Sie sind hier
E-Book

Die richtige Partei im zivilprozessualen Erkenntnisverfahren

Sachlegitimation - 'Klagerecht' - Prozessführungsbefugnis

AutorPredrag Sunaric
VerlagMohr Siebeck
Erscheinungsjahr2018
Seitenanzahl158 Seiten
ISBN9783161564178
FormatPDF
KopierschutzDRM
GerätePC/MAC/eReader/Tablet
Preis64,00 EUR
Wer kann als Partei über ein Recht bzw. ein Rechtsverhältnis einen Zivilprozess 'führen' bzw. in einem solchen eine Sachentscheidung erwirken? Die Bestimmung dieser 'richtigen Partei' wird heutzutage für gewöhnlich dem dogmatischen Konstrukt der Prozessführungsbefugnis zugewiesen. Predrag Sunaric untersucht dieses geschichtlich gewachsene Konstrukt grundlegend und geht dabei der Frage nach, ob und - bejahendenfalls - wie es im Rahmen der Schweizerischen Zivilprozessordnung Beachtung findet. Dabei legt er den Fokus auf den Grundfall der Prozessführungsbefugnis, d.h. den Fall, dass eine Person ein vermeintlich eigenes Recht im eigenen Namen vor Gericht geltend macht, wobei anhand einer Erörterung der dogmengeschichtlichen Entwicklungsetappen versucht wird, innerhalb des historisch gewachsenen Dickichts Bleibendes von Überholtem zu unterscheiden.

Kaufen Sie hier:

Horizontale Tabs

Inhaltsverzeichnis
Cover1
Titel4
Vorwort????????????????????????????8
Inhaltsübersicht??????????????????????????????????????????????10
Inhaltsverzeichnis12
Abkürzungsverzeichnis????????????????????????????????????????????????????????16
Einleitung??????????????????????????????????20
1. Kapitel: Forschungsgegenstand??????????????????????????????????????????????????????????????????????????????24
2. Kapitel: Die Sachlegitimation??????????????????????????????????????????????????????????????????????????????30
I. Überblick über den heutigen Meinungsstand??????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????30
II. Dogmengeschichtliche Entwicklungsetappen des Rechtsinstituts der Sachlegitimation????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????32
III. Heutiger Bedeutungsgehalt??????????????????????????????????????????????????????????????????????????37
3. Kapitel: Dogmengeschichtliche Verortung der Prozessführungsbefugnis??????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????40
I. Die Vermeidung von Popularklagen als vermeintlicher Entstehungsgrund der Prozessführungsbefugnis????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????40
II. Die Verselbstständigung des Klagerechts vom materiellen Anspruch??????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????43
1. Windscheids Aufspaltung der actio in Anspruch und Klagerecht????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????43
2. Degenkolbs Lehre vom abstrakten Klagerecht????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????47
3. Wachs Lehre vom Rechtsschutzanspruch????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????49
4. Hellwigs Lehre vom konkreten Klagerecht??????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????51
5. Rezeption der Hellwig’schen Lehre??????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????54
III. Zwischenergebnis????????????????????????????????????????????????????????56
4. Kapitel: Die Vermittlung subjektiver Privatrechte zum Prozess im geltenden Recht????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????58
I. Vorbemerkung????????????????????????????????????????????58
II. Das Recht auf richterliche Beurteilung??????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????59
1. Das Kummer’sche Klagerecht????????????????????????????????????????????????????????????????????????59
2. Der Justizgewährungsanspruch????????????????????????????????????????????????????????????????????????????61
III. Das Recht auf ein günstiges Urteil????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????66
1. Der Rechtsschutzanspruch????????????????????????????????????????????????????????????????????66
2. Klagbarkeit und „Klagebefugnis“??????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????69
a) Meinungsstand??????????????????????????????????????????????69
b) Der materielle Anspruch??????????????????????????????????????????????????????????????????72
c) Materiellrechtlich fundierte Klagebefugnis???????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????74
d) Klagbarkeit als eine vom materiellen Recht vorgegebene Eigenschaft????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????78
IV. Gestaltungsklagen als Sonderfälle???????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????79
V. Zwischenergebnis????????????????????????????????????????????????????82
5. Kapitel: Die prozessuale Ordnungsaufgabe der Bestimmung der richtigen Parteien????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????84
I. „Richtiger“ Kläger und „richtiger“ Beklagter????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????84
II. Die Gefahr von Popularklagen??????????????????????????????????????????????????????????????????????????????85
1. Der Begriff der Popularklage????????????????????????????????????????????????????????????????????????????85
2. Einwände gegen die Zulassung von Popularklagen????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????86
3. Stellungnahme??????????????????????????????????????????????87
III. Drohender Funktionsverlust der materiellen Rechtskraft????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????88
1. Die Urteilswirkung der materiellen Rechtskraft????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????88
2. Die Grenzen der materiellen Rechtskraft??????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????92
3. Funktionsverlust bei Zulassung von Popularklagen????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????94
4. Folgerungen??????????????????????????????????????????94
IV. Zwischenergebnis??????????????????????????????????????????????????????97
6. Kapitel: Die richtigen Parteien??????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????98
I. Meinungsstand??????????????????????????????????????????????98
1. Bestimmung der richtigen Parteien anhand der Prozessführungsbefugnis????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????98
2. Bestimmung der richtigen Parteien anhand des Feststellungsinteresses????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????100
II. Stellungnahme????????????????????????????????????????????????101
III. Eigener Lösungsansatz??????????????????????????????????????????????????????????????????105
1. Vorbemerkung????????????????????????????????????????????105
2. Die richtigen Parteien in Gestaltungsklagen??????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????105
3. Die richtigen Parteien in Leistungs- und Feststellungsklagen????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????107
a) Grundsatz: Die vermeintlichen Subjekte des streitigen Rechtsverhältnisses??????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????107
b) Prozessstandschaft????????????????????????????????????????????????????????114
4. Die richtigen Parteien bei gemeinschaftlicher Berechtigung bzw. Verpflichtung mehrerer Personen??????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????116
IV. Zwischenergebnis??????????????????????????????????????????????????????120
7. Kapitel: Prozessuale Behandlung??????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????122
I. Die Prozessvoraussetzung der richtigen Parteien??????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????122
1. Funktionaler Zusammenhang mit der Erhaltung der Ordnungsaufgabe der materiellen Rechtskraft??????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????122
2. Zulässige Beschränkung der Verfahrensgrundrechte????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????124
3. Ungeschriebene Prozessvoraussetzung?????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????126
a) Teilgehalt des Rechtsschutzinteresses?????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????127
b) Teilgehalt der Partei- bzw. der Prozessfähigkeit???????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????131
c) Eigenständige, ungeschriebene Prozessvoraussetzung????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????131
II. Überprüfung im Prozess??????????????????????????????????????????????????????????????????133
1. Überprüfung von Amtes wegen??????????????????????????????????????????????????????????????????????????133
2. Überprüfung im Schlichtungsverfahren???????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????138
3. Vorgehen im Falle der Beteiligung falscher Parteien??????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????140
III. Voraussetzung für eine Beendigung des Verfahrens ohne Entscheid nach Art. 241 ZPO?????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????142
IV. Folgen einer fehlerhaften Beurteilung????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????145
8. Kapitel: Möglichkeit einer gewillkürten Prozessstandschaft???????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????148
I. Meinungsstand??????????????????????????????????????????????148
II. Stellungnahme und eigene Lösung????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????150
Schlusswort????????????????????????????????????160
Literaturverzeichnis??????????????????????????????????????????????????????162
Materialienverzeichnis??????????????????????????????????????????????????????????174
Sach- und Personenregister??????????????????????????????????????????????????????????????????176

Weitere E-Books zum Thema: Rechtsgeschichte - Rechtsphilosophie - Rechtssoziologie

Das Geld der Anderen

E-Book Das Geld der Anderen
Wie die Banker uns ausnehmen Format: PDF

Louis Brandeis, war Anfang des Jahrhunderts einer der angesehensten Verfassungsrichter Amerikas. Er war der Erste, der die Macht der Banken anprangerte und ihnen eine einzigartige Stellung im…

Verlustausgleich und Risikotragung

E-Book Verlustausgleich und Risikotragung
Schuldrechtliches Risikokapital und der bankaufsichtsrechtliche Eigenmittelbegriff - Schriften zum Unternehmens- und Kapitalmarktrecht 63 Format: PDF

Als zentrale Schlussfolgerung aus der Finanzmarktkrise gilt, dass das zu den Eigenmitteln der Banken zählende 'Hybridkapital' deren destabilisierende Effekte nicht abgemildert, sondern verstärkt habe…

Wettbewerb in der Privatrechtsgesellschaft

E-Book Wettbewerb in der Privatrechtsgesellschaft
Erweiterte Fassung der 1. Franz-Böhm-Vorlesung am 19. September 2017 in Freiburg - Beiträge zur Ordnungstheorie und Ordnungspolitik 179 Format: PDF

