Sie sind hier
E-Book

Die Seelenkraft der Pferde

Intuitiv mit Pferden kommunizieren

AutorNanda van Gestel-van der Schel
VerlagCadmos Verlag
Erscheinungsjahr2014
Seitenanzahl144 Seiten
ISBN9783840461477
FormatePUB
KopierschutzWasserzeichen
GerätePC/MAC/eReader/Tablet
Preis9,99 EUR
Die Sehnsucht nach Freiheit bringt Nanda nach Amerika. Dort begegnet sie der Araberstute Eden. Der Freiheitsdrang des Pferdes hat dazu geführt, dass sie als unreitbar und lebensgefährlich eingestuft wurde. Nanda nimmt die Herausforderung an und entdeckt dabei, dass Eden sich nicht zwingen lässt, aber aus freiem Willen bereit ist, alles zu geben. In ihrem gemeinsamen Wunsch nach Verbundenheit erfahren beide, dass wahre Freiheit untrennbar tief in Menschen und Pferden verwurzelt ist. Nanda lernt von Eden, wie eine Leitstute zu leben. Eden lernt, ohne Zaumzeug geritten zu werden, ohne dabei ihre Freiheit, ihre Eigenheit und ihre Seele zu verlieren. Ohne Zaumzeug zu reiten war für Nanda immer das Symbol ultimativer Freiheit, aber letztendlich zeigt sich, dass Freiheit eine Nebenerscheinung eines viel höheren Zieles ist: Der Seelenverbundenheit mit dem Pferd.

Nanda van Gestel- van der Schel wurde mit der Leidenschaft für Pferde und mit der Gabe, mit ihnen zu kommunizieren geboren. In Kombination mit Natural Horsemanship entstand ein Konzept, das sie Holistic Horsewomanship. Sie hat das Eden Holistic Horsecenter geründet und arbeitet international mit Problempferden, gibt Workshops, hält Vorträge und nimmt telepathischen Kontakt mit Pferden auf. Mit den Informationen hilft sie den Besitzern, ihre Pferde besser zu verstehen.

Kaufen Sie hier:

Horizontale Tabs

Leseprobe

Sehnsucht nach Freiheit


Meine Sehnsucht nach Freiheit war stetig gewachsen. Ich fühlte mich wie ein Pferd, das in seinen Stall eingesperrt ist, aber davon träumt auszubrechen und mit wehender Mähne seiner Freiheit entgegen zu stürmen.

Während meiner Schulzeit starrte ich häufig aus dem Fenster oder malte Pferde in mein Heft, um mich daran zu erinnern, was für mich selbst wirklich wichtig war. So wie von jedem anderen wurde auch von mir in der Schule erwartet, dass ich lernte, was andere wichtig finden, um das zu tun, was von mir erwartet wurde. Wenn ich die Erwartungen der anderen nicht erfüllte, wurde das bestraft. Nicht mit einem Ruck am Gebiss, einem Schlag mit der Peitsche oder einem schmerzhaften Stich mit den Sporen in meine Rippen, sondern durch schlechte Noten oder andere Sanktionen.

Wenn ich morgens zur Schule ging, hatte ich oft meine Reitsachen statt der Schulbücher in meiner Schultasche. Ich fuhr mit dem Fahrrad heimlich zu dem Reitstall, in dem mein Pferd Natasha stand. Den ganzen Tag ritt ich dann mit Natasha über die Heide und durch die Wälder. Wenn im Sommer schönes Wetter war, nahm ich oft meinen Badeanzug mit, sodass ich in den kleinen Seen auf der Heide mit ihr schwimmen konnte. Ohne Sattel galoppierten wir so schnell wir konnten ins Wasser. Immer tiefer, bis Natasha den Boden nicht mehr fühlen konnte und zu schwimmen begann. Ich hatte meine Arme um ihren Hals geschlungen und ließ mich von ihr mitnehmen. Wenn wir uns ausgetobt hatten, setzte ich mich an den Rand des Sees und aß meine mitgebrachten Butterbrote, während sich Natasha genüsslich über das Gras und die Möhren hermachte, die ich mitgenommen hatte. Das war Freiheit für mich, das war Leben. Später, als ich erwachsen war und selbst bestimmen konnte, was ich tat, gelang es mir nicht, mich wirklich frei zu fühlen.

