Sie sind hier
E-Book

Die Produktion gesellschaftlicher Unbewusstheit. Eine neue Anthropologie, Sprachphilosophie, Erkenntnistheorie und Gesellschaftsphilosophie

AutorHans Tessar
VerlagDiplomica Verlag GmbH
Erscheinungsjahr2008
Seitenanzahl256 Seiten
ISBN9783836610476
FormatPDF
Kopierschutzkein Kopierschutz/DRM
GerätePC/MAC/eReader/Tablet
Preis43,00 EUR
Schon der Begriff legt es nahe: Vom Unbewussten, das das was jemandem nicht bewusst ist, gibt es kein Bewusstsein. Mag sein, dass ein Psychotherapeut individuell unbewusste Wirklichkeiten einer anderen Person aus der Tiefe heraufholen kann. Das Unbewusste einer Gesellschaft ist nicht thematisierbar, wer sollte für diese verborgenen Wirklichkeiten als Therapeut fungieren. Dies hält den Autor aber nicht ab, die Strukturen und die Mechanismen der Unbewusstmachung gesellschaftlicher Wirklichkeiten zu thematisieren und zu analysieren. Dass die Ergebnisse dieser Analyse für uns, die Nutznießer unseres Gesellschaftssystems, gefährlich sind, liegt auf der Hand, besteht doch der Zweck der Unbewusstmachung in der Fernhaltung vor bedrohlichen Wirklichkeiten. Doch nicht genug, wird doch diesen durchaus auch politikwissenschaftlich und soziologisch brisanten Schlussfolgerungen eine Anleitung zur effektiven Gesellschaftsmanipulation beigefügt.

Grundlage dieser Analyse sind umfangreiche Vorarbeiten im Rahmen der Soziologie, Psychiatrie, Psychotherapie, Philosophie, Politkwissenschaft, Ethnologie und Psychologie, welche zu Beginn der Arbeit prägnant dargestellt werden. Darauf aufbauend entwirft der Autor einen völlig neuartigen philosophischen Ansatz, durch welchen letztlich die klassischen philosophischen Disziplinen (Anthropologie, Erkenntnistheorie, Sprachphilosophie) neu geschrieben, gewissermaßen - um ein Bonmot zu verwenden - vom Kopf auf die Füße gestellt. Dieses neue philosophische Konzept ist durchaus eine Auseinandersetzung wert, zumal dieser neue Philosophieansatz mit philosophischen Mitteln die bisherigen philosophischen Grundfesten relativiert.

Kaufen Sie hier:

Horizontale Tabs

Leseprobe
Kapitel 2.A, Versuch einer Annäherung an das Wesen der Schizophrenie:

Die Schizophrenie kann als unübliche Wahrnehmung der Daseinswirklichkeit umschrieben werden. So reflektiert der Schizophrene z.B. „Dinge“ (=Aspekte) bzw. Zusammenhänge der Daseinserfahrungen in einer anderen Weise, als sie gemeinhin wahrgenommen werden (wie etwa einen Tisch als Flugzeug oder bekannte Personen als andere oder bestimmte eigene Körperwahrnehmungen nicht als eigene).

Im Grunde kann man sich die Wirklichkeitswahrnehmung eines Schizophrenen derart vorstellen, daß er die von ihm wahrgenommenen Sinnesempfindungen und die damit verbundenen Emotionen und Wahrnehmungen in einer anderen Weise als üblich miteinander in einen Kontext bringt, wobei es zumindest als denkmöglich erscheinen muß, daß ein Schizophrener auch manche Empfindungen wahrnimmt, die ein „Normaler“ nicht zu sehen, fühlen etc. in der Lage ist, so z.B. wenn ein Schizophrener Stimmen etc. identifiziert, welche für einen „Normalen“ nur als Einbildungen klassifizierbar sind.

Verallgemeinernd könnte man also sagen, daß Schizophrene eine andere Logik haben als wir und insofern andere Phänomene als wir wahrnehmen bzw. diese anders strukturieren. Der Schizophrene nimmt folglich eine Realität wahr, welche für unsere Logik als widersprüchlich bzw. unwahr zu qualifizieren ist.