Franz Böhm tritt als Rechtswissenschaftler neben die großen Wirtschaftswissenschaftler Walter Eucken und F. A. von Hayek, denen das Walter Eucken Institut jährliche Gedächtnisvorlesungen widmet.…

Wettbewerb in der Privatrechtsgesellschaft

E-Book Wettbewerb in der Privatrechtsgesellschaft
Erweiterte Fassung der 1. Franz-Böhm-Vorlesung am 19. September 2017 in Freiburg - Beiträge zur Ordnungstheorie und Ordnungspolitik 179 Format: PDF

Franz Böhm tritt als Rechtswissenschaftler neben die großen Wirtschaftswissenschaftler Walter Eucken und F. A. von Hayek, denen das Walter Eucken Institut jährliche Gedächtnisvorlesungen widmet.…

Das Geld der Anderen

E-Book Das Geld der Anderen
Wie die Banker uns ausnehmen Format: PDF

Louis Brandeis, war Anfang des Jahrhunderts einer der angesehensten Verfassungsrichter Amerikas. Er war der Erste, der die Macht der Banken anprangerte und ihnen eine einzigartige Stellung im…

Wettbewerb in der Privatrechtsgesellschaft

E-Book Wettbewerb in der Privatrechtsgesellschaft
Erweiterte Fassung der 1. Franz-Böhm-Vorlesung am 19. September 2017 in Freiburg - Beiträge zur Ordnungstheorie und Ordnungspolitik 179 Format: PDF

Franz Böhm tritt als Rechtswissenschaftler neben die großen Wirtschaftswissenschaftler Walter Eucken und F. A. von Hayek, denen das Walter Eucken Institut jährliche Gedächtnisvorlesungen widmet.…

Kaufen nach Römischem Recht

E-Book Kaufen nach Römischem Recht
Antikes Erbe in den europäischen Kaufrechtsordnungen Format: PDF

Das Kaufrecht der kontinentalen Rechtsordnungen beruht auf dem Recht des römischen Vertrages 'emptio venditio'. Die antiken römischen Vorschriften sind seit dem Mittelalter Grundlagen der…

Norm, Person, Gesellschaft.

E-Book Norm, Person, Gesellschaft.
Vorüberlegungen zu einer Rechtsphilosophie. Format: PDF

In dem kleinen Buch wird die Konstitution einer Person behandelt, und zwar »Person« als Institution einer normativ strukturierten Gesellschaft und nicht als Ergebnis der Entwicklung eines Individuums…

Weitere Zeitschriften

Arzneimittel Zeitung

Arzneimittel Zeitung

Die Arneimittel Zeitung ist die Zeitung für Entscheider und Mitarbeiter in der Pharmabranche. Sie informiert branchenspezifisch über Gesundheits- und Arzneimittelpolitik, über Unternehmen und ...

BEHINDERTEPÄDAGOGIK

BEHINDERTEPÄDAGOGIK

Für diese Fachzeitschrift arbeiten namhafte Persönlichkeiten aus den verschiedenen Fotschungs-, Lehr- und Praxisbereichen zusammen. Zu ihren Aufgaben gehören Prävention, Früherkennung, ...

BIELEFELD GEHT AUS

BIELEFELD GEHT AUS

Freizeit- und Gastronomieführer mit umfangreichem Serviceteil, mehr als 700 Tipps und Adressen für Tag- und Nachtschwärmer Bielefeld genießen Westfälisch und weltoffen – das zeichnet nicht ...

BONSAI ART

BONSAI ART

Auflagenstärkste deutschsprachige Bonsai-Zeitschrift, basierend auf den renommiertesten Bonsai-Zeitschriften Japans mit vielen Beiträgen europäischer Gestalter. Wertvolle Informationen für ...

Card Forum International

Card Forum International

Card Forum International, Magazine for Card Technologies and Applications, is a leading source for information in the field of card-based payment systems, related technologies, and required reading ...

Das Hauseigentum

Das Hauseigentum

Das Hauseigentum. Organ des Landesverbandes Haus & Grund Brandenburg. Speziell für die neuen Bundesländer, mit regionalem Schwerpunkt Brandenburg. Systematische Grundlagenvermittlung, viele ...

Die Versicherungspraxis

Die Versicherungspraxis

Behandlung versicherungsrelevanter Themen. Erfahren Sie mehr über den DVS. Der DVS Deutscher Versicherungs-Schutzverband e.V, Bonn, ist der Interessenvertreter der versicherungsnehmenden Wirtschaft. ...