Mein Leben war in den Augen der anderen „perfekt“, und trotzdem fühlte ich mich immer mehr wie ein Pferd, das sich nach unendlicher Weite sehnt, um ausgiebig galoppieren zu können. Ich hatte das Gefühl, dass mein Leben von den Erwartungen bestimmt wurde, die mir von außen auferlegt wurden. Wie ein Pferd, das auch immer wieder Befehle ausführen muss; Befehle, die an dem vorbeigehen, was das Pferd wirklich will, auferlegt von den Menschen, die nie zufrieden zu sein scheinen, egal wie sehr das Pferd versucht, sein Bestes zu geben.

Mein wachsender Widerstand hatte sich bis zu diesem Zeitpunkt immer nach innen gekehrt. Ich bekam Kopfschmerzen, wenn ich zu einem ungewollten Familienbesuch „musste“, und Schmerzen im Knie, wenn ich meine Kinder zur Schule bringen musste. Es war so, als sei ich jahrelang ein braves Schulpferd gewesen, aber stets lahmer geworden. Tief in mir wuchs das Verlangen, aus allem auszubrechen. Ich wünschte mir, die Tür meines Stalles zu zertreten und meiner Freiheit entgegenzurennen. Ich spürte die Sehnsucht, ganz ich selbst sein zu können, ohne von irgendetwas gezügelt zu werden.

Die Sehnsucht, gesehen zu werden, als Mensch, als lebendiges Wesen, geschätzt für das, was ich bin, statt beurteilt zu werden nach dem, was ich tue.

Aufbruch in ein neues Leben


An diesem Punkt meines Lebens bekam mein Mann eine Stelle in Amerika angeboten. Dieses Angebot fühlte sich für mich so an, als hätte meine Stalltür gerade dem Tritt meiner Hufe nachgegeben und hinge offen in den Scharnieren. Es war, als ob ich in der Tür meines jetzt offenen Stalles stünde und es nichts mehr gäbe, was mich noch von meiner Freiheit abhalten konnte. Ich bestand allerdings darauf, dass ich nur dann umziehen würde, wenn ich Natasha (die ich inzwischen sechzehn Jahre hatte und mit der ich mich unendlich verbunden fühlte) würde mitnehmen können.

Als ich die Fluggesellschaft anrief, um zu erfahren, welche Möglichkeiten es gab, sie nach Amerika zu fliegen, wurde ich kurz in die Warteschleife gesetzt. Durch den Telefonhörer schallte das Lied von Randy Crawford: „One day I’ll fly away …“

Die Gefühle, die diese Worte in mir hervorriefen, waren zwiespältig. Ich selbst wollte nichts lieber, als von allem und jedem wegzufliegen, fragte mich aber, ob sich das für Natasha auch so anfühlte. Sie war inzwischen zwanzig Jahre alt, litt unter Arthritis und hasste es außerdem, zu reisen. Ich hatte also meine Zweifel.

Anfänglich planten wir, an die Ostküste Amerikas zu ziehen. Es gab Flüge, auf denen Pferde transportiert werden durften, die in Washington D.C. landeten. Von dort aus war es nur eine kurze Fahrt zu unserem Wohnort. Alles schien also machbar zu sein.

Im allerletzten Moment, nachdem wir alle Verträge unterschrieben und unser Haus verkauft hatten, änderte sich unser Ziel aber in Richtung des Nordwestens von Amerika. Durch die Reorganisation des Unternehmens, in dem mein Mann arbeitete, wurde nicht Washington D.C., aber Washington State unser neuer Wohnort.

Die Nachfrage bei dem Transportunternehmen zeigte, dass diese Reise noch viel mehr Stolpersteine haben würde. Der Flug, den Natasha machen müsste, würde viel länger dauern. Außerdem ist Los Angeles der einzige Flughafen an der Westküste, auf dem Pferde landen dürfen. Natasha müsste dort sechs Wochen in Quarantäne bleiben und ich könnte sie wegen der großen Entfernung nicht besuchen. Anschließend müsste sie dann noch zwei Tage mit dem Lastwagen transportiert werden, um dorthin zu kommen, wo wir in Zukunft wohnen würden. Es machte mich nicht glücklich, mir vorzustellen, wie dies alles für sie sein würde.

Ich konnte den Gedanken daran, dass dieser Plan nicht wirklich im Interesse von Natasha war, nicht mehr unterdrücken. Ich wollte sie aber auch nicht zurücklassen. Es schien, als gäbe es keine gute Lösung für mein Dilemma, und weil es auch kein Zurück mehr gab, wusste ich wirklich nicht mehr, was ich tun sollte. Ich lief heulend in den Stall, wo Natasha genüsslich ihr Heu kaute. Ich schlang meine Arme um ihren Hals und schluchzte, weil ich fest davon überzeugt war, dass sie nicht ohne mich und ich nicht ohne sie würde leben können.

