Sie sind hier
E-Book

Die mittelalterlichen Stadtbefestigungen im deutschsprachigen Raum

Ein Handbuch

AutorThomas Biller
Verlagwbg Academic
Erscheinungsjahr2019
Seitenanzahl720 Seiten
ISBN9783534745579
FormatePUB
KopierschutzDRM
GerätePC/MAC/eReader/Tablet
Preis47,99 EUR
Ob mächtige freie Reichsstadt oder kleine landesherrliche Stadt - allen diesen Siedlungen gemein und geradezu konstitutiv war die Wehrhaftigkeit, die Stadtmauer. Thomas Billers Werk ist die erste systematische und zugleich umfassende Gesamtdarstellung zur mittelalterlichen Stadtbefestigung überhaupt. In einem systematischen Teil behandelt Biller alle Aspekte der mittelalterlichen Stadtbefestigung: von den Vor- und Frühformen über die vollausgebildete Befestigung des hohen Mittelalters bis hin zum Ende und Abriss der Stadtmauern im ?Artilleriezeitalter?. Er beschreibt alle Elemente der städtischen Befestigungen: Mauer, alle Formen der Wach- und Tortürme, Gräben, Landwehren etc. Wichtig sind auch die Aspekte der Finanzierung, des Baus und der Instandhaltung. In einem zweiten regionalen Teil beschreibt alle baulich noch erfassbaren Stadtbefestigungen im deutschsprachigen Raum, von Pommern und dem Ordensland Preußen über Österreich, die Schweiz und die restlichen Teile des Reiches.

Dr. phil. Dr.-Ing. Thomas Biller ist Architekt und Architekturhistoriker sowie Inhaber eines Büros für Baugeschichte und -forschung. Er ist einer der profiliertesten Burgenforscher Deutschlands und verfasste bereits zahlreiche Publikationen zur Architekturgeschichte.

Kaufen Sie hier:

Horizontale Tabs

Leseprobe

O, Wandrer, hüte Dich!

Es packt Dich wildes Schaudern,

Mußt über Land Du gehn,

Kaum bist Du aus den Mauern,

so ist’s um Dich geschehn.

Aus der Moritat vom Schinderhannes (um 1798–1803)

Vorwort


Wie Kirchen, Klöster und Burgen gehören Stadtmauern zu jenem architektonischen Erbe des Mittelalters, das uns heute noch monumental vor Augen steht. Trotz enormer Verluste in den Jahrhunderten, seit die Stadtmauern ihre Funktionen eingebüßt haben – in Städten ist intensives Bauen, Umbauen und Abreißen der Normalzustand –, ist der Umfang des Erhaltenen im deutschen Sprach- und Kulturraum des Mittelalters noch immer überwältigend. Und obwohl die Stadt des industriellen Zeitalters sich gegen ihr Umland nicht mehr sichern muss und es auch gar nicht mehr könnte, scheint doch der moderne Mensch noch zu verstehen, in welcher Weise Tore und Mauern dem Schutz und der Selbstdarstellung der Bürger dienten.

Allerdings läge man hier – wie auch in manch anderem Bereich der älteren Architekturgeschichte – durchaus falsch, wenn man aus dieser Popularität des Bautypus den Schluss zöge, dieser sei umfassend oder auch nur im Wesentlichen erforscht. Vielmehr zeigt die verfügbare Literatur in der Auseinandersetzung mit dem Thema eine bedauerliche Einseitigkeit. Sie beginnt damit, dass auch besonders Interessierten nur wenige gut erhaltene Mauern (Rothenburg ob der Tauber, Nürnberg …) oder auch Einzelbauten (Holstentor) bekannt sind, während die Fülle der oft gut erhaltenen Mauern um Kleinstädte kaum im Bewusstsein ist, obwohl sie mittelalterliche Verhältnisse im Grunde besser als die wenigen großen Zentren jener Epoche widerspiegelt. Darüber hinaus, wenn man sich dem Thema als Forscher zuwendet, gibt es zwar Hunderte von Aufsätzen und auch einige Bücher, die sich mit einzelnen Stadtmauern beschäftigen, aber über die Mehrzahl der Mauern ist unser Wissen trotzdem wenig detailliert und durchaus nicht immer wissenschaftlich gesichert. Noch folgenreicher ist dabei die Tatsache, dass nur in seltenen Ausnahmefällen versucht wurde, den Blick über eine einzelne Stadt hinaus auf andere Beispiele des Bautypus zu richten – damit nämlich blieben wichtige Fragen bisher weitgehend ausgespart. Nicht nur, ob sich die Stadtmauern einer Region ähnelten bzw. ob es Einflüsse bestimmter Mauern auf andere gegeben hat, ist bisher weitgehend unbehandelt, sondern letztlich die gesamte geschichtliche Dimension des Themas – ob in den Formen der Mauern historische Kräfte jedweder Art erkennbar werden, Charakteristika der mittelalterlichen Gesellschaft, Zusammenhänge und Entwicklungsrichtungen.

