Sie sind hier
E-Book

Die Stärken der Stillen

Selbstvertrauen und Überzeugungskraft für introvertierte Menschen

AutorJennifer B. Kahnweiler
VerlagJunfermann
Erscheinungsjahr2015
Seitenanzahl160 Seiten
ISBN9783955713904
FormatPDF/ePUB
Kopierschutzkein Kopierschutz/DRM
GerätePC/MAC/eReader/Tablet
Preis17,99 EUR
'Die Stärken der Stillen' richtet sich an introvertierte Menschen, die vor allem im Arbeitsalltag ihre Stärken ausbauen und auf authentische Art und Weise erfolgreich sein wollen. Jennifer Kahnweiler demonstriert sehr feinsinnig, wie Introvertierte effektiv handeln und auf sich aufmerksam machen können. Statt des mühseligen und oftmals erfolglosen Versuchs, wie extrovertierte Menschen zu agieren, baut die Autorin darauf, die zentralen Stärken Introvertierter wirksam einzusetzen. Im Buch wird ein enorm kraftvoller und motivierender Prozess beschrieben, der Introvertierten zu mehr Einflussnahme und einem positiveren Selbstverständnis verhilft.

Jennifer B. Kahnweiler, Ph.D., ist Coach und Beraterin verschiedenster Großunternehmen, in denen sie Einzel- und Gruppencoaching anbietet und sich speziell auf die effektive Zusammenarbeit von intro- und extrovertierten Mitarbeitern konzentriert.

Kaufen Sie hier:

Horizontale Tabs

Leseprobe

Einführung: Warum Die Stärken
der Stillen, und warum jetzt?


Arbeiten Sie in einer Firma? Oder vielleicht in einer gemeinnützigen Organisation, die Spendengelder einwirbt?

Arbeiten Sie in einer Behörde, die Aufträge an Firmen vergibt?

Sind Sie Unternehmer oder Freiberufler, der Güter oder Leistungen anbietet?

Arbeiten Sie im Technologiesektor, in einem Ingenieurbüro oder in der Wissenschaft?

Arbeiten Sie im Vertrieb, Marketing, Projektmanagement, in der Lehre, im Gesundheitswesen, im Rechtssystem oder in der öffentlichen Verwaltung?

Tatsächlich muss jeder, der in einem anspruchsvollen Beruf arbeitet, andere überzeugen. Von Seoul bis Seattle verlangt die konkurrenzorientierte Arbeitswelt, auf vielerlei Situationen und Menschen Einfluss auszuüben – nicht nur hin und wieder, sondern mehrmals jeden Tag. Obwohl es bei Einflussnahme manchmal um wirklich große Probleme und Chancen geht, dient sie häufig eher dem Zweck, Veränderungen in kleinen Schritten voranzutreiben.

Renommierte Forscher wie Jay Conger (Autor des Buches The Necessary Art of Persuasion [„Die notwendige Kunst der Überzeugung“]) sind zu dem Ergebnis gekommen, dass es ein Prozess ist und kein Ereignis, Ideen zu verkaufen und Menschen zu gewinnen.[2] Einfluss kann man nicht ausüben, indem man Menschen dazu drängt, die Dinge ebenso zu sehen wie man selbst, sondern vielmehr, indem man von anderen lernt und sich mit ihnen auf eine gemeinsame Lösung einigt. Dieser Ansatz passt sehr gut zum Temperament eines introvertierten Menschen – er erfordert Geduld, Planung und Beharrlichkeit. Wenn wir alle denken, die einzige Art, Dinge zu erledigen, bestehe darin, immer lauter zu reden und sich immer mehr in den Vordergrund zu drängen, werden wir die Chance verpassen, zuzuhören, zu lernen und rücksichtsvoll zu reagieren.

