Sie sind hier
E-Book

Die Problematik der Verschriftung des Althochdeutschen

eBook Die Problematik der Verschriftung des Althochdeutschen Cover
Autor
Verlag
Erscheinungsjahr
2009
Seitenanzahl
21
Seiten
ISBN
9783640405213
Format
PDF
Kopierschutz
kein Kopierschutz
Geräte
PC
MAC
eReader
Tablet
Preis
12,99
EUR

Der Gegenstand dieser Arbeit soll die Beschreibung der Problematik der
Verschriftung der ahd. Sprache sein. Die Verschriftlichung der dt. Sprache
beginnt im 8. Jh., weshalb das Ahd. 'die älteste schriftlich bezeugte Stufe der
deutschen Sprache' (SONDEREGGER 32003:1) ist. Zugleich lassen sich aber auch
Uneinheitlichkeiten in der Graphie erkennen, deren Ursache u.a. wohl in der
Vermischung vorherrschender Dialekte bzw. Schreibtraditionen (Bsp.
Runenschrift) zu einer Schreibsprache, besteht (SONDEREGGER 32003:1,4,244).
Zur Verschriftung verwendete man das lat. Alphabet, was aber zu weitreichenden
Problemen führte. Das Ahd. und Lateinische haben z.T. einen differenten
Phonem- bzw Graphembestand, d.h. dem Ahd. fehlen z.B. lat. Grapheme, um
bestimmte Phoneme im Ahd. auszudrücken. Dies führte also zu einer großen
Anzahl von graphematischen Schreibvarianten, die versuchen ein bestimmtes
Phonem widerzugeben.
Auch ahd. Schreiber trugen zur Verschriftung mit ihren Graphemvarianten bei,
indem sie versuchten die ahd. Sprache in ihrem Phonem- Graphembestand zu
systematisieren, aber ebenfalls zu unterschiedlichen Beobachtungen und
Anwendungen kamen. Einer der Schreiberpersönlichkeiten war Otfrid von
Weißenburg, der in seinem Evangelienbuch (8.Jh.) eine erste Reflexion über die
Probleme der Verschriftung wagte. Seine thematisierten Problemfelder sollen hier
genannt werden. Mit einer ahd. Übersetzung des Hildebrandsliedes soll ein
eigenständiges Darstellen der Problematik in Bezug auf das vorher Untersuchte
stattfinden. Tabellarisch werden die wichtigsten Gaphem- bzw. Phonemvarianten
dialektal gegliedert und mit Bsp. aus dem Hildebrandslied unterstützt.
Am Ende dieser Arbeit wird eine Zusammenfassung dessen gegeben, was als
Problemfelder der Verschriftung bezeichnet wurde, auch werden diese noch
einmal mit deren kulturellen Voraussetzungen in Zusammenhang gebracht.
[...]

Kaufen Sie hier:

E-Book Tabs

Weitere E-Books zum Thema: Hochschulschriften - Diplomarbeiten

Weitere Zeitschriften

BMW Magazin

BMW Magazin

Unter dem Motto „DRIVEN" steht das BMW Magazin für Antrieb, Leidenschaft und Energie − und die Haltung, im Leben niemals stehen zu bleiben.Das Kundenmagazin der BMW AG inszeniert die neuesten ...

BONSAI ART

BONSAI ART

Auflagenstärkste deutschsprachige Bonsai-Zeitschrift, basierend auf den renommiertesten Bonsai-Zeitschriften Japans mit vielen Beiträgen europäischer Gestalter. Wertvolle Informationen für ...

crescendo

crescendo

Die Zeitschrift für Blas- und Spielleutemusik in NRW- Informationen aus dem Volksmusikerbund NRW - Berichte aus 23 Kreisverbänden mit über 1000 Blasorchestern, Spielmanns- und Fanfarenzügen - ...

Der Steuerzahler

Der Steuerzahler

Der Steuerzahler ist das monatliche Wirtschafts- und Mitgliedermagazin des Bundes der Steuerzahler und erreicht mit fast 230.000 Abonnenten einen weitesten Leserkreis von 1 ...

Dr. med. Mabuse

Dr. med. Mabuse

Zeitschrift für alle Gesundheitsberufe Seit über 40 Jahren sorgt die Zeitschrift Dr. med. Mabuse für einen anderen Blick auf die Gesundheits- und Sozialpolitik. Das Konzept einer Zeitschrift ...

building & automation

building & automation

Das Fachmagazin building & automation bietet dem Elektrohandwerker und Elektroplaner eine umfassende Übersicht über alle Produktneuheiten aus der Gebäudeautomation, der Installationstechnik, dem ...