In dieser Einseitigkeit spiegelt sich ganz offenbar, dass insbesondere Architektur- und Kunstgeschichte dem Thema bisher wenig Interesse entgegenbrachten. Stadtmauern werden offensichtlich fast durchweg als reine Funktionsbauten empfunden, die sich kaum nennenswert voneinander unterscheiden und letztlich immer dasselbe aussagen, dass nämlich die mittelalterliche Stadt eines sowohl praktischen als auch symbolhaften Schutzes bedurfte. Im Ergebnis blieb das Thema damit weitgehend der Heimatforschung überlassen, deren Ziele typischerweise an den einzelnen Ort gebunden sind.

Dies war die Ausgangssituation, als ich vor Jahren mit großem Interesse, aber durchaus auch mit Problembewusstsein den Auftrag übernahm, eine Überblicksdarstellung der Stadtbefestigungen im deutschen Raum des Mittelalters zu schreiben. Ich befürchtete von vornherein, dass die Idee, man könne das Thema allein anhand der Literatur und der Besichtigung wichtiger Objekte umfassend darstellen, sich aufgrund des skizzierten Forschungsstandes als unrealistisch erweisen würde, und das bewahrheitete sich nur allzu schnell. Ich stand daher vor der Wahl, mich entweder anhand einiger gut erforschter Fälle auf eine eher skizzenhafte Darstellung zu beschränken oder mir mit erwartbar sehr hohem Arbeitsaufwand einen eigenen Überblick über den erhaltenen oder mittelbar noch fassbaren Baubestand zu verschaffen. Das erste Modell hätte zu wenig mehr als einem bemüht kommentierten Bildband geführt, und ich entschied mich daher trotz des Aufwandes für die zweite Vorgehensweise.

Zehn Jahre später hatte ich die wohl intensivsten Reisejahre meines Lebens hinter mir und in allen Teilen Mitteleuropas Orte besucht, deren Existenz mir vielfach bis dahin unbekannt war, und ich hatte immer wieder gezweifelt, ob die erheblichen Opfer an Zeit, Geld und Arbeit den Rahmen der Vernunft nicht längst gesprengt hatten. Nur ein hohes Maß an persönlicher und beruflicher Unabhängigkeit machten den Umfang der Reisen möglich, die in diesen Jahren nicht nur jeden Urlaub „geschluckt“ hatten, sondern weit über dessen normalen Umfang hinausgingen. Für viel Geduld ist meiner Frau – damals noch Lebensgefährtin – Jutta Lubowitzki zu danken, die zeitweise vergessen haben dürfte, dass man auch außer Sichtweite von Stadtmauern spazieren gehen kann, und die darüber hinaus meine häufige Abwesenheit zu ertragen hatte. Aber auch die Wissenschaftliche Buchgesellschaft musste viel Geduld aufbringen, denn ich hatte unrealistischerweise ein Manuskript binnen einer Standardfrist von drei Jahren zugesagt.

Dieses Buch beruht also – was für einen so breit angelegten Überblick fraglos ungewöhnlich ist – nahezu ausnahmslos auf direkter Auseinandersetzung mit dem Baubestand. Ich habe tatsächlich alle Stadtmauerreste im deutschsprachigen Raum des Mittelalters selbst gesehen, von Luxemburg bis Masuren, von Schleswig bis Bozen, sofern anhand von Standardliteratur und der (oft schwer ermittelbaren) örtlichen Literatur erkennbar war, dass sich ein Besuch lohnen würde. Eine gute Basis für dieses flächendeckende Vorgehen bot die 1988 von Heinz Stoob bzw. dem Institut für vergleichende Städteforschung in Münster erarbeitete Karte Verbreitung der Städte in Mitteleuropa, die allerdings keine Angaben über erhaltene Bauteile der Befestigungen macht. Diese Angaben wurden neben der Ortsliteratur vor allem den verschiedenartigen Kunstdenkmälerinventaren, dem Handbuch der deutschen Kunstdenkmäler („Dehio“) und dem Handbuch der Historischen Stätten entnommen. Alles in allem denke ich, dass ich in dieser Weise 99 Prozent der erhaltenen und zugänglichen Baureste gesehen habe, also alle mit Ausnahme jener wenigen Fälle, die mit den beschriebenen Mitteln nicht erkennbar waren.

Die Betrachtung der Bauten mit der Literatur in der Hand – wobei man auf neu erschienene Literatur in der Regel erst vor Ort stößt – ist bei jenen Stadtmauern, über die noch nichts Näheres geschrieben wurde, der einzige Weg, überhaupt zu Erkenntnissen zu kommen; aber auch bei jenen, die bereits behandelt wurden, führt sie oft zu einem verbesserten Bild. Dennoch hat auch diese Methode Grenzen. Viele Bauten sind ohne aufwendige Vorbereitung nicht nahe oder gar von innen zu besichtigen, viele aussagekräftige Befunde wären nur durch Methoden wie Bauforschung oder Archäologie sicher festzustellen; vor allem aber gibt es Informationen historischer Art, die nur auf wiederum anderen Wegen arbeitsaufwendig zu ermitteln sind.