Auch die im ersten Augenblick als wirr erscheinenden Handlungen eines Schizophrenen weisen eine Logik auf. Diese unterscheidet sich aber von der Logik eines „Normalen“ dadurch, als sie einem Leitmotiv gerecht werden (wie z.B. Größenphantasien oder Verfolgungsgefühle), welches im Leben eines „Normalen“ einen nicht so zentralen Stellenwert einnimmt. Aus dem Blickwinkel dieses Leitmotivs heraus betrachtet, erscheint es dagegen allenfalls auch einem „Normalen“ möglich, die Wahrnehmungen und Verhaltensweisen des Schizophrenen als in sich „schlüssig“ anzuerkennen.

2. Schizophrene Strukturen in der Gesellschaft:

Im Grunde scheint jede Gesellschaft notgedrungenerweise schizophrene Strukturen aufzuweisen, wobei ich in diesem Zusammenhang „schizophren“ als eine Realität, welche trotz ihrer Widersprüchlichkeit in ihrer Widersprüchlichkeit nicht wahrgenommen wird, umschreiben würde. Daraus folgt, daß jeder Mensch zumindest in dem Maße schizophren ist, als er genötigt ist, sich mit den gesellschaftlich tabuisierten (=verdrängten) Widersprüchlichkeiten zu arrangieren.

Der Schizophrene könnte (infolge seines im Vergleich zur Mehrzahl der übrigen Personen einer Gesellschaft anders gelagerten schizophrenen Umgangs mit den gesellschaftlichen Widersprüchen) daher unter Umständen sohin auch als besondere Verdeutlichung dessen, was in der je konkreten Gesellschaft unbedacht (bzw. ins Nichtwahrgenommene verdrängt) der Fall ist, betrachtet werden.

