Sie sind hier
E-Book

Die Richtlinie 2004/39/EG über Märkte für Finanzinstrumente

AutorClaudia Helms
Verlagdiplom.de
Erscheinungsjahr2008
Seitenanzahl188 Seiten
ISBN9783836609890
FormatPDF
Kopierschutzkein Kopierschutz/DRM
GerätePC/MAC/eReader/Tablet
Preis48,00 EUR
Inhaltsangabe:Einleitung: Seit Gründung der Europäischen Gemeinschaft, deren Ziel unter anderem die Errichtung eines gemeinsamen Binnenmarktes war, sind für die Bürger tiefgreifende Neuerungen auf verschiedenen Gebieten erreicht worden. Durch die Integration der Gütermärkte können Waren innerhalb der Gemeinschaftsgrenzen ohne bürokratische Hürden gehandelt werden, die Integration der Kapitalmärkte bewirkt, dass Kapital- und Zahlungsströme nahezu problemlos über Staatsgrenzen hinweg ihren Adressaten finden und auch die Integration der Dienstleistungsmärkte bringt entscheidende und spürbare Vorteile für den Endverbraucher. Wenngleich die Errichtung des gemeinsamen Binnenmarktes als abgeschlossen angesehen werden kann, sind auf einzelnen Gebieten dennoch Harmonisierungsbestrebungen erforderlich, um diverse Probleme zu beheben. Dazu zählen im Bereich des Dienstleistungssektors nationale Beschränkungen und Sonderregelungen, die die grenzüberschreitende Erbringung der einzelnen Dienstleistungen immer noch erschweren. Ein solches Problem stellte Anfang der 90er Jahre die unzureichende Harmonisierung auf dem Gebiet der Wertpapierdienstleistungen dar, die es den Unternehmen nicht ermöglichte ihre Dienstleistungen in einem anderen Mitgliedstaat zu erbringen, ohne dabei erhebliche Schwierigkeiten hinzunehmen. Diesem Umstand wurde 1993 durch den Erlass der Wertpapierdienstleistungsrichtlinie („Investment Services Directive“, ISD) Rechnung getragen, die durch Einführung eines Europäischen Passes für Wertpapierdienstleistungen die grenzüberschreitende Erbringung dieser erleichtern sollte. Damit einhergehend wurden auch Regelungen betreffend den Anlegerschutz und der Marktorganisation eingeführt. Die ISD stellte somit ein wesentliches Element zur Verwirklichung des Binnenmarktes dar. Problemstellung: Seit Erlass der ISD im Jahr 1993 haben sich auf den internationalen und europäischen Finanz- und Kapitalmärkten tiefgreifende Änderungen vollzogen. Mit dem Fortschreiten der Globalisierung und den zahlreichen Neuerungen der Kommunikationstechnologie, sind auch die internationalen Kapitalmärkte zusammengewachsen. Um die europäischen Märkte und damit auch die europäische Wirtschaft wettbewerbsfähig zu halten, waren Veränderungen notwendig geworden. Nach einer langen Diskussions-, Konsultations- und Beratungsphase verschiedener europäischer Gremien und Teilnehmern der Wirtschaft, entstand ein neuer Rechtsrahmen für Finanzdienstleistungen, der auch den [...]

Claudia Helms, Diplom-Wirtschaftsjuristin (FH), Diplomstudium an der Hochschule Anhalt in Bernburg (Saale), Abschluss 2007 als Diplom-Wirtschaftsjuristin (FH).

Kaufen Sie hier:

Horizontale Tabs

Blick ins Buch
Inhaltsverzeichnis
Die Richtlinie 2004/39/EG über Märkte für Finanzinstrumente1
Inhaltsverzeichnis3
Abkürzungsverzeichnis7
Abbildungsverzeichnis9
A. Einführung10
I. Einleitung10
II. Problemstellung und Zielsetzung12
III. Aufbau der Arbeit14
B. Die MiFID im Bannkreis von Kapitalmarkt und Europarecht15
I. Einführung in das Kapitalmarktrecht15
1. Historische Entwicklung des Kapitalmarktrechts15
2. Regelungsziele und Rechtsquellen17
a. Regelungsziele17
b. Rechtsquellen21
3. Marktorganisation und Börsengesetz23
a. Geld- und Devisenmarkt23
b. Kapitalmarkt24
c. Kassa- und Terminmarkt28
4. Marktteilnehmer29
a. Finanzdienstleistungsunternehmen30
b. Börsenmakler31
c. Emittenten32
d. Anleger33
5. Finanzdienstleistungen und Finanzinstrumente34
a. Wertpapierdienstleistungen35
b. Finanzinstrumente38
6. Verhaltenspflichten des Wertpapierhandelsgesetzes42
7. Staatliche Marktaufsicht44
II. Europarechtlicher Hintergrund46
1. Die Marktfreiheiten46
a. Freiheit des Dienstleistungsverkehrs und Niederlassungsfreiheit47
b. Freiheit des Kapital- und Zahlungsverkehrs48
2. Das Verfahren zur MiFID50
a. Die Richtlinie als Rechtsakt50
b. Mitentscheidungsverfahren51
c. Lamfalussy-Verfahren53
C. Die Richtlinie über Märkte für Finanzinstrumente (MiFID)55
I. Historische Entwicklung: Hin zur MiFID55
1. Der Vorgänger: Die Wertpapierdienstleistungsrichtlinie(ISD)55
2. Initiation: Tagung des Europäischen Rates in Cardiff56
3. Aktionsrahmen und Aktionsplan für Finanzdienstleistungen58
a. Aktionsrahmen für Finanzdienstleistungen58
b. Aktionsplan für Finanzdienstleistungen59
4. Grünbuch zur Aktualisierung der Wertpapierdienstleistungsrichtlinie61
II. Anwendungsbereich63
1. räumlicher und zeitlicher Anwendungsbereich63
2. sachlicher Anwendungsbereich63
III. Vorschriften über Wertpapierfirmen66
1. Zulassung66
a. Zulassungspflicht67
b. Zulassungsverfahren und –umfang, Entzug der Zulassung67
c. Zulassungsvoraussetzungen70
2. Tätigkeit80
a. Allgemeine Bestimmungen80
b. Bestimmungen zum Anlegerschutz87
3. Rechte der Wertpapierfirmen113
IV. Recht der Handelsplätze115
1. Begriffsbestimmungen116
a. Geregelte Märkte116
b. Multilaterale Handelssysteme117
c. Systematische Internalisierer118
2. Transparenzvorschriften119
a. Vorhandelstransparenz für Geregelte Märkte und MTF119
b. Vorhandelstransparenz für Wertpapierfirmen und SystematischeInternalisierer120
c. Nachhandelstransparenz120
V. Behörden122
VI. Die Umsetzung in deutsches Recht124
D. Diskussion125
E. Zusammenfassung134
Literaturverzeichnis135
Anlage: Amtsblatt der Europäischen Union144

Weitere E-Books zum Thema: Banken - Versicherungen - Finanzdienstleister

Finanzmathematik in der Bankpraxis

E-Book Finanzmathematik in der Bankpraxis
Vom Zins zur Option Format: PDF

Finanzmathematisches Rüstzeug für den Anfänger und den erfahrenen Banker: von Barwert- und Effektivzinsberechnungen über die Kapitalmarkt- und Optionspreistheorie bis hin zu Hedge-Strategien.…

888 Weisheiten und Zitate für Finanzprofis

E-Book 888 Weisheiten und Zitate für Finanzprofis
Die passenden Worte für jede Situation im Beratungsgespräch Format: PDF

'888 Weisheiten und Zitate für Finanzprofis' bietet allen Finanzprofis, die noch besser verkaufen wollen, die 'schlagenden Argumente' für Präsentationen, Verhandlungen und Beratungsgespräche. Dieses…

Praxishandbuch Treasury-Management

E-Book Praxishandbuch Treasury-Management
Leitfaden für die Praxis des Finanzmanagements Format: PDF

Über 30 Autoren aus Beratungspraxis und Wirtschaft arbeiten sowohl Standardthemen wie Liquiditätsmanagement, Risikomanagement und Finanzierung als auch Trends wie Hedge Accounting, IFRS und Working…

bAV erfolgreich verkaufen

E-Book bAV erfolgreich verkaufen
So überwinden Sie alle Hürden der Entgeltumwandlung Format: PDF

Die Situation der gesetzlichen Rentenversicherung ist bekanntlich katastrophal. Daher ist es unbedingt erforderlich, für das Alter vorzusorgen. Versicherungsvermittler haben das Know-how und die…

Weitere Zeitschriften

Berufsstart Bewerbung

Berufsstart Bewerbung

»Berufsstart Bewerbung« erscheint jährlich zum Wintersemester im November mit einer Auflage von 50.000 Exemplaren und ermöglicht Unternehmen sich bei Studenten und Absolventen mit einer ...

Card-Forum

Card-Forum

Card-Forum ist das marktführende Magazin im Themenbereich der kartengestützten Systeme für Zahlung und Identifikation, Telekommunikation und Kundenbindung sowie der damit verwandten und ...

küche + raum

küche + raum

Internationale Fachzeitschrift für Küchenforschung und Küchenplanung. Mit Fachinformationen für Küchenfachhändler, -spezialisten und -planer in Küchenstudios, Möbelfachgeschäften und den ...

DGIP-intern

DGIP-intern

Mitteilungen der Deutschen Gesellschaft für Individualpsychologie e.V. (DGIP) für ihre Mitglieder Die Mitglieder der DGIP erhalten viermal jährlich das Mitteilungsblatt „DGIP-intern“ ...

ERNEUERBARE ENERGIEN

ERNEUERBARE ENERGIEN

ERNEUERBARE ENERGIEN informiert durch unabhängigen Journalismus umfassend über die wichtigsten Geschehnisse im Markt der regenerativen Energien. Mit Leidenschaft sind wir stets auf der Suche nach ...

Evangelische Theologie

Evangelische Theologie

 Über »Evangelische Theologie« In interdisziplinären Themenheften gibt die Evangelische Theologie entscheidende Impulse, die komplexe Einheit der Theologie wahrzunehmen. Neben den ...