Natasha holte mich sofort wieder in die Wirklichkeit zurück, indem sie mir einen ordentlichen Stups mit dem Kopf gab, wodurch ich mit einem Plumps im Stroh landete. Ich fühlte mich abgelehnt und traurig und lief geknickt zum Haus zurück. Ich liebte Natasha und war mir sicher, dass sie mich genauso liebte. Drinnen ließ ich mich aufs Sofa fallen. Ich machte gedankenlos den Fernseher an und zappte durch die Programme, um etwas Belangloses zu finden, was mich auf andere Gedanken bringen könnte. So landete ich bei einer Dokumentation über einen Natural-Horsemanship-Trainer in Amerika, Tom Dorrance. Tom, ein alter, freundlicher Mann mit einem großen Cowboyhut, stand mitten in einem Roundpen (einem rund eingezäunten Platz mit einem Durchmesser von ungefähr fünfzehn Metern) und erzählte über seine Arbeit mit Pferden. Sofort widmete ich mich mit aller Aufmerksamkeit diesem Bericht. Das war genau das, wonach ich schon seit Jahren suchte. So wollte ich mit Pferden arbeiten: so natürlich und frei wie möglich.

 

Ich hatte immer versucht, Natasha so viel Freiheit wie möglich zu geben, was mir aber nur bis zu einer gewissen Grenze gelungen war. Ich ritt sie am langen Zügel, sah in manchen Situationen aber keine andere Möglichkeit, als die Zügel doch anzunehmen. Ich gönnte ihr alle Freiheit, fragte mich aber gleichzeitig, ob ich ihr etwas geben konnte, was ich selbst in meinem Leben noch nicht gefunden hatte.

Ich fühlte, dass mich Amerika wie ein Magnet anzog, und ich spürte auch, dass die „wilde“ Westküste ein viel besserer Ort für mich sein würde als die konventionellere Ostküste. Es war das Gebiet der wilden, ungezähmten Natur, der Cowboys, der Natural-Horsemanship-Trainer und nicht zuletzt der Pferde. Gleichzeitig fragte ich mich, was ich da sollte, wenn ich mein eigenes Pferd nicht würde mitnehmen können.

Am nächsten Morgen war ich schon wieder besserer Stimmung – ein guter Schlaf kann Wunder wirken. Ich ging in Natashas Stall und begann sie zu putzen und zu satteln, weil ich einen Ausritt mit ihr machen wollte. Als ich sie nach draußen geführt hatte, lehnte ich meinen Kopf an ihren Hals, während ich sie in Gedanken fragte, was ich tun sollte.

Ich will nur das Beste für dich, Natasha; ich will die richtige Entscheidung treffen. Ich will tun, was dich glücklich macht. Wofür soll ich mich um Himmels willen entscheiden? dachte ich.

Ich gab ihr einen Kuss, stellte meinen Fuß in den Steigbügel und stieg auf. In dem Moment, in dem ich losreiten wollte, hörte ich ganz deutlich in meinem Kopf: „Liebe Nanda, das Universum ist vollkommen. Alles ist miteinander verbunden, und wenn du dir, so wie wir Pferde es auch sind, dieser Verbundenheit bewusst bist, dann weißt du auch, dass alles gut ist, so wie es ist. Ich habe dir alles beigebracht, was ich dir beibringen konnte, und unsere Wege trennen sich hier. Wenn du mich an Marijke abgibst, kann ich ihr auch zeigen, was ich dir gezeigt habe. Dadurch würde mein Leben doppelt so wertvoll werden.

Am anderen Ende der Welt wartet eine weiße Araberstute schon sehnsüchtig auf dich. Sie braucht dich sehr und wird auch deine neue Lehrmeisterin sein. Wenn du mich wirklich liebst, kannst du es beweisen, indem du mich loslässt, denn mein Leben geht hier weiter, so wie dein Leben dort weitergehen wird. Du wirst mich nicht verlieren, aber dadurch, dass du mich loslässt, werde ich dir näher sein, als ich es jemals war.“

Dann war es still. Mir fehlten die Worte, aber ich wusste, was ich zu tun hatte.

Marijke war eine nette, herzliche Frau, die im selben Dorf wohnte wie ich. Ich kannte sie schon lange vom Sehen, aber erst vor Kurzem waren...