Es scheint, daß die Weise, wie ein „Normaler“ sich mit den Widersprüchlichkeiten der Gesellschaft arrangiert, dem Verhaltensmuster eines Schizophrenen nicht unähnlich ist, die Verhaltensmuster der „Normalen“ eigentlich ebenso als schizophren zu werten sind, werden doch gelebte Widersprüchlichkeiten dadurch negiert bzw. nicht wahrgenommen, als jeder Daseinsvollzug als mit seinem Offenheitsbereich unter ein bestimmtes Leitmotiv gestellt (und somit als einseitig oder perspektivisch verfälscht reflektiert) beschrieben werden kann. Diesem Leitmotiv gemäß wird nun jede individuell erlebte bzw. wahrgenommene Wirklichkeit – der jeweiligen Logik dieses Leitmotivs entsprechend – geordnet (und wird sohin als Daseinserfahrung dem Inidividuum zugänglich), sodaß letztlich nur mehr dem Leitmotiv entsprechend wahrgenommen bzw. reflektiert wird, daher nur die der jeweiligen Motivationslage dienlichen bzw. diese bedrohenden Phänomene wahrgenommen und reflektiert werden. Es gelangt folglich nur das ins Bewußtsein, was ins Konzept paßt, mit dem Ziel, sich -um gleichsam nicht aus dem Konzept gebracht zu werden- der restlichen Daseinswirklichkeit zu verschließen, diese sohin ins Unbewußte zu verdrängen.
Inhaltsverzeichnis
INHALTSVERZEICHNIS3
VORBEMERKUNGEN8
ERSTER ABSCHNITT:DER BEGRIFF DES"UNBEWUSSTEN"12
A. DER BEGRIFF DES "UNBEWUSSTEN" IN DERPHILOSOPHIE12
1. SPINOZA12
2. LEIBNIZ13
3. CARUS14
4. SCHOPENHAUER14
5. NIETSCHE15
6. REININGER15
7. Sartre16
B. DARLEGUNG DER VERWENDUNG DESBEGRIFFES DES "UNBEWUSSTEN" IN DENWICHTIGSTEN PSYCHOTHERAPEUTISCHENSCHULEN17
I. PSYCHOANALYSE17
1. FREUD17
A. DER DESKRIPTIVE BEGRIFF DES UNBEWUSSTEN18
B. DER SYSTEMATISCHE BEGRIFF DES UNBEWUSSTEN IN DERERSTEN UND ZWEITEN TOPIK18
I. Grundlegendes18
II. Darlegung22
(1) der systematische Begriff des Unbewußten in der ersten Topik22
(2) der systematische Begriff des Unbewußten in der zweiten Topik23
2. FROMM26
3. LORENZER28
1. ADLER29
2. SPERBER34
II. INDIVIDUALPSYCHOLOGIE29
III. KOGNITIVE PSYCHOLOGIE35
1. JUNG35
2. NEUMANN36
3. BARZ38
IV. DASEINSANALYTISCHE SCHULE41
1. BOSS41
V. GESTALTTHERAPIE43
1. PERLS43
VI. LSD-UNTERSTÜTZTE THERAPIE45
1. GROF45
VII. SYSTEMISCHE FAMILIENTHERAPIE46
1. ANDOLFI46
2. WATZLAWICK, BEAVIN, JACKSON, WEAKLAND, FISH48
ZWEITER ABSCHNITT:VERSUCH DER ENTDECKUNGUNBEWUSSTER STRUKTUREN INGESELLSCHAFTLICHENVORGÄNGEN56
A. KONNEX ZUM BEGRIFF DES UNBEWUSSTENIN DER PSYCHOTHERAPIE UND BILDUNGEINER ARBEITSHYPOTHESE FÜR DIEANNÄHERUNG AN DAS"GESELLSCHAFTLICHE UNBEWUSSTE"56
B. DARLEGUNG DER ZUGÄNGE ZUM"GESELLSCHAFTLICHEN UNBEWUSSTEN"IN DER WISSENSCHAFTLICHENLITERATUR NACH FREUD58
I. PHILOSOPHIE58
1. STRUKTURALISMUS58
A. DELEUZE58
B. FOUCAULT59
