Sie sind hier
E-Book

Die Psychologismus-Kontroverse

. EBook

AutorMargret Kaiser-el-Safti, Werner Loh
VerlagVandenhoeck & Ruprecht
Erscheinungsjahr2011
Seitenanzahl146 Seiten
ISBN9783647452036
FormatPDF
KopierschutzWasserzeichen/DRM
GerätePC/MAC/eReader/Tablet
Preis18,99 EUR
Der Psychologismus-Streit erreichte im deutschen Wissenschaftsdiskurs im 19. Jahrhundert nicht die Breitenwirkung wie der Darwinismus-Streit oder der Materialismus-Streit, in denen ideologische und religiöse Kontroversen mit neuen Wissenschaftsentwicklungen ausgetragen wurden und immer noch werden. Die zum Teil wesentlich subtileren Hintergründe sowie die Motive der am Psychologismus-Streit besonders seit 1900 hauptsächlich Beteiligten wurden bis heute nicht hinsichtlich der historisch-systematischen Grundlagen untersucht, obgleich die Problemlagen ebenso grundlegend sind. Dies liegt unter anderem daran, dass hier auch Logik und Mathematik betroffen sind, die zu ähnlicher öffentlicher Diskussion bisher wenig eingeladen haben. In gängiger historischer Perspektive provozierte der Antipsychologismus die Trennung der Psychologie von der Philosophie und beförderte letztlich auch die institutionelle Separierung mit beide Disziplinen behindernden Folgen bis in die Gegenwart. Tatsächlich weisen die erkenntnistheoretischen Prämissen des Antipsychologismus nicht die unterstellte begriffliche Klarheit auf, sondern sind als durchaus vieldeutig zu problematisieren; dementsprechend müssen Hintergründe des Streites neu aufgerollt werden. Die vorherrschende »Psychologie ohne Seele« leidet ebenso wie der Antipsychologismus an epistemischen Defiziten, die es aufzuarbeiten gilt.

Dr. Werner Loh ist Mitgründer, Mitherausgeber und Forschungsredakteur der Zeitschrift »Erwägen - Wissen - Ethik«.

Kaufen Sie hier:

Horizontale Tabs

Leseprobe
"Briefwechsel (S. 111-112)

Margret Kaiser-el-Safti und Werner Loh

Lieber Herr Loh,
Sie bezeichnen Ihren für mich sehr erhellenden Beitrag nur als eine Vorstudie in der Absicht, Ihren Standpunkt in der zur Diskussion stehenden Sache nicht als abgeschlossen zu betrachten, wofür sie von philosophischer Seite ja ausgegeben wurde; wir haben dagegen beide die Vieldeutigkeit des Phänomens und „die Vielfalt des Wortgebrauchs“ in der Debatte moniert, die auf weiteren Klärungsbedarf deutet. Die Bereitschaft zur Offenheit möchte ich meinerseits unterstreichen, jedoch zunächst meine Erleichterung darüber ausdrücken, dass Sie, gerade aus Ihrer logisch argumentierenden Position heraus, dem Antipsychologismus keine Siegerchance einräumen. Ihre differenzierten Ausführungen über Widersprüche in Grundlagenfragen der sogenannten „Klassischen Aussagenlogik“, Ihre Stellungnahme, dass eine (nur) an der Form (z. B. der Syntax) orientierte Logik zur Entmündigung tendiert, erscheinen mir als sehr bedenkenswert.

Dass man heute noch dem Platonismus in der Logik Tribut zollt oder, wie Edmund Husserl meinte, „ideale Spezies“ könnten ebenso „erschaut“ werden, wie man konkrete Dinge wahrnimmt, kann ich nicht nachvollziehen. („Wesensschau birgt nicht mehr Schwierigkeiten oder ‚mystische Geheimnisse‘ als Wahrnehmung“, vertritt Husserl 1981, S. 39, doch eher suggestiv als begründet.)