Außerdem bestätigen die Betrachtung mit dem analytischen Blick des Bauforschers und der erstmalige Vergleich mit anderen Mauern nicht immer die bisher vorgetragenen Deutungen, sondern sie führen oft auch zu neuen Einschätzungen. Daher wird der Leser hier – er sei gewarnt – gelegentlich mit Aussagen konfrontiert, die sich nicht mit dem bisher Publizierten decken; dabei erlaubt es der enge Rahmen des Buches leider nicht, die oft recht komplexen Gründe der neuen Bewertung vollständig darzulegen. Ein wissenschaftlicher Anmerkungsapparat war für dieses Werk von vornherein nicht vorgesehen, da es seitens des Verlags als Überblick im Sinne eines Sachbuches geplant war, nicht als wissenschaftliche Abhandlung; ohnehin hätten Anmerkungen aufgrund des Umfanges, der das ursprünglich Geplante weit überschritten hat, die Grenzen des Machbaren endgültig hinter sich gelassen. Dies bedeutet jedoch nicht, dass die Herkunft der zitierten Fakten nicht überprüfbar wäre. Wer insoweit Belege sucht, muss vielmehr so vorgehen, dass er zunächst die eingehendere Darstellung der betreffenden Stadt im „Regionalen Teil“ sucht und dann die im Literaturverzeichnis zu den Städten und Regionen aufgeführten Titel heranzieht. Sofern er in dem dort dokumentierten Forschungsstand noch immer keine nachvollziehbare Herleitung meiner Darstellung findet, ist davon auszugehen, dass ich durch die Betrachtung des Baubestandes vor Ort zu anderen Einschätzungen gekommen bin, als ich sie im Forschungsstand vorfand. In diesem Fall bleibt dann leider nur die Erkenntnis, dass eine vertiefende Untersuchung des Einzelfalles noch aussteht.

Eine Gesamtdarstellung des Themas, wie sie mit diesem Buch versucht wurde, kann nach alledem, trotz aller Mühe, nicht den Anspruch des Vollständigen, geschweige denn des dauerhaft Sicheren erheben. Allzu vieles beruht nur auf Augenschein und begrenzter Quellenauswertung, anderes auf wenig eindringender oder veralteter Literatur. Jede Untersuchung mit den Mitteln von Bauforschung und Archäologie sowie jede vertiefte...

Blick ins Buch

Weitere E-Books zum Thema: Europa - Geschichte und Geografie

Das Burgenbuch

E-Book Das Burgenbuch

Türme und Zugbrücken, Verliese, Ritter und Burgfräulein beherrschen unsere Vorstellungen von der mittelalterlichen Burg. Diese entsprechen jedoch nicht unbedingt der vergangenen Realität. Michael ...

Weitere Zeitschriften

Baumarkt

Baumarkt

Baumarkt enthält eine ausführliche jährliche Konjunkturanalyse des deutschen Baumarktes und stellt die wichtigsten Ergebnisse des abgelaufenen Baujahres in vielen Zahlen und Fakten zusammen. Auf ...

BEHINDERTEPÄDAGOGIK

BEHINDERTEPÄDAGOGIK

Für diese Fachzeitschrift arbeiten namhafte Persönlichkeiten aus den verschiedenen Fotschungs-, Lehr- und Praxisbereichen zusammen. Zu ihren Aufgaben gehören Prävention, Früherkennung, ...

CAREkonkret

CAREkonkret

Die Wochenzeitung für Entscheider in der Pflege CAREkonkret ist die Wochenzeitung für Entscheider in der Pflege. Ambulant wie stationär. Sie fasst topaktuelle Informationen und Hintergründe ...

Deutsche Tennis Zeitung

Deutsche Tennis Zeitung

Die DTZ – Deutsche Tennis Zeitung bietet Informationen aus allen Bereichen der deutschen Tennisszene –sie präsentiert sportliche Highlights, analysiert Entwicklungen und erläutert ...

ea evangelische aspekte

ea evangelische aspekte

evangelische Beiträge zum Leben in Kirche und Gesellschaft Die Evangelische Akademikerschaft in Deutschland ist Herausgeberin der Zeitschrift evangelische aspekte Sie erscheint viermal im Jahr. In ...

VideoMarkt

VideoMarkt

VideoMarkt – besser unterhalten. VideoMarkt deckt die gesamte Videobranche ab: Videoverkauf, Videoverleih und digitale Distribution. Das komplette Serviceangebot von VideoMarkt unterstützt die ...