C. LACAN59
2. MARX61
3. KUHN63
4. MATURANA66
II. PSYCHOANALYSE69
1. FREUD69
2. ERDHEIM72
3. FROMM86
III. PSYCHOLOGIE91
1. ROHRACHER91
2. ULICH92
IV. SOZIOLOGIE95
1. DURKHEIM95
2. SPIEGEL96
3. BADER97
4. BERGER, LUCKMANN100
V. ETHNOLOGIE106
1. MALINOWSKI106
2. LEVI-STRAUSS115
DRITTER ABSCHNITT:VERSUCH EINES NEUENPHILOSOPHISCHEN ANSATZES120
A. ERKENNTNISTHEORETISCHEÜBERLEGUNGEN120
I. VON DER NOTWENDIGKEIT DERERKENNTNISTHEORETISCHEN REDUKTIONDER WIRKLICHKEIT120
II. ZUGANG ZUR ERKENNTNIS123
B. ANTHROPOLOGISCHE ÜBERLEGUNGEN127
I. VORBEMERKUNGEN127
II. DAS WESEN DER ZWISCHENMENSCHLICHENSTRUKTUREN129
1. EXKURS: VOM KONKRETEN WILLEN130
2. EXKURS: VOM ABSTRAKTEN BEGRIFF135
3. EXKURS: DAS WESEN DER REFLEXION UND DERENBEDEUTUNG FÜR DEN WILLEN136
III. HYPOTHESE BEZÜGLICH DER SOZIALISATIONDER MENSCHLICHEN EXISTENZ143
1. FRAGESTELLUNG143
2. VOM "IDENTIFIKATIONSGEFÜHL"144
3. VON DER EMPATHIE146
IV. EXKURS: VOM WESEN UND ZWECK DERPHILOSOPHIE148
C. DAS INDIVIDUELLE UNBEWUSSTE152
D. DAS GESELLSCHAFTLICHE UNBEWUSSTE154
I. DEFINITION154
II. VERSUCH DER BESCHREIBUNG DES WESENSDER GESELLSCHAFT154
III. DER EINFLUSS DER (INDIVIDUELLEN UNDKOLLEKTIVEN) INTERESSEN AUF DIESITUIERTHEIT DES EINZELNEN178
IV. DIE SCHIZOPHRENIE ALS ZUGANG ZUMGESELLSCHAFTLICHEN UNBEWUSSTEN182
1. VERSUCH EINER ANNÄHERUNG AN DAS WESEN DERSCHIZOPHRENIE182
2. SCHIZOPHRENE STRUKTUREN IN DER GESELLSCHAFT183
A. VOM LEITMOTIV ALS GESELLSCHAFTLICHEORDNUNGSKOMPONENTE183
B. BEISPIELE VERDRÄNGTER GESELLSCHAFTLICHERWIDERSPRÜCHE185
3. DIE GESELLSCHAFT ALS WECHSELSPIELINTERAGIERENDER REGELKREISE189
A. DIE BEDEUTUNG DES INDIVIDUELLEN LEITMOTIVS FÜR DIESTRUKTURIERTHEIT DES GESELLSCHAFTLICHENREGELKREISES189
B. VOM GESELLSCHAFTLICHEN LEITMOTIV191
C. VON DER MODIFIKATION DER GESELLSCHAFTLICHENREGELKREISE200
I. konformes Verhalten200
II. Reagieren auf äußere bzw. von der Logik des Leitmotivs nichtwahrgenommene Einflüsse203
III. Einlassen in den gesellschaftlichen Schatten203
IV. Einführung von gesellschaftlichen bzw. Bewußtmachunggesellschaftlicher Paradoxa204
D. DER SINN DER GESELLSCHAFTLICH PRAKTIZIERTENSCHIZOPHRENIE205
V. DER SCHATTEN ALS ZUGANG ZUMGESELLSCHAFTLICHEN UNBEWUSSTEN208
1. MECHANISMEN DER PRODUKTION EINESGESELLSCHAFTLICHEN SCHATTENS208
2. METHODEN DER BEKÄMPFUNG GESELLSCHAFTLICHENKRITIKPOTENTIALS219
A. IGNORIERUNG220
B. INHAFTIERUNG (BZW. KRIMINALISIERUNG220
C. HOSPITALISIERUNG (BZW. PSYCHIATRIERUNG221
D. DISKRIMINIERUNG222
E. FINANZIELLE BENACHTEILIGUNG224
F. DIFFAMIERUNG225
G. AGGRESSION BZW. UNTERDRÜCKUNG225
H. PRODUKTION GESELLSCHAFTLICHER IDEALE225
I. INHALIERUNG226
VI. DIE UTOPIE EINER BEFREITENGESELLSCHAFT227
BIBLIOGRAPHIE DER VERWENDETENLITERATUR228