Es scheint so, als ob unsere Gesellschaft allmählich anfängt, diese Botschaft zu verstehen. Extrovertierte kommen langsam (sehr langsam, sagen manche) zu der Erkenntnis, dass wir auf die Weisheit und die Leistungen von über der Hälfte der Bevölkerung verzichten müssen, wenn wir nicht auf die Introvertierten in unserer Welt hören. Seit 2009 mein vorheriges Buch The Introverted Leader: Building on Your Quiet Strength („Die introvertierte Führungspersönlichkeit: So bauen Sie auf Ihre stillen Stärken“) erschien – das erste Buch über introvertierte Führungspersönlichkeiten –, haben zahlreiche andere Bücher (darunter Susan Cains 2012 erschienener New-York-Times-Bestseller Still: Die Kraft der Introvertierten), viele Fachartikel und die sozialen Medien für die Sache der Introvertierten unter uns geworben. Für mich war es sehr befriedigend, überall solche Diskussionen zu erleben.

Darüber hinaus scheinen die Extrovertierten zu beginnen, die Unterschiede auch auf einer persönlichen Ebene zu verstehen – obwohl sie es nie wirklich erleben werden, wie ein Introvertierter sich tatsächlich fühlt. Sie drücken mir ihre Kugelschreiber in die Hand, damit ich Exemplare des Buches The Introverted Leader signiere, für ihre Söhne, Ehepartner und Geschwister, die sie nie wirklich verstanden haben. Aus solchen persönlichen Verbindungen erwächst die Hoffnung auf einen breit angelegten gesellschaftlichen Wandel.

Aber die vielleicht stärkste Motivation, dieses Buch zu schreiben, liegt darin, dass es dazu beitragen kann, in der heutigen, im steten Wandel begriffenen Arbeitswelt erfolgreich zu sein. Die folgenden vier Trends zeigen, dass die Zeit für Die Stärken der Stillen gekommen ist:

1. Flache Hierarchien und komplexe Interaktionen mit Anbietern, Lieferanten und Kunden bedeuten, dass Sie Ihren Ideen effektiv Gehör verschaffen müssen, und zwar ganz unabhängig von Ihrer beruflichen Stellung oder Ihrem Persönlichkeitstyp. Die Tage, als Sie sich auf Ihren Chef – oder den Chef Ihres Chefs – verlassen konnten, um Ihre Sache zu vertreten, sind passé. Heutzutage müssen Sie selbst die entscheidenden Beziehungen knüpfen und wichtige Botschaften vermitteln.

2. Globalisierung bedeutet, dass Sie verschiedene Wege finden müssen, um einen immer vielfältigeren Kreis von Kollegen und Kunden zu überzeugen. So wird zum Beispiel Ihr nachdenklicher und ruhiger Stil bei Ihren Kollegen in Asien wesentlich bessere Wirkungen erzielen als ein traditionell extrovertierter Ansatz. Sie können Ihre stille Überzeugungskraft dazu nutzen, in solchen Kulturen Einfluss zu nehmen, die ein ruhigeres Vorgehen schätzen.

3. Die virtuelle Welt entwickelt sich rapide und ist allgegenwärtig. In der heutigen Gesellschaft wird es Ihnen wahrscheinlich kaum gelingen, ohne den gezielten Einsatz digitaler Medien eine größere Gruppe von Menschen zu überzeugen. Dabei könnten Introvertierte als besonders überlegte Nutzer von sozialen Medien die Nase vorn haben. Für sie sind die sozialen Medien attraktiv, weil sie es ihnen ermöglichen, ihre Stärken zur Geltung zu bringen und besser zu managen, was sie kommunizieren. Sie und andere stille Überzeuger, die bereits darin investiert haben zu lernen, mit den sozialen Medien umzugehen und sie zu nutzen, sind besser darauf vorbereitet, den Wandel von morgen herbeizuführen als andere Überzeuger, die diese Technologien ignoriert haben.

4. Stärkerer Wettbewerb um Aufträge und Arbeitsplätze bedeutet, dass die Unternehmen Zulieferer und Mitarbeiter suchen, die frische, innovative Ansätze mitbringen. Tatsächlich sind extrovertierte Selbstanpreisungen und lautes Beeinflussen passé – heute werden Sie sich von der Masse abheben, wenn Sie die Begabung haben, andere aufzubauen, und gut zuhören können, statt immer nur selbst zu reden.

Da stiller Einfluss Ihnen ohnehin von Natur aus liegt, können diese Trends Ihnen den Impuls geben, diese Fertigkeiten auszubauen. Ihre Zeit ist gekommen. Dieses Buch wurde geschrieben, um Ihnen und den Millionen anderen Introvertierten zu helfen, sich Ihrer angeborenen Überzeugungskraft bewusst zu werden, sie weiterzuentwickeln und in den Vordergrund zu rücken. Zusammen stellen Sie etwa 50 Prozent der Weltbevölkerung, und Sie können in Organisationen und Gemeinschaften in aller Welt einen großen Unterschied bewirken. Ich möchte Sie dazu ermutigen, den Erfolg Ihrer Qualitäten zu feiern und die Kunst des Überzeugens zu üben, ohne viel Aufhebens davon zu machen.

Ich bin davon überzeugt, dass in dem Maße, wie sich diese Trends verstärken, das gesellschaftliche Bewusstsein sich wandeln wird und die Extrovertierten sich immer stärker darum bemühen werden, von den Introvertierten in ihrem Umfeld und ihrer stillen Überzeugungskraft zu lernen. Viele Extrovertierte erkennen, dass sie wirkungsvoller, flexibler und anpassungsfähiger überzeugen können, wenn sie eine größere Vielfalt von Ansätzen in ihr Überzeugungsrepertoire aufnehmen.

Ich gebe es zu: Auch ich bin ein solcher extrovertierter Mensch. Auch ich musste erst lernen, wie ich etwas bewirken kann, ohne viel Aufhebens davon zu machen. Im Laufe meines Berufslebens habe ich lange die fragwürdige Überzeugung hochgehalten, dass der Typ-A-Ansatz, der darauf aufbaut, viel zu reden und das Rampenlicht zu suchen, die besten Ergebnisse produziert. Ich bin Rednerin, Führungskräftecoach und Autorin, deren Aufgabe darin besteht, andere davon zu überzeugen, neue Ansätze in ihrem Leben auszuprobieren. Natürlich bedeutet das, so dachte ich zumindest, „ganz vorn mitzumischen“ und „den Laden zu schmeißen“. Ich war hektisch, improvisierte viel und suchte häufig die Aufmerksamkeit der anderen. Während ich meine berufliche Karriere vorantrieb, verkörperte ich den Stereotyp der lauten, dominanten New Yorkerin, die ich ja auch tatsächlich war.

Dennoch hatte ich in meiner Jugend häufig Gelegenheit, andere Menschen still zu beobachten. Mein Vater Alvin Boretz war ein Autor, der Drehbücher für Film und Fernsehen verfasste, und häufig drehten sich unsere Gespräche beim Abendessen um andere Menschen, ihre Motive und ihr Verhalten. Da es bei der Arbeit meines Vaters darauf ankam, auch die feinsten Nuancen von Dialogen zu erspüren, waren die Bedeutungen von Gesprächen stets von großem Interesse für unsere Familie. Es war keineswegs ungewöhnlich, dass meine extrovertierte vierköpfige Familie bei Cairo’s, unserem Lieblingsitaliener, saß und den verschiedenen Gesprächen an den Nachbartischen zuhörte. Auf dem Heimweg unterhielten wir uns dann über Dialoge, die wir mitgehört hatten, und spekulierten über die Lebenswege und Beziehungen der anderen Restaurantgäste. Die introvertierten unter ihnen lieferten kaum verbale Hinweise, sodass wir uns einen Spaß daraus machten zu raten, was sich wohl gerade in ihrem Leben abspielen mochte. Jene stilleren, zurückhaltenden Familien, die so anders waren als unsere eigene, faszinierten mich ganz besonders. Wie war ihr Leben?

Ich startete meine berufliche Karriere und beobachtete auch weiterhin introvertierte Menschen, die mich nach wie vor faszinierten – jene Menschen, die manchmal in führenden Positionen große Schwierigkeiten hatten, obwohl sie all die Kraft, die sie brauchten, tief in ihrem Inneren hatten. Ich schrieb The Introverted Leader, um diesen begabten Menschen einen Leitfaden an die Hand zu geben, wie sie sich durchsetzen können, ohne sich selbst verleugnen zu müssen.

Während der Recherchen für jenes Buch und bei unzähligen Interaktionen seit seinem Erscheinen habe ich festgestellt, dass ich mich immer mehr zu den Lebensgeschichten und Erfahrungen von Introvertierten hingezogen fühle. Je mehr ich Introvertierten zuhöre, mit ihnen...

Blick ins Buch
Inhaltsverzeichnis
Cover1
Inhalt8
Vorwort10
Einfu?hrung: Warum Die Stärken der Stillen, und warum jetzt?12
1. Hören Sie auf, sich wie ein Extrovertierter verhalten zu wollen18
Die Hindernisse auf dem Weg zu stillem Einfluss19
Eigenschaften, die Introvertierte prägen23
2. Die sechs Stärken von stillen Überzeugern26
Wer sind die stillen Überzeuger?27
Der Prozess des stillen Überzeugens: Zusammenfu?hren der sechs Stärken29
3. Ihr Stiller-Einfluss-Quotient (SEQ)32
Auswertungsschlu?ssel und Interpretieren der Testergebnisse34
Wie Sie Ihren SEQ nutzen können, während Sie Die Stärken der Stillen lesen37
Die nächsten Schritte39
4. Stille Überzeugungsstärke 1: Stille Auszeiten nehmen40
Stille Auszeiten und Einfluss43
Stille Auszeiten nehmen, um Einfluss auszuu?ben46
Übermäßiger Gebrauch von stillen Auszeiten52
Die nächsten Schritte54
5. Stille Überzeugungsstärke 2: Vorbereitung56
Vorbereitung und Einfluss58
Vorbereitung auf Überzeugungsarbeit62
Übermäßiger Gebrauch von Vorbereitung69
Die nächsten Schritte73
6. Stille Überzeugungsstärke 3: Engagiertes Zuhören74
Engagiertes Zuhören und Einfluss77
Überzeugen durch engagiertes Zuhören81
Übermäßiger Gebrauch von engagiertem Zuhören87
Die nächsten Schritte89
7. Stille Überzeugungsstärke 4: Fokussierte Gespräche92
Fokussierte Gespräche und Einfluss95
Fokussierte Gespräche nutzen, um andere zu u?berzeugen99
Übermäßiger Gebrauch von fokussierten Gesprächen104
Die nächsten Schritte107
8. Stille Überzeugungsstärke 5: Schreiben110
Schreiben und Einfluss113
Wie man schreibt, um Einfluss auszuu?ben117
Übermäßiger Gebrauch von Schreiben122
Die nächsten Schritte126
9. Stille Überzeugungsstärke 6: Überlegtes Nutzen von sozialen Medien128
Überlegtes Nutzen von sozialen Medien und Einfluss131
Wie man die sozialen Medien nutzt, um Einfluss auszuu?ben135
Übermäßiger Gebrauch von sozialen Medien141
Die nächsten Schritte143
10. So bewirken Sie einen stillen Unterschied146
Von Inspiration zur Aktion147
„Peu à peu“148
Anmerkungen150
Danksagung154
Über die Autorin158

Weitere E-Books zum Thema: Angewandte Psychologie - Therapie

Erfolgreich selbständig

E-Book Erfolgreich selbständig
Gründung und Führung einer psychologischen Praxis Format: PDF

Dieses Buch ist ein Leitfaden zur Selbständigkeit in den verschiedenen Berufsfeldern der Psychologie. Von der Eignung für das selbständige Arbeiten, über Finanzierungsmöglichkeiten, den…

Interkulturelles Training

E-Book Interkulturelles Training
Trainingsmanual zur Förderung interkultureller Kompetenzen in der Arbeit Format: PDF

In einer Welt mit global agierenden Unternehmen und multikulturellen Gesellschaften kommt der Fähigkeit, mit Mitarbeitern aus verschiedenen Kulturen kommunizieren zu können, existenzielle Bedeutung…

Selbstmotivation

E-Book Selbstmotivation
FLOW - statt Streß oder Langeweile Format: PDF

Selbstmotivation FLOW – Statt Stress oder LangeweileWer versteht, warum wir handeln, wie wir handeln, der kann Klarheit über seine ganz persönlichen Ziele gewinnen und sein eigenes Leben entschlossen…

Interkulturelles Training

E-Book Interkulturelles Training
Trainingsmanual zur Förderung interkultureller Kompetenzen in der Arbeit Format: PDF

Interkulturelle Zusammenarbeit in 5 Schritten!   1 Ziel: 'Interkulturelle Kompetenz' In einer Welt mit global opierenden Unternehmen, auf dem Weg zu einer multikulturellen Gesellschaft, gewinnt…

Storytelling

E-Book Storytelling
Eine narrative Managementmethode Format: PDF

Narratives Wissensmanagement - was ist das? Warum war das neu eingeführte Projekt ein Erfolg, ein anderes dagegen ein Fehlschlag? Was kann man aus erfolgreichen und weniger erfolgreichen…

Weitere Zeitschriften

Augenblick mal

Augenblick mal

Die Zeitschrift mit den guten Nachrichten "Augenblick mal" ist eine Zeitschrift, die in aktuellen Berichten, Interviews und Reportagen die biblische Botschaft und den christlichen Glauben ...

Berufsstart Bewerbung

Berufsstart Bewerbung

»Berufsstart Bewerbung« erscheint jährlich zum Wintersemester im November mit einer Auflage von 50.000 Exemplaren und ermöglicht Unternehmen sich bei Studenten und Absolventen mit einer ...

BMW Magazin

BMW Magazin

Unter dem Motto „DRIVEN" steht das BMW Magazin für Antrieb, Leidenschaft und Energie − und die Haltung, im Leben niemals stehen zu bleiben.Das Kundenmagazin der BMW AG inszeniert die neuesten ...

Courier

Courier

The Bayer CropScience Magazine for Modern AgriculturePflanzenschutzmagazin für den Landwirt, landwirtschaftlichen Berater, Händler und generell am Thema Interessierten, mit umfassender ...

DGIP-intern

DGIP-intern

Mitteilungen der Deutschen Gesellschaft für Individualpsychologie e.V. (DGIP) für ihre Mitglieder Die Mitglieder der DGIP erhalten viermal jährlich das Mitteilungsblatt „DGIP-intern“ ...

dima

dima

Bau und Einsatz von Werkzeugmaschinen für spangebende und spanlose sowie abtragende und umformende Fertigungsverfahren. dima - die maschine - bietet als Fachzeitschrift die Kommunikationsplattform ...

Dr. med. Mabuse

Dr. med. Mabuse

Zeitschrift für alle Gesundheitsberufe Seit über 40 Jahren sorgt die Zeitschrift Dr. med. Mabuse für einen anderen Blick auf die Gesundheits- und Sozialpolitik. Das Konzept einer Zeitschrift ...

VideoMarkt

VideoMarkt

VideoMarkt – besser unterhalten. VideoMarkt deckt die gesamte Videobranche ab: Videoverkauf, Videoverleih und digitale Distribution. Das komplette Serviceangebot von VideoMarkt unterstützt die ...