Sie sind hier
E-Book

Die magische Kraft der Berührung: Chancen und Möglichkeiten in der Personenzentrierten Psychotherapie?

AutorDoris Steinbacher
Verlagdisserta Verlag
Erscheinungsjahr2015
Seitenanzahl194 Seiten
ISBN9783954255757
FormatPDF
KopierschutzWasserzeichen/DRM
GerätePC/MAC/eReader/Tablet
Preis39,99 EUR
In dieser Forschungsarbeit werden die verschiedenen Bedeutungen von Berührung in der Gesprächstherapie untersucht. Einerseits wird das Phänomen der Berührung als eine innere Berührtheit benannt und untersucht, welche unterschiedlichen Parallelen und Begriffe in der Psychotherapietheorie zu finden sind. Andererseits wird Berührung im körperlichen Sinne beleuchtet und in Zusammenhang mit der inneren Berührung gebracht. Das Phänomen der Berührung in ihren unterschiedlichen Ausprägungsformen muss als ein Ganzes gesehen werden, wobei die einzelnen Komponenten von Berührung einzeln auftreten können. In der Psychotherapie ist das Thema der taktilen Berührung ein vieldiskutiertes und heikles, wobei es auch einige Vorurteile ihr gegenüber gibt. In der Psychotherapietheorie wurde auf das Thema der Berührung noch nicht direkt eingegangen. Deshalb wird dieses Neuland theoretisch genauer beleuchtet und folgend von Gesprächen mit Psychotherapeutinnen und Psychotherapeuten aus freier Praxis erforscht. Es wurde mit dieser Studie dazu beigetragen, für den personenzentrierten Ansatz diese spezielle Frage der Bedeutung von Berührung ein Stück weiter zu klären.

Doris Steinbacher wurde 1983 in Waidhofen an der Ybbs in Niederösterreich geboren. Nach ihrer Ausbildung zur Kindergartenpädagogin schloss die Autorin ihr Studium der Erziehungswissenschaften an der Universität Wien 2008 mit dem akademischen Grad der Magistra der Philosophie mit Auszeichnung ab. Im Laufe des Studiums spezialisierte sie sich im Schwerpunkt der Personenzentrierten Psychotherapie, Heil- und Sonderpädagogik sowie Psychoanalytischer Pädagogik und absolvierte nebenbei das Psychotherapeutische Propädeutikum. Sie verbrachte auch ein Semester im Ausland an der Universität Florenz in Italien. Bereits während des Studiums sammelte Doris Steinbacher Erfahrungen in unterschiedlichen pädagogischen Feldern. Sie interessierte sich immer tiefgehender für den psychotherapeutischen Bereich. Die eigene Therapieerfahrung und der Kontakt mit verschiedensten Menschen im sozialen Bereich weckte schlussendlich das Interesse am Thema der Berührung in der Psychotherapie.

Kaufen Sie hier:

Horizontale Tabs

Leseprobe
Textprobe: Kapitel IV, METHODISCHER TEIL: 1, DARSTELLUNG DER METHODE: 1.1, Forschungsfrage: Der Forschungsfrage 'Welche Bedeutung wird der Berührung auf psychischer und physischer Ebene in der Personenzentrierten Psychotherapie gegeben?' steht im Zentrum der Gespräche mit Psychotherapeutinnen und Psychotherapeuten, die nach dem personenzentrierten Ansatz ausgebildet sind und nach dieser Methode arbeiten. 1.2, Methodische Vorgehensweise: Um meiner Forschungsarbeit einen praxisnahen, forschungsorientierten Aspekt zu verleihen, möchte ich der Frage: 'Welche Bedeutung wird der Berührung auf psychischer und physischer Ebene in der Personenzentrierten Psychotherapie gegeben?' anhand von Gesprächen mit Experten nachgehen. 'Das Persönliche Gespräch als Weg in der psychologischen Forschung' von Inghard Langer (2000) wird dabei als Methode verwendet. Um dem Themenfeld der Berührung in der Personenzentrierten Psychotherapie eingehend näher zu kommen, eignet sich meines Erachtens diese Methode, neben Beobachtung und Fragebogenuntersuchung als wissenschaftliche Methode für die Forschungsarbeit, am günstigsten, da sie ein personenzentriertes Hintergrundverständnis beinhaltet. Weiters verlangt sie nach einer eigenen Struktur, die für die Bearbeitung der Gespräche geeignet ist. Daher möchte ich Gespräche nach der anschließend beschriebenen Methode von Dr. Inghard Langer durchführen. Nun zu einer kurzen Beschreibung dieser: Dr. Inghard Langer (2000) publizierte 'Das Persönliche Gespräch als Weg in der psychologischen Forschung' und stellt darin eine Methode des wissenschaftlichen Interviewführens und Auswertens dar, die sich an der Personenzentrierten Psychotherapie nach Carl R. Rogers orientiert. (Langer, 2000) Der Autor beschreibt, dass die Haltung einer Gesprächsleiterin jener entspricht, die Carl Rogers in seinem Konzept verwendet. Es wird von der 'Kongruenz' als 'die Stimmigkeit von innerem Erleben und geäußerten Signalen' gesprochen. 'Hinzu kommen Wertschätzung und Achtung der Person', mit der gesprochen wird und diese Haltung gilt auch dem, was die Person erzählt. Die Art, wie sich das Individuum ausdrückt, was es erzählt, wird mit 'einfühlendem Verstehen' begleitet. (Langer, 2000, S 21) Im Vordergrund des Persönlichen Gespräches steht die Begegnung von Person zu Person, in der ein tiefgehender Austausch zwischen den Personen zu einem gemeinsamen Thema erfolgt. Als Ausgangssituation des Gespräches wird eine persönliche Begegnung angestrebt, die es ermöglicht, den beiderseitigen Austausch uneingegrenzt auszubauen. Langer (2000) beschreibt, dass der Unterschied zum gebräuchlichen Interview in Psychologie, Soziologie und der Pädagogik und dem Persönlichen Gespräch jener ist, dass es im Persönlichen Gespräch keine Rollenaufteilungen gibt. Das Persönliche Gespräch ist dem erzählenden, narrativen Interview ähnlich, jedoch bringt sich der Gesprächsleiter ebenfalls - im Gegensatz zum herkömmlichen Interview - persönlich in das Interview mit ein, um eine vertrauenswürdige Basis zu gestalten. 'Wenn sich die gesprächsführende Person [...] selbst aus dem Thema herausnimmt, sich also auf eine `neutrale´ registrierende Position zurückzieht und die andere Person zu einem `Objekt der Forschung´ erklärt, wird eine erhebliche zwischenmenschliche Distanz aufgebaut.' (Langer, 2000, S 32) Aufgrund einer solchen Atmosphäre folgt nicht absichtlich, sondern aus dem Feingefühl für Stimmigkeit heraus, dass die wesentlichen Informationen zurückgehalten oder gar nicht vergegenwärtigt werden. Deshalb ist es von wesentlicher Bedeutung, eine vertraute, zwischenmenschliche Gesprächsatmosphäre zu schaffen, die wertschätzenden, offenen Raum für Gespräche lässt. (Langer, 2000). Zur Befragung ziehe ich Psychotherapeutinnen und Psychotherapeuten heran, die nach dem personenzentrierten Ansatz arbeiten, um praxisnahe, fachspezifische Meinungen zu erlangen. Demnach wurden sechs Gespräche geführt, die im Zeitrahmen von drei Monaten aufgezeichnet worden sind. Um an eine geschlechtsunterschiedliche Sichtweise heranzukommen, zog ich drei Psychotherapeutinnen und drei Psychotherapeuten hinzu. Durch diese Gespräche entstand eine Informationsfülle, die einer Struktur bedarf, die es nahe legte, die Gespräche einzeln auszuwerten. Jedem Gespräch folgte anschließend eine Bearbeitung, die nach mehreren