Sie sind hier
E-Book

Die Staaten der Erde

Afrika, Amerika und Australien

AutorIsabella Ackerl
VerlagEdition Erdmann in der marixverlag GmbH
Erscheinungsjahr2007
Seitenanzahl256 Seiten
ISBN9783843802383
FormatePUB
KopierschutzWasserzeichen
GerätePC/MAC/eReader/Tablet
Preis4,99 EUR
Anliegen der zweibändigen Ausgabe zu allen Staaten der Erde, deren erster Band im Juni erscheint, ist es, aktuelles, schnelles und kompaktes Wissen über ein Land zu vermitteln. Bewusst wurde der Umfang der Informationen auf drei große Bereiche eingeschränkt: Geschichte, Politisches System im weiteren Sinne und Wirtschaft. Der Band will einen ersten Einstieg in einen Themenkomplex bieten, der umfangreicher nicht sein könnte. Er will die Entdeckung eines Landes anregen und eine intensivere Beschäftigung mit den vielen Facetten anderer Kulturen stimulieren.

Dr. Isabella Ackerl, geboren 1940 in Wien, Studium der Geschichte und Germanistik an der Universität Wien, Promotion zum Dr. phil.; seit 1971 wissenschaftliche Sekretärin der 'Wissenschaftlichen Kommission des Theodor-Körner-Stiftungsfonds und desLeopold-Kuntschak-Preises zur Erforschung der Geschichte der Ersten Republik'. Seit Dezember 1981 Bundes-pressedienst in Wien. Zahlreiche Publikationen und Lexikonartikel.

Kaufen Sie hier:

Horizontale Tabs

Leseprobe

ÄGYPTEN (ET)


Fläche

1 Mio. km2

 

 

Hauptstadt

Kairo (16 Mio. Einw.)

 

 

Währung

1 Ägypt. Pfund = 100 Piaster

 

 

Staatsform

Präsidiale Republik

 

 

Parlament

Nationalversammlung mit 454 für fünf Jahre gewählten Abgeordneten

 

 

Religion

Sunnitische Muslime 94%, Christen 6%

 

 

Einwohner

74 Mio.

 

 

Sprachen

Paschtu, Dari und andere

 

 

Gliederung

27 Provinzen

 

 

Staatsoberhaupt

Präsident

 

 

Nationalfeiertag

23. Juli, 6. Oktober

 

 

Nationalitäten/Ethnien

Arabisierte Hamiten 99%, sonstige 1%

 

 

Internet www.sis.gov.eg

Geschichte


Konzentriert um das Tal des längsten Flusses der Erde – der Nil entspringt auf dem Staatsgebiet des heutigen Burundi und legt 6671 km bis zu seiner Mündung ins Mittelmeer zurück – konnte sich schon im 4. Jt. v. Chr. eine Hochkultur entwickeln, die ihre jahrtausendelange Blüte dem fruchtbaren Schlamm des Nils verdankte, den dieser nach seinen jährlichen Überschwemmungen auf den Feldern zurückließ. Um 3000 v. Chr. bestanden zwei Königreiche, eines im Deltagebiet des Nils und eines in Oberägypten. 2900 v. Chr. eroberte Letzteres das Deltagebiet und verwaltete das geeinte Reich von der Hauptstadt Memphis aus, die nahe dem heutigen Kairo liegt. Die Herrscher, Pharaonen genannt, leiteten sich von den Göttern her und wurden als Mensch gewordene Gottheiten verehrt. Sie standen einem perfekt geordneten Staatswesen vor, das Steuern in der Form von Naturalabgaben wie Getreide einhob. Das setzte Schriftkenntnisse und ein hoch entwickeltes Rechnungswesen voraus. Dieses erwies sich auch bei allen Monumentalbauten, die bereits ab der dritten Dynastie errichtet wurden, als grundlegend. Für den Pharao Djoser entstand die Stufenpyramide von Sakkara, die Pharaonen der vierten Dynastie ließen sich die großen Pyramiden bei Gizeh, bereits in der Antike als Weltwunder bestaunt, erbauen. So entstanden imperiale Begräbnisstätten für die Pharaonen Cheops, Chefren und Mykerinos, wie die Herrscher am Nil von den Griechen bezeichnet wurden. Von 2040 bis 1785 v. Chr. regierten die Pharaonen von Theben aus, erst der Einfall der Hyksos beendete diese kulturell hoch stehende Phase. Mit der Fremdherrschaft der Hyksos kamen auch die Kenntnis des Pferdes und der Einsatz von Streitwagen als neue Kampftechnik ins Land. Erst in der Epoche des Neuen Reiches (1552–1070 v. Chr.) setzten Pharaonen wie Thutmosis III. auf eine expansive Politik, Palästina und Syrien wurden dem ägyptischen Reich einverleibt. Pharao Amenophis IV., der sich Echnaton nannte, bildete eine Ausnahme, er versuchte eine monotheistische Religion um den Sonnengott Aton einzuführen. Er verlegte seine Residenz nach Amarna, doch schon sein Nachfolger musste unter dem Druck der Priesterschaft zu den alten Göttern zurückkehren. Mit der 19. Dynastie begann der Aufstieg der Ramessiden, die mit Ramses II. einen sowohl politisch als auch kulturell überaus bedeutenden Herrscher stellten. Ramses II. war der erste Herrscher der alten Welt, der sich nach einer Auseinandersetzung mit den Hethitern, die ihm keinen strahlenden Sieg bescherte, mit einem Waffenstillstandsabkommen beschied, das auch schriftlich fixiert wurde. Seiner tief empfundenen Religiosität und seinem enormen Selbstbewusstsein verdanken wir die schönsten Bauten von Luxor, Karnak und Abu Simbel. In der Spätzeit wurde Ägypten von Herrschern aus Nubien regiert, im 7. Jh. fielen die Assyrer ein, ab 525 v. Chr. geriet das Land für mehr als 100 Jahre unter die Fremdherrschaft der Perser. Kampflos ergab sich das Land am Nil Alexander dem Großen, dem in der westägyptischen Oase Siwa eine glanzvolle Zukunft verheißen wurde. Unter Alexanders Nachfolgern, den Ptolemäern, war dem Land eine hellenistische Blütezeit bis 30 v. Chr. beschieden, als der spätere römische Kaiser Augustus Ägypten zu einer römischen Provinz machte. Allerdings zu einer besondern, denn sie unterstand direkt dem Kaiser. Dies geschah nicht in Würdigung der großen pharaonischen Vergangenheit, sondern weil die Getreidelieferungen aus Ägypten zu den entscheidenden Faktoren für den Machterhalt in Rom zählten. Bereits ab dem 3. Jh. n. Chr. breitete sich in Ägypten das Christentum aus, die noch heute in Ägypten lebenden christlichen Kopten leiten daher ihre Herkunft direkt vom Pharaonenreich her. Nach dem Ende des römischen Weltreiches gehörte Ägypten zum Byzantinischen Reich, bis es etwa um 640 von den Arabern überrannt und die Bevölkerung islamisiert wurde. Die Abfolge verschiedener arabischer Herrscherfamilien wurde durch die Osmanen unterbrochen, die 1517 Ägypten zu einem Teil ihres Imperiums machten. Erst zu Beginn des 19. Jh. fand ein erster Versuch unabhängig zu werden statt: Der aus Albanien stammende osmanische Statthalter Mehmed Ali betrieb eine eigenständige Politik, wurde aber von den europäischen Großmächten, die eine Machtminderung des Osmanischen Reiches auf dem afrikanischen Kontinent nicht dulden wollten, gehindert. Mit dem Bau des Suezkanals geriet Ägypten völlig unter britische Kontrolle, da die Briten die Kanalaktien in ihren Besitz gebracht hatten. In den 1920er Jahren etablierten sie den einheimischen König Fuad. Nach seinem Tod 1936 inthronisierten sie König Faruk und entließen das Land in die Selbstständigkeit, was nicht hinderte, dass Ägypten im Zweiten Weltkrieg Kriegsschauplatz wurde. Britische Truppen verließen das Land erst 1946. Im Jahr 1952 wurde König Faruk von der Armee gestürzt, zwei Jahre später kam General Gamal Abd el-Nasser an die Macht, der einen unabhängigen Kurs einschlug, wobei er besonders gute Beziehungen zur Sowjetunion pflegte, die mit enormen Mitteln den Bau des Assuan-Staudammes unterstützte. Dreimal wurde Ägypten in einen Krieg mit Israel verwickelt, und zwar 1956, als Nasser den Suezkanal verstaatlichte und dadurch eine Krise mit Israel ausbrach, 1967 im Sechs-Tage-Krieg und 1973 im Yom-Kippur-Krieg. Jedes Mal musste Ägypten mehr oder minder schwere Niederlagen hinnehmen. Ende der 1970er Jahre leitete Staatspräsident Anwar as-Sadat eine neue Politik ein, er suchte das Gespräch mit dem Feind und 1979 kam es zum Abschluss eines Friedensvertrages mit Israel, für den Sadat und sein israelischer Partner, Ministerpräsident Menachem Begin, mit dem Friedensnobelpreis ausgezeichnet wurden. Im Land selbst wurde diese Initiative nicht geschätzt, die arabischen Staaten mieden Ägypten, es entwickelte sich eine oppositionelle Bewegung, die 1981 Sadat ermordete. Unter seinem Nachfolger Hosni Mubarak, der seitdem an der Macht ist, wurden die Beziehungen zu den arabischen Staaten wieder besser. Ägypten positionierte sich als Vermittler im Nahen Osten. 1991 stand es im Ersten Golfkrieg an der Seite der Amerikaner gegen den Irak, was von Seiten der stetig an Anhängern gewinnenden islamischen Bruderschaft kritisiert wird.

Politisches System


Die ägyptische Verfassung datiert aus dem Jahr 1971. Der aus 454...

Blick ins Buch

Weitere E-Books zum Thema: Sonstiges - Geschichte

Eine Gesellschaft von Migranten

E-Book Eine Gesellschaft von Migranten
Kleinräumige Wanderung und Integration von Textilarbeitern im belgisch-niederländisch-deutschen Grenzraum zu Beginn des 19. Jahrhunderts - Histoire 5 Format: PDF

Der Wirtschaftsraum in der EuRegio zwischen Aachen und Verviers wächst heute wieder zusammen. Migration über die Grenzen hinweg ist dabei ein bestimmendes Element. Solche kleinräumige…

Wirtschaftsgeschichte

E-Book Wirtschaftsgeschichte
Die Entstehung der modernen Volkswirtschaft Format: PDF

Wer liest und studiert, erwirbt Wissen. Wer sein Studium abgeschlossen hat, möchte arbeiten und Geld verdienen. Aber was ist eigentlich Wissen, wenn man es aus ökonomischer Perspektive…

Identitäten im Prozess

E-Book Identitäten im Prozess
Region, Nation, Staat, Individuum - Abhandlungen der Akademie der Wissenschaften in HamburgISSN 6 Format: ePUB/PDF

Collective identities- national, regional, local, religious, linguistic- are all constructed as opposed to an 'other' which is constructed in alterity. They are established by historiography,…

1521

E-Book 1521
Martin Luthers rhetorischer Moment oder Die Einführung des Protests Format: PDF

Im Mittelpunkt dieses Buchs stehen drei Redeereignisse auf dem Wormser Reichstag von 1521. Erstmals werden Anklage, Verteidigung und Aburteilung Martin Luthers als rhetorischer Zusammenhang…

Deutschland aus der Vogelperspektive

E-Book Deutschland aus der Vogelperspektive
Eine kleine Geschichte der Bundesrepublik Format: ePUB

Sie haben die Geschichte der Bundesrepublik von Anfang an miterlebt, als Betroffene, als Zeitzeugen und als politische Akteure. Die großen Daten von 60 Jahren deutscher Nachkriegsgeschichte sind…

Weitere Zeitschriften

Baumarkt

Baumarkt

Baumarkt enthält eine ausführliche jährliche Konjunkturanalyse des deutschen Baumarktes und stellt die wichtigsten Ergebnisse des abgelaufenen Baujahres in vielen Zahlen und Fakten zusammen. Auf ...

Berufsstart Gehalt

Berufsstart Gehalt

»Berufsstart Gehalt« erscheint jährlich zum Sommersemester im Mai mit einer Auflage von 50.000 Exemplaren und ermöglicht Unternehmen sich bei Studenten und Absolventen mit einer ...

BMW Magazin

BMW Magazin

Unter dem Motto „DRIVEN" steht das BMW Magazin für Antrieb, Leidenschaft und Energie − und die Haltung, im Leben niemals stehen zu bleiben.Das Kundenmagazin der BMW AG inszeniert die neuesten ...

Das Grundeigentum

Das Grundeigentum

Das Grundeigentum - Zeitschrift für die gesamte Grundstücks-, Haus- und Wohnungswirtschaft. Für jeden, der sich gründlich und aktuell informieren will. Zu allen Fragen rund um die Immobilie. Mit ...

Dr. med. Mabuse

Dr. med. Mabuse

Zeitschrift für alle Gesundheitsberufe Seit über 40 Jahren sorgt die Zeitschrift Dr. med. Mabuse für einen anderen Blick auf die Gesundheits- und Sozialpolitik. Das Konzept einer Zeitschrift ...

ea evangelische aspekte

ea evangelische aspekte

evangelische Beiträge zum Leben in Kirche und Gesellschaft Die Evangelische Akademikerschaft in Deutschland ist Herausgeberin der Zeitschrift evangelische aspekte Sie erscheint viermal im Jahr. In ...

rfe-Elektrohändler

rfe-Elektrohändler

rfe-Elektrohändler ist die Fachzeitschrift für die CE- und Hausgeräte-Branche. Wichtige Themen sind: Aktuelle Entwicklungen in beiden Branchen, Waren- und Verkaufskunde, Reportagen über ...

Eishockey NEWS

Eishockey NEWS

Eishockey NEWS bringt alles über die DEL, die DEL2, die Oberliga sowie die Regionalligen und Informationen über die NHL. Dazu ausführliche Statistiken, Hintergrundberichte, Personalities ...