Weitere E-Books zum Thema: Gesellschaft - Männer - Frauen - Adoleszenz

Managed Care

E-Book Managed Care
Neue Wege im Gesundheitsmanagement Format: PDF

Das deutsche Gesundheitswesen befindet sich in einem radikalen Umbruch. Ansätze zur Bewältigung dieser Herausforderungen finden sich in den vielfältigen Managementinstrumenten und Organisationsformen…

Die große Panik

E-Book Die große Panik
Das Wettrennen zur Rettung der Weltwirtschaft Format: PDF

Als der legendären Vorstandsvorsitzenden Alan Greenspan die Geschicke der Fed in die Hände seines Nachfolgers Ben Bernanke legte, waren die USA bereits in ernsthaften wirtschaftlichen Schwierigkeiten…

Zerschlagt die Banken

E-Book Zerschlagt die Banken
Zivilisiert die Finanzmärkte Format: ePUB

Die Großbanken haben aus der Finanzkrise 2008 nichts gelernt. Sie nutzen ihre Macht, um die Politik zu manipulieren und blockieren wichtige Regulierungen. Rudolf Hickel fordert - gerade wegen der…

Eigentum

E-Book Eigentum
Ordnungsidee, Zustand, Entwicklungen Format: PDF

Band 2 der Bibliothek des Eigentums gibt einen umfassenden Überblick über die geistige Befindlichkeit Deutschlands in Ansehung des privaten Eigentums. Die Beiträge stellen den politischen Blick auf…

Flick

E-Book Flick
Der Konzern, die Familie, die Macht Format: ePUB

Erstmals die ganze Geschichte einer beispiellosen deutschen Karriere Kein Name verkörpert das Drama der deutschen Wirtschaft im 20. Jahrhundert klarer als der Name Flick. Zweimal folgte dem…

Idea Man

E-Book Idea Man
Die Autobiografie des Microsoft-Mitgründers Format: PDF/ePUB

Paul Allens Ideen begründeten einen Weltkonzern. Gemeinsam mit Bill Gates schuf er 1975 Microsoft. Der Erfolg des Softwarekonzerns beruht vor allem auf Allens einmaligem Gespür für technologische…

Können Sie strippen?

E-Book Können Sie strippen?
Aus dem Alltag einer Jobvermittlerin Format: ePUB

Joblos glücklich? Wenn das so einfach wäre ... Was Arbeitslose ärgert, antreibt, und was die Arbeit mit Ihnen so anstrengend macht Arbeitslosigkeit kann jeden treffen. Da gibt es Hape. Er hat mit 25…

Inside Steuerfahndung

E-Book Inside Steuerfahndung
Ein Steuerfahnder verrät erstmals die Methoden und Geheimnisse der Behörde Format: ePUB

**Das Enthüllungsbuch des Jahres: Wie die Mächtigen Steuern hinterziehen** Neben BND und BKA gibt es eine weitere staatliche Institution in der Bundesrepublik, die hauptsächlich im Verborgenen…

Madeleine Schickedanz

E-Book Madeleine Schickedanz
Vom Untergang einer deutschen Familie und des Quelle-Imperiums Format: ePUB

Madeleine Schickedanz ist die Frau hinter dem Quelle-Konzern. Sie lebt zurückgezogen, man weiß wenig über sie. Anja Kummerow hat sich an ihre Fersen geheftet, um herauszufinden: Wer ist diese Frau?…

Weitere Zeitschriften

Arzneimittel Zeitung

Arzneimittel Zeitung

Die Arneimittel Zeitung ist die Zeitung für Entscheider und Mitarbeiter in der Pharmabranche. Sie informiert branchenspezifisch über Gesundheits- und Arzneimittelpolitik, über Unternehmen und ...

Atalanta

Atalanta

Atalanta ist die Zeitschrift der Deutschen Forschungszentrale für Schmetterlingswanderung. Im Atalanta-Magazin werden Themen behandelt wie Wanderfalterforschung, Systematik, Taxonomie und Ökologie. ...

cards Karten cartes

cards Karten cartes

Die führende Zeitschrift für Zahlungsverkehr und Payments – international und branchenübergreifend, erscheint seit 1990 monatlich (viermal als Fachmagazin, achtmal als ...

die horen

die horen

Zeitschrift für Literatur, Kunst und Kritik."...weil sie mit großer Aufmerksamkeit die internationale Literatur beobachtet und vorstellt; weil sie in der deutschen Literatur nicht nur das Neueste ...

DULV info

DULV info

UL-Technik, UL-Flugbetrieb, Luftrecht, Reiseberichte, Verbandsinte. Der Deutsche Ultraleichtflugverband e. V. - oder kurz DULV - wurde 1982 von ein paar Enthusiasten gegründet. Wegen der hohen ...

Eishockey NEWS

Eishockey NEWS

Eishockey NEWS bringt alles über die DEL, die DEL2, die Oberliga sowie die Regionalligen und Informationen über die NHL. Dazu ausführliche Statistiken, Hintergrundberichte, Personalities ...

Euphorion

Euphorion

EUPHORION wurde 1894 gegründet und widmet sich als „Zeitschrift für Literaturgeschichte“ dem gesamten Fachgebiet der deutschen Philologie. Mindestens ein Heft pro Jahrgang ist für die ...