Arbeitsschritten erfolgt. Weiterführend ist eine kurze Erläuterung dieser zu finden. Mittels Aufnahmegerät wurden die Gespräche aufgenommen, wobei jede Tonbandaufnahme transkribiert wurde, um ein gut lesbares Datenmaterial zu erhalten. Dann war es wichtig, das umfangreiche Gespräch zusammenfassend bzw. verdichtend in eine übersichtliche Form zu bringen. Dieses so genannte Verdichtungsprotokoll wurde den am Gespräch beteiligten Personen zu lesen gegeben mit der Bitte, die 'gebündelten Aussagen' zu prüfen und gegebenenfalls zu korrigieren. Dann wurden die Gesprächsdokumentationen themenbezogen sortiert und in Kategorien festgehalten. Anschließend wurden die sechs Gespräche zusammen betrachtet und Gemeinsamkeiten, Unterschiede und übergeordnete, gebündelte Aussagen, sowie persönliche Quintessenzen festgehalten. (Langer, 2000) Schlussendlich wurden diese Erkenntnisse in übersichtlicher Form in die Studie integriert und mit dem aktuellen Forschungsstand bzw. mit dem theoretischen Teil in Verbindung gesetzt. 1.3, Die Gesprächspartner: Die Personenauswahl für die Gespräche ist dadurch gekennzeichnet, dass die Gesprächspartner eingetragene Psychotherapeuten und Psychotherapeutinnen sind, die in der Psychotherapeutenliste des Bundesministeriums für Gesundheit, Jugend und Familie zu finden waren. Wichtig war die beistehende Zusatzbezeichnung 'Personenzentrierte Psychotherapie.' Dies wird als aussagekräftig gesehen, dass nach dem personenzentrierten Ansatz gearbeitet wird. In den Begegnungen mit den personenzentrierten Psychotherapeuten wurde in mehreren Gesprächen betont, dass sie nach der personenzentrierten Grundhaltung arbeiten, aber auch andere Methoden, die sie sich in Form von Fortbildungen aneigneten, in ihre Arbeit einfließen lassen. Das wurde als eine Bereicherung betrachtet, jedoch immer genau dazu vermerkt. Es wurden drei weibliche Psychotherapeutinnen und drei männliche Psychotherapeuten ausgewählt. Ich stellte telefonischen Kontakt mit diesen Personen her und informierte sie dabei über mein Vorgehen. Ich fragte an, ob sie zu meinem Untersuchungsthema für ein Gespräch bereit wären. Erfreulich für mich war, dass ich zufällig diese sechs Personen auswählte und auch alle sechs für eine Zusammenarbeit bereit waren. Die Gespräche wurden im September, Oktober und November 2007 abgehalten, wobei die vorgegebene Zeit 50 bis 60 Minuten betrug. Dieser Zeitrahmen hatte eine klare Grenze, da die Psychotherapeutinnen und Psychotherapeuten sich so lange Zeit nehmen konnten. Die Gespräche fanden in den Räumlichkeiten der Psychotherapeuten bzw. Psychotherapeutinnen statt. Die Gespräche wurden verschriftlicht und anschließend verdichtet und mit den Psychotherapeutinnen und Psychotherapeuten nochmals durchgearbeitet. Von jedem Gespräch, das ich verdichtete, erhielt ich eine Rückmeldung seitens der Psychotherapeutin bzw. des Psychotherapeuten um die Richtigkeit der gebündelten Aussagen zu bestätigen. Damit hatten die Psychotherapeutinnen bzw. Psychotherapeuten die Möglichkeit noch etwas zu verändern. Diese Rückmeldungen sind in Form von Validierungen am Schluss eines Verdichtungsprotokolls zu finden.
Blick ins Buch
Inhaltsverzeichnis
Die magische Kraft der Berührung1
Kurzfassung
3
Abstract
4
Dank5
Vorwort
6
Inhaltsverzeichnis
7
Entwicklung der Problemstellung
11
Kapitel I - Einführung zum Thema Berührung
17
1 Forschungsgegenstand
17
2 Zum Begriff der Berührung - Definition
23
3 Phänomenologische Betrachtung
32
4 Zusammenfassung
33
Kapitel II -
34
1 Allgemeines zur Psychotherapie
34
2 Berührungsformen in der Psychotherapie
42
3 Zusammenfassung
48
Kapitel III Berührung in der personenzentrierten Psychotherapie
50
1 Berührung auf psychischer und physischer Ebene in der personenenzentrierten Psychotherapie
50
2 Der Begriff der Berührung in der personenzentrierten Psychotherapie
54
3 Die therapeutische Beziehung in der personenzentrierten Psychotherapie
67
4 Der Prozess in der personenzentrierten Psychotherapie und die Berührung auf psychischer und physischer Ebene
75
5 Die Bedeutung des Körpers in der personenzentrierten Psychotherapie
82
6 Zusammenfassung
86
Kapitel IV - Methodischer Teil
88
1 Darstellung der Methode
88
2 Darstellung der Ergebnisse
92
3 Querverbindung zur Theorie/Einbindung in den bisherigen Wissensstand
173
Kapitel V - Zusammenfassung und Diskussion der Ergebnisse
179
Bibliographie
187

