Sie sind hier
E-Book

Die Rolle der professionalisierten Politikvermittlung am Beispiel des Wahlerfolges der Piratenpartei in den Wahlen zum Abgeordnetenhaus von Berlin im Jahr 2011

eBook Die Rolle der professionalisierten Politikvermittlung am Beispiel des Wahlerfolges der Piratenpartei in den Wahlen zum Abgeordnetenhaus von Berlin im Jahr 2011 Cover
Autor
Verlag
Erscheinungsjahr
2012
Seitenanzahl
19
Seiten
ISBN
9783656195566
Format
PDF
Kopierschutz
kein Kopierschutz
DRM
Geräte
PC
MAC
eReader
Tablet
Preis
8,99
EUR

Studienarbeit aus dem Jahr 2012 im Fachbereich Medien / Kommunikation - Medien und Politik, Pol. Kommunikation, Freie Universität Berlin (Institut für Publizistik- und Kommunikationswissenschaft), Sprache: Deutsch, Abstract: Die Piratenpartei hat durch den Einzug ins Berliner Abgeordnetenhaus die Parteienlandschaft nicht nur in der Hauptstadt aber auch - auf absehbare Zeit - auf Bundesebene geändert. So lautet die geläufige Meinung vieler Zeitungskommentatoren. Es wird behauptet, dass mit neuen Inhalten und einer originellen Umgangsform diese Partei die allgemein-herrschende Politikverdrossenheitin der Bevölkerung erfolgreich entgegenzutreten versucht. Natürlich in einem Wettbewerb um Stimmen der Wähler sind die Piraten durchaus ein Dorn im Auge der etablierten politischen Elite. Diese kontern den politischen Erfolgskurs der Piraten mit den teils unterdrückten Vorwurf einer schwammigen Haltung der Piraten zu tagesaktuellen politischen Themen mit der Folge, dass die Piratenpartei auf Dauer nicht als eine ernsthafte politische Kraft betrachtet werden muss. Für uns ist es auch von Interesse zu untersuchen, wie die politische Inhalte dieser Partei von der Bevölkerung wahrgenommen werden und in diesem Zusammenhang stellen wir auch die berechtigte Frage, inwiefern der Wahlerfolg der Piraten die Folge einer professionalisierten Politikvermittlung ist.

Kaufen Sie hier:

E-Book Tabs

Weitere E-Books zum Thema: Medien - Kommunikation - soziale Medien

Virtuelle Welten

eBook Virtuelle Welten Cover

Die Frage, wie Gewalt und Medien zusammenhängen, lässt sich nicht mit einem Satz oder nur aus einer Perspektive beantworten. Deshalb haben 16 Telepolis-Autoren in 20 Essays ihre Meinung, die ...

Weitere Zeitschriften

MENSCHEN. das magazin

MENSCHEN. das magazin

MENSCHEN. das magazin informiert über Themen, die das Zusammenleben von Menschen in der Gesellschaft bestimmen -und dies konsequent aus Perspektive der Betroffenen. Die Menschen, um die es geht, ...

Ärzte Zeitung

Ärzte Zeitung

Zielgruppe: Niedergelassene Allgemeinmediziner, Praktiker undInternisten.Charakteristik: Die Ärzte Zeitung liefert 3 x pro Woche bundesweitan niedergelassene Mediziner den ...

Card-Forum

Card-Forum

Card-Forum ist das marktführende Magazin im Themenbereich der kartengestützten Systeme für Zahlung und Identifikation, Telekommunikation und Kundenbindung sowie der damit verwandten und ...

dental:spiegel

dental:spiegel

dental:spiegel - Das Magazin für das erfolgreiche Praxisteam. Der dental:spiegel gehört zu den Top 5 der reichweitenstärksten Fachzeitschriften für Zahnärzte in Deutschland (laut LA-DENT 2011 ...

Dr. med. Mabuse

Dr. med. Mabuse

Zeitschrift für alle Gesundheitsberufe Seit über 30 Jahren sorgt die Zeitschrift Dr. med. Mabuse für einen anderen Blick auf die Gesundheits- und Sozialpolitik. Das Konzept einer Zeitschrift ...

DSD Der Sicherheitsdienst

DSD Der Sicherheitsdienst

Der "DSD – Der Sicherheitsdienst" ist das Magazin der Sicherheitswirtschaft. Es erscheint viermal jährlich und mit einer Auflage von 11.000 Exemplaren.Der DSD informiert über aktuelle Themen des ...