Sie sind hier
E-Book

Die Kunst, innerlich zu leben

Existenzialismus für moderne Menschen

AutorAnn Lagerström, Ted Harris
VerlagGütersloher Verlagshaus
Erscheinungsjahr2009
Seitenanzahl192 Seiten
ISBN9783641037888
FormatePUB/PDF
KopierschutzDRM
GerätePC/MAC/eReader/Tablet
Preis13,99 EUR
Eine existenzielle Reise, um dem Sinn des Lebens auf die Spur zu kommen
- 165 Jahre alt und dennoch aktueller als je zuvor: Kierkegaard und der Existenzialismus
- Ein hilfreiches Buch für suchende Menschen
Wir leben in einer Zeit des materiellen Überflusses und der unendlichen Möglichkeiten - trotzdem scheint das nicht zu reichen. Doch was muss ich tun, um diesen Trend zu brechen und wieder mit Lebenslust erfüllt zu werden?
Der Pfarrer und Kierkegaard-Kenner Ted Harris und die Journalistin Ann Lagerström haben sich einem zugewandt, der die Unruhe in seiner eigenen Seele gespürt hat und der eine Methode für den modernen suchenden Menschen finden wollte: Sören Kierkegaard. Sein Weg zum Sinn des Lebens umfasst neun Schritte, neun Möglichkeiten und neun Herausforderungen und stellt viele unserer vertrauten Vorstellungen auf den Kopf.


Ted Harris ist Pfarrer der schwedischen Kirche und arbeitet in der Gemeinde der Adolf Fredriks Kyrka, einer der großen Innenstadtkirchen Stockholms. Er hat sich intensiv mit dem Existenzialismus, v.a. mit Sören Kierkegaard, und mit christlicher Mystik befasst.

Kaufen Sie hier:

Horizontale Tabs

Leseprobe
Es ist Donnerstag. Pfarrer Ted Harris hat eben Tee aufgesetzt, als ich komme, um ihn im Schulhaus am Adolf-Fredriks-Friedhof mitten in der Stockholmer Innenstadt zu besuchen. Wir sprechen über das Leben und wie erstaunlich es doch ist, dass so viele von uns sich verloren fühlen, wo doch der Alltag für die meisten so gut organisiert, sicher und reichhaltig ist.
Da beginnt er, von Soren Kierkegaard zu erzählen, dem dänischen Philosophen des 19. Jahrhunderts, der es als lebensnotwendig betrachtete, im Leben einen Sinn zu finden.
»Er meinte, dass alle Menschen eine Lebensanschauung benötigen«, erzählt Ted, »etwas, das uns morgens aufstehen lässt, das dem Dasein eine Perspektive und dem Menschen Kraft zum Leben verleiht. Ohne so etwas verlieren wir den Boden unter den Füßen und werden innerlich leer.«
»Hat er das geschrieben?«, frage ich, die ich Soren Aabye Kierkegaard bisher noch nicht viel Zeit gewidmet habe.
»Ja, und außerdem glaubte er, der Sinn des Lebens sei individuell, niemand anders außer einem selbst kann ihn formulieren.«
»Ganz alleine suchen? Aber was ist mit den etablierten Ideen, den Religionen, den Philosophien«, rufe ich Ted hinterher, der in die Küche gegangen ist, um Tee und Brote mit Tomaten, Käse und extra viel schwarzem Pfeffer zu holen. »Kann ich mich nicht auf die stützen?«
»Soren meint nein«, sagt Ted und deckt auf. »Es ist dein Leben und dein Lebenssinn, und deshalb kannst nur du eine Antwort haben. Darauf ist Kierkegaard schon früh gekommen, und dann hat er sich der Frage gewidmet, wie das denn ablaufen könnte. Wie kann man lernen, sich selbst zu verstehen, und wie kann man einen eigenen Lebenssinn formulieren? Im Laufe der Zeit wurden seine Überlegungen zu einem Weg mit drei Stadien und neun Schritten.«
»Wirklich? Ein nordischer geistiger Weg?«, frage ich erstaunt.
»Nein, nicht geistig«, erwidert der Pfarrer Ted, »nur eine Methode, nach Sinn zu suchen. Soren Kierkegaard wollte auf keinen Fall ein Prophet sein und nannte sich nicht einmal Theologe oder Philosoph. Er wollte keine Antworten bieten, hatte keine Beschreibung dessen, was wahr sein sollte, keine Analyse des Ganzen. Die neun Schritte erwuchsen aus seinem eigenen Leben, aus seinem eigenen Ringen mit den existenziellen Fragen.«
»Und worauf zielen sie ab?«
»Zu lernen, innerlich zu leben«, sagt Ted, und diese Worte setzen sich bei mir fest. Innerlichkeit, es ist lange her, dass jemand davon gesprochen hat.
»Was meinte er?«
»Innerlich zu sein«, erklärt Ted, »bedeutet, dass man dem Leben und sich selbst den höchsten Ernst entgegenbringt. Dass man sowohl die äußere wie auch die innere Wirklichkeit gründlich betrachtet und in jedem Moment zu verstehen versucht, wie alles zusammenhängt. Vergiss alles Müssen, all das, wovon andere behaupten, es sei die Wahrheit, und denke stattdessen darüber nach, was du selbst fühlst und meinst: Wer bist du, jenseits aller Vorstellungen? Was willst du aus dir selbst machen? Und was ist deine Ansicht über den Ursprung des Lebens - über das Ganze, über die Existenz selbst, das, was Soren manchmal das Nichts nennt?«
Es ist später Nachmittag geworden, und die Dunkelheit schleicht bereits um die große, weiße Kirche vor dem Fenster des Schulhauses. Ted räumt die Tassen und Teller weg und stellt alles in die Geschirrspülmaschine in der schmalen Küche.
Als er zurückkommt, frage ich, ob wir nicht ein Buch über die Methode von Soren schreiben sollten. Natürlich gibt es Regalmeter über ihn selbst und noch mehr Bücher, die versuchen, seine Gedanken zu interpretieren, aber ich würde gern über den Weg lesen - ein Buch über die Suche nach dem Sinn des Lebens und die Kunst, innerlich zu sein, geschrieben für jemanden wie mich, der in Philosophie nicht so bewandert ist. Und wenn es das Buch noch nicht gibt, dann könnten wir es doch schreiben.
»Wenn du schreibst«, sagt Ted. »Ich erzähle, und du schreibst.«
Und so haben wir es gemacht. Dieses Buch über die drei Stadien und neun Schritte des Soren Kierkegaard ist aus vielen langen Gesprächen dort im Schulhaus auf dem Friedhof entstanden. Ted hat die nicht immer ganz glasklaren Gedanken des alten Philosophen erzählt, auf Notizblöcke gezeichnet, erklärt, herausgefordert und neu interpretiert.
Ich habe geschrieben und mit Hilfe meines eigenen Lebens und dem anderer Menschen versucht, die Gedanken des Philosophen und des Pfarrers konkret und für uns, die wir heute leben, nutzbar zu machen. Und so entstand das Buch.
Nehmen wir nun also den bald zweihundert Jahre alten Philosophen an der Hand und beschreiten wir mit ihm zusammen seinen inneren Weg. Er hat schon seinen seltsamen Hut aufgesetzt, seinen unmodernen Mantel angezogen und seine Stiefel und die engen Hosen angezogen.
»Vergiss den Stock nicht, Soren, vergiss nicht, einen deiner vielen geliebten Stöcke mitzunehmen.«

Ann Lagerström

»... es gilt, eine Wahrheit zu finden, die für mich Wahrheit ist, die Idee zu finden, für die ich leben und sterben will.«

Aus DEM TAGEBUCH VON SOREN KIERKEGAARD

Es beginnt mit einer Frage

Es kann an einem gewöhnlichen Tag anfangen, wie eine etwas unangenehme Ahnung. Irgendwas stimmt nicht, irgendetwas im Leben reibt sich und lässt dir keine Ruhe. Der erste Impuls ist, es schnell wegzuwischen, vor allem in unserer Zeit, wo es so vieles gibt, mit dem man sich zerstreuen kann. Aber wie man sich auch verhält, es wird doch nicht besser. Diese Ahnung kehrt wieder, und man verspürt eine diffuse Unruhe und Unzufriedenheit. Es nagt und nagt, und eines Tages, oder vielleicht spät nachts, fasst man sich ein Herz und hört, dass die Ahnung eine Frage ist, ein Satz mit sechs Wörtern:
»Was ist der Sinn des Lebens?«
Und du denkst:
Ja, was ist eigentlich der Sinn des Lebens?
Die Frage ist nicht sonderlich originell, sie ist schon jahrhundertelang, jahrtausendelang gestellt worden, seit der Urzeit, als das Wesen, das man Mensch nennt, die Fähigkeit ausbildete, sich den morgigen Tag vorzustellen. Ist das hier alles?, fragte es sich. Gibt es nicht mehr?

Zu Soren Aabye Kierkegaard, dem großen dänischen Philosophen, kam die Frage über den Sinn des Lebens früh. Das erste Mal, als er sie sich stellte, war er erst 22 Jahre alt.

Blick ins Buch

Weitere E-Books zum Thema: Nachschlagewerke Philosophie

BilderRecht

E-Book BilderRecht
Die Macht der Bilder und die Ohnmacht des Rechts Wie die Dominanz der Bilder im Alltag das Recht verändert Format: PDF

Wir leben in einer Bilderwelt. Die Folgen sind - im wahrsten Sinn des Worts - unübersehbar. Was bedeutet die Dominanz der Bilder für das Recht? Bisher ist das Recht sehr bilderskeptisch. Das wird…

Genetisches Enhancement

E-Book Genetisches Enhancement
Grenzen der Begründungsressourcen des säkularen Rechtsstaates? Format: PDF

Die dynamische Entwicklung der Lebenswissenschaften unterwirft die menschliche Natur in zunehmendem Maß der Möglichkeit technischer Intervention. Dieser Prozess erreicht mit der Option verbessernder…

Strukturwandel als Prinzipienwandel

E-Book Strukturwandel als Prinzipienwandel
Theoretische, dogmatische und methodische Bausteine eines Prinzipienmodells des Völkerrechts und seiner Dynamik Format: PDF

Das Buch versucht, zu einem besseren Verständnis des Strukturwandels des Völkerrechts beizutragen. Zu diesem Zweck entwirft es ein Prinzipienmodell des Völkerrechts, mit dem sich die…

Strukturwandel als Prinzipienwandel

E-Book Strukturwandel als Prinzipienwandel
Theoretische, dogmatische und methodische Bausteine eines Prinzipienmodells des Völkerrechts und seiner Dynamik Format: PDF

Das Buch versucht, zu einem besseren Verständnis des Strukturwandels des Völkerrechts beizutragen. Zu diesem Zweck entwirft es ein Prinzipienmodell des Völkerrechts, mit dem sich die…

BilderRecht

E-Book BilderRecht
Die Macht der Bilder und die Ohnmacht des Rechts Wie die Dominanz der Bilder im Alltag das Recht verändert Format: PDF

Wir leben in einer Bilderwelt. Die Folgen sind - im wahrsten Sinn des Worts - unübersehbar. Was bedeutet die Dominanz der Bilder für das Recht? Bisher ist das Recht sehr bilderskeptisch. Das wird…

Weitere Zeitschriften

ARCH+.

ARCH+.

ARCH+ ist eine unabhängige, konzeptuelle Zeitschrift für Architektur und Urbanismus. Der Name ist zugleich Programm: mehr als Architektur. Jedes vierteljährlich erscheinende Heft beleuchtet ...

AUTOCAD & Inventor Magazin

AUTOCAD & Inventor Magazin

FÜHREND - Das AUTOCAD & Inventor Magazin berichtet seinen Lesern seit 30 Jahren ausführlich über die Lösungsvielfalt der SoftwareLösungen des Herstellers Autodesk. Die Produkte gehören zu ...

CAREkonkret

CAREkonkret

Die Wochenzeitung für Entscheider in der Pflege CAREkonkret ist die Wochenzeitung für Entscheider in der Pflege. Ambulant wie stationär. Sie fasst topaktuelle Informationen und Hintergründe ...

DER PRAKTIKER

DER PRAKTIKER

Technische Fachzeitschrift aus der Praxis für die Praxis in allen Bereichen des Handwerks und der Industrie. “der praktiker“ ist die Fachzeitschrift für alle Bereiche der fügetechnischen ...

Deutsche Tennis Zeitung

Deutsche Tennis Zeitung

Die DTZ – Deutsche Tennis Zeitung bietet Informationen aus allen Bereichen der deutschen Tennisszene –sie präsentiert sportliche Highlights, analysiert Entwicklungen und erläutert ...

F- 40

F- 40

Die Flugzeuge der Bundeswehr, Die F-40 Reihe behandelt das eingesetzte Fluggerät der Bundeswehr seit dem Aufbau von Luftwaffe, Heer und Marine. Jede Ausgabe befasst sich mit der genaue Entwicklungs- ...