Ihr Plädoyer für einen reflexiven Umgang mit Disjunktionen, ohne auf prinzipiell nicht zu erreichende Vollständigkeit (Unendlichkeit) zu insistieren, Irrtümer einzuräumen, statt auf Gehorsam wie immer zu definierenden Autoritäten gegenüber zu pochen, haben mich begeistert. Ihr entschiedenes Eintreten dafür, die Befähigung zu stärken, Disjunktionen im Sinne von sachlich relevanten Alternativen zu reflektieren und für Entscheidungen nutzbar zu machen, beleuchtet meines Erachtens wertvolle didaktische und pädagogische Möglichkeiten, anders als in der Tradition des 20. Jahrhunderts mit „Logik“ umzugehen, und diese, ähnlich wie Anhänger des „Kritischen Rationalismus“ befürworten, auch für den rationalen Umgang mit Alltagsproblemen fruchtbar zu machen.

Die Logik kommt in Ihren Ausführungen also nicht zu kurz; aber müsste man nicht vielleicht radikaler vorgehen in Hinblick auf das Konstrukt „Psychologismus“? Sie stellen sich auf den Standpunkt, dass die Kontroverse „Antipsychologismus versus Psychologismus“ nicht als „Abgrenzungsproblem von Disziplinen“ aufzufassen sei (am Anfang Ihres Kapitels über Mündigwerden), was ich ja sehr wohl vertrete.

Sie begründen Ihren Standpunkt damit, das die Situation, einer beträchtlichen Mehrdeutigkeit bezüglich der rationalen Bewältigung von Welt ausgesetzt zu sein, ein uraltes Menschheitsproblem sei, und, wenn ich Sie richtig verstanden habe, nicht das Problem dieser oder jener wissenschaftlichen Disziplin sein könnte. Ich würde zustimmen, wenn nicht bestimmte psychologiefeindliche Philosopheme (wie die kantische Philosophie) tief in die Alltagskultur eingegriffen hätten. Aus einer wahrhaft aufgeklärten Perspektive lässt sich Ihrer (und meiner) Meinung nach selbst (oder gerade) hinter einem, der „Kritik einer reinen Vernunft“ unterstellten Aufklärungsgestus immer noch die Notwenigkeit ableiten, einer sakrosanten Autorität Gehorsam zu verschaffen."
Blick ins Buch
Inhaltsverzeichnis
Cover1
Title Page4
Copyright5
Table of Contents6
Body8
Vorwort8
Margret Kaiser-el-Safti Der Psychologismus-Streit in geschichtlicher und systematischer Betrachtung10
Werner Loh Erwägungsorientierte Aufhebungsversuche der Psychologismus-Antipsychologismus-Kontroversen62
Margret Kaiser-el-Safti und Werner Loh Briefwechsel112
Literatur134
Back Cover146

Weitere E-Books zum Thema: Nachschlagewerke - Ratgeber

Mentales Training

E-Book Mentales Training
Format: PDF

Leistung bringen, wenn es wirklich darauf ankommt! Sportler und andere Leistungsträger, z.B. Chirurgen, Piloten oder Führungskräfte, stehen häufig unter dem Druck, in stressreichen…

Wege aus der Arbeitslosigkeit

E-Book Wege aus der Arbeitslosigkeit
MINIPRENEURE. Chancen um das Leben neu zu gestalten - Zur Bewältigung von Langzeitarbeitslosigkeit Format: PDF

Arbeitslosigkeit und Langzeitarbeitslosigkeit gehören zu den gravierenden Problemen moderner Gesellschaften in dynamischen, globalen Wirtschaftszusammenhängen. Berufliche Normalbiographien bieten oft…

Gutes Denken

E-Book Gutes Denken
Wie Experten Entscheidungen fällen Format: PDF

Eine Expedition durch die Landschaft des kritischen Denkens Was ist kluges Denken? Wann bezeichnen Psychologen eine Idee als 'kreative Einsicht'? Was verstehen Ökonomen unter einem 'rationalen…

Mehr Schein als Sein?