Weitere E-Books zum Thema: Psychoanalyse - Analytische Psychologie

Prüfungsfragen Psychotherapie

E-Book Prüfungsfragen Psychotherapie
Fragensammlung mit kommentierten Antworten Format: PDF

Schriftliche Prüfungen nach dem Psychotherapeutengesetz: Gut vorbereitet - Sicher bestanden! Ausbildungskandidaten zum Psychologischen Psychotherapeuten und Kinder- und Jugendlichenpsychotherapeuten…

PsyQM

E-Book PsyQM
Qualitätsmanagement für psychotherapeutische Praxen Format: PDF

Das für Psychotherapeuten noch ungewohnte Thema anschaulich, nachvollziehbar und umsetzbar aufbereitet! Seit Januar 2006 ist die Qualitätsmanagement-Richtlinie des Gemeinsamen Bundesausschusses in…

Fehler in der Psychotherapie

E-Book Fehler in der Psychotherapie
Theorie, Beispiele und Lösungsansätze für die Praxis Format: PDF

Nichts ist so lehrreich wie ein eigener Fehler. Das Buch widmet sich erstmalig psychotherapeutischen Fehlern und will diese Quelle der Erfahrung einem breiten Leserkreis zugänglich machen. Auf rund…

Depressive Erkrankungen

E-Book Depressive Erkrankungen
Format: PDF

Menschen jeder sozialen Schicht, Kultur und Nationalität können an Depressionen erkranken: Jeder fünfte Erwachsene leidet mindestens einmal im Leben unter dieser Symptomatik. Als Handbuch für die…

Katathym Imaginative Psychotherapie

E-Book Katathym Imaginative Psychotherapie
Lehrbuch der Arbeit mit Imaginationen in psychodynamischen Psychotherapien Format: PDF

Lehrbuch der Katathym Imaginativen Psychotherapie (KIP)Die Katathym Imaginative Psychotherapie (KIP) ist eine von Hanscarl Leuner unter dem Namen 'Katathymes Bilderleben' 1955 eingeführte und seither…

Weitere Zeitschriften

aufstieg

aufstieg

Zeitschrift der NaturFreunde in Württemberg Die Natur ist unser Lebensraum: Ort für Erholung und Bewegung, zum Erleben und Forschen; sie ist ein schützenswertes Gut. Wir sind aktiv in der Natur ...

Berufsstart Bewerbung

Berufsstart Bewerbung

»Berufsstart Bewerbung« erscheint jährlich zum Wintersemester im November mit einer Auflage von 50.000 Exemplaren und ermöglicht Unternehmen sich bei Studenten und Absolventen mit einer ...

BONSAI ART

BONSAI ART

Auflagenstärkste deutschsprachige Bonsai-Zeitschrift, basierend auf den renommiertesten Bonsai-Zeitschriften Japans mit vielen Beiträgen europäischer Gestalter. Wertvolle Informationen für ...

Burgen und Schlösser

Burgen und Schlösser

aktuelle Berichte zum Thema Burgen, Schlösser, Wehrbauten, Forschungsergebnisse zur Bau- und Kunstgeschichte, Denkmalpflege und Denkmalschutz Seit ihrer Gründung 1899 gibt die Deutsche ...

CAREkonkret

CAREkonkret

Die Wochenzeitung für Entscheider in der Pflege CAREkonkret ist die Wochenzeitung für Entscheider in der Pflege. Ambulant wie stationär. Sie fasst topaktuelle Informationen und Hintergründe ...

SPORT in BW (Württemberg)

SPORT in BW (Württemberg)

SPORT in BW (Württemberg) ist das offizielle Verbandsorgan des Württembergischen Landessportbund e.V. (WLSB) und Informationsmagazin für alle im Sport organisierten Mitglieder in Württemberg. ...

e-commerce magazin

e-commerce magazin

PFLICHTLEKTÜRE – Seit zwei Jahrzehnten begleitet das e-commerce magazin das sich ständig ändernde Geschäftsfeld des Online- handels. Um den Durchblick zu behalten, teilen hier renommierte ...

EineWelt

EineWelt

Weltweit und ökumenisch – Lesen Sie, was Mensch in Mission und Kirche bewegt. Man kann die Welt von heute nicht verstehen, wenn man die Rolle der Religionen außer Acht lässt. Viele Konflikte ...