionen und multinationale Unternehmen sind nicht nur Schlagworte die sich täglich in den…

8 Schritte zur erfolgreichen Existenzgründung

E-Book 8 Schritte zur erfolgreichen Existenzgründung
- Der Grundstein für Ihr neues Unternehmen - Planung, Anmeldung, Finanzierung - Mit Beispiel-Formularen, Anträgen, Checklisten und Tipps Format: PDF

Der ideale Begleiter für angehende Unternehmer. Vom Businessplan über die optimale Rechtsform bis zum Handling der Umsatzsteuer - Schritt für Schritt gibt Simone Janson alle wichtigen Informationen…

Finance Transformation

E-Book Finance Transformation
Strategien, Konzepte und Instrumente Format: PDF

Keuper/Neumann analysieren den Einsatz von Treasury-Instrumenten, -Konzepten und -Strategien in Industrieunternehmen, Banken und Versicherungen. Zur Veranschaulichung trägt aktuelles Wissen…

Weitere Zeitschriften

MENSCHEN. das magazin

MENSCHEN. das magazin

MENSCHEN. das magazin informiert über Themen, die das Zusammenleben von Menschen in der Gesellschaft bestimmen -und dies konsequent aus Perspektive der Betroffenen. Die Menschen, um die es geht, ...

arznei-telegramm

arznei-telegramm

Das arznei-telegramm® informiert bereits im 51. Jahrgang Ärzte, Apotheker und andere Heilberufe über Nutzen und Risiken von Arzneimitteln. Das arznei-telegramm®  ist neutral und ...

AUTOCAD & Inventor Magazin

AUTOCAD & Inventor Magazin

FÜHREND - Das AUTOCAD & Inventor Magazin berichtet seinen Lesern seit 30 Jahren ausführlich über die Lösungsvielfalt der SoftwareLösungen des Herstellers Autodesk. Die Produkte gehören zu ...

crescendo

crescendo

Die Zeitschrift für Blas- und Spielleutemusik in NRW - Informationen aus dem Volksmusikerbund NRW - Berichte aus 23 Kreisverbänden mit über 1000 Blasorchestern, Spielmanns- und Fanfarenzügen - ...

küche + raum

küche + raum

Internationale Fachzeitschrift für Küchenforschung und Küchenplanung. Mit Fachinformationen für Küchenfachhändler, -spezialisten und -planer in Küchenstudios, Möbelfachgeschäften und den ...

Der Steuerzahler

Der Steuerzahler

Der Steuerzahler ist das monatliche Wirtschafts- und Mitgliedermagazin des Bundes der Steuerzahler und erreicht mit fast 230.000 Abonnenten einen weitesten Leserkreis von 1 ...

die horen

die horen

Zeitschrift für Literatur, Kunst und Kritik."...weil sie mit großer Aufmerksamkeit die internationale Literatur beobachtet und vorstellt; weil sie in der deutschen Literatur nicht nur das Neueste ...