E-Book Mehr Schein als Sein?
Die vielen Spielarten des Narzissmus Format: PDF

Über das 'Zeitalter des Narzissmus' wird schon lange gesprochen. Narzisstische Phänomene findet man in der Paarbeziehung, der Kultur, der Politik und der Wirtschaft. Dieses Werk nimmt den Leser mit…

Arbeiten und gesund bleiben

E-Book Arbeiten und gesund bleiben
K.O. durch den Job oder fit im Beruf Format: PDF

Wann hält uns Arbeit gesund und wann macht sie uns krank? Wissenschaftlich fundiert, humorvoll und anschaulich werden in diesem Werk Themen wie Arbeitsfreude und Kreativität, positive und negative…

Chefsache Kopf

E-Book Chefsache Kopf
Mit mentaler und emotionaler Stärke zu mehr Führungskompetenz Format: PDF

Selbstvertrauen, Selbstbewusstsein sowie ein gutes Selbstmanagement sind Schlüsselfaktoren für den Erfolg - nicht nur im Business. Wie im Spitzensport hilft es auch Managern, sich mental zu coachen.…

Lernen zu lernen

E-Book Lernen zu lernen
Lernstrategien wirkungsvoll einsetzen Format: PDF

Wer wirkungsvoll lernen will, findet in diesem Buch die richtige Lernmethode für seinen Lernstoff. Jede Lerntechnik wird so beschrieben, dass man sie direkt anwenden kann. Ihre Wirkungsweise wird auf…

Kopf gewinnt!

E-Book Kopf gewinnt!
Der Weg zu mentaler und emotionaler Führungsstärke Format: PDF

Dieses Buch zeigt, wie Sie mit Hilfe verschiedener mentaler Techniken an Motivation, Vertrauen, Klarheit, Zielfokussierung und Konzentration gewinnen, Stress und Versagensängste bewältigen, Emotionen…

Klare Ziele, klare Grenzen

E-Book Klare Ziele, klare Grenzen
Teamorientiert Nein-Sagen und Delegieren in der Arbeitswelt 4.0 Format: PDF

Dieses Sachbuch zeigt, wie Stress im Job auf persönlicher Ebene, im Dialog, und im System entsteht und wie er wirksam reduziert werden kann. Wissenschaftlich fundiert mit praktischen Tipps zur…

Weitere Zeitschriften

Atalanta

Atalanta

Atalanta ist die Zeitschrift der Deutschen Forschungszentrale für Schmetterlingswanderung. Im Atalanta-Magazin werden Themen behandelt wie Wanderfalterforschung, Systematik, Taxonomie und Ökologie. ...

Deutsche Hockey Zeitung

Deutsche Hockey Zeitung

Informiert über das internationale, nationale und internationale Hockey. Die Deutsche Hockeyzeitung ist Ihr kompetenter Partner für Ihr Wirken im Hockeymarkt. Sie ist die einzige ...

die horen

die horen

Zeitschrift für Literatur, Kunst und Kritik."...weil sie mit großer Aufmerksamkeit die internationale Literatur beobachtet und vorstellt; weil sie in der deutschen Literatur nicht nur das Neueste ...

DULV info

DULV info

UL-Technik, UL-Flugbetrieb, Luftrecht, Reiseberichte, Verbandsinte. Der Deutsche Ultraleichtflugverband e. V. - oder kurz DULV - wurde 1982 von ein paar Enthusiasten gegründet. Wegen der hohen ...

F- 40

F- 40

Die Flugzeuge der Bundeswehr, Die F-40 Reihe behandelt das eingesetzte Fluggerät der Bundeswehr seit dem Aufbau von Luftwaffe, Heer und Marine. Jede Ausgabe befasst sich mit der genaue Entwicklungs- ...