Blick ins Buch

Weitere E-Books zum Thema: Sonstiges

Selbständig als Gesundheitspsychologin

E-Book Selbständig als Gesundheitspsychologin
Nischenfindung. Markenbildung. Kundenbindung Format: ePUB

Der Weg in die Selbständigkeit als Gesundheitspsychologe oder Gesundheitspsychologin ist von vielen Fragen begleitet: Was ist meine Arbeit wert? Wie finde ich überhaupt Kunden? Und wie überzeuge…

Erfolgreiche Karriereplanung

E-Book Erfolgreiche Karriereplanung
Praxistipps und Antworten auf brennende Fragen aus der 'Karriereberatung' der VDI-Nachrichten Format: PDF

In jeder Ausgabe der VDI nachrichten stellen die Leser seit vielen Jahren Fragen zu unterschiedlichen Themen des Komplexes „Bewerbung/Beruf/Karriere". Heiko Mell beantwortet diese ausfü…

Konsum im Alter

E-Book Konsum im Alter
Das höhere Lebensalter und seine Relevanz für den Verbraucherschutz Format: PDF

Georg Felser widmet sich den spezifischen Konsumbedürfnissen älterer Menschen. Er zeigt auf, dass unterschiedliche Lebenserfahrungen und Alterungsprozesse dafür sorgen, dass ältere Konsumentinnen und…

Erfolgreiche Karriereplanung

E-Book Erfolgreiche Karriereplanung
Praxistipps und Antworten auf brennende Fragen aus der 'Karriereberatung' der VDI-Nachrichten Format: PDF

In jeder Ausgabe der VDI nachrichten stellen die Leser seit vielen Jahren Fragen zu unterschiedlichen Themen des Komplexes „Bewerbung/Beruf/Karriere". Heiko Mell beantwortet diese ausfü…

After Work Balance: Die Zeit danach

E-Book After Work Balance: Die Zeit danach
Die Perspektiven der Älteren Format: PDF

Wir werden immer älter, und viele Menschen sind beim Eintritt in den Ruhestand noch fit und möchten eine Tätigkeit ausüben, die ihnen Freude bereitet und für andere Nutzen stiftet. Dietmar Goldammer…

Zinsrisikomanagement und Hedge Accounting nach IFRS

E-Book Zinsrisikomanagement und Hedge Accounting nach IFRS
Bilanzierung von Sicherungsbeziehungen im Zinsrisikobereich unter Berücksichtigung der Risikomanagementpraxis Format: PDF

Inhaltsangabe:Problemstellung: Die letzten Jahrzehnte sind durch eine sehr hohe Veränderungsdynamik der Weltwirtschaft gekennzeichnet. Neue Technologien, Informations- und Kommunikationssysteme in…

So gelingen schwierige Fotos

E-Book So gelingen schwierige Fotos
Perfektes Fotografieren in schwierigen Situationen Format: PDF

Perfekte Aufnahmen in schwierigen Situationen gelingen nur wenn viele Faktoren beachtet werden. Moderne Kameratechnik hilft dabei die richtigen Parameter wie Verschlußzeit und Blende für alle…

Weitere Zeitschriften

AUTOCAD & Inventor Magazin

AUTOCAD & Inventor Magazin

FÜHREND - Das AUTOCAD & Inventor Magazin berichtet seinen Lesern seit 30 Jahren ausführlich über die Lösungsvielfalt der SoftwareLösungen des Herstellers Autodesk. Die Produkte gehören zu ...

BEHINDERTEPÄDAGOGIK

BEHINDERTEPÄDAGOGIK

Für diese Fachzeitschrift arbeiten namhafte Persönlichkeiten aus den verschiedenen Fotschungs-, Lehr- und Praxisbereichen zusammen. Zu ihren Aufgaben gehören Prävention, Früherkennung, ...

CAREkonkret

CAREkonkret

Die Wochenzeitung für Entscheider in der Pflege CAREkonkret ist die Wochenzeitung für Entscheider in der Pflege. Ambulant wie stationär. Sie fasst topaktuelle Informationen und Hintergründe ...

Gastronomie Report

Gastronomie Report

News & Infos für die Gastronomie: Tipps, Trends und Ideen, Produkte aus aller Welt, Innovative Konzepte, Küchentechnik der Zukunft, Service mit Zusatznutzen und vieles mehr. Frech, offensiv, ...

Deutsche Tennis Zeitung

Deutsche Tennis Zeitung

Die DTZ – Deutsche Tennis Zeitung bietet Informationen aus allen Bereichen der deutschen Tennisszene –sie präsentiert sportliche Highlights, analysiert Entwicklungen und erläutert ...

building & automation

building & automation

Das Fachmagazin building & automation bietet dem Elektrohandwerker und Elektroplaner eine umfassende Übersicht über alle Produktneuheiten aus der Gebäudeautomation, der Installationstechnik, dem ...