Sie sind hier
E-Book

Die stärkenfokussierte Organisation

Methoden und Instrumente des Positiven Managements

AutorTobias Illig
VerlagSchäffer-Poeschel Verlag
Erscheinungsjahr2013
Seitenanzahl204 Seiten
ISBN9783799266987
FormatPDF
KopierschutzWasserzeichen/DRM
GerätePC/MAC/eReader/Tablet
Preis49,99 EUR
Positives Management analysiert, wie in Organisationen Topleistungen entstehen und setzt dieses Wissen gezielt für Wandel und Wachstum ein. Positives Management wird zum Beispiel in der Personalentwicklung, im Change Management und im Betrieblichen Gesundheitsmanagement eingesetzt. Tobias Illig zeigt nicht nur die Theorien und Konzepte des Ansatzes. Ein umfangreicher 'Werkzeugkasten' liefert Tools, die Positives Management im Unternehmensalltag verankern und den Weg zu einer stärkenfokussierten Organisation bereiten.

Tobias Illig Tobias Illig, systemischer Organisationsberater und Coach sowie Lehrbeauftragter an mehreren Hochschulen, ist Geschäftsführer einer Unternehmensberatung in Neustadt/Weinstraße. In seiner Beratungsarbeit hat er sich auf Positives Management spezialisiert und arbeitet dabei eng mit renommierten Hochschulen in Deutschland und den USA zusammen.

Kaufen Sie hier:

Horizontale Tabs

Leseprobe

Verschaffen Sie sich mit der Leseprobe einen Überblick über das Angebot.

Blick ins Buch
Inhaltsverzeichnis
Geleitwort8
Preface10
Vorwort12
Inhalt14
1 Einführung: Eine kurze Geschichte des Guten20
1.1 Darstellung der zentralen Disziplinen21
1.1.1 Positive Psychologie21
1.1.2 Wellbeing-Forschung24
1.1.3 Positives Management31
1.1.4 Neue Management-Tugenden32
1.2 Kritische Würdigung zu »Positives« Management und Missverständnisse34
1.2.1 Was »Positiv« im POS-Kontext meint34
1.2.2 Nur eine neue Form der lösungsorientierten Beratung?36
1.2.3 Harmoniemanagement37
1.2.4 Stärken stärken, Schwächen schwächen38
1.2.5 Stärkenfokussierung bringt mehr Engagement39
2 Grundlegende Philosophie Positiven Managements42
2.1 Die fünf Wirkprinzipien Positiven Managements42
2.1.1 Stärkenfokussierung42
2.1.2 Positive Devianz45
2.1.3 Heliotropes Prinzip48
2.1.4 Positive Wahrnehmung50
2.1.5 Aufwärtsspiralen53
2.2 Das EPOS-Managementrad54
2.2.1 Positive Emotionalität54
2.2.2 Betriebliche Positivität55
2.2.3 Offensiver Optimismus56
2.2.4 Kapitalisierte Stärken56
3 Der Aufbau eines stärkenfokussierten Unternehmens58
3.1 Zwei Grundprinzipien58
3.1.1 Die Stärkenpyramide58
3.1.2 Die Stärkensynergetik60
3.2 Diagnose auf drei Ebenen61
3.2.1 Ebene Individuum61
3.2.2 Ebene Team63
3.2.3 Ebene Organisation63
3.3 Ausgewählte Anwendungsfelder64
3.3.1 Stärkenfokussierte Mitarbeiterführung64
3.3.2 Stärkenfokussierte Weiterbildung65
3.3.3 Stärkenfokussierte Organisationsentwicklung65
3.3.4 Stärkenfokussiertes Gesundheitsmanagement65
4 Stärkenfokussierte Mitarbeiterführung68
4.1 Vorüberlegungen68
4.1.1 Die Spitzenleistungen des »Great Man«68
4.1.2 Stärken und Flow69
4.2 Strengths-based Leadership71
4.2.1 Das Gallup-Modell71
4.2.2 Grundphilosophie73
4.2.3 Der Gallup-Engagement-Index76
4.2.4 Wirkung auf Engagement und Bindung76
4.2.5 Die 34 Leit-Talente des Strengths-Finders78
4.2.6 Exkurs: Strenghts-based Coaching79
4.3 Positive Leadership80
4.3.1 Die Grundidee der positiven Devianz und der positiven Pole80
4.3.2 Positives Klima82
4.3.3 Positive Beziehungen83
4.3.4 Positive Kommunikation83
4.3.5 Positiver Sinn89
4.4 Weitere Impulse aus der Paar- und Familientherapie91
4.4.1 Das Konzept der Gleichwürdigkeit91
4.4.2 Paartypen nach Gottman92
4.4.3 Bindung und Beziehung94
4.5 Die Charakteristik der 24 Signaturstärken95
4.5.1 Die 24 Signaturstärken im Überblick95
4.5.2 Transfer für Mitarbeiterführung98
4.6 Das Subjekt-Stärken-Modell98
4.6.1 Grundphilosophie: Die Transformation von Stärken in Nutzen98
4.6.2 Was ich persönlich gut kann (Subjekt-Stärken)99
4.6.3 Wofür der Markt bezahlt (Nutzen)103
4.6.4 Was mich antreibt (Leidenschaft)103
4.6.5 Kombinationsmöglichkeiten104
5 Stärkenfokussierte Weiterbildung106
5.1 Menschenbilder in der Weiterbildung106
5.1.1 Der Mensch als Maschine (Nürnberger Trichter)106
5.1.2 Das stärkenfokussierte Menschenbild107
5.2 Implementierung stärkenfokussierter Weiterbildung110
5.2.1 Zulassungsverfahren in der Weiterbildung110
5.2.2 Der stärkenfokussierte Seminarkatalog112
5.2.3 Stärkenbasierte Bildungsbedarfsanalysen114
5.2.4 Transferstärke optimieren114
5.2.5 Ermutigungsdidaktik als weiterführendes Konzept115
5.2.6 Stärkensynergetik in der Weiterbildung117
5.3 Verhaltens- und Denkweisen positiver Weiterbildner118
5.3.1 Die Flexibilität von Effectuation und Lifehacking118
5.3.2 Auf dem Weg zum echten Business Partner120
5.3.3 Soziodidaktische Arrangements121
5.3.4 Mix aus Design und Methode122
6 Stärkenfokussierte Organisations­entwicklung124
6.1 Consulting als Reparatur und Makulatur124
6.1.1 Defizitorientierung von Sozialingenieuren124
6.1.2 Organisationale Mussturbation126
6.1.3 Kybernetische Anleihen zu organischem Wachstum127
6.2 Organisationale Energie steuern128
6.2.1 Bezug zu Lewins Feldtheorie128
6.2.2 Die Dimensionen des Modells131
6.2.3 Zustände Organisationaler Energie132
6.2.4 Energiefallen133
6.2.5 Mobilisierungstaktiken134
6.3 Appreciative Inquiry136
6.3.1 Terminologie137
6.3.2 Positive Core137
6.3.3 Die fünf Grundprinzipien138
6.3.4 Der Fünf-Phasen-Prozess139
6.3.5 Schwächen von AI142
6.4 Charakteristika einer Positiven Organisation143
6.4.1 Vertrauen143
6.4.2 Appreciative Leadership144
6.4.3 Konstruktive Kommunikation145
6.4.4 Vitale Visionen145
6.4.5 Organisationales Selbstbewusstsein146
6.4.6 Crowd Leadership und Energy Networks146
6.4.7 Generationsübergreifendes Lernen147
7 Stärkenfokussiertes Gesundheits­management148
7.1 Kritische Überlegungen: Wie krank ist unser Gesundheitsmanagement?148
7.1.1 Gesundheits- oder Krankheitsmanagement?148
7.1.2 Studien zum Thema153
7.1.3 Ein reifer Umgang mit Widrigkeiten155
7.2 Zentrale POS-Ansätze mit Bezug zu psychosozialer Gesundheit157
7.2.1 Positivity und Love 2.0157
7.2.2 Psychologisches Kapital159
7.2.3 Das PERMA-Konzept von Seligman160
7.3 Stärken eines gesunden Unternehmens161
7.3.1 Achtsamkeit für sich und die Mitarbeiter161
7.3.2 Employee-Assistance-Programme (EAP)161
7.3.3 Berufsfreundschaften und Betriebsfamilie162
8 Werkzeugkasten164
8.1 Tools zur Stärkenreflexion164
8.1.1 Der Einsatz von Persönlichkeitsmodellen164
8.1.2 Das Stärkengenogramm165
8.1.3 Das Prägungsdiagramm167
8.1.4 Der Tugendenspiegel168
8.1.5 Die Stärken-Rollen-Matrix170
8.1.6 Flow-Analyse172
8.1.7 Compassion Profile172
8.1.8 Job-Crafting173
8.1.9 Reflected-Best-Self-Feedback175
8.1.10 Der Stärkendiamant176
8.2 Tools zur Mitarbeiterführung180
8.2.1 Stärkenfokussierte Mitarbeiterbeobachtung180
8.2.2 Values in Action182
8.2.3 Positivitätsrad182
8.2.4 Positive Leadership Assessment184
8.2.5 Implementing Positive Leadership186
8.2.6 Meetingkultur der sich auftuenden Chancen188
8.2.7 Das POS-Office-Poster189
8.3 Tools zur Organisationsentwicklung189
8.3.1 Die Jubelmauer189
8.3.2 Die Stimmungseimer191
8.3.3 Timeline mit Peek-Performance191
8.3.4 Stärkenfokussierte Fotoreportage192
8.3.5 Positiver Imagefilm193
8.4 Tools für betriebliches Gesundheitsmanagement193
8.4.1 Spill-over-Matrix193
8.4.2 Three good things203195
8.4.3 Gratitude Letter196
Literaturverzeichnis198
Stichwortregister204
Autor206

Weitere E-Books zum Thema: Management - Wirtschaft - Coaching

Managed Care

E-Book Managed Care
Neue Wege im Gesundheitsmanagement Format: PDF

Das deutsche Gesundheitswesen befindet sich in einem radikalen Umbruch. Ansätze zur Bewältigung dieser Herausforderungen finden sich in den vielfältigen Managementinstrumenten und Organisationsformen…

888 Weisheiten und Zitate für Finanzprofis

E-Book 888 Weisheiten und Zitate für Finanzprofis
Die passenden Worte für jede Situation im Beratungsgespräch Format: PDF

'888 Weisheiten und Zitate für Finanzprofis' bietet allen Finanzprofis, die noch besser verkaufen wollen, die 'schlagenden Argumente' für Präsentationen, Verhandlungen und Beratungsgespräche. Dieses…

bAV erfolgreich verkaufen

E-Book bAV erfolgreich verkaufen
So überwinden Sie alle Hürden der Entgeltumwandlung Format: PDF

Die Situation der gesetzlichen Rentenversicherung ist bekanntlich katastrophal. Daher ist es unbedingt erforderlich, für das Alter vorzusorgen. Versicherungsvermittler haben das Know-how und die…

Asset Securitization im Gesundheitswesen

E-Book Asset Securitization im Gesundheitswesen
Erfahrungen in den USA und anderen Ländern als Basis einer Abwägung von Einsatzmöglichkeiten in Deutschland Format: PDF

Ulrich Franke geht auf die Schwierigkeiten des Kapitalmarktzugangs für Non-Profit-Unternehmen ein und analysiert, inwieweit ABS als Eigenkapital schonende Finanzierungsform eingesetzt werden kann.…

Outsourcing in Banken

E-Book Outsourcing in Banken
Mit zahlreichen aktuellen Beispielen Format: PDF

Ausgewiesene Outsourcing-Experten beschreiben in diesem Buch, welche technischen, rechtlichen und steuerlichen Aspekte Kreditinstitute beachten müssen, um die Schnittstellen sauber zu definieren und…

Weitere Zeitschriften

FESTIVAL Christmas

FESTIVAL Christmas

Fachzeitschriften für Weihnachtsartikel, Geschenke, Floristik, Papeterie und vieles mehr! FESTIVAL Christmas: Die erste und einzige internationale Weihnachts-Fachzeitschrift seit 1994 auf dem ...

Archiv und Wirtschaft

Archiv und Wirtschaft

Fachbeiträge zum Archivwesen der Wirtschaft; Rezensionen Die seit 1967 vierteljährlich erscheinende Zeitschrift für das Archivwesen der Wirtschaft "Archiv und Wirtschaft" bietet Raum für ...

Bibel für heute

Bibel für heute

BIBEL FÜR HEUTE ist die Bibellese für alle, die die tägliche Routine durchbrechen wollen: Um sich intensiver mit einem Bibeltext zu beschäftigen. Um beim Bibel lesen Einblicke in Gottes ...

Burgen und Schlösser

Burgen und Schlösser

aktuelle Berichte zum Thema Burgen, Schlösser, Wehrbauten, Forschungsergebnisse zur Bau- und Kunstgeschichte, Denkmalpflege und Denkmalschutz Seit ihrer Gründung 1899 gibt die Deutsche ...

Deutsche Tennis Zeitung

Deutsche Tennis Zeitung

Die DTZ – Deutsche Tennis Zeitung bietet Informationen aus allen Bereichen der deutschen Tennisszene –sie präsentiert sportliche Highlights, analysiert Entwicklungen und erläutert ...

die horen

die horen

Zeitschrift für Literatur, Kunst und Kritik."...weil sie mit großer Aufmerksamkeit die internationale Literatur beobachtet und vorstellt; weil sie in der deutschen Literatur nicht nur das Neueste ...

ea evangelische aspekte

ea evangelische aspekte

evangelische Beiträge zum Leben in Kirche und Gesellschaft Die Evangelische Akademikerschaft in Deutschland ist Herausgeberin der Zeitschrift evangelische aspekte Sie erscheint viermal